Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Fehler gemacht?

G

Gast

Gast
Hallo zusammen,

ich fürchte, ich habe einen Fehler gemacht weiß nun nicht wie man ihn ausbügeln kann. :(
Aktuell arbeite ich in einer Arbeitsstelle, die mich nicht glücklich macht und mich auch karrieretechnisch gar nicht weiterbringt. Darauf einzugehen, würde zu lange dauern. Nur soviel: Es war eine absolute sch**ss Position.

Im September habe ich dann ein Arbeitsvertrag in einer weit entfernten Region in Deutschland vorgelegt bekommen. Der Vertrag war einfach super und man konnte eigentlich nicht "nein" sagen.
Dennoch wollte ich den Vertrag nicht annehmen, da es eine doppelte Haushaltsführung bedeutet hätte. Aber auch mein Ehemann hat mir immens zugeredet. Ich habe daraufhin meine aktuelle Stelle gekündigt.
Inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher, ob das richtig war. Ich freue mich zwar auf die neue Stelle, aber auf der anderen Seite fürchte ich sie schon. Ich denke nämlich, dass die Trennung unter der Woche meiner Beziehung, die momentan eh nicht wirklich gut läuft (aber das ist ein anderes Thema!), den Rest geben wird. Der neue Job startet im Februar.

Ich frage mich, wie ich das ganze ausbügeln kann. Inzwischen hält es mich nachts wach...
Ich finde keine Antwort. Die nächsten drei Jahre getrennt zu sein und alles was mir wichtig ist unter der Woche nicht zu sehen, stimmt mich nachdenklich.

Grüße
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Gastschreiberin,

es spricht nichts dagegen, dass Du Dich weiter bewirbst und eine Stelle suchst, die in der Nähe Deines jetzigen Wohnortes liegt. Solltest Du fündig werden, besprichst Du die Situation mit dem Arbeitgeber, bei dem Du bereits unter Vertrag stehst. Im schlimmsten Fall müsstest Du eine Entschädigung zahlen. Wenn Du beim Arbeitgeber am 1. Tag erscheinst hast Du die Arbeit angetreten und würdest gekündigt, wenn Du "einfach so" ab dem 2. Arbeitstag nicht mehr kämst. Ein offenes Gespräch fände ich besser. Was jedoch das Bessere ist, würde ich mit einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht besprechen. Erstmal eine Arbeitsstelle am jetzigen Wohnort finden.

Deine Bedenken, eine Wochenendehe zu führen, gerade wenn es derzeit nicht so gut läuft, kann ich generell verstehen. Da ich über Deine Ehe-Situation keinerlei Kenntnis habe, empfehle ich nur ganz generell: Setz Dich mit Deinem Mann zusammen und besprich Eure Zukunft. Geht den Fragen nach: Was sind unsere Ziele und was ist uns wichtig? Wie können wir die Wochenenden gemeinsam sinnvoll gestalten (die Hausarbeit sollte nicht am WE zur Haupttätigkeit werden)? Was verbindet uns - und wie können wir unsere Verbindung stärken? Eine Ehe sollte eine Wohlfühlpartnerschaft sein. Gibt es etwas, was auf Deiner oder auf seiner Seite dieses Wohlgefühl stört?

LG, Nordrheiner
 

Darknessgirl

Aktives Mitglied
Wegen der Beziehung solltest du bzw. ihr solltet euch die Karten legen. Du hörst dich nicht so an, als wärest du bereit, ein neues Leben zu beginnen ohne diese Beziehung. Wenn du daran hängst, ist die jedoch Frage, ob er es auch tut. Nicht, dass du nachher ohne guten Job und ohne Beziehung dastehst und total unglücklcih über zu viele verpasste Chancen bist.

Du kannst dich auch in eurer Nähe neu bewerben. Andererseits kann gerade eine größere Entfernung helfen, da beide durch den Abstand vielleicht einen neuen Blick auf die Beziehung gewinnen. Wenn man sich verrannt hat, tut etwas mehr Freiheit manchmal ganz gut.

By the way: Hat deine Freund nicht die Möglichkeit, sich ebenfalls im Süden eine andere Arbeit zu suchen, das wäre noch Alternative Nummer drei?
 
G

Gast

Gast
Erst einmal Danke für eure Antworten.
Ich habe mich schon weiter beworben. Habe aber, ehrlich gesagt, ein ganz schlechtes Gewissen meinem neuen Arbeitgeber gegenüber.
Mein Mann möchte evtl. schon nachkommen. Aber wir haben auch Eigentum... Es ist eine verzwickte Situation.
Ich bin nicht glücklich, habe aber finanziell betrachtet keine andere Wahl und ich möchte ja auch irgendwie die neue Stelle gerne machen, da das Unternehmen super ist...

Wenn es nur nicht so kompliziert wäre.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Gast,
Wohneigentum lässt sich vermieten oder verkaufen.

Das ganze Leben scheint oft kompliziert. Aber wenn man einen Schritt nach dem anderen macht, werden auch die Aufgaben bewältigt. Bleibt immer positiv - die Suche nach Lösungen lohnt sich.

Alles Gute, Nordrheiner
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben