Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Afghanistan

_cloudy_

Urgestein
Jeder bekommt bestimmt mit, was dort los ist. Unfassbar!

Es kann einem Angst machen, dass so etwas heutzutage möglich ist, dass solche Terroristen ein Land einnehmen und die Nato hilflos.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Für Frauen ist das ganz entsetzlich
 

Anzeige(7)

kasiopaja

Sehr aktives Mitglied
Wen es interessiert und wer Zeit hat:

Hier sind die Hintergründe der Entwicklung sehr schön erklärt.

 

tonytomate

Aktives Mitglied
Die Bundeswehr fliegt Palettenweise Bier und Wein aus, kein Witz. Ehrlich gesagt wundert es mich, daß die Schrottmühlen überhaupt noch fliegen.

Mal ehrlich, einen Krieg, den Russland seinerzeit nicht gewinnen konnte oder gewonnen hat, glaubte man ernsthaft, daß wir das stemmen können?

Nicht gut finde ich, daß man nun die Taliban verteufelt, genau wie Saddam Hussein seinerzeit. Zuerst hat man sie unterstützt und nachher fallengelassen, dann ist man einmarschiert und glaubte, daß man nun die Regeln diktieren kann, indem man mit Geld um sich schmeißt. Man hat versucht, ein bestehendes System zu korrumpieren. Sowas funktioniert nicht, wenn die Menschen nicht offen für etwas Neues sind. Man muß einfach verstehen, daß Islam Länder anders sind. Das hat man bis heute nicht kapiert. Ich kann jedem nur empfehlen, mal Urlaub z.B. in Ägypten zu machen. Solche Länder sind eine andere Welt, da gehen die Uhren nicht vorwärts sondern rückwärts. Da gibts Menschen, die in Lehmhütten leben und nichts besitzen außer einem Gebetsteppich und ihren Glauben und das im Jahr 2021!

Ein US General sagte mal, man kann Menschen bekämpfen, aber keine Ideologie. Und diese Menschen haben nunmal Sehnsucht nach einem Gottesstaat mit seinen strengen Regeln. Das muss man respektieren und akzeptieren. Man sollte die Taliban nicht als Monster sehen, sondern als fehlbare Menschen wie wir auch, die eine andere Kultur inne haben. Auch wenn vieles befremdlich wirkt, es ist so wie es ist. Ich denke, wenn man davon wegkommt, den westlichen Maßstab überall anzulegen, kann man sich auch mit der neuen Führung arrangieren und sogar auf Umwegen helfen, daß deren Wirtschaft wieder auf die Beine kommt, indem man Spezialitäten und Waren aus Afghanistan importiert und denen Gerätschaften zur Verfügung stellt, um die karge Landschaft urbar und fruchtbar zu machen.

Man muß es als Chance für den Neuanfang sehen und begreifen. Der Präsident hingegen ist eine Schande, fliegt mit Hubschraubern voller Geld aus dem Land, obwohl er fast 80 Jahre jung ist. Was hat man in dem Alter noch zu verlieren, außer seinen Kopf. Ich hätte Anstand und Würde gezeigt und hätte die Macht offiziell abgegeben. Der Westen sollte versuchen ihn auszuliefern. Eine Schande dieser Mensch.
 
Zuletzt bearbeitet:

_cloudy_

Urgestein
Die Bundeswehr fliegt Palettenweise Bier und Wein aus, kein Witz.
Das habe ich auch schon mal gehört. Wie wahr es ist, weiß ich aber nicht.

Aber 7 Leute in einem Airbus mitnehmen ist schon ein Hammer an Unfähigkeit.

Auch dass in den letzten Wochen andere Länder viele Menschen ausgeflogen haben und nur Deutschland geschlafen hat.

Da kann das mit dem Bier auch stimmen.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Weißt Du, es gibt gute Menschen und es gibt schlechte Menschen, so wie nicht jeder Deutsche gut ist, ist auch nicht jeder Taliban ein schlechter, bösartiger Mensch. Du mußt auch begreifen, daß es weltweit über 20 Kriege derzeit gibt. Deutschland ist ein kleines Land und dementsprechend sollte man sich aus allem raushalten. Das ganze Geld, was man in Afghanistan verbrannt hat, das fehlt jetzt hier im eigenen Land. Irgendwann kommt die Hyperinflation, dann kann man sich von einem Hunni ne Zigarette anzünden. Engagieren sollten sich die direkten Nachbarn und nicht ein Land, was x tausend Meilen entfernt liegt, völlig verrückt. Deutschland engagiert sich überall, aber nicht da, wo Hilfe vor Ort gebraucht wird.

Zu guter Letzt wollen nun Millionen Menschen nach D., irgendwann ist D klein Afghanistan. Geht man in Köln in die falschen Straßen, da spricht kein Mensch deutsch. Brauchst nur mal abends am Bahnhof zu parken. Da werden auch Frauen geschlagen, interessiert keine Socke. Das ist normal in solchen Kulturkreisen.
 

_cloudy_

Urgestein
Aber das haben wir ja auch den Taliban zu verdanken, wenn Afghanistan nach D übersiedeln will jetzt.

Afghanistan war schon auf einem guten Weg vorher.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Hätte man sich nie engagiert, würde auch keiner kommen. Genauso wie der Irakkrieg ein großer Fehler war und eine ganze Region destabilisiert hat. Solche Länder funktionieren nur dann, wenn sie mit harter Hand regiert werden. Es ist traurig zu sagen, ober so ist es.

Es obliegt nun Politikern, die Situation zu entkräften, damit Ruhe einkehrt. Man darf nur nicht den Fehler machen und Drohungen aussprechen, das wäre der falsche Weg.

Ich finde es wirklich schlimm, eine Tragödie, aber man kann nichts tun, außer hoffen und bangen. Es wurden 2 Billionen US Dollar investiert, tausende Panzer und Kriegsgerät zur Verfügung gestellt, Infrastruktur wurde aufgebaut, man hat alles getan und es war oder ist nicht genug. Die Menschen wollen den Westen nicht, die wollen auch nicht gegen das eigene Volk kämpfen. Vielleicht sind sie auch einfach des Krieges müde.
 
Zuletzt bearbeitet:

tonytomate

Aktives Mitglied
HInzufügend muß man sagen, daß man eine gewisse Machtelite unterstützt hat. Beim normalen Volk ist die Moderne nicht angekommen. Diese Machtelite hat alle Vorzüge des Westens genossen, während andere in die Röhre geguckt haben. Es wurden auch Greultaten von den Alliierten an der Bevölkerung verübt und tausende Menschen sind dem Krieg zum Opfer durch Westmächte gefallen, sodaß quasi jeder irgendeinen Verwandten verloren hat und sich fragt, wer ist eigentlich der Feind im Land? Deswegen haben Taliban leichtes Spiel, da die immer schon da und die Russenherrschaft beendet haben.

Mein Opa hat mir mal vor seinem Tod erzählt, als die deutschen Truppen in Russland eingefallen sind, sind sie als Befreier gefeiert worden, weil Stalin noch schlimmer als Hitler war. Kann man sich nicht vorstellen, aber so wars gewesen. Viele werden die Taliban als Befreier feiern, weil die Alliierten eben nicht Segen und Wohlstand brachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben