Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Warum wird der Vater ständig schlecht gemacht?

Dame

Aktives Mitglied
Es geht hier um einen Vater, der geschieden ist. Er lebt auch weiter weg. Die geschiedene Ex-Frau und ihre Mutter lästern ständig über diesen Mann. Warum?

Er lebt seit Jahren mit einer anderen Frau zusammen. Damals ist die Ehe wegen seines Fremdgehens gescheitert. Die Mutter lebt alleine mit ihrer Mutter zusammen. Beide lästern sogar in der Gegenward der Schwiegertochter und des Enkels bzw. Ur-Enkels. Es wird langsam nervig, wie dieser Mann dahingestellt wird.

Warum? Dame
 

Anzeige(7)

Ragnarok

Mitglied
Wahrscheinlich hat er Beiden einfach sehr weh getan, das kann schon mal eine Gegenreaktion wie hier das Lästern ausrufen. Und Frauen sind wie Elefanten, die vergessen nie :)
 

soulfire

Aktives Mitglied
...das wirst du nur rausfinden, indem du deine gegenschwiegermutter mal drauf ansprichst.
Miteinander reden würde euch glaube ich eh mal ganz gut tun du empfindest ihr Verhalten ja recht oft als rätselhaft.

Der Urenkel ist noch ein Säugling zur zeit, oder? denke, er bekommt davon nicht allzuviel mit.
 

Okooy

Aktives Mitglied
Naja, wenn die Ehe damals auch wegen seines Fremdgehens zerbrochen ist, dann ist die Mutter mit Recht stink sauer auf ihren Ex-Mann.
Jeder lästert doch ganz gerne mal über Leute, die ihm sehr weh getan haben. ;)

Aber wenn es jmd stört, dann muss er das auch sagen. Dann lästern sie eben nur noch, wenn besagte Person nicht da ist. :D
 

Dame

Aktives Mitglied
Danke für eure Antworten.

Tja, die Scheidung liegt schon 25 Jahre zurück. Das hatte ich ganz vergessen zu schreiben.

@ Diva,

die Bindung wird aufrecht erhalten. Das ist ein interessanter Gedanke. Ich klammere mich an eine frühere Beziehung, weil ich sie nicht loslassen, sprich: aufgeben will. Dann muss doch da noch viel mehr sein, als das Lästern. Das ist wohl die Bestätigung, dass der mann nicht liebenswert sei? Aber insgeheim tut man es doch noch. (?)

Ja, diese beiden Frauen haben sich zu Kosten der jüngeren Frau, arrangiert. Mich würde auch interessieren, was passieren würde, wenn die jüngere davon aussteigen würde. Dann würde nämlich das Elend der älteren in ganzer Tragweite sichtbar, vermute ich. Wieso merkt eigentlich die jüngere nicht, dass sie klein gehalten wird von ihrer Mutter? Ihr wird ständig ihre Abhängigkeit eingeredet, dass sie ja viel zu wenig Geld hätte, um alleine zu leben usw. Kann man wirklich so tief sinken, dass einem alles egal ist und man jeden blödsinn glaubt und dann von der Schwiegertochter Dinge einfordert, die man selbst unfähig ist zu leben? Ich verstehe hier manches nicht.

@ Okooy,

sie tun das ganz besonders gerne, wenn meine Tochter und ihr Kind dabei ist. Ich bin nicht dabei, sonst hätte ich mir schon eine Strategie überlegt.

@ soulfire,

Der Urenkel ist noch ein Säugling zur zeit, oder? denke, er bekommt davon nicht allzuviel mit.
Wenn du dich da mal nicht täuscht. Er bekommt viel zu viel mit, schließlich hat er ja ein ganz neugieriges Gedächtnis, das sich im Wachstum befindet. Und alles, was er hört und sieht, wirkt auf ihn ein. Entsprechend sind seine Reaktionen, wie z.b. Schreien, wenn es ihm zuviel wird. Nur dass diese zwei Frauen dann den gleichen Satz loslassen wie du.

Lg Dame
 

soulfire

Aktives Mitglied
ich habe nicht gesagt, dass er nichts HÖRT.
Aber inhaltlich verstehen kann er das ganze nicht.

Glücklicherweise, ich finde es angenehm, dass Säuglinge sich noch nicht gedanklich mit scheidungen und untreuen partnern beschäftigen.
Die Grundstimmung fühlt ein Säugling natürlich udn was er vor allem merkt: hier stehe ich gerade nicht im zentrum des Handelns.

Aber...du darfst das natürlich gerne anders sehen.

Trotzdem würde mich interessieren, warum du nicht endlich beginnst, dich mit der familie ddeines Schwiegersohns anders auseinanderzusetzen.
Du hast sie aller voraussicht nach eine ganze Weile an der Backe.
Dein frust wird wachsen, ihn hier rauszulassen in der Hoffnung, dass dir bestätigt wird, wie schlimm die alle sind, wird nicht reichen und vor allem nichts ändern.
 

Okooy

Aktives Mitglied
@ soulfire,



Wenn du dich da mal nicht täuscht. Er bekommt viel zu viel mit, schließlich hat er ja ein ganz neugieriges Gedächtnis, das sich im Wachstum befindet. Und alles, was er hört und sieht, wirkt auf ihn ein. Entsprechend sind seine Reaktionen, wie z.b. Schreien, wenn es ihm zuviel wird. Nur dass diese zwei Frauen dann den gleichen Satz loslassen wie du.

Lg Dame

Da hast du nicht ganz Unrecht!

Säuglinge und Kleinkinder bekommen zwar fast bis zum 2. Lebensjahr nicht mit, was gesprochen wird. Bzw 'verstehen' es nicht. Aber sie nehmen die Tonlage wahr.
Deswegen sollte man die Kinder ja auch nicht mit im Zimmer haben, wenn man sich streitet.
Diese 'Feindzählichkeit' in der Stimme, wird also auch so ein kleines Kind mitbekommen.

Vielleicht sollte deine Tochter mal 'auf den Tisch hauen' und sagen, dass ihr das auf den Wecker fällt, wenn dauernd über diesen Mann gelästert wird. Der nicht einmal im Raum ist und dessen Fehler schon 25 Jahre zurück liegen.
Wenn es ihnen solche Freude bereitet über ihn her zu ziehen, dann sollen sie das also bitte machen, wenn sie unter sich sind.

Meine Mutter hat z.B. auch eine Zeit lang mit ihrem neuen Partner über meinen Vater abgelästert. Auch wenn meine Brüder und ich dabei waren. Irgendwann ging es uns so auf den Zeiger, dass wir ihnen gesagt haben, dass uns das stört. Schließlich war es unser Vater und über Tote redet man nicht so schlecht.
Wenn sie danach wieder anfingen, schlecht über ihn zu reden, haben wir einfach wortlos den Raum verlassen.

Irgendwann haben sie es dann gelassen.
 

Dame

Aktives Mitglied
Hallo Okooby,

ich denke auch, dass ihr irgendwann die Geduld reißt.

@ Diva,

was du schreibst, da passt einiges auf diese zwei Frauen. Familiär ist so einiges passiert, bei beiden.

Zum Beispiel mit dem jugendlichen: er hat Kontakt zu ihr gesucht. Da kommt mir etwas aus meinem eigenen Leben. Aber warum so ungeschickt? Wo doch nach außen hin etwas ganz anderes behauptet wird? Beziehe ich dieses Beispiel auf das Lästern über den Vater würde dies dann heißen, sie hätte gerne noch mit ihm Kontakt? Geht aber nicht, weil fremdgehen das Todesurteil der Ehe war. Und weil er mit einer anderen verheiratet ist? Also, ich meine, tief in der Mutter drin wünschte sie sich nicht getrennt zu haben? Und damit das keiner merkt, muss gelästert werden? Interessant.

Meinetwegen können die beiden in einer Symbiose leben, sie sollen aber das Baby davon verschont lassen. Es ist doch kein Symbiosefall( bzw-ball)?

@ soulfire,

Trotzdem würde mich interessieren, warum du nicht endlich beginnst, dich mit der familie ddeines Schwiegersohns anders auseinanderzusetzen.
deine Antwort kann ich nicht nachvollziehen. :confused:

Ich beschäftige mich doch mit dem Fall. Ich weiß wie man Türen einrennt, die sich nachher nicht wieder einbauen lassen. Das habe ich getan, als ich jung war. Das war wohl der falsche Weg. Darum muss ich mein Handeln gut überlegen.

LG Dame
 

Dame

Aktives Mitglied
Hallo Diva,

Mir kommt es so vor, wie wenn du so fixiert auf sie bist, dass die egal wie auch immer, immer etwas falsch machen :p:p
Das war auch einmal anders. Da war ich völlig offen und habe erst viel zu spät mitgekriegt, was da läuft. Meine Tochter hat sich bei mir beschwert und ich habe noch zu den zwei´n geholfen.

Es ist ein Thema, womit ich nicht klarkomme. Die Gründe meine ich zu kennen: meine eigenen Mutter behandelt mich so wie die Schwiegermutter von ihrer Mutter behandelt wird. Nur mit dem Unterschied, dass sie es sich gefallen lässt und ich mich dagegen wehre. wir beide haben Brüder, die als Aushängeschild der Familie genommen werden und wir zwei Mädchen sind die, worüber man sich schämt. (lästige Anhängsel). Ich habe mein Mutter-Thema schon bei den verschiedensten Therapierichtungen auflösen wollen. Ich komme nicht vorwärts. Die meisten haben selbst ein Mutterthema und sind unfähig mir zu helfen. Lösung wäre: ich bräuchte nur meine Mutter zu lieben, dann wäre die Welt in Ordnung. Ganz so einfach ist es nicht, weil meine Mutter meine Liebe nicht will (naja irgendwie gefällt es ihr und dann wehr sie mich wieder ab - so ähnlich sehe ich diese zwei Frauen).

Was bei ihr noch hinzu kommt ist, dass hinter ihrem Rücken erzählt wird, dass sie geistig zurückgeblieben sei, worüber ich mich gnadenlos aufregen könnte. Das wird von der Mutter und dem Bruder so hingestellt und der eigene Sohn glaubt es und behandelt sie entsprechend. Und dies ständig vor dem Kind. Er veräppelt seine Mutter zusammen mit der Oma und beide meinen dies sei in Ordnung. Dann dreht die Mutter jedes Mal völlig auf. Es ist ihre Art mit diesem "Stress" umzugehen. Hat sie zuviel davon, zieht sie über meine Tochter her. Es wird durch die Oma eine Spirale in Gang gesetzt, die scheinbar nur ich sehe. Und dann kommt noch das Kind, worauf sie heute noch meint ein Anrecht zu haben. Schon die Wortwahl sagt einiges.

LG Dame
 

Dame

Aktives Mitglied
Ich gehe aber davon mal aus, dass du sie alle nicht ändern kannst.
Sie sind so gefestigt in ihrer Sichtweise über den anderen, dass da keiner was aufbrechen kann, außer der Tochter, die mittendrin steht.

ich würde mit deiner Tochter hier mehr darüber sprechen, damit sie nicht auch in dieses Fahrwasser kommt.
Was mir sehr bedenklich ist, ist das Frauen-Mutter-Bild deines Schwiegersohnes - die erste Frau in seinem Leben war ja seine Mutter.
Hallo Diva,

das glaube ich auch. Trotzdem bin ich auf der Suche nach einem Weg miteinander auszukommen. Meine Tochter sieht sie mehr als ich und hat deswegen weit mehr Handlungsbedarf als ich. Sie fragt mich immer was sie tun könne usw. und ich steh nun da mit meiner eingeschränkten Sichtweise und weiß oft auch nicht weiter.

Wie das Mutter-bild meines Schwiegersohnes ist, ist mir noch ein Rätsel. Er will sie als Mutter und dann wieder ist mehr die Oma seine Mutter. Irgendwie sollen beide als Mütter akzeptiert werden, was bei mir alle Haare sich aufstellen lässt.

Es läuft auch viel Rivalität zwischen den beiden Frauen ab. Vor allem die ältere der beiden weiß sich zu wehren, dass es kaum einer bemerkt. (Ich hab mich auf sie "eingeschossen", weil ich mit ihr zu viel negatives erlebt habe, ganz besonders im Umgang mit den Baby damals.)

LG Dame
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben