Anzeige(1)

Eifersucht zwischen erwachsenen Geschwister - oder mehr?

Emma07

Mitglied
Ich habe 3 erwachsene Töchter (A:29J., B:27J., C:25J).
Tochter A hatte außerhalb studiert und danach einen längeren beruflichen Auslandsaufenthalt, wodurch sich unser Kontakt lange Zeit auf das Internet beschränkte.
Tochter B hat schon eine eigene Familie mit 2 kleinen Kindern und befindet sich zur Zeit im Mutterschutz. Sie wohnt in der Nähe und wir haben einen sehr intensiven Kontakt.
Tochter C ist berufstätig und lebt seit langer Zeit mit ihrem Lebensgefährten zusammen. Sie hat ihre „wilde Zeit“ noch nicht so ganz beendet und genießt ihr Leben. Wenn ich mal nichts von ihr höre, mache ich mir keine Gedanken, weil ich mein Verhältnis zu ihr auch als gut bezeichne. Zwischen Tochter A und C krachte es früher öfter mal und sie haben auch heute ein eher distanziertes Verhältnis zueinander. Tochter B kommt hingegen mit beiden sehr gut klar. Zu ihr habe ich durch die Lebensumstände wohl auch das engste Verhältnis. Sie war schon immer die „anhänglichste“ von den dreien und es verging kaum ein Tag, an dem wir nicht wenigstens tel. Kontakt hatten. Dadurch habe ich auch ein sehr intensives Verhältnis zu meinen Enkelkindern, was ich sehr genieße.
Aber mit Tochter B habe ich jetzt ein Problem, was mich aus der Bahn wirft:
Tochter A hatte ihren Auslandsaufenthalt aus persönlichen Gründen (Trennung vom Freund) vorzeitig abgebrochen und ist zurückgekommen. Bis sie ein WG-Zimmer gefunden hatte, kam sie bei Tochter B unter. Sie flog dann nochmal für ein paar Tage ins Ausland, um ihre Beziehung zu kitten, was aber erfolglos blieb. Sie beschloß daraufhin endgültig hier zu bleiben und fand auch gleich eine neue Anstellung. Kurz danach stellte sie jedoch fest, dass sie schwanger ist und Zwillinge erwartet. Durch den Streß bekam sie gesundheitliche Probleme (Blutungen) und hatte mehrere Klinikaufenthalte. Ich versuchte sie in dieser Zeit so gut wie möglich zu unterstützen und zeitweise lebte sie auch wieder hier zu Hause. Die gesundheitlichen Probleme hat sie inzwischen in den Griff bekommen, was sie als „Wink des Schicksals“ empfand und sich trotz aller Bedenken für die Kinder entschied. Ich versuche ihr weiterhin so gut wie möglich zu helfen (Wohnungssuche, Einrichtung, Arztbesuche, Einkauf und alles, was eben so anfällt). Bei diesen Aktivitäten ist mir aber wohl entgangen, dass sich Tochter B immer weiter zurückzieht. Darauf wurde ich erst so richtig aufmerkasam, als mir über Dritte zu Ohren kam, dass sie nicht sehr nett über Tochter A spricht. Erst jetzt wurde mir bewußt, dass sie für mich in letzter Zeit oft nicht mehr erreichbar ist und wenn, dann hat sie keine Zeit. Ich sprach sie direkt darauf an, aber sie bestritt alles und redete sich heraus. In der Woche vor Ostern kam es dann zum Eklat: Durch ein dummes Mißverständnis (welches sich in 2 Sätzen hätte klären lassen) ist sie völlig ausgerastet. Sie beschimpfte mich regelrecht, verdrehte Tatsachen und ließ mir keine Möglichkeit mich zu erklären, indem sie mir sogar den Mund verbot. Ich habe dieses „Gespräch“ abgebrochen und seitdem herrscht Funkstille. Für meinen Mann – der beruflich sehr eingespannt ist und daher vieles nicht so richtig mitbekommt – ist das ein klarer Fall von Eifersucht und er rät zur Geduld. Ich hab bei Tochter C nachgefragt, ob sie sich durch die Situation „vernachlässigt“ fühlt, aber sie reagierte sehr gelassen und verständnisvoll – und riet mir ebenfalls zur Geduld.
Diese Geduld fällt mir aber sehr schwer, weil ich noch einen anderen „Spuk“ im Hinterkopf habe: Ich habe eine sehr streitsüchtige Schwester, die sich vor etwa 15 Jahren von der Familie abgewandt hatte. Ich war die letzte, die Kontakt zu ihr hatte und hatte ihn dann auch abbrach, weil sie sich seinerzeit die pubertären Probleme mit meiner Tochter A zunutze gemacht hatte und sie übelst gegen die Familie und vor allem gegen mich aufgehetzt hatte (sie selbst hat keine Kinder). Das war eine sehr schlimme Zeit, die zum Glück Vergangenheit ist. Tochter A hat den Kontakt inzwischen auch auf ein Minimum reduziert. Aber ich weiß, dass meine Schwester inzwischen Kontakt zu Tochter B aufgenommen hat und habe panische Angst davor, dass sich das ganze jetzt wiederholt. Ich glaub, das halte ich nicht aus.
Jetzt hab ich gerade allen Mut zusammen genommen und versucht Tochter B anzurufen, um ihr einen schönen Urlaub zu wünschen, aber erwartungsgemäß ging sie nicht ans Telefon und ich schickte ihr eine SMS. Keine Reaktion.
Ich bin völlig verzweifelt und hoffe jetzt, dass Ihr mir einen Rat geben könnt, wie ich mich verhalten soll. Wenn ich weiter versuche, Kontakt aufzunehmen, mache ich durch die angespannte Stimmung vielleicht alles noch schlimmer. Wenn ich mich zurückhalte, könnte sie mir das als Gleichgültigkeit auslegen und sich bestätigt fühlen. Was tun?!
Bitte entschuldigt diese kühle Unterteilung in A,B,C. Aber ich glaube, so ist es am übersichtlichsten.

Ich bin für jeden Rat dankbar
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

wyclif

Mitglied
Hi,
ich würde an Deiner Stelle den Text, der eigentlich sehr klar und ruhig die Situation schildert und auch die Gründe und die Ängste wiedergibt, deiner Tochter zukommen lassen.
- ohne weitere Bitte um Antwort oder Kontaktaufnahme, das könnte bereits wieder zu viel sein...
Danach abwarten und Tee trinken. - gegebennefalls kann ja dein Mann mal die Enkelkinder einladen oder etwas auf die Familie zugehen - falls er sich sonst auch um Kontakt bemüht hat...

Gruß
wyclif
 

Malaa

Mitglied
Liebe Emma,
ich finde es immer wieder frappierend, was Familie für ein seltsames Gebilde ist. (Oder sagen wir ein seltsames Gebäude.) Voller selbstverständlicher Wärme einerseits: dass man zu irgendeiner Tante oder Cousine gehen kann, und immer zumindest ein kleines offenes Ohr finden wird etc; wenigstens mehr als bei Fremden. Wie schön. Und erstrecht funktioniert das ja bei näheren Verwandten. Schön, diese selbstverständliche Liebe, die man sich nicht erkaufen muss. (Und drei Töchter, das klingt so erst mal toll. Ich habe nur eine Schwester, und möchte sie nie und nimmer missen.)
Dann aber wieder, genauso frappierend, die plötzlichen Brüche. Irgendwer hat irgendwas gesagt, und schon geht ein Riss durch das ganze Gebäude. Unglaublich, wie wacklig dieses selbstverständliche Haus Familie auch sein kann. Und meistens weiß man kaum so richtig, warum ein Riss und Nebenriss entstand.
Trotz der Risse aber bleibts ein ein Haus immerhin... Und zerbröckelt nicht gleich in müde Ziegelhaufen, wie das bei Freundschaften leider doch nicht so selten passiert.

Verzeih, dass ich so pseudoarchitektonisch aushole. Diese Dynamik beschäftigt mich nur wirklich auch. Wirklich ein bisschen vertrackt deine Lage, im Moment.

Ich würde sagen, streck Tochter B die Hand aus, aber ohne dich zu zermürben. Eine Postkarte vielleicht oder ein Mailbrief, so in der Art:
"Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Urlaub? Ich freue mich schon darauf, dich wieder zu sehen, dich und deine liebe Familie. Aber wenn du es so siehst, dass du ein bisschen Zeit für dich brauchst, dann - nimm sie dir. Und, darum bitte ich dich nur: gib mir ein Zeichen, sobald du wieder mal mit mir im Garten sitzen möchtest. ((Oder auf dem Balkon, im Park, am See, was am besten zu euch passt.)) Mir bist du, seid ihr alle nämlich wichtig!"
So ungefähr.
Und wenn sie sich wirklich (evtl. von deiner Schwester beeinflusst???) nicht melden sollte, dann nach drei Wochen oder so noch mal nachhaken.

Einen schönen Abend, Malaa
 

High Hopes

Aktives Mitglied
Liebe Emma,

ich kann Deinen Wunsch nach Harmonie in der Familie verstehen, denn ich bin auch so ein Mensch.
Ich glaube, Dein Mann hat Recht, dass es sich hier um Eifersucht der mittleren Tochter handelt, die jetzt mit ihrem Leben und den zwei Kindern, nicht mehr in Deinem Mittelpunkt steht.

Aber --- Punkt. Schluß! ---- !!!! Egal, wer da noch in der Familie herumspukt....:
Du machst das richtig!!!!
Du bist da, wo Deine Töchter Dich brauchen!

Und Tochter B hat Dich bisher wohl am meisten gebraucht. Und nun ist es eben die älteste, und die jüngste könnte noch folgen...Und das sollte doch einer Tochter mit zwei Kindern klar werden können, das man sich darum kümmert, oder? Den Schritt muss sie dann vielleicht noch zum wirklichen Erwachsenwerden tun.

Da musst Du Dich überhaupt nicht rechtfertigen! Du tust was Du kannst. Und das ist auch gut!

Liebe Grüße,
High Hopes
 

Emma07

Mitglied
Erstmal vielen Dank für Eure Antworten, die mir schon ein Stück weitergeholfen haben. Ich konnte gestern nicht mehr auf die Antworten eingehen, weil mich allein das Schreiben schon sehr aufgewühlt hatte. Außerdem habe ich hier auch leichte technische Probleme, mit denen ich mich vertraut machen muß. Und ein bißchen Zeit zum Nachdenken über Eure Antworten hat mir auch gut getan.
@ wyclif: Meinen Text kommentarlos an sie weiterzuleiten ist eine gute Idee. Ich überlege nur, ob ich es gleich tue oder erstmal ihren Urlaub abwarte. Ich neige im Moment leider leicht zu blindem Aktionismus, der wahrscheinlich nicht gut ist. Ich bemühe mich einen Rat meiner großen Tochter zu beherzigen: Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht (afrikanisches Sprichwort).
@Malaa:Auch Dir vielen Dank für den Vorschlag mit dem Brief. An sowas habe ich auch schon gedacht. Ja, Familie kann ein schwieriges Thema sein, aber mir ist sie extrem wichtig. Wenn ich wirklich was verbockt habe, möchte ich das auch gern wieder gerade biegen, wenn man mich läßt.
@ High Hopes: Deine bestätigenden Worte sind Balsam für meine Seele, weil mich im Moment heftige Selbstzweifel plagen.
Ich würde mich sehr über weitere Denkanstöße freuen und wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Dankbare Grüße

Eure Emma
 

Bandit2105

Urgestein
Hallo Emma,

ich kann mir gut vorstellen, dass durch die Geschichte mit deiner Schwester starke Ängste hochkommen.

Deine zweite Tochter hat die letzten Jahre die Hauptrolle gespielt.
Jetzt sieht sie, dass das nicht mehr so sein wird.
Tochter 1 kommt zurück und bedarf Hilfe und das schlimmste für Tochter 2 wird wohl die Gewissheit sein, dass dann noch zwei Enkelkinder zusätzlich da sind.

Wahrscheinlich ist sie tatsächlich eifersüchtig und kann damit nicht umgehen. Da Du auch schreibst, dass sie die Anhänglichste war!
Es hat nach meiner Ansicht gar nichts mit deinem Verhalten zu tun.
Sie scheint einfach unbewusst deine Liebe als für sie unverzichtbare und nur schwer teilbar einzuschätzen.
Da sie aber nicht damit umgehen kann versucht sie Dich zu strafen bzw. zieht sich zurück um beleidigt zu sein.

Lange Rede kurzer Rat:

Schicke ihr eine Blumenstrauß mit einer Karte mit wenigen Worten, z.B. Ich liebe Dich immer, Name!

Habe Geduld, leider kann man da nichts erzwingen, reiche ihr immer wieder die Hand.
Erwarte nicht zu viel es ist für Euch beide schwer und viele Worte lassen es leider oft Eskalieren, obwohl es keiner tatsächlich so meint!

Liebe Grüße
Bandit :herz:
 
G

Gast

Gast
Liebe Emma,

jetzt habe ich Deinen ganzen Bericht gelesen und möchte Dir anhand meiner eigenen Geschichte aus der Tochterperspektive einmal schildern, wie ich die ganze Konstellation sehe.

Ich bin die älteste Tochter - vom Typ wie Deine Tochter A und ich habe eine etwas jüngere Schwester - wie Deine Tochter B.
Ich habe keine Kinder - meine jüngere Schwester hat eine Familie gegründet. Wir sind auch bereits deutlich erwachsene (?) Menschen, eigentlich schon in der Lebensmitte.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Schwester Zeit Ihres Lebens Neid und Eifersucht mir gegenüber empfunden hat und deshalb unermüdlich versucht hat, mich zu beschädigen. Ich konnte das irgendwie kompensieren und habe ein unabhängiges Leben geführt. Jedoch ist die Situation auch im Verhältnis zu meinen Eltern irgendwann eskaliert, als meine Schwester irgendwann Ihre Familie gegründet hat und Ihre ganzen dunklen Beweggründe nicht nur auf Ihren Mann sondern auch auf unsere gemeinsamen Eltern nachhaltig übertragen hat. Die Liebe zu den Enkelkindern hat meine eigenen Eltern so stark in die Manipulation durch meine Schwester gezogen ( die dann auch in der Nähe lebte), dass ich ohnmächtig der Feindseligkeit meiner gesamten engeren Familie gegenüber stehe. Mein Lebensgefährte hat mir in einem stillen Moment, als ich ihm von meinen Qualen berichtet habe wie selbstverständlich gesagt.....Mein Gott, ich mag mir gar nicht ausmalen, wie die Situation sich entwickelt hätte, wenn Du auch noch Kinder bekommen hättest .....

Liebe Emma, ich möchte Ihnen mit meiner Traurigen Geschichte eigentlich nur sagen, wie wunderbar ich es von Ihnen finde, dass Sie wirklich offen, mutig und aufrichtig versuchen, die sicher gleichmäßig gefühlte Liebe und Fürsorge für Ihre Töchter zu leben - und deshalb die Reaktionen Ihrer mittleren Tochter nicht nachvollziehen können. Seien Sie sich gewiss, nicht alle Menschen haben eine so anständige und bemühte Mutter wie Sie es sind!!! Herzliche Grüße, ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie Ihre Situation auflösen können - und seien Sie sich gewiss - es ist reine egoistische Eifersucht im Spiel.
 

Carlotta12

Neues Mitglied
Liebe Emma,

ich habe heute Abend einen Beitrag als Gast an Sie geschrieben, der sicher erst morgen oder demnächst online gestellt wird.

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute für die Bewältigung Ihrer Situation, deren Gelingen ganz sicher nur bedingt in Ihrer Macht und Ihrem Einflussvermögen sein wird.

Herzlichst,

eine traurige Tochter A, die nicht das Glück hatte , so eine Mutter wie Sie zu haben....
 

Carlotta12

Neues Mitglied
Liebe Emma,

und zur Ergänzung bezüglich Ihrer Schwester - und die nicht unberechtigten Befürchtungen, die Sie dort haben - da steckt das gleiche Muster dahinter wie bei der Eifersucht Ihrer Tochter - nur eben viel schlimmer - da geht es nicht mehr um Rückzug (tendenzen dazu hatte Ihre Tochter B ja auch schon gezeigt in der üblen Nachrede über ihre Schwester) - sondern um echte Intrige- ich kenne das nur zu gut - und das hat tatsächlich noch eine andere Qualität - die viel subtiler und gemeiner ist. Passen Sie wirklich auf und bleiben Sie nicht ohnmächtig !!! Ihre Schwester hat sich jetzt die weiche Stelle in der Familie gesucht um wieder anzugreifen - es ist schrecklich so etwas zu sagen , aber ich kenne einfach die Gefahren und Schäden, die solche Menschen Anderen zufügen können.

Können Sie sich Ihrem Mann, Ihrer Tochter A + C anvertrauen und um geschlossene Hilfe bitten ? - Ich wünsch es Ihnen - leider fahre ich morgen 2 Wochen in einen Urlaub - sonst hätte ich gerne den Kontakt hier mit Ihnen aufgenommen. Wenn Sie das trotzdem wünschen, schreiben Sie einfach zurück- ich werde die Mails auf jeden Fall in ein paar Tagen abrufen,

Von Herzen alles Gute - bitte unterschätzen Sie die Situation nicht und fangen Sie an frühzeitig einzugreifen - ich habe das zu spät getan und es war alles verfahren und hoffnungslos.

Yours, Carlotta
 

Emma07

Mitglied
Hallo Emma,

ich kann mir gut vorstellen, dass durch die Geschichte mit deiner Schwester starke Ängste hochkommen.

Deine zweite Tochter hat die letzten Jahre die Hauptrolle gespielt.
Jetzt sieht sie, dass das nicht mehr so sein wird.
Tochter 1 kommt zurück und bedarf Hilfe und das schlimmste für Tochter 2 wird wohl die Gewissheit sein, dass dann noch zwei Enkelkinder zusätzlich da sind.

Wahrscheinlich ist sie tatsächlich eifersüchtig und kann damit nicht umgehen. Da Du auch schreibst, dass sie die Anhänglichste war!
Es hat nach meiner Ansicht gar nichts mit deinem Verhalten zu tun.
Sie scheint einfach unbewusst deine Liebe als für sie unverzichtbare und nur schwer teilbar einzuschätzen.
Da sie aber nicht damit umgehen kann versucht sie Dich zu strafen bzw. zieht sich zurück um beleidigt zu sein.

Lange Rede kurzer Rat:

Schicke ihr eine Blumenstrauß mit einer Karte mit wenigen Worten, z.B. Ich liebe Dich immer, Name!

Habe Geduld, leider kann man da nichts erzwingen, reiche ihr immer wieder die Hand.
Erwarte nicht zu viel es ist für Euch beide schwer und viele Worte lassen es leider oft Eskalieren, obwohl es keiner tatsächlich so meint!

Liebe Grüße
Bandit :herz:
Lieber Bandit,
vielen Dank für Deine einfühlsamen Worte.


Wahrscheinlich ist sie tatsächlich eifersüchtig und kann damit nicht umgehen

Ja, ich bin mir sicher, dass sie eifersüchtig ist. Ich erinnere mich noch gut an den Streß, den sie anfangs mit ihrer Schwiegermutter hatte. Da gab es nämlich noch eine Schwiegertochter, die sozusagen die älteren Rechte hatte und auch noch ein sehr gutes Verhältnis zu der Schwiegermutter. Meine Tochter ließ an den beiden kein gutes Haar. Als sie alle gemeinsam in den Urlaub fahren wollten, eskalierte die Situation und der Urlaub wurde sogar gecancelt. Als ich bei meiner Tochter vorsichtig nachfragte, ob da Eifersucht im Spiel ist, fuhr sie mich an :"Natürlich bin ich eifersüchtig, dazu habe ich ja wohl allen Grund!". Ich hab mir damals ein Schmunzeln verkniffen, welches mir inzwischen im Hals stecken geblieben ist. Seit die Ehe ihres Schwagers zu Bruch gegangen ist, ist das Verhältnis zur Schwiegermutter o.k. Mißversteh mich jetzt nicht als eifersüchtig meinerseits auf die Schiegermutter. Das damalige Gezicke und -gezeter empfand ich als recht nervig und ich genieße die eingekehrte Ruhe selbst.

LG Emma

Ich hoffe, ich hab das jetzt mit dem Zitieren hingekriegt
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Traurigkeit, Wehmut, Eifersucht... Familie 1
M Ein Leben zwischen 2 ,3, 4 stühlen Familie 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben