Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Erektionsprobleme in jungen Jahren, Hilfe

Benutzer1337

Neues Mitglied
Servus,
Ich bin 19 Jahre alt, gesund, nicht übergewichtig, Gelegenheitsraucher, trinke am Wochenende Alkohol, treibe Sport so gut es geht und habe heutzutage ein gesundes Selbstbewusstsein. Dennoch ist mir seit meiner zweiten Freundin, mit der ich das erste mal vor etwa einem Jahr intim wurde, etwas aufgefallen, dass mich verzweifeln lässt. Ich habe festgestellt, dass ich eine Erektion im Verlauf des Vorspiels nicht halten kann, um überhaupt Geschlechtsverkehr zu haben. Meine Freundin, die bis zu mir keine sexuellen Erfahrungen hatte, hat gedacht ich könnte ihn nicht einführen, da sie zu trocken/ eng wäre, was heißt, dass sie prinzipiell nie davon ausging, dass ich eine Art von erektiler Dysfunktion habe. Nach 4 Monaten der Ignoranz und Verdrängung habe ich mich dazu aufgewunden, was in meinem Alter durchaus eine extreme Überwindung kostet, einen Urologen aufzusuchen. Es wurden alle urologischen, körperlichen Untersuchungen außer einem MRT durchgeführt, jedoch konnte keine Krankheit festgestellt werden. ( Ich habe auch keinen Kardiologen besucht, da ich mir davon keine Erfolgsaussichten verspreche). Daher verblieb es bei jedem Besuch bei einer Verschreibung von Viagra. Durch Viagra konnte ich auch ein halbwegs normales Sexleben führen, jedoch ist auch mir klar, dass damit keineswegs das Problem langfristig gelöst ist. Jedoch ist zu bemerken, dass ich auch bei der Masturbation Erektionsprobleme habe, also sobald ich die Hand vom besten Stück entferne, verschwindet die Erektion langsam. Morgentliche Erektionen bemerke ich eigentlich nie, aber selten mal nachts. Zudem habe ich vor ein paar Wochen zum Zwecke einer Dauertherapie Cialis verschrieben bekommen, was ich bisher jedoch noch nicht angewendet habe, weil ich noch Viagra habe. ( Im Zweifel ist das auch keine langfristige Lösung).

Ich hatte mittlerweile viel Zeit über mein Problem nachzudenken und habe mich auch viel informiert, daher möchte ich zunächst die ersten Antworten vorwegnehmen. An Stress kann es in meinem Fall nicht wirklich liegen, ich hatte im vergangenen Jahr nur in Klausurphasen Stress, da ansonsten alles online war ( Student). Auch bin ich mir über meine Sexualität im klaren und ich bin auch nicht gestresst im Bett oder so etwas. Zudem masturbiere ich nicht übermäßig und habe auch nie eine Art Pornosucht oder so etwas gehabt. Zunächst ist anhand der Symptome festzustellen, dass paradoxerweise, obwohl körperliche Ursachen vom Urologen ausgeschlossen wurden, trotzdem vieles auf körperliche Ursachen hindeutet, auch wenn das bei jungen Leuten eben nicht häufig ist.

Ich habe ein paar Ideen womit diese erektile Dysfunktion zusammenhängen kann aber nicht muss:

In meiner ersten Beziehung wurde ich von meiner Freundin immer befriedigt, ohne dass sie eine Befriedigung an sich wollte, auch wenn ich dies öfters nachgefragt habe. Zudem wollte sie ihre Intimzonen nicht zeigen, was auch in Ordnung war. Ich habe sie ein einziges mal mit der Hand befriedigt, aber aufgrund meines jungen Alters damals (15) war dieses Erlebnis für mich auch gar nicht so schön und im Grunde hatte ich mich danach auch geekelt. Ich hatte damals stets den "gesellschaftlichen" Druck im Nacken, um jeden Preis das erste Mal mit meiner Freundin haben zu müssen, was ich auch von Freunden vermittelt bekommen habe. Damals war ich manipulierbar, hatte wenig Selbstbewusstsein und war durch die erste Freundin, die unglaublich hübsch war, wie beflügelt, sodass ich dieses Ziel irgendwann tatsächlich, unbedingt erreichen wollte. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe also meine Freundin gefragt, ob sie denn das erste Mal haben wolle und nach einer Weile war dies auch der Fall. Beim ersten Mal kam es jedoch ganz anders. Das Vorspiel verlief gut und ich hatte bereits das Kondom übergezogen. Aber dann als es darum ging das Glied einzuführen, war ich komplett überfordert und wusste nicht wo und wie. Das klingt wahrscheinlich alles unglaublich dämlich, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich eigentlich kein Interesse an Sex und habe auch damals in Pornos nie den Teil geschaut, bei dem es um das Einführen ging. Ich hatte wirklich eine komplett verzerrte Vorstellung von Sex und allem was dazu gehört. So kam es also dazu, dass mein Penis nach dem ersten fehlgeschlagenen Einführen schlaff wurde und wir das erste Mal auf einen anderen Tag verschoben. An diesem besagten anderen Tag verlief alles wie oben erläutert und es kam zu keinem Geschlechtsverkehr. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch in allen anderen Situationen eine normale Erektion, sowohl spontan als auch durch Stimulation. Ich kann mich auch gut daran erinnern, dass ich vor diesem Erlebnis oft über viele Stunden eine Erektion hatte. Im Hier und Jetzt grübele ich Tag für Tag über die Ursache meines Problems und ein Zusammenhang mit diesem Erlebnis ist natürlich nicht auszuschließen, aber man muss bedenken, dass bei psychisch bedingten Erektionsproblemen die Erektionsprobleme vor allem nur beim Sex oder beim Vorspiel vorkommen würden, was bei mir ja nicht der Fall ist.
Die Beziehung nahm dann leider ein unschönes Ende, was aber nichts mit der Sex-Panne zu tun hatte und das alles ist mittlerweile 4 Jahre her. In den Jahren danach ging es mir unabhängig vom Beziehungsende nicht immer gut, da ich Selbstzweifel und zum Teil falsche Freunde hatte (toxische Personen im Freundeskreis). Meine Gedanken waren in dieser Zeit oft negativ und ich habe im Nachhinein das Gefühl, dass mein gesamtes Wesen zu dieser Zeit etwas abgestumpft ist. Ich war vielleicht etwas depressiv, bin es nach meinem Empfinden aber seit mindestens 1,5 Jahren nicht mehr. Zudem habe ich bei der Masturbation immer Pornos geschaut und habe immer versucht so schnell es ging den Höhepunkt zu erreichen. Meinem Gefühl nach könnte also auch eine sexuelle Abstumpfung eingetreten sein. Masturbation wurde zur Routine und immer weniger interessant, ich habe nur noch masturbiert, um masturbiert zu haben. Ich bin mittlerweile schwer erregbar, ohne Stimulation geht fast gar nichts. Ich vermute zudem, dass ich schlichtweg Sexualität von Emotionen entkoppelt habe. Auch mit Potenzmitteln schwillt der Penis während dem Vorspiel immer wieder an und ab. Mit der Einnahme eines Potenzmittels habe ich sehr viel weniger Angst, dass es zu einem schlaffen Penis kommt und wenn es doch passiert, weiß ich, dass es nur von kurzer Dauer ist. Ohne Potenzmittel bleibt der Penis dann einfach schlaff und es entsteht natürlich Panik. Die Erektionsprobleme müssen sich in den vergangenen 3 bis 4 Jahren entwickelt haben, ohne dass ich es wahrgenommen habe. Ich kann über die Ursache nur spekulieren, es mag an diesem oder jenem liegen oder vielleicht auch an einer Mischung aus allem. Wie gesagt die Symptome passen auf körperliche Ursachen, aber die Erfahrungen von mir könnten auch für eine psychische Ursache sprechen.
Feststeht, dass ich ratlos bin.

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen und möchte diese mit mir teilen, ich bin über jeden Lösungsvorschlag dankbar und wer bis hier gelesen hat, ist echt ein klasse Typ ;D
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Wie wichtig ist Dir Paarsex?
Warst Du je so richtig heiß auf Deine Freundin, wolltest sie, unbedingt, jetzt?

Für mich klingt das alles nämlich sehr leidenschaftslos, technisch.
Wie Du schreibst, von Gefühlen entkoppelt.

Lass mal gesellschaftliche Erwartungen und auch die Bedürfnisse Deiner Freundin kurz weg, blende das mal aus, tu so, als wolle sie keinen Sex:

"Brauchst" DU Sex mit Deiner Freundin?
Oder würde eine sexlose Beziehung Druck rausnehmen, für Erleichterung sorgen, und Du wärst damit völlig zufrieden?
 

Benutzer1337

Neues Mitglied
Wie wichtig ist Dir Paarsex?
Warst Du je so richtig heiß auf Deine Freundin, wolltest sie, unbedingt, jetzt?

Für mich klingt das alles nämlich sehr leidenschaftslos, technisch.
Wie Du schreibst, von Gefühlen entkoppelt.

Lass mal gesellschaftliche Erwartungen und auch die Bedürfnisse Deiner Freundin kurz weg, blende das mal aus, tu so, als wolle sie keinen Sex:

"Brauchst" DU Sex mit Deiner Freundin?
Oder würde eine sexlose Beziehung Druck rausnehmen, für Erleichterung sorgen, und Du wärst damit völlig zufrieden?
Doch ich habe das Bedürfnis und auch Lust ich brauche es auch, deswegen ist es ja so belastend.
 

Fantafine

Aktives Mitglied
Kreist vielleicht alles darum, zur Penetration zu gelangen? Wie ist denn euer Vorspiel? Warum bleibt deine Freundin denn trocken?

Wie wäre es denn mal einfach mit schmusen, fummeln, entdecken, anfassen, schmecken - ohne das Ziel Penetration. Einfach mal drauf verzichten und Körperkontakt genießen. Sich gegenseitig genießen. Den Geschlechtsverkehr mal sein lassen. Nicht nur einmal und mit dem Gedanken "beim nächsten Mal dann muss er aber hart sein". Nehm doch mal den Druck raus. So macht Sex null Freude, weder dir noch deiner Freundin.
 

Schroti

Urgestein
Zudem habe ich bei der Masturbation immer Pornos geschaut und habe immer versucht so schnell es ging den Höhepunkt zu erreichen. Meinem Gefühl nach könnte also auch eine sexuelle Abstumpfung eingetreten sein. Masturbation wurde zur Routine und immer weniger interessant, ich habe nur noch masturbiert, um masturbiert zu haben. Ich bin mittlerweile schwer erregbar, ohne Stimulation geht fast gar nichts. Ich vermute zudem, dass ich schlichtweg Sexualität von Emotionen entkoppelt habe.
Ja, diese Abstumpfung, gepaart mit dem Gefühl des Versagens bei den ersten Penetrationsversuchen, lähmt dich.
Im Gegensatz zu meinem Vorschreiber würde ich empfehlen, das sogenannte "Vorspiel" in den Vordergrund zu rücken und Koitus zunächst ganz auszulassen. Du brauchst wieder ein Gefühl der Sicherheit und Kenntnis deines Körpers ohne Pornos, ohne Potenzmittel.
Frauen können auf Penetration auch länger verzichten, da sie ohnehin nicht über die Vagina zum Orgasmus kommen (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Natürlich hast du Sex und Emotion entkoppelt. Oder wie willst du eine liebevolle Beziehung mit den Damen und Herren in den Erwachsenenfilmchen eingehen?
Du solltest deine bisherigen Erfahrungen überschreiben. Und nur noch zu deinen ureigensten Fantasien masturbieren. Ohne Filme. Und lass die herzschädigenden Porno-Pillen.
 

Benutzer1337

Neues Mitglied
Kreist vielleicht alles darum, zur Penetration zu gelangen? Wie ist denn euer Vorspiel? Warum bleibt deine Freundin denn trocken?

Wie wäre es denn mal einfach mit schmusen, fummeln, entdecken, anfassen, schmecken - ohne das Ziel Penetration. Einfach mal drauf verzichten und Körperkontakt genießen. Sich gegenseitig genießen. Den Geschlechtsverkehr mal sein lassen. Nicht nur einmal und mit dem Gedanken "beim nächsten Mal dann muss er aber hart sein". Nehm doch mal den Druck raus. So macht Sex null Freude, weder dir noch deiner Freundin.
Ne die Freundin ist mittlerweile immer feucht, mir kreist nicht dauerhaft der Gedanke durch den Kopf zur Penetration zu kommen. Irgendwie erregt mich das Vorspiel nach einer Weile halt nicht mehr.

Wundert mich überhaupt nicht, meistens ist das ja auch stinklangweilig.
Willst du selber auch Vorspiel oder machst du das nur für deine Freundin?
Ja ich mach das für meine Freundin, weil sie dadurch feuchter wird.

Ja, diese Abstumpfung, gepaart mit dem Gefühl des Versagens bei den ersten Penetrationsversuchen, lähmt dich.
Im Gegensatz zu meinem Vorschreiber würde ich empfehlen, das sogenannte "Vorspiel" in den Vordergrund zu rücken und Koitus zunächst ganz auszulassen. Du brauchst wieder ein Gefühl der Sicherheit und Kenntnis deines Körpers ohne Pornos, ohne Potenzmittel.
Frauen können auf Penetration auch länger verzichten, da sie ohnehin nicht über die Vagina zum Orgasmus kommen (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Natürlich hast du Sex und Emotion entkoppelt. Oder wie willst du eine liebevolle Beziehung mit den Damen und Herren in den Erwachsenenfilmchen eingehen?
Du solltest deine bisherigen Erfahrungen überschreiben. Und nur noch zu deinen ureigensten Fantasien masturbieren. Ohne Filme. Und lass die herzschädigenden Porno-Pillen.
Ja ich verzichte schon seit Wochen auf Pornos, habe gelesen, dass das Gehirn nach 90 Tagen "rebootet" wird, jedoch weiß ich nicht, ob generell Pornos in meinem Fall allein für das Problem verantwortlich sind. Auf die Potenzpillen kann und will ich aber erstmal nicht verzichten. Ich bin mir nicht sicher, ob auf Sex verzichten die Lösung des Problems ist. Aber ich bin ganz deiner Meinung, ich muss wieder die Gefühle in den Vordergrund rücken und den Druck rausnehmen

Danke für die Antworten
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Irgendwie erregt mich das Vorspiel nach einer Weile halt nicht mehr.
Ja ich mach das für meine Freundin, weil sie dadurch feuchter wird
Das spricht beides nicht für guten und phantasievollen, genußreichen Sex.
Du solltest Dich mit Deinen Definitionen von Sex, Erotik und Sinnlichkeit auseinandersetzen, Dich mit vielen verschiedenen Formen von sinnlichen Berührungen, von Erotik, von Sex, Sexualität, Lust, Genußfähigkeit, beschäftigen.

Du hast noch verdammt viel zu entdecken.
Was Du in Pornos siehst, ist gut geeignet, um sich schnell zu befriedigen.
Mit gutem, befriedigendem Sex hat das nichts zu tun, das ist so viel mehr.
Dazwischen liegen Welten.

Macht es Dich nicht an, dass es in Deiner Macht liegt, Deiner Freundin Lust zu schenken?
Wieviel Lust Du ihr verschaffst, wie Du sie weitertreiben kannst, bis sie nur noch sich windend stöhnend nach mehr bettelt?
Ziehst Du keine Lust aus ihrer Lust?

Macht es Dich nicht an, mit Öl hingebungsvoll massiert zu werden, Dich diesen Berührungen, dem Gefühl, völlig hinzugeben?

Weißt Du, wie viele verschiedene Arten von Orgasmen eine Frau durch Dich bekommen kann und welche das sind? Wie ungefähr Du sie dahin bringen kannst?
Usw...

Wo ist Deine Neugierde, Spielfreude, Experimentierfreude, Lust, Leidenschaft?
 
T

Thathamet

Gast
Mit 19 Jahren schon Viagra, oh Weh.
Was erwartest du, wo holst du dir Anregeunegn wie der Sex abzulaufen hat.
Doch wohl nicht auf einschlägigen Videoseiten im Netz!
Ist mit allem so was im Übermaß genossen wird, wie beim Suchtverahalten auch.
Die Dosis muss gesteigert werden um das zu erreichen was Befriedigung verschafft.
Und bald dient das nur noch dazu, die Entzugerscheinungen zu bekämpfen, ohne das es zur Befriedigung kommt.
Was ist beim Sex eigentlich normal?
Wie oft? Wie lange? Was ist normal beim Sex? (bewusstesliebesleben.de)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben