Anzeige(1)

Beziehung festigen oder beenden...

G

Gast33

Gast
Ich dachte, ich brauche nie im Leben sowas wie eine Lebensberatung. Mittlerweile bin ich anderer Meinung. Gerade jetzt bin ich in einer Phase, die mir Entscheidungen abverlangt. Und die fallen mir unendlich schwer.
Kurz umrissen: Ich bin 33, mit meiner Jugendliebe zusammen seit fast 14 Jahren, unverheiratet und kinderlos, wir leben seit 10 Jahren zusammen. Die Beziehung ist eigentlich gut, meine Freundin zweifelt überhaupt nicht an ihr, liebt mich und gibt mir das auch zu spüren. Sie drängt in Richtung Ehe und Kinder. Das macht sie schon länger, aber mittlerweile immer öfter und nachdringlicher, sie ist ja auch schon 32. Ich fühle mich dazu nicht bereit und weiß auch nicht, ob ich für Kinder jemals bereit sein werde. Ich war schon kurz davor, mich ihren Wünschen zu ergeben, just in dem Moment lernte ich ohne Not eine junge Frau kennen, die mich offensichtlich umgarnt. Sie interessiert mich mehr als ich mir eingestehen möchte, mich lockt das Unbekümmerte, das Neue und ich hasse mich dafür. Ich treffe mich heimlich mit ihr (kein Sex!) und denke schon drüber nach, wie eine Trennung ablaufen könnte und ich hasse mich danach noch viel mehr.
Ich weiß, für meine Partnerin würde eine Welt zusammenbrechen und ich weiß nicht ob ich meinen Seelenfrieden je wieder finden würde, wenn ich mich mit der Schuld belade und mich meinen Emotionen hingebe. Ich bin es meiner Partnerin schuldig, bald eine Entscheidung zu treffen, noch ist sie jung genug, ihr Leben neu zu sortieren. Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll, mir geht es zurzeit echt schlecht...
 

Anzeige(7)

P

Püppi83

Gast
Ich dachte, ich brauche nie im Leben sowas wie eine Lebensberatung. Mittlerweile bin ich anderer Meinung. Gerade jetzt bin ich in einer Phase, die mir Entscheidungen abverlangt. Und die fallen mir unendlich schwer.
Kurz umrissen: Ich bin 33, mit meiner Jugendliebe zusammen seit fast 14 Jahren, unverheiratet und kinderlos, wir leben seit 10 Jahren zusammen. Die Beziehung ist eigentlich gut, meine Freundin zweifelt überhaupt nicht an ihr, liebt mich und gibt mir das auch zu spüren. Sie drängt in Richtung Ehe und Kinder. Das macht sie schon länger, aber mittlerweile immer öfter und nachdringlicher, sie ist ja auch schon 32. Ich fühle mich dazu nicht bereit und weiß auch nicht, ob ich für Kinder jemals bereit sein werde. Ich war schon kurz davor, mich ihren Wünschen zu ergeben, just in dem Moment lernte ich ohne Not eine junge Frau kennen, die mich offensichtlich umgarnt. Sie interessiert mich mehr als ich mir eingestehen möchte, mich lockt das Unbekümmerte, das Neue und ich hasse mich dafür. Ich treffe mich heimlich mit ihr (kein Sex!) und denke schon drüber nach, wie eine Trennung ablaufen könnte und ich hasse mich danach noch viel mehr.
Ich weiß, für meine Partnerin würde eine Welt zusammenbrechen und ich weiß nicht ob ich meinen Seelenfrieden je wieder finden würde, wenn ich mich mit der Schuld belade und mich meinen Emotionen hingebe. Ich bin es meiner Partnerin schuldig, bald eine Entscheidung zu treffen, noch ist sie jung genug, ihr Leben neu zu sortieren. Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll, mir geht es zurzeit echt schlecht...

Weiß diese junge Frau, dass du in einer Beziehung bist? Wenn ja, dann frage ich mich, woher sie sich das Recht nimmt, dich an zu baggern. Ich würde mich niemals an einen vergebenen Mann heran machen. Ich möchte einfach nicht der Grund dafür sein, dass eine Beziehung, schlimmstenfalls eine Familie mit Kind/ern, kaputt geht. Ich kann dir nur einen guten Rat geben, vor allem wenn du dein aktuelle Freundin liebst. Vergiss die junge Frau und suche das Gespräch mit deiner Freundin. Erzähle ihr von deinen Gedanken, Gefühlen und Ängsten und findet eine gemeinsame Lösung. 14 Jahre schmeißt man auch nicht einfach so weg, vor allem nicht, wenn man vor etwas davon laufen möchte, so wie es mir in deinem Fall erscheint.
 

Nordrheiner

Urgestein
Hallo, lieber Gast,

aus meiner Sicht erweckst Du den Eindruck, dass Verantwortung für die Partnerin nicht zu Deinen Stärken zählt.

Eine Ehe oder zumindest eine feste Partnerschaft ist wie eine gemeinsame Reise zu einem gemeinsamen Ziel. Es ist nicht zwingend erforderlich, in jedem Punkt ein gemeinsames Ziel zu haben – aber unterschiedliche Ziele sollten auch klar geäussert werden. Jeder hat dann auf Grund der Klarheit die Freiheit, aus dem gemeinsamen Zug auszusteigen und sein Ziel anzustreben. Aber dieses „heute kann ich noch nicht entscheiden…“ ist einfach ein billiges Hinhalten um eine Harmonie aufrecht zu erhalten, die so einfach nicht besteht.

Wenn Du die Partnerin wertschätzt oder sogar liebst, dann unterrichtest Du sie darüber, dass sie ihre Ziele mit Dir aus heutiger Sicht niemals erreichen wird. Dazu solltest Du Mann genug sein. Sie hinzuhalten ist feige und schäbig.

Ich kann mir schon vorstellen, dass Du Deiner jetzigen Freundin nach einer Trennung hinterherweinen wirst. Aber das kann ich nicht mit Bestimmtheit wissen. Jedoch sicher ist für mich, dass Du Deiner Freundin etwas schuldest. Entweder Du wirst jetzt Vater mit allem Zipp und Zapp und stehst dazu, heiratest Deine Freundin und wirst ein treusorgender Ehemann und Vater – oder Du machst noch einige Jahre auf Junggeselle. Aber zweigleisig fahren oder sie weiter hinhalten ist unehrlich und feige. Einfach unreif.

LG, Nordrheiner
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • (Gast) reika:
    Und da meine Mutter auf grund iherer verschiedenen wesen in verschiedenen welten mittlerweile allein in einer großen wohnung lebt und auf grund von uneinsichtigkeit gegenüber der krankenkasse kein geld mehr hat wird sie wohl ungesehen verhungern trotzdem können und wollen sie nicht helfen der arzt der dabei war hat dieses gesetz sogar noch hochgelobt nur eine psychischkranke frau wie meine mutter die nicht einsieht krank zu sein die ihr leben keines wegs mehr kontrolieren kann sterben zu lassen.... In was für einer geselschaft leben wir den bitte aie kann es ja nicht entscheiden o dachlose haben auch mehre anlaufstellen wen sie sie nicht für voll nehmen haben sie meist größe probleme wo geholfen werden muss die wenigsten sitzten wirklich freiwillig auf der Straße und meine mutter geht auch nicht freiwillig den bach runter trotzdem ist es wie es scheint egal
    Zitat Link
  • (Gast) reika:
    Ich weiß halt einfach nicht mehr weiter und geh selbst daran zu grunde und ich glaube abgesehen vom bot kriegt das hier auch keiner mit
    Zitat Link
    (Gast) reika: Ich weiß halt einfach nicht mehr weiter und geh selbst daran zu grunde und ich glaube abgesehen...

    Anzeige (2)

    Oben