Anzeige(1)

" Fetisch "

Stephi562

Mitglied
Hey Leute ,


Ich (24) habe folgendes Problem ich bin mit meinem Partner (25) seit 8 1/2 Jahren zusammen, Er hat mir nun gebeichtet das er auf frauenkleidung steht.
Er hat dies mir 3 jahre verheimlicht... und ist nun natürlich froh das es raus ist . er erzählte mir das wenn ich nicht zuhause war er sich heimlich an meinem Dessous bedient hat und es gut fand . Für mich ist ne welt zusammen gebrochen keine Ahnung warum aber ich habe das gefühl ihm nicht gerecht zu werden , ich kann mit diesem " fetisch" nicht leben ... das funktioniert nicht , ich möchte nen Mann und keine Frau zuhause haben . Ich habe mich damit abgefunden das er Männer Strings getragen hat aber das er sich jetzt zuhause weiblich kleiden möchte , geht nicht in meinen Kopf zumal was sollen denn unsere Kinder ( 7 & 5 jahre alt ) denken , wenn die Ihren Papa so sehen ?
Ich weiß einfach nicht wie ich mit dieser situation klar kommen soll , & als wäre das nicht schon schlimm genug lässt er mir absolut keine Zeit mich mit diesem Gedanken anzufreunden, im gegenteil seit dem es raus ist kleidet er sich vor mir so ... heute hatte er nen enges Shirt ne Nylon strumpfhose und einen weißen Rock an , dieser Anblick hat mich so geschockt das ich die Kids geschnappt habe & geflüchtet bin ! ich kriege den totalen Abturn wenn ich ihn so sehe ! er möchte sich jetzt auch Plaste Ti**en bestellen damit die Dessous besser an ihm aussehen.
ich weiß einfach nicht wie ich mit dieser Situation umgehen soll .
Ich hab versucht mit ihm drüber zu reden , denn mir schossen gleich 1000 gedanken in Kopf das er evtl. sich auch zu Männern hingezogen fühlt & er mich nicht mehr attraktiv findet & all sowas aber das verneinte er & er sagte auch das er den Sex immernoch super mit mir findet & das seit dem es raus ist er sich zu mir mehr hingezogen fühlt als hätte er sich neu in mich verliebt *kopfkratz* er sagte auch das wenn ich damit nicht klar komme er so weiter macht wie die letzten 3 jahre da er uns nicht verlieren will, aber ist das wirklich sinn und zweck der sache ?!
Kann ich wirklich meine bedürfnisse über seine stellen ? ich weiß Momentan nicht wo mir der Kopf steht .
Vllt. gibt es hier ja Frauen die auch sowas mit ihren Männern durch haben oder sogar Männer die den selben " Fetisch" haben ...
ich hoffe auf viele Meinungen & Tpps :)
 

Anzeige(7)

Harle

Aktives Mitglied
Wäre dein Mann entsetzt wenn du Springerstiefel, Holzfällerhemd und einen Schottenrock ( das männlichste Kleidungsstück der Welt) tragen würdest ?
Nein ?
Dann lass ihn doch den Krams machen , der ihn glücklich macht. Er stellt seinen Fetisch ja nicht über dich oder die Familie.
Er ist immer noch der, den du liebst. Du hast es ja nicht mal gemerkt. Ja, er hätte es dir früher sagen sollen, aber wahrscheinlich hat er sich geschämt.

Wenn du ihm vertrauen kannst, dann traue ihm auch darin, das er dich liebt.

Aber , zeig ihm auch deine Grenzen. Fordere von ihm die selbe Rücksicht , die auch du aufbringst.
Sag ihm was für dich erträglich ist und was nicht.
Nimmt er keine Rücksicht auf dich und die Kinder, dann zieh die Konsequenzen.
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Hallo Du!
Ich kann Dein Problem mehr als nachfühlen. Ich bin so eine Frau, die mit einem Fetischisten zusammen ist. Und ja: Es balastet mich sehr. Ich komme damit nicht klar und den Königsweg habe ich auch nicht gefunden. Ich beschäftige mich ja nun schon einige Zeit damit und vielleicht helfen Dir ja meine "Erkenntnisse":
Also dass er auf Männer stehen könnte halte ich für sehr unwahrscheinlich und nahezu ausgeschlossen (zumindest, solange er nicht noch andere Dinge an den Tag legt) Es kann durchaus sein, dass er Dich jetzt ganz besonders liebt. Was wir Nichtfetischisten offenbar nicht verstehen können, ist das der Fetisch eine mehrdimensionale Bedeutung haben kann. Dabei geht es- so zumindest meine Erfahrung- nicht in erster Linie um Sex, sondern um ein tiefes Gefühl der Geborgenheit. Der Fetischist braucht diesen Gegenstand, um sich damit sozusagen zu beruhigen. Dieses Wohlegefühl- das ja jeder irgendwie kennt- wurde offenbar mit Sexuellen Gefühlen irgendwie vermischt, und es entwickelte sich der Fetisch. So zumindest meine Erfahrung. Mein Freund steht darauf, wenn ich bestimmte Schuhe trage. Ich möchte fast sagen, er liebt diese Schuhe. Er sagt, es würde ihm ein Gefühl von totalem geliebt-sein geben, wenn ich sie für ihn trage. Das macht ihn glücklich. Vielleicht ist es bei Deinem Partner ähnlich: Er fühlt sich mit den Kleidern wohl und geborgen. Sie geben ihm etwas, das er sich offenbar nicht auf "normalem" Wege holen kann.
Soweit so gut- das wäre ja an sich kein großes Problem. Leider ist meine Erfahrung, dass der Fetisch so wichtig ist, dass andere Dinge und eben auch die Partnerin in den Hintergrund treten. Es ist wie mit Alkohol: Ein bißchen ist OK, man fühlt sich damit toll, aber wenn es immer mehr werden muss und es ohne nicht mehr geht, wird es zum Problem.
Ich leide jedenfalls sehr darunter, dass mein Freund seinen Fetisch so sehr "braucht"- mehr als er mich braucht! Wenn er sich entscheiden müsste, wäre ichganz klar an zweiter Stelle- auch wenn er das nie zugeben würde.
Wie es bei Deinem Freund ist, weiß ich natürlich nicht.
Das allerwichtigste ist nämlich: Sobald der Fetischist die Bedürfnise des andere ausblendet und übergeht, ist Alarmstufe rot. Das darf nicht passieren: Er muss bei allen seinen Fetischbemühungen Dein Wohl und das eurer Kinder klar vor Augen haben. Wenn das so ist, dann stehen die Chancen gut, dass ihr trotzdem glücklich sein könnt. Das geht, wenn Du immer sicher bist, dass Deine Grenzen gewahrt bleiben.
Ich denke, ihr müsst noch viele Gespräche führen. Evtl wäre eine Paartherapie ne gute Sache (Solltet ihr auf jeden Fall machen) Ihr müsst auch Regeln aufstellen, wie damit umzugehen ist. ZB"Frauenkleider vor den Kindern ist tabu" usw.
Anders geht es nicht.
Ich hoffe, Du hast etwas mehr glück als ich. Mach ihm klar, dass er Dir Zeit geben muss! Das ist ein harter Schlag- ich weiß. Du kannst eigentlich wenig tun, außer mit ihm zu reden. ER ist am Zug!
Auf der anderen Seite musst Du- so hart es für DIch auch sein mag- Dir darüber klar werden, ob und wie weit Du das ganze mittragen kannst. Geh hier bitte nicht über Deine Grenze!
 

inn3B

Aktives Mitglied
Du kannst jetzt eigentlich nur Folgendes tun:

Fakt ist, er hat diesen Fetisch. Und diesen kannst Du ihm nicht verbieten.
Er hat ihn und er lebt ihn aus.
Das Recht, ein Verbot auszusprechen hast Du nicht. Er ist ein freier Mensch, der nichts Illegales tut.

Andererseits kann er aber nicht von Dir verlangen seinen Fetisch zu akzeptieren.
Er hat diese Sache auch lange vor Dir geheimgehalten und hat Dich nun auf einen Schlag damit konfrontiert.
Du wurdest nicht vorher gefragt, ob Du mit einem solchen Fetisch des Partners klarkommen würdest.
Und schon gar nicht hat er nun das Recht, diesen Fetisch vor Deinen Augen auszuleben.
Diese Sache ist Dir unangenehm, er dringt damit in Deine Privatsphäre ein. Das möchtest Du nicht.

Die Frage ist nun, inwieweit Deine Toleranz gegenüber seinem Fetisch reicht.
Ist es in Ordnung dass er diesen Fetisch hat und ihn auslebt ?
Ist es in Ordnung, dass er diesen Fetisch hat und ihn aber nicht in Deiner Anwesenheit auslebt ?
Oder kannst Du mit einem Menschen so keine Beziehung führen ?

Du musst Dich, auch wenn Dir das unangenehm ist, zumindest gedanklich damit auseinandersetzen.
Mit was wärst Du einverstanden ohne dass Dein "Wohlfühlfaktor" diesbezüglich in der Beziehung Schaden nimmt ?

Du bist im Grunde nicht dazu verpflichtet, irgendetwas an seinem Fetisch zu akzeptieren. Verbieten kannst Du es ihm aber auch nicht.
Ihr werdet beide einen Kompromiss finden müssen, mit dem ihr beide leben könnt. Ganz wichtig ist auch, dass Du hierbei nicht zu kurz kommst. Müssen tust Du nämlich gar nichts.

Ein erster Ansatz dafür wäre doch schonmal, dass er das nicht vor Deinen Augen macht.
Dass Dir das extremes Unbehagen bringt, hast Du ja geschrieben.
Vielleicht ist es ja dann schon in Ordnung, wenn Du nicht ständig damit konfrontiert wirst und er sein Ding allein macht und Dich damit in Ruhe lässt.
Alles über diesen Kompromiss hinaus wäre wohl für Dich nicht zu akzeptieren.
(Mal ganz davon abgesehen: So etwas vor den Kindern zu machen ist inakzeptabel ! Und da darf es keine Diskussionen geben. Hier steht das seelische Wohl eurer Kinder auf dem Spiel.
Hier sieht man, dass Dein Partner schon jeglichen Blick für Grenzen verloren hat. Hierbei besteht schonmal dringender Diskussionsbedarf.)
Ob es dann gut ist, wirst Du sehen, oder ob Du gar nicht mit diesem Fetisch klarkommst
Im schlimmsten Fall könnte dieses Problem eure Beziehung kosten. Denn wenn kein Kompromiss gefunden werden kann, dann bleibt nur die Trennung als Lösung.

Mach Dir darüber Gedanken und findet einen Kompromiss, mit dem ihr beide glücklich seid.
Und akzeptiere aber nichts, das Dir Unbehagen bereitet.

Alles Gute
 
Zuletzt bearbeitet:

Zebaothling

Sehr aktives Mitglied
Der Fetisch unterteilt sich in mehrere Bereiche.
Es gibt den sogenannten religiösen Fetisch , wo stofflich toten Gegenständen eine mystifizierende oder magische Bedeutung zugesprochen wird.

Es gibt den sexuellen Fetisch , wo der Fetischist durch den Umgang mit dem Fetisch sexuelle Erregungssteigerung erlebt.

Es gibt den sogenannten Warenfetisch der in der kapitalistischen Entwicklung einer Gesellschaft Bedeutung findet und sich zu einem Geldfetisch bzw. Profitfetisch weiterzuentwickeln in der Lage ist.

Zu Eurer Situation Ihr habt Euer jetzt siebenjähriges Kind vor 8 Jahren gezeugt demnach warst Du bei der Zeugung noch sehr jung, Dein Partner auch, ich bezweifle aber , das ihr schon so reif wart, vorher Eure sexuellen Phantasien und Neigungen auszuleben.
Ich beschreib das mal so , halbes Jahr zusammen , Du wirst schwanger, da ihr Euch liebt bleibt ihr zusammen, vielleicht auch durch äußere Einflüsse seitens der Familien oder andere unterstützt.
Aus wirtschaftlichen , den sozialbedingten Faktoren ( Einzelkinder sind schlecht dran ) oder aus Gründen der eigentlichen Erreichung eines Lebensziels ( Familie ) wirst Du wieder schwanger 3 Jahre später. Es kann jetzt Zufall sein, das der Mutterschutz 3 Jahre dauert, es kann aber auch gewollt sein.
Nun lebt ihr das Gefüge Familie , wahrscheinlich wohnt ihr auch zusammen und habt eine sogenannte gemeinsame Kasse aus der ihr beide schöpft.

Das Euch und Eure Kinder hat in Eurem Leben oberste Priorität.

Verstehe mich nicht falsch, wenn ich der Meinung bin etwas sei gut oder schlecht , so schreibe ich es, bisher habe ich es nicht geschrieben, weil das nicht der Sinn meines Beitrages ist. Er dient einzig und allein der objektiven Reflexion Eurer 8 1/2 jährigen Vergangenheit.

In der Zeit habt ihr Euch angenährt die Nähe des anderen stand im Vordergrund, was aber nicht im Vordergrund stand , war Eure persönliche individuelle Entwicklung.

Aufgrund der Nähe , des vertrauens und der Geborgenheit, die Dein Mann bei Dir empfindet und auch im Schoße der Familie empfindet, traut er sich nun , das Geheimnis zu lüften, was ihn sicher belastet hat, als er es heimlich ausgelebt hat.
In den drei Jahren , in denen er Dir das verheimlicht hat, hat sich aber seine Entwicklung zu diesem Fetisch gefestigt , so sehr , das er sich zumindest dafür entscheiden kann. Er möchte es nicht mehr verheimlichen und auch Dich nicht mit diesem Fetisch betrügen , sondern erhofft sich von Dir Akzeptanz seiner Neigung.

Ein es ist halt so , ist da am falschen Platz, ein Fetisch ist nicht genetisch bedingt, sondern kopfgemacht.

Allerdings ist es kein Zeichen von Vertrauen, das der Partner und Lebensgefährte so etwas 3 Jahre lang verheimlicht, sondern ein Zeichen von Unsicherheit.

Mich würde das ,wenn ich meinem Partner voll vertraute, und mein Partner angeblich auch mir, sehr verletzen, aber es wäre auch gerecht , das der Partner das Geheimnis lüftet.

Nun tauchen in Dir sicher viele Fragen auf.

Steht der auf Männer ?

Reiche ich dem nicht ?

Bin ich noch atraktiv oder sind es die Dessous ?

Warum tut der das ?

Was findet der daran ?

Hört das wieder auf ?

Wird es schlimmer ?

Was kann ich tun ?

Wie wird die Zukunft aussehen ?

Alle diese Fragen lassen sich beantworten.Dazu muß aber die Neigung Deines Partners und deren Wurzel klar sein. Dazu muß die Bedeutung klar sein, die seine Neigung für ihn hat, die Hintergründe müssen offengelegt werden.

Beispiel .

Er findet Dich attraktiv , bei der Geburt des zweiten Kindes bist Du im Krankenhaus. Er denkt an Sex mit Dir, er hatte ja ggf. nur bedingten Sex ..nun nimmt er Deine Wäsche um sich ein Gefühl von mit Dir zusammen zu verschaffen , dieses Gefühl macht ihn an und verselbstständigt sich .
Eine vonganz vielen Möglichkeiten.

Beispiel zwei , er entdeckt , er ist im falschen Körper , er empfindet sich mehr als Frau , dieses Gefühl er selbst zu sein, Frau zu sein , verfestigt sich , wird immer wichtiger ...und gerecht ist für ihn, wenn er Frau werden darf.

Zwei Beispiele, die eine ganz andere Hintergrunddynamik haben und demzufolge eine ganz andere Zukunftsaussicht besitzen.

Was ich Dir rate . Einen kompoetenten Gesprächspartner ( Sexualpsychologe etc., der staatlich verifiziert ist,eine Schweigepflicht besitzt und in der Lage ist, die Verhältnismäßigkeit klar zu klassifizieren )
Ob da ein Paartherapeut / Therapie , das richtige ist , bezweifle ich, das sollte der Sexualpsychologe entscheiden, bzw. vorschlagen,nachdem die Reflexion stattgefunden hat, die wahren Gründe für die Neigung Deines Partners erkannt sind .
So lassen sich alternative Lebensmodelle finden, der Umgang mit den Kindern schadensfrei gestalten, die Zukunft besser planen.

Alle Kurzschlußhandlungen führen da bekanntlich zu mehr Schaden als die von mir vorgeschlagene Variante einen Spezialisten mit ins Boot zu holen.
 
K

Kassenzettel

Gast
Es geht ja nicht nur um eine Änderung im Kleidungsstil, sondern um eine sexuelle Komponente, die er bei und vor euch auslebt. Es ist so kleinen Kindern schwer zumutbar, dass Papi plötzlich erregt in High-Heels, Minirock und gummibebrüstet durch die Bude hüpft.
Er darf seinen Fetisch leben. Aber nicht bei euch. Finde ich.
Und fang DU nicht an, zu fliehen. Er kann sich eine kleine Wohnung suchen und sich dort stylen und umkleiden, aber du musst dir das nicht geben.
Genau das.

Du musst diesen Fetisch nicht mit ihm teilen. Er darf diesen Fetisch nicht vor seinen Kindern ausleben. Es steht ihm frei seine Fantasien für sich auszuleben. Alles andere ist rücksichtlos.
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Genau das ist es auch, was mir am meisten Bauchschmerzen bereitet: Diese einfache Weltsicht, die Fetischisten haben, Frau müsse doch einfach nur mitmachen- es wäre ja nicht so schlimm. Es ist aber eben leider doch schlimm. Bzw es kann für die jeweilige Partnerin schlimm sein. Genau da liegt der Hase im Pfeffer: Wenn ein Fetischist dann nicht in der Lage ist, auf die Partnerin einzugehen, sondern von ihr verlangt, sich zu verbiegen dann wirds eng für die Partnerschaft. Leider habe ich davon schon oft gehört: Kaum ist es mal raus, ist der Fetischist nicht mehr zu bremsen und sch***ßt auf die Gefühle anderer.
Aber wie gesagt: Ich weiß nicht, wie es bei euch ist- vielleicht ist es auch tatsächlich so, dass er bereit ist, an sich zu arbeiten und auf Dich einzugehen. Dann solltet ihr das auch tun und dann stehen die Chancen auch gut, das ihr einen Kompromis findet, mit dem ihr beide gut klar kommt.
Apropos "an sich arbeiten"- Lass Dir nicht einreden, DU hättest ein Problem. Leider habe ich das auch schon oft zu hören bekommen: "ICH habe kein Problem, DU müsstest doch einfach nur" Jaja, man kann sich die Realität auch zurechtlegen.
Also bitte sei da vorsichtig.
 

inn3B

Aktives Mitglied
Ich vermute leider dass auch "das sich zur Schau stellen" in dieser Aufmache ein Teilglied seines Fetisches ist.
Es geht ihm nicht allein darum sich allein versteckt solche Klamotten überzuziehen. Ich vermute, dass er seine Befriedigung auch vor allem aus der Zur-Schau- Stellung bezieht.
Dass er jetzt so ungehemmt diesen Fetisch vor den Augen seiner Familie auslebt, deutet leider darauf hin.
Er "geilt" sich daran auf, dass er von seiner Familie so gesehen wird.

Wie weit dieser Fetisch geht und welches Ausmaß das ganze annimmt, wirst Du so oder so herausfinden.
Wichtig ist jetzt zu Beginn, dass Du ihm klar Deine Grenzen aufzeigst.
Du nimmst durch die Akzeptanz seines Fetisches sehr viel Rücksicht. Dir gegenüber hat er aber auch Rücksicht zu nehmen. Er hat nicht das Recht Dir diesen Fetisch aufzudrängen oder Dich damit zu belästigen.
Zeig ihm diese klare Grenze auf.
Wenn diese Regeln gebrochen werden, dann ist das kein Kavaliersdelikt.

Und dann wird man sehen. Wenn es ihm wirklich nur ums Kleiden an sich geht, dann wird das so für ihn in Ordnung sein.
Wenn nicht wird er mit dieser Regel nicht umgehen können und dann musst Du die nötigen Konsequenzen ziehen.
 
G

Gast

Gast
Ich hab versucht mit ihm drüber zu reden , denn mir schossen gleich 1000 gedanken in Kopf das er evtl. sich auch zu Männern hingezogen fühlt & er mich nicht mehr attraktiv findet
Das alles hat nichts mit Dir zu tun.

Transvestismus ist eine Neigung, die etwas mit demjenigen zu tun hat, der sich so kleiden möchte, wie das andere Geschlecht. Das bedeutet nicht, dass er schwul ist, oder Dich weniger liebt. Er trägt eben einfach nur gern Frauenkleidung.

Das klingt so erstmal recht banal. Aber es ist die Frage, wie es DIR damit geht. Ich verstehe Deine Verwirrung sehr gut. Ich würde Dir den Rat geben, Dich mal im Internet schlau zu lesen, es gibt ja auch Foren zu dem Thema. Ich denke, dass man Dinge mit Verständnis anders sieht. Es ist immerhin der Mann, den Du seit Jahren liebst, und Ihr habt ja auch Kinder. Vielleicht könnt Ihr Euch ja "in der Mitte treffen". Wie Ihr damit nun umgeht, das ist EUER Weg, den kann Euch niemand abnehmen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben