Anzeige(1)

Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie

Werner

Sehr aktives Mitglied
Was sind überhaupt Erwartungen an Beratungen, Therapie etc.
Gutes Thema - aus meiner Perspektive (als Psychologischer Berater, der immer wieder in die Bresche springen muss, weil die Kassentherapeuten keine Zeit haben) ganz klar:

- Erreichbarkeit
- Ansprechbarkeit
- effektive Therapiemethoden (2-5 Termine statt 20-50)
- rascher Termin
- praktisch umsetzbare Handlungsoptionen aus fachlicher Sicht
- gute Literaturtipps zur eigenen Weiterarbeit
- Anleitung zur Eigentherapie

Ich halte es für einen Skandal erster Güte, dass Bedürftige in Deutschland trotz jahrelanger Zahlung von Versichertenbeiträgen im Ernstfall hören, sie müssten 6-9 Monate auf eine Therapie warten, selbst Kinder. Da läuft etwas falsch und ich habe den Verdacht, die Verantwortlichen sind dort zu suchen, wo entschieden wird, welche Therapieformen kassentechnis akzeptiert sind und die enorm hohe Hürden aufrichten, bevor jemand als Kassentherapeut zugelassen wird.

Gibt es denn Studien zu der von Ihnen vorgestellten Therapieform, wie lange die Therapie durchschnittlich dauert und wie hoch die Kundenzufriedenheit ist?

Meine Aussage zum Werbecharakter war übrigens nicht als "Vorwurf" gemeint sondern als rein sachliche Feststellung :)
 

Anzeige(7)

E

EuFrank

Gast
Hallo "Helfende Hand"!

...Ich habe eine Zeitlang gezögert, ehe ich mich dazu entschlossen habe, diesen Beitrag in das Forum zu stellen. Vielleicht sind einige Teilnehmer der Ansicht, es handele sich um unlautere Werbung. Bitte teilen Sie mir mit, falls dies so ist. ...
Möglicherweise verfolgen Sie keine kommerziellen Absichten mit ihrem Beitrag. Ich kann ja nicht in ihren Kopf gucken.

Allerdings fällt es mir schwer zu glauben, dass Sie keine diesbezüglichen Absichten hegen. Ihr Beitrag strahlt auf mich in Form und Inhalt den starken Verdacht eines kommerziellen Interesses aus. Ich frage mich ernsthaft, ob Ihr Beitrag nicht ganz anders aussehen müßte, wenn ihm keine kommerziellen Motive beigemengt wären.

Merkwürdig auch, dass trotz eines relativ langen Textes nichts wirklich konkretes über ihr Konzept bei mir angekommen ist. Ich frage mich, ob diese Schwammigkeit beabsichtigt ist, um eventuell das Interesse an der Sache zu erhöhen.

Wie gesagt, kann ich mich auch irren. Mein subjektives Gefühl und meine Lebenserfahrung legen bei mir allerdings den Verdacht nahe, dass es sich schlicht und einfach um Werbung bei ihrem Beitrag handelt.
 
Wenn nach all dem, was ich geschrieben habe, dieser Eindruck bei Ihnen (und vielleicht auch anderen) bleibt, dann ziehe ich nun meine Schlussfolgerung daraus und ziehe den Beitrag zurück.
 
C

Catherine

Gast
Wenn ich mich als Frau da mal einmischen darf: typisches Männergespräch :D - ok, ihr dürft mich haun :eek:;)

Warum das Buch hier nicht Stück für Stück veröffentlichen?

Vielleicht würde es bei den zukünftigen Lesern gut ankommen und sich daraus so eine Art Online-Therapie ergeben - z.B. wie man das Konzept für sich selbst nutzen und auch umsetzen kann.

Besser schriftlich als gar nicht, oder :)
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
@ Catherine: In welchem Jahrhundert leben wir denn :) - Männer und Frauen sind doch inzwischen Freunde ;)

Zum Thema: Leider können Autoren (ich bin selbst einer) nicht mehr über ihre Texte verfügen, nachdem sie diese an einen Verlag verkauft haben. Hier wird gerade diskutiert, ob nicht Änderungen zeitgemäß sind, aber noch ist es nicht so weit. Das heißt, so gut deine Idee mit dem Einstellen auch ist, er darf es gar nicht.

Ich habe mal für eins meiner Bücher eine Zwischenform gefunden und aus Teilen davon eine Internetseite gemacht, die kostenlos verfügbar ist (www.loesungssammlung.de).

Generell glaube ich, dass in der heutigen Zeit kaum jemand mehr ein Buch kauft, um sich grob über ein Thema zu informieren - da ist einfach das Internet mit seinen kostenlosen Angeboten zu stark. Ich würde auch jedem mit neuen Ideen oder Methoden raten, diesen Weg zu gehen und nicht auf Bücher zu vertrauen - die braucht man zwar auch, um seriös zu wirken, aber sie funktionieren nicht mehr wie früher als Leitmedium, ebensowenig wie Fachzeitschriften.

Gruß, Werner
 
Catherine: Werner hat Recht, ich kann das Buch hier nicht veröffentlichen. Auf meine Homepage befindet sich mit Erlaubnis des Verlages ein Kapitel zum Probelesen, aber mehr geht nicht.

Auf der Webpage zum ACT-Buch von Steven Hayes "In Abstand zur inneren Wortmaschine" (www.erlebnisoffen.de) - verhunzter Titel, aber das Buch ist gut - sind Vordrucke zu den Übungen, aber sehr viel helfen die auch nicht, wenn man das Buch nicht hat.

Klar, die Verlage wollen ja auch was dran verdienen und wenn man alle Sachen gleich ins Internet stellt, kaufen die Leute keine Bücher mehr.

Was meinst du übrigens mit "Männerdiskussion"? Finde ich interessant.

LG, Matthias
 
E

EuFrank

Gast
Hallo Benjamin-29!

...

Ob es sich bei Ihrem Posting nur um Werbung handelt, wird man vieleicht daran erkennen können, ob sie hier im Forum in Zukunft unterstützend aktiv sein werden, oder ob es bei diesem einen Beitrag bleiben wird...
Ausser dem Hinweis auf sein Buch ist der Threadersteller ja nicht mehr "unterstützend aktiv" geworden.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben