Vom Freund verlassen nach Tod seiner Mutter

G

Gast

Gast
Hallo! Ich bin zwar nicht direkt ein Betroffener, aber es wäre nett, wenn mir trotzdem jemand helfen könnte. Mein Freund hat vor einiger Zeit von heute auf morgen Schluss gemacht, mit der Begründung, dass er mich nicht mehr liebt. Wir waren lange zusammen. Ein paar Wochen zuvor ist ganz unerwartet seine Mutter gestorben. Könnte dies zur Trennung beigetragen bzw. dazu geführt haben?
 

Anzeige(7)

Kimmi31

Mitglied
Ich kann mir gut vorstellen dass der Tod seiner Mutter der Auslöser für eine Trennung war. Ich habe es besonders bei Männern erlebt dass sie sich nach einem schweren Schiksalsschlag total zurückziehen und dicht machen um mit der Trauer fertig zu werden. Ich glaube dass oft der Glaube dahintersteckt stark sein zu müssen und bei einem Trauerfall ist dies meistens nicht mehr möglich. Ich habe keine Ahnung inwiefern eure Beziehung schon vorher belastet war, aber du schreibst dass es für dich sehr plötzlich und unerwartet kam.
Hat er den Kontakt komplett abgebrochen?
 
G

Gast

Gast
hi, mir geht es gerade auch so nach 3,5 jahren beziehung.
wurde auch verlassen nach dem 1 todesjahrestag.

können uns die hand geben;( ich bin auch mega fertig, da immer alles gut lief.
 
G

Gast

Gast
ah eins noch. mein poste ist hier auch ganz oben!
lese mal mein thema!

hilfe meine freundin ist am ende. vater tod nach blutkrebs und noch schlimmer....
 
G

Gast

Gast
Danke für deine Antwort Kimmi31

Nein, er will den Kontakt nach wie vor halten. Zuerst hat er sich wirklich geöffnet. Ich glaube, ich war sogar die einzige Person, wo er seinen Gefühlen wirklich freien Lauf lassen konnte. Zumindest, bis der erste Schock halbwegs überwunden war. Aber danach ist er kein einziges Mal auf mein Angebot eingegangen, dass er sich immer melden kann, wenn er möchte. Naja und ca. zwei Wochen nach dem Tod seiner Mutter musste er sich aus beruflichen Gründen schon wieder in den Alltag stürzen. Und ein paar Wochen später wollte er plötzlich nicht mehr. Klar hatten wir auch unsere Probleme, aber ich hatte damals nicht den Eindruck, dass sie so gravierend waren. Ganz sicher weiß ich es nicht. Die Trennung liegt ein paar Monate zurück. Ich habe anfangs versucht, ihn zurückzugewinnen. Bisher kam von ihm jedoch kein Zeichen oder so, dass er zurück möchte. Wir hatten wie gesagt schon unsere Problemchen, aber ich werde trotzdem das Gefühl nicht los, dass es auch etwas mit dem Tod seiner Mutter zu tun hat. Er hat das natürlich abgestritten. Ich persönlich kann nur mutmaßen, wie es ist ein Elternteil zu verlieren, aber wirklich richtig nachfühlen kann man das ja nur, wenn man es selbst erlebt hat. Ich denke, er war allgemein überfordert oder nicht mehr in der Lage großartig viele Gefühle für mich aufzubringen, da die Trauer alles überwogen hat, aber sicher wissen tue ich es nicht. Deswegen hätte ich eben gerne mal ein paar Meinungen von Menschen gehört, die so eine Situation selbst erlebt haben und wissen, was da in einem vorgeht.
 

ValentineDay

Mitglied
Hey,
Mein Dad ist auch während einer Beziehung mit meiner ex Freundin verstorben, es war einigermaßen überraschend (wobei so etwas so gut wie immer überraschend ist, wenn die Person nicht eben zu alt war, krank war, etc.) und ich habe nicht gleich mit ihr Schluss gemacht, nein, ich habe etwas viel schlimmeres getan, ich hab einfach nur so die Zeit mit ihr dahin gelebt.
Mich erfreuten nur noch wenige Dinge, die wir gemeinsam machte, nicht einmal das gemeinsame kuscheln war ein Erfüllung, ich hatte eben nur Lust mich von der Welt abzuschotten.


Kimmi31 schrieb, „[…] Ich glaube dass oft der Glaube dahintersteckt stark sein zu müssen und bei einem Trauerfall ist dies meistens nicht mehr möglich. […]“ Ich selber hatte irgendwie das Gefühl, dass nun ich der Mann im Haus sein muss, sprich stark sein, und so wenige Gefühle wie möglich zulassen sollte, also einfach der Fels in der Brandung sein. [Hat nicht ganz so geklappt wie erhofft] Ich habe mich dann besonders um meine Familie gekümmert, da mich diese mehr brauchte, als meine ex. Blut ist eben dicker als Wasser.
vlt. Ist eben auch das der Grund bei ihm, wieso er sich von dir trennte.
Aber dennoch finde ich es sehr herzerwärmend, dass du sich so sehr um ihn kümmerst, isch schätze du empfindest noch etwas für ihn?
 

ValentineDay

Mitglied
Hey,
Mein Dad ist auch während einer Beziehung mit meiner ex Freundin verstorben, es war einigermaßen überraschend (wobei so etwas so gut wie immer überraschend ist, wenn die Person nicht eben zu alt war, krank war, etc.) und ich habe nicht gleich mit ihr Schluss gemacht, nein, ich habe etwas viel schlimmeres getan, ich hab einfach nur so die Zeit mit ihr dahin gelebt.
Mich erfreuten nur noch wenige Dinge, die wir gemeinsam machte, nicht einmal das gemeinsame kuscheln war ein Erfüllung, ich hatte eben nur Lust mich von der Welt abzuschotten.


Kimmi31 schrieb, „[…] Ich glaube dass oft der Glaube dahintersteckt stark sein zu müssen und bei einem Trauerfall ist dies meistens nicht mehr möglich. […]“ Ich selber hatte irgendwie das Gefühl, dass nun ich der Mann im Haus sein muss, sprich stark sein, und so wenige Gefühle wie möglich zulassen sollte, also einfach der Fels in der Brandung sein. [Hat nicht ganz so geklappt wie erhofft] Ich habe mich dann besonders um meine Familie gekümmert, da mich diese mehr brauchte, als meine ex. Blut ist eben dicker als Wasser.
vlt. Ist eben auch das der Grund bei ihm, wieso er sich von dir trennte.
Aber dennoch finde ich es sehr herzerwärmend, dass du sich so sehr um ihn kümmerst, isch schätze du empfindest noch etwas für ihn?
 
G

Gast

Gast
@ ValentineDay

Nun ja, ich habe mich damals sehr um ihn gekümmert, wofür er im Nachhinein auch dankbar war. Aber jetzt natürlich nicht mehr, das würde er auch garnicht zulassen. Und mir würde es auch nicht gut tun. Habe nach der Trennung selbst extremst gelitten. Er hat dagegen, was ich so mitbekommen habe, sehr viel unternommen und seine neu gewonnene Freiheit genossen. Er ist nicht der Typ, der sich total zurückzieht, sondern lieber Ablenkung sucht. Was genau ich noch für ihn empfinde, weiß ich nicht. Bei einer Trennung geht einfach sehr viel kaputt. Aber ganz weg sind die Gefühle noch nicht. Habe die Hoffnung auch noch nicht ganz aufgegeben, dass er irgendwann zurück will. Wenn es auch etwas mit dem Tod seiner Mutter zu tun, hatte wird er wohl nicht so schnell zurückkommen, wenn überhaupt. Darüber hinweg ist er ja sicher noch lange nicht. Wir haben zwar noch ein wenig Kontakt, aber ich ziehe mich immer mehr zurück.
 

ValentineDay

Mitglied
Eben, er sucht Ablenkung, vielleicht weiß er im Augenblick nicht, was er will, und wie er nun weitermachen soll. Er „geniest“ sein Freiheit nur, darum, weil er vielleicht Angst hat, ihm könne auch etwas zustoßen, und er richtet sich nach dem „Du lebst nur einmal“- Moto.

(Nur eine Vermutung. Da ich ihn in dieser Hinsicht "etwas erleben wollen" verstehen kann.)
Doch gib nicht auf, es gibt Sachen im Leben, für die es sich kämpfen lohnt. Ihr hattet ja eine schöne Zeit gemeinsam, wieso also nicht noch einmal? :) Kopf hoch.
 
G

Gast

Gast
Danke für deine Antworten.
Naja, die Trennung liegt nun auch schon ca. 1/2 Jahr zurück. Weiß nicht, ob er es sich dann noch anders überlegt. Scheinbar bist du ja auch nicht wieder mit deiner Ex zusammengekommen, oder hatte das andere Gründe?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Wildkatz Trost für die Mutter vom Freund Trauer 4
S Brief an meinen besten Freund (evtl. Trigger) Trauer 1
L Bester Freund hat sich das Leben genommen Trauer 4

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben