Anzeige(1)

Was soll ich machen?

lost_one

Neues Mitglied
Hi,
weiß nicht, wie ich anfangen soll, ich schreib einfach mal los.
Ich habe so vieles, worüber ich mit jemandem reden will, aber ich konnte nie einer person dieses vertrauen schenken. Ich habe seit über 4 Jahren keinen festen Freundeskreis. Die leute, die ich kenne, kenne ich nicht wirklich lang oder der kontakt zu ihnen ist abgebrochen, weil ich oft die schule gewechselt habe oder umgezogen bin. Ich kann keine 5 Leute aufzählen, auf die ich mich verlassen könnte. Mit meiner Familie verstehe ich mich überhaupt nicht mehr. Mein Vater hat sich nie um mich gekümmert.Ich war für ihn immer nur ein Kind, aber nicht sein Fleisch und Blut. Meine Mutter war so dominant, dass ich bis heute kein vertrauen zu mir selbst habe, weil ich denke, dass ich ein mensch bin, dem kein glück zu teil wird. Wenn jemand auf mich zukommt, speziell wenn es ein Junge tut, dann fühle ich mich unangenehm und glaube, dass ich verarscht werde. Ich denke: "Wieso kommt gerade die oder der auf mich zu? Es gibt andere personen, mit die er sich wesentlich besser verstehen könnte, also kann er / sie mich nur verarschen."
Ich bin 19, werde dieses Jahr noch 20 und ich sehe das leben von meinen freunden, wie sie weitergekommen sind, wie sie ihr glück in der liebe gefunden haben und im job/studium/ausbildung, und ich dümpel vor mich hin. Ich wiederhole jetzt das 2.te Mal in der Schule, schon wieder neue gesichter, die ich zuordnen muss. Vor knapp 5 Jahren bin ich in eine andere stadt gezogen uns seitdem habe ich 3 mal die Schule gewechselt. Davor habe ich in einer kleineren Stadt gewohnt. Ich hatte dort meinen festen Freundeskreis, eine beste Freundin, war gut in der Schule, die Jungs zeigten an mir Interesse und ich war beliebt. Und jetzt widerfährt mir das Gegenteil. Ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll. Und zu meiner Familie kann und will ich nicht mit diesen Sachen. Mein Vater hat mich als ich 8 war fast zu Tode erwürgt, weil ich nicht auf seinem Schoß sitzen wollte.Ich habe seither schwarze Punkte in meinen Augen. Ich weiß nicht, was sie sind. Meine Mutter saß daneben und hat nichts getan.Sie sah nur zu und sagte ganz locker:"Hör auf damit." Mein Bruder hat mich als ich 13 war krankenhausreif misshandelt, weil er mitbekam, wie ich am Telefon mit meinem ex schluss machen wollte.Als ich dann 16 war brach er mir die Nase, weil ich mich mit meiner Mutter gestritten hab und sie im streit als schlampe bezeichnet habe. Sie hatte damals Nachtschicht und hatte es mir nicht gesagt und ich hatte keine Ahnung und nahm an, dass sie anschaffen geht. Ich habe gelbe Zähne bekomm, weil die nervenstränge tot sind durch die wucht, mit der er mirins gesicht geboxt hat. wir versuchen jetzt auf einen nenner zu kommen.meine mutter und mein bruder wollen das "letzte stück hoffnung innerhalb unserer familie" verwahren, aber der zug ist längst abgefahren.Wir wohnen jetz in einer sehr schlimmen gegend. Unsere nachbarn kiffen jeden Tag und heute sind skinheads eingezogen. Meiner Mutter ist das egal. Und ich habe Angst, dass was passieren könnte. Ich hasse sie. Wirklich. Sie sagte schon, dass ich ein Fehler war, der letzte dreck, nichts wert, der teufel und und und.Jeden Tag wünschte ich mir, dass mein Leben endlich ein Ende nimmt. Ich bin es leid. so sollte es doch nicht sein oder? ich heule jede nacht. Letztens war ich beim Fotografen und er sagte ständig zu mir: "Lächel doch ein bisschen mehr!" und ich konnte es einfach nicht. Ich kann ja nicht mal ein beschissenes lächeln aufsetzen, weil ich so kaputt bin. Ich war mal im Kino mit einer Freundin und das ganze kino war am brüllen und ich sah nur die leinwand an.Sie fragte: "du lachst nicht so viel ne?"
Und viel andere erwähnen es auch. Ich weiß nicht, was mein leben für einen zweck hat. ich hatte pläne für die zukunft und ich hab gemerkt, dass ich sie nie verwirklichen kann. Mein Ziel war es, jetzt schon am studieren zu sein, meine liebe gefunden zu haben, mich von meiner familie losgelöst zu haben, aber nichts. Ich denke immerzu, wieviel scheisse in meinem leben passiert ist. ich bin einfach ein nichts. ich habe es zu nichts gebracht. ich war ein paar mal beim therapeuten und habe imich ihm in einer sitzung anvertraut aber ich fühle mich immer noch wie scheisse.
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo lost-one,
kurze Nachfrage zum besseren Verständnis: Was ist eigentlich noch gut in deinem Leben - gibt es irgendwas, das dir die Stärke gibt, die ich in deinem Text zu erkennen glaube?
Gruß, Werner
 

lost_one

Neues Mitglied
danke.
an werner: woraus ich noch irgendwie kraft schöpfe, ist ein junge, in den ich mich irgendwie verliebt habe.das ist total dumm von mir, weil er nicht an mir interessiert ist.er hat mich wie den letzten dreck behandelt. er hat mich übelst beleidigt. ich sei niveaulos, traurig, eine person, die man nicht respektieren kann und all sowas. wir haben seit 3 wochen keinen kontakt mehr aber ich hoffe trotzdem.ich weiß nicht wieso ich es tue. wegen ihm habe ich ne schwere zeit hinter mir.ich habe nichts anderes, worauf ich hoffen kann. ich kann auf ein besseres leben hoffen, dass mich irgendwann umgibt, aber ich bin da realistisch. mein leben wird sich nie wirklich ändern. so viel glück ist einfach außer meiner reichweite.
an nachtpferd: wie hast du es geschafft, deine ruhe zu finden? ich bewundere deine stärke. ich wünsche mir schon so lange, meinen eigenen weg gehen zu können. eine eigene wohnung zu haben, endlich mich selbst zu verwirklichen und meine vorstellungen umzusetzen. aber ich hab kein geld. ich komme aus einer armen familie und ich hab keinen job. ich versuche auszuziehen seit ich 15 bin aber es hat nie geklappt.ich will weg von meiner familie und ganz neu anfangen. eine neue stadt vielleicht.
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
d ich kann auf ein besseres leben hoffen, dass mich irgendwann umgibt, aber ich bin da realistisch. mein leben wird sich nie wirklich ändern. so viel glück ist einfach außer meiner reichweite.
Indem du diese Hoffnung aussprichst und zu denken wagst, machst du einen Anfang in eine Richtung, die mir sinnvoll scheint. Dass das Glück noch außer deiner Reichweite ist, bedeutet ja nicht, dass es das für immer bleibt. Und dass du dich noch verlieben kannst - wenn diesmal auch unglücklich - zeigt, dass du noch am Leben bist und dein Herz noch ansprechbar. Ich wünsche dir mehr von all diesem Guten - und dass du es wahrnimmst, schon in kleinsten Anfängen!
Werner
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Der Gast Ramon hat dem Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben