Anzeige(1)

W,20 schnuller

Abebeerlovesme

Neues Mitglied
Hallo, ich kann nicht ohne meinen Schnuller schlafen. Und benötige ihn auch wenn ich weinen muss. Kann mir jemand helfen zu verstehen warum ich ihn nicht loswerde? Ich habe alles probiert und schaffe es nicht. Ich kann auch mit keinem außerhalb der Familie darüber reden:(
 

Anzeige(7)

Petra47137

Sehr aktives Mitglied
Für kleine Kinder ist der Schnuller eine Ersatzsaugbefriedigung für die mütterliche Brust, von daher hat es auch einen beruhigenden Effekt, da es die Nähe der mütterlichen Brust imitiert.

Wie ist es bei Dir, wie fühlst Du Dich mit Deinem Schnuller und wie ohne ihn?
 

Johnny_B

Sehr aktives Mitglied
Kann mir jemand helfen zu verstehen warum ich ihn nicht loswerde?
Ich glaube, dieses Verständnis würde dir gar nicht wirklich helfen. Es könnte vielleicht sogar nur als Rechtfertigung dienen.

Ich rate daher zu der Erkenntnis, dass du den Schnuller nicht brauchst, sondern willst. Wenn du ihn nicht willst, kannst du ihn entsorgen und fortan auf ihn verzichten. Die Umgewöhnung dauert dann ein paar Wochen, das ist ganz normal. In der Zeit heißt es dann einfach nur: Stark und diszipliniert bleiben.
 
H

highfifi

Gast
Ich hatte mal bis ins Jugendalter ein uraltes Stofftier zum Einschlafen, von dem ich nicht loskam, obwohl ich es eigentlich wollte. Eines Tages kam ich Heim und der Hund stand schwanzwedelnd neben meinem zerfetzten Plüschtier. Das war so eine Art Schlüsselerlebnis und ich war meinem Hund auch irgendwie dankbar dafür, dass er mich "erlöst" hat. Ich habe mir danach auch kein neues mehr geholt und mich relativ schnell daran gewöhnt "alleine" zu schlafen.

Man muss es nur durchziehen.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Ich würde einen Psychologen aufsuchen, da du erwachsen bist und irgendwann selbst mal Kinder haben wirst. Dann sollte der Schnuller vom Tisch sein. Alleine entwöhnen wird schwierig, denke ich.
 

Sun_Rise

Mitglied
Ich denke, das ist ähnlich wie mit dem Nägelbeißen. Dein Hirn hat eingespeichert, dass der Schnuller Entspannung bedeutet. Daher greifst du, wenn du schlafen gehen und dich entspannen willst, bzw. wenn du traurig bist, automatisch dazu.
Hast du einmal versucht den Schnuller rigoros wegzugeben und gleichzeitig einen "Ersatz" zu schaffen? Also, z.B. abends etwas entspannendes machen, wovon du weißt, dass du ruhig und müde wirst und dann für die Zeitspann, bis man wirklich einschläft, ein (ungezuckertes) Bonbon lutschen? Bei mir hilft das als einziges ein bisschen, wenn ich wieder eine Nägelbeiß-Episode habe. Fishermens-Friends rein und Finger mit irgendwas anderem beschäftigen, bis das Bedürfnis abklingt. Klappt nicht immer, aber immer öfter.
 

kritischergeist

Aktives Mitglied
Ein Ersatz wäre sinnvoll. Also wenn Dich das Bedürfnis packt, was anderes ganz bestimmtes machen, was Dir Geborgenheit und Nähe gibt, kann auch Nähe zu Dir selbst sein. Und eine Therapie wäre sinnvoll, wenn das nicht reicht, klingt nach oraler Phase und damit nach ganz früher.

Ich persönlich hasse Schnuller. Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man seinem Kind so ein Plastikteil in den Mund steckt und das dann noch selbst in die Hand nehmen mag. Mein Kind hat am Daumen genuckelt und das war vorbei, als einmal Nagellack benutzt wurde. Es hatte aber auch eine ganz lange Stillphase.
 

°°°abendtau°°°

Sehr aktives Mitglied
Hallo, ich kann nicht ohne meinen Schnuller schlafen. Und benötige ihn auch wenn ich weinen muss. Kann mir jemand helfen zu verstehen warum ich ihn nicht loswerde? Ich habe alles probiert und schaffe es nicht. Ich kann auch mit keinem außerhalb der Familie darüber reden:(
Im ersten Moment dachte ich an eine Übersprungshandlung. Eine art Beziehungsmanagment mit sich selbst. Was ansich gut ist.
Es gibt mega viel Menschen die irgend etwas symbolisches am Schlüsselbund haben. Als Andenken, als mentale Stüze was auch immer.

Für Dich symbolisiert der schnuller vermutlich einen - emotionalen Ist und Soll-Zustand. Das führt in jedem Fall zum inneren Konflikt, wenn es weder mit noch ohne Schnuller geht.
Das unterminiert das Selbstwertgefühl, denen die eigenen Anforderungen nicht entsprechen können (ohne Schnuller)
Klingt vielleicht etwas wirr, aber worauf ich hinaus will - versuche den Schnuller als nützlich und besonnens Instrument anzunehmnen.
Nicht als "Feind". Er gehört zu Dir. Punkt. Man kann nun drüber schmunzel oder nicht, ja. Aber wem geht das etwas an? Niemanden. Muss man sich auch nicht rechtferigen. Auch nicht vor sich selbst! Es hilft und gut.

Sicher läst sich dabei noch einiges psychologisieren, aber zuvor nimm Ihn erstmal an und schau wie es Dir damit geht.;)
Für mich ist das "enclothed cognition", meint das Zusammenwirken von der symbolischen Bedeutung eines Kleidungsstückes und der körperlichen Erfahrung des tragens.
Ich habe ein bestimmtes Sweatshirt, dass ziehe ich immer dann zum Schlafen an, wenn ich gar nicht einschlafen kann. Oder auch wenn ich raus gehe, um mich emotional wieder wohler fühlen zu können. Das finde ich immer wieder verblüffend wie schnell meine depressive Stimmung geht, nur weil ich das farbenfrohe Teil angezogen habe.
 

ßßx

Aktives Mitglied
Nicht als "Feind". Er gehört zu Dir. Punkt. Man kann nun drüber schmunzel oder nicht, ja. Aber wem geht das etwas an? Niemanden. Muss man sich auch nicht rechtferigen. Auch nicht vor sich selbst! Es hilft und gut.
Seh ich ähnlich wie abendtau. Der Schnuller schadet ja nicht. Die Ersatzhandlungen eventuell schon. Orale Befriedigungen gibt es zu Hauf: Rauchen, Essen, Trinken. Ersteres ist generell ungesund, zweites und drittes bei übermäßiger Menge auch. Der Schnuller hingegen schadet nicht, egal wie lange man daran saugt.

Die Reaktion der Forenmitglieder zeigt allerdings, dass sie zum großen Teil dein Verhalten als "abnorm" einstufen - also von der Norm abweichend. Du könntest daraus lernen, dass es besser ist, wenn du nicht x-beliebiegen Menschen von deinem Verhalten erzählst, aber trotzdem das tust, was dir gut tut. Menschen verurteilen gerne. Lass dir hier nicht erzählen, was normal oder nicht normal ist. Du bist du und entscheidest für dich selber, was für dich normal ist und damit hat's sich's.
Und ehrlich gesagt: Die Meisten oder vielleicht sogar jeder haben irgendeine Handlung, die ihnen gut tut, aber nur in den intimen Bereich gehört.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Ich finde, ein Schnuller schadet sogar enorm!
Wie soll man sich selbst als erwachsener Mensch wahrnehmen, wenn man einen Babyschnuller im Mund braucht?
Und wie kann man erwarten, ernstgenommen zu werden als Erwachsene?
Wir hatten hier mal einen Mann, der auf Windeln abfuhr.
Das geht für mich in eine ähnlich regressive Richtung und gehört in therapeutische Hände.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben