Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Bin mittlerweile nur noch verwirrt, was soll ich machen?

H

Helen_2out3

Gast
Hallo zusammen,

vor sechs Jahren habe ich einen Mann im Internet kennengelernt und hatte seitdem über Jahre ganz merkwürdigen Liebeskummer wegen ihm (merkwürdig halt, weil ich ihn all die Jahre nicht in Echt kannte, wir nur geschrieben haben). Ich war damals 15, also noch mitten in der Pubertät, und war allgemein keine gute Zeit für mich. Und ich habe viele meiner Probleme auf diese merkwürdige Verliebtheit projiziert und dachte, er könne sie lösen, wenn er nur wollte. Wollte er zwar nicht, aber ich habe ihm dennoch mehr erzählt als irgendjemandem sonst in der Zeit. Vieles zwar nicht explizit, dafür haben wir in Metaphern und Rätseln kommuniziert, wir haben kaum etwas davon je wirklich ausgesprochen, war alles nur implizit, aber ich hatte dadurch immer das Gefühl, dass wir uns auf irgendeiner Ebene sehr tiefgehend verstehen würden. Vielleicht ist das einer der Gründe dafür, warum ich über all die Jahre nie ganz von ihm losgekommen bin, ich weiß es nicht. Heute bin ich 21 (er damals 18, heute 24). Über die Zeit haben wir zwar eine Art Online-Freundschaft aufgebaut, aber jedes Mal, wenn ich etwas in die Richtung davon gesagt habe, dass ich ihn mag, hat er sich darüber lustig gemacht oder es einfach ignoriert. Und zeitweise ist er auch ohne ein weiteres Wort über mehrere Monate verschwunden. Beides hat mich immer ziemlich fertig gemacht.

Wir haben uns vor ungefähr zwei Monaten das erste Mal in Echt getroffen, wir haben was getrunken und irgendwann habe ich ihn geküsst. War auch alles super, er hat mich zurückgeküsst und alles. Und mir dann erzählt, dass das sein erster Kuss gewesen sei. Und ich dachte: „Ui.“ Und am nächsten Morgen habe ich angefangen zu weinen.

Wir wohnen mehrere Zugstunden voneinander entfernt, so weit, dass sich ein Treffen für einen Tag nicht lohnt, außerdem liegt auch eine Grenze dazwischen, was momentan mit den Corona-Regelungen die Sache nicht einfacher macht. Wir haben uns also erst einen Monat darauf wiedergesehen, diesmal für vier Tage. Wir haben Spiele mit seiner Familie gespielt und miteinander geschlafen, was für uns beide das erste Mal war. Mittlerweile sind wir mehr oder weniger zusammen, außer dass ich ihm nicht bestätigen kann, dass ich seine Freundin bin, und es ist auch klar, dass wir uns wiedersehen werden.

Was ist jetzt das Problem? Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass es tausende gibt. Ich kann nicht mehr aufhören, über alles nachzudenken, aber ich werde immer nur noch verwirrter, weiß nicht, was ich will, und schon gar nicht, was ich tun soll. Aber ich möchte drei Punkte ansprechen, die für mich am schlimmsten sind und bei denen ich am wenigsten weiter weiß:

Ich kann schon sehen, dass es irgendwann enden muss, ich weiß nicht genau, warum, aber ich kann keine Zukunft sehen. Andererseits kann ich auch nicht sehen, wie es jemals enden sollte. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, jemals jemanden zu finden, der näher an das herankommt, was ich suche, aber dennoch entspricht er nicht dem Ideal und ich bin ja so ein Alles-oder-nichts-Typ, war schon immer mein Problem, dass ich mit nichts zufrieden bin, was nicht perfekt ist, und es dann einfach ganz aufgebe. Er dagegen scheint sich vollkommen sicher zu sein. Und zwar viel zu schnell. Schon kurz nach unserem ersten Treffen hatten wir etabliert, dass wir ineinander verliebt sind, aber dann hat er plötzlich auch behauptet, dass er mich liebe, und das konnte ich nicht erwidern. Und er hat mir von all seinen Problemen (Studiumsunterbruch, Depressionen, kein Kontakt mehr zu Freunden, Ängste vor der Welt allgemein etc.) erzählt und gemeint, dass er deswegen nicht wisse, ob er irgendwann für eine Familie sorgen könne, aber wenn ich ihm dabei helfe, würde vielleicht irgendwann noch etwas aus ihm. Dann die Andeutung, dass er mir ja noch ein Kind versprochen habe, was auf einen blöden Witz von vor ein paar Jahren zurückgeht, aber diesmal war es eben ernst gemeint. Und das alles innerhalb eines Monats nach unserem ersten Treffen. Hilfe? Und ich kann mir das eben alles noch nicht vorstellen und frage mich deswegen, ob das ein Zeichen dafür ist, dass etwas nicht stimmt, oder ob er einfach viel zu schnell damit ist. Mittlerweile sollte ich mir allerdings zumindest sicher sein, ob ich mit ihm zusammen sein will, und er hat auch mehrmals gefragt, hat sogar seiner Oma von mir erzählt und ihr gesagt, dass er hofft, dass ich seine Freundin werde, aber was bringt er seine Oma mit ins Spiel?

Was ich sagen will: Ich weiß es einfach nicht. Ich will ihm keine Sicherheit geben, die ich ihm nicht geben kann. Ich kann ihm weder sagen, dass ich ihn liebe (was ich wahrscheinlich tue) noch dass wir zusammen sind, weil ich doch schon das Ende sehe und es wäre grausam, ihn weiter an der Nase herumzuführen, wenn ich das jetzt schon weiß. Der einzig logische Schluss daraus wäre, es jetzt sofort zu beenden, bevor ich noch mehr Schaden anrichte, aber … das will ich doch gar nicht. Was rede ich davon, das zu beenden, wie komme ich darauf, das will ich doch gar nicht?

Ich habe auch unglaublich starke Stimmungsschwankungen, manchmal bin ich unglaublich traurig, manchmal denke ich darüber nach, wie ich ihn wieder loswerden soll, und am nächsten Tag kann ich nichts anderes, als verliebt daran zu denken, was passieren könnte, wenn wir uns das nächste Mal wieder sehen.

Gibt sehr viele Gründe für meine Verwirrtheit, aber die Ausführungen würden zu weit gehen und dennoch nicht alles vollkommen erklären, aber das ist das Fazit.

Kommen wir zu einem ziemlich profanen Punkt, der aber dennoch relevant zu sein scheint, weil ich öfters darüber nachdenke. Und zwar finde ihn subjektiv attraktiv, aber objektiv betrachtet sieht er nicht wirklich gut aus. Ich glaube, früher sah er sogar ziemlich gut aus, aber er hat sich eine ziemliche Plauze zugelegt und das Doppelkinn steht ihm einfach nicht. Plus noch zwei andere Punkte. Das hört sich jetzt gemein an und grundsätzlich wäre es mir egal, denn wie gesagt, subjektiv finde ich ihn sehr attraktiv, aber aus zwei Gründen ist es das nicht:

1. Meine Reputation ist mir nicht gleichgültig. Ich hatte noch nie einen festen Freund, ergo meiner Familie und Freunden auch noch nie einen vorgestellt, heißt, es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder kriege ich niemanden ab oder bin eben sehr wählerisch. Da ich selber eigentlich ganz hübsch bin (kann schlecht einschätzen, wie hübsch tatsächlich, Lob ist ja schnell ausgesprochen und selten ehrlich; bin auf jeden Fall nicht hässlich), wurde immer eher Letzteres suggeriert, meine sozialen Probleme zeigen sich dort nicht in ihrer Gänze. Ich möchte es also gerne dabei belassen, auch wenn das nicht vollkommen wahr ist, wenn ich ihn jetzt aber mitbringe und als meinen Freund vorstelle, dann … tja. Wirkt es, als hätte ich das Erstbeste genommen, was ich bekommen habe. Und das will ich nicht. Sie werden nicht sehen, dass das nicht wahr ist, denn sie werden nicht sehen können, was ich in ihm sehe. Ich könnte mich natürlich einfach überwinden, das ist nicht unmöglich, aber er würde eben merken, dass es mir dennoch unangenehm ist. Und das sollte er auf keinen Fall merken. Aber das ist eben auch noch ein Hindernis, habe eben auch deswegen Hemmungen, offiziell mit ihm zusammenzukommen, weil ich ihn dann meinen Eltern vorstellen müsste, weil man das eben so macht. Und dann werde ich mir die ausgesprochenen und unausgesprochenen Meinungen meiner Eltern anhören und das kann ich einfach nicht, zumal ich ja selber noch so unsicher bin, das würde Leute in unsere Beziehung reinlassen, die dort nichts zu suchen haben. Zumal es ja nicht nur das Aussehen wäre, er ist auch sonst äußerst seltsam, das finde ich natürlich charmant, deswegen habe ich mich in ihn verliebt, aber die meisten Leute eben nicht.

2. Er sagt mir ständig, wie schön ich sei, und ich kann das nicht zurückgeben. Beziehungsweise, mein Kopf sagt halt: „Ja, ohne das Doppelkinn…“ Er hatte auch, vor allem früher, diesen Narzissmus, über den er sich zwar auf charmante Art immer etwas lustig gemacht hat, aber der dennoch ernst gemeint war, halt dass er so gut aussieht und so tolle Haare habe und so weiter. Jetzt steht das aber immer noch irgendwie im Raum und wartet darauf, dass ich das bestätige oder widerspreche.

Und damit kommen wir zum letzten Punkt, der für mich am allerschlimmsten ist: Ich habe unglaubliche Angst, ihn zu verletzen. Ich weiß, dass meine Unentschlossenheit schon objektiv betrachtet nicht sonderlich sympathisch ist, so sollte man sich nicht verhalten, aber wie gesagt, ich weiß nicht, was ich machen soll. Er sagt zwar, dass alles gut ist, aber es kann ihm doch nicht gleichgültig sein, wenn ich ihm nicht sagen kann, dass ich ihn auch liebe? Aber bei ihm kommt dazu, dass er zu diesem merkwürdigen Narzissmus ein unglaublich fragiles Selbstbewusstsein hat. Und das ist keine psychologische Analyse meinerseits, das sagt er selber. Er hat mich sogar mehrmals gefragt, ob ich ihn überhaupt mag. Und er fragt immer mal wieder, ob er nicht alles falsch macht. Und ich soll ihm sagen, dass alles gut sei. Ich mag ihn natürlich, aber ich kann ihm nicht sagen, dass er nichts falsch macht, oder dass alles gut sei, weil er durchaus Tendenzen hat, mich zu verletzen, direkt oder indirekt, aber immer unabsichtlich, und wenn es mir schlecht geht, hat es in letzter Zeit immer etwas mit ihm zu tun, darauf bin ich vorher nicht eingegangen, weil es zu weit führen würde, aber ich habe unglaubliche Angst, etwas davon anzusprechen, weil … er sagt, dass er deswegen sogar in Therapie ist. Weil er Angst hat, Menschen zu veletzen und so. Und das einer der Gründe ist, warum er keinen Kontakt mehr zu seinen Freunden hat. Wie kann ich ihm sagen, dass seine Ängste, bei denen er versucht sich klar zu machen, dass sie irrational sind, eigentlich real sind, weil ich psychologisch einen an der Waffel habe und mich jeder Scheiß verletzt und ich ihn am liebsten als Bösewicht sehen würde, obwohl er das nicht ist?

(…)
 

Anzeige(7)

H

Helen_2out3

Gast
(Hatte das Zeichenlimit gesprengt, hier noch der Rest:)

Er hat mir noch von einem Problem erzählt, nennen wir es das Grüne-Bagger-Problem. Er war als Kind am Strand und er und sein Bruder haben mit einem grünen Bagger gespielt, es war kein speziell toller Bagger, aber sie hatten Spaß mit ihm, aber eines Tages ist der grüne Bagger verschwunden und war nicht mehr auffindbar. Und er habe diesem Bagger darauf ein Jahr, vielleicht noch Jahre nachgetrauert, sei am Boden zerstört gewesen. Anscheinend habe er große Probleme, mit Verlust umzugehen. Hat anscheinend auch einer Freundin aus der Grundschule, mit der er ein paar Liebesbriefe ausgetauscht hatte, über Jahre bis ins Erwachsenenalter nachgetrauert und war der Meinung, dass er sie immer noch liebt. Er bezeichnet die Geschichte mit dieser Freundin als „Trauma“. Sei auch deswegen in Therapie. Und er hat mir auch erzählt, dass er, als wir uns das letzte Mal verabschiedet haben, richtig fertig war und sogar weinen musste, weil ich weg war. Nun … wie soll ich ihn jetzt jemals verlassen, wenn ich dadurch Gefahr laufe, zum grünen Bagger zu werden? Ich kann ihn unmöglich so sehr verletzen. Wie bin ich nur hier hereingeraten? Es war doch nur ein Kuss. Und ich hätte doch nie gedacht, dass … er dann gleich der Meinung ist, dass er mich liebt.

Ich meine, habe halt nicht mehr das Gefühl, dass ich noch eine freie Entscheidung habe, was ich machen soll, weil alles von der Frage überlagert wird, wie ich ihn am wenigstens verletze, und ich habe überhaupt keine Möglichkeit, mir noch klar zu werden, was ich überhaupt will. Das ist alles übrigens allgemein zu viel Verantwortung für mich, wollte eigentlich nie einem Menschen so nahe kommen, dass ich ihn verletzen könnte. Frage mich, ob es sinnvoller ist, jetzt sofort alles zu beenden oder das Risiko einzugehen, dass ich ihn sowohl in der Beziehung ständig verletze, indem ich sein Selbstbewusstsein angreife, und am Ende eine potentielle Trennung noch schlimmer wäre, weil man ja viel länger zusammen war.


Urgh, ich habe bestimmt nur einen Bruchteil verständlich erklärt und dennoch viel zu viel geschrieben. Danke an alle, die sich das durchgelesen haben. Und vielen Dank schonmal für alle Antworten!
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Versuche für dich selber die Frage zu klären, ob du mit ihm eine Beziehung haben möchtest oder auch nicht.

Was die anderen Leute sagen und denken wäre mir unwichtig.
 

Chantal.K

Mitglied
Warum habt ihr euch innerhalb der 6 Jahren nicht getroffen, abgesehen jetzt von der Entfernung oder dass du damals minderjährig warst, also auch als du 18 geworden warst?

innerhalb der 6 Jahren kann man sich halt ein Idealbild von der Person oder von der Situation machen, eine Illusion die dann der Realität nicht entspricht und zur Enttäuschung führen kann, kann es bei dir auch der Fall sein?

Ich würde erstmal einmal mit ihm darüber sprechen über die Probleme vielleicht gibt es eine Lösung dafür? Oder kann es sein das es dir alles zu schnell geht? Wenn du die Beziehung nicht willst und nicht so führen möchtest dann bleibt die auch keine andere Wahl die Sache zu beenden, egal wie schmerzvoll für die Person sein. Bei jeder Trennung wird immer einer mehr ,,leiden“
Weil aus Mitleid eine Beziehung bringt dir nichts und ihn nichts, es wäre auch nicht fair gegenüber der Person. Wegen seinen Ängsten und Depressionen kannst du auch nichts dafür, er musst halt lernen damit klar zu kommen, wenn er Therapie ist.

Mach dir auch keine Gedanken was die anderen von ihm halten würden, letztendlich musst du damit klar kommen und nicht sie.
 
H

Helen_2out3

Gast
Versuche für dich selber die Frage zu klären, ob du mit ihm eine Beziehung haben möchtest oder auch nicht.
Würde ich gerne, aber wie soll ich das denn machen? Und wie lange darf ich dafür noch brauchen? Kommt nicht irgendwann der Zeitpunkt, an dem man jemanden mit ständiger Unentschlossenheit mehr verletzt, als wenn man einfach von Anfang an Schluss gemacht hätte? Was ist denn, wenn ich mir in einem halben Jahr immer noch unsicher bin?

Was die anderen Leute sagen und denken wäre mir unwichtig.
Wäre es mir auch gerne, aber ist es eben nicht. Wie werde ich das denn los bzw. wie kann ich vermeiden, dass er nicht merkt, dass mir das nicht egal ist?
 
H

Helen_2out3

Gast
Warum habt ihr euch innerhalb der 6 Jahren nicht getroffen, abgesehen jetzt von der Entfernung oder dass du damals minderjährig warst, also auch als du 18 geworden warst?
Fehlerhafte Kommunikation? Er war immer so zurückhaltend mit persönlichen Informationen (weil Internet), beispielsweise hat er mir nicht einmal sein Alter oder seinen Geburtstag verraten, dass ich nicht dachte, dass das überhaupt eine Option sei. Und für ihn die ersten drei Jahre, dass ich minderjährig war. Nachdem ich 18 geworden war, hat er mir sogar geschrieben, dass er sich ursprünglich überlegt habe, dass wir uns, wenn ich so 18 sei, mal im RL treffen könnten, das jetzt aber "nach einer blöden Idee klingt". Habe darauf mehrere Nachfragen gestellt, auf die er dann nicht mehr eingegangen ist (war in einer etwas längeren Mail), und da ich sowieso nicht dachte, dass er das wirklich ernst meinte und er ja eigentlich sowieso schon gesagt hatte, es sei ein blöde Idee, habe ich die Idee dann wieder verworfen. Hatten zu der Zeit auch nur losen Kontakt per Mail, dann ist er wieder verschwunden und so weiter… bis ich mich irgendwann daran erinnert habe und ihn direkt gefragt habe (hat aber auch ein halbes Jahr Überwindung gebraucht, weil könnte ja nein sagen und so).

innerhalb der 6 Jahren kann man sich halt ein Idealbild von der Person oder von der Situation machen, eine Illusion die dann der Realität nicht entspricht und zur Enttäuschung führen kann, kann es bei dir auch der Fall sein?
Jup, das ist ziemlich sicher so. Das ist eine der Sachen, die ich nicht angesprochen habe, weil es zu weit gehen würde, aber trägt definitiv zu meiner Verwirrtheit bei, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob "Enttäuschung" das richtige Wort ist. Ich mag ihn in Echt wirklich gerne, es ist eher, dass ich nicht ganz begreifen kann, dass er die gleiche Person wie online ist. Darüber haben wir aber miteinander gesprochen.

Ich würde erstmal einmal mit ihm darüber sprechen über die Probleme vielleicht gibt es eine Lösung dafür? Oder kann es sein das es dir alles zu schnell geht? Wenn du die Beziehung nicht willst und nicht so führen möchtest dann bleibt die auch keine andere Wahl die Sache zu beenden, egal wie schmerzvoll für die Person sein. Bei jeder Trennung wird immer einer mehr ,,leiden“
Weil aus Mitleid eine Beziehung bringt dir nichts und ihn nichts, es wäre auch nicht fair gegenüber der Person. Wegen seinen Ängsten und Depressionen kannst du auch nichts dafür, er musst halt lernen damit klar zu kommen, wenn er Therapie ist.
Es ist nicht aus Mitleid, ich weiß wirklich nicht, was ich will. Wenn die Sache klar wäre, würde ich es beenden. Und ja, es kann sein, dass es mir zu schnell geht. Aber ich frage mich, wie lange ich das Spielchen noch treiben kann, ohne dass es am Ende verletzender ist als ein schnelles Ende? Ist das Risiko nicht zu groß, dass es am Ende schlimmer wird? Wenn die eine Person sich schon eine Zukunft ausmalt und die andere sagt über Monate "mal schauen", ist das dann nicht zu verletzend für die erste Person? Vor allem, wenn es dann eventuell doch endet? Und ich weiß eben nicht, ob ich mit ihm über alles reden kann, was ist, wenn ich dann etwas Schlechtes über ihn sage und das irgendwie in Zukunft hängen bleibt? (Wir reden aber eigentlich über ziemlich viel.)
 

Chantal.K

Mitglied
Warum hat er den gezögert mit Treffen bzw. Warum war er den unsicher und braucht so viel Zeit für Überwindung? Hatte er dir ein Foto geschickt oder hast du ihn das erste mal in RL gesehen?

online ist man halt anders als in RL, zum Beispiel sind manche Menschen viel mutiger Dinge zu sagen die man nie echt sagen würde, weil man die Person nicht gegenüber steht und einfach eine Überwindung ist einfach zu tippen. Manche schreiben gerne Blödsinn, was sie wiederum nicht ernst meinen. Es kann gut möglich sein das es du ein bisschen enttäuscht wurdest, weil es vielleicht nicht so verläuft wie du es vorgestellt hast und deine Illusionen einfach nichts mit der Realität zu tun hat, das ist halt der Nachteil wenn man zu lange Kontakt hat bevor es zum ersten Treffen kommt. Und wie gesagt online gibt man sich meistens aus als die Person aus die man gerne sein würde.

in erster Linie würde ich mir selber klar machen was du willst, bevor du Entscheidungen triffst die du später bereuen könntest, ich würde mir aber nicht so viel Zeit lassen, den dein Freund steigert sich viel zu sehr ein in die Beziehung und wird auch immer abhängiger/anhänglicher. Ich würde mit ihm darüber sprechen, das es zu für dich zu schnell geht und was dich stört an der Beziehung, vielleicht ändert sich ja was ihr seit noch am Anfang. Und wenn MerkSt es funktioniert einfach nicht, dann würde ich die Sache beenden, er wird so oder so leiden, dagegen kannst du nichts machen. Wenn du dich irgendwas zwingst mit ihm was zu machen, wird er wahrscheinlich irgendwann merken. Ich glaube für ihn ist es nicht einfach, wahrscheinlich weil es für die ersten Erlebnisse sind mit einer Frau, da neigt man eher dazu nicht locker zu lassen.
 
H

Helen_2out3

Gast
Warum hat er den gezögert mit Treffen bzw. Warum war er den unsicher und braucht so viel Zeit für Überwindung? Hatte er dir ein Foto geschickt oder hast du ihn das erste mal in RL gesehen?
Nachdem ich ihn gefragt hatte, hat er eigentlich kaum gezögert. Warum er davor nie explizit gefragt hat … keine Ahnung, ich glaube, er wusste nicht, ob ich ihn wirklich in Echt treffen möchte und er nicht einfach nur irgendein komischer Typ aus dem Internet ist, dem ich manchmal schreibe, wenn mir langweilig ist, hat er glaube ich gesagt. Und er hatte ja auch kein speziell großes Interesse daran, er war ja auch nicht in mich verliebt.
Und ja, wir haben ungefähr einen Monat vor dem Treffen Fotos ausgetauscht.

Ansonsten: Ja, da wirst du wohl recht haben, ich sollte mir möglichst bald klar werden, was ich will. Aber das ist ja das Problem, ich weiß nicht, wie. Das kann sich auch von einem Tag auf den anderen um 180° drehen. Habe auch schon mit ihm darüber geredet, dass ich noch verwirrt bin, und er meinte, ich solle mir erst einmal Zeit lassen, auch mit der Antwort, ob ich seine Freundin sein will und so. Ansonsten gibt es ja nichts, was er falsch macht, nur irgendwelche komischen Psycho-Sachen von mir…
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben