Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Umfrage..

G

Gästin

Gast
Ich fasse mich einfach mal kurz und knapp.

Es geht um den Vergleich zwischen Körperlichkeit und Zwischenmenschlichkeit.
Alles im Rahmen einer Beziehung oder eines Kennenlernens.
Wie ist die Balance zwischen Sex und Liebe für euch?

Also...
Was ist für euch wichtiger?
Was überwiegt?
Oder ist es gleichwertig?
Und was ist wenn nicht?
Oder reicht von dem einen mehr aus um eventuelle Defizite bei dem anderen auszugleichen?
Könnt ihr mit jemanden zusammen sein mit dem Sex eher weniger stimmt, aber es dafür mehr Gemeinsamkeiten gibt und ihr gut miteinander interagieren könnt (womit natürlich Liebe gemeint ist)?
Oder geht das eine nicht ohne das andere?
Was ist wenn die Liebe nicht gleichermaßen vorhanden ist, aber man sich dennoch gut versteht und man sich sexuell und körperlich einfach angezogen fühlt?
Verzichtet da manch einer auf das tiefste geborgene Gefühl, da die Körperlichkeiten perfekt passen?

Ich würde mich freuen einige Meinungen dazu von euch zu lesen, da ich von Freunden immer wieder die verschiedensten Sachen höre und selber gerade in so einer Frage stecke :/

Bis dahin,
einen schönen Sonntag Abend noch
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
ich kann das nicht trennen: Sex ist für mich ein Teil von (partnerschaftlicher) Liebe: Ebenso wie Küssen oder Händchenhalten oder gemeinsam in den Urlaub fahren. Also es ist ein Ausdruck von Liebe und kein entweder-oder.
Ohne Liebe gibt es Sex für mich nicht. Aber in der Liebe ist Sex für mich auch ein Mittel (unter mehreren) diese Liebe auszudrücken- auch ein sehr wichtiges Mittel.
 

Peter1968

Moderator
Teammitglied
Davon abgesehen das ich hier eher keinen Hilferuf erkenne aber schon geantwortet wurde gehe ich auch mal kurz darauf ein.
Für mich ist beides machbar. Ich kann es trennen und auch nicht trennen. Mit der Partnerin ist es Liebe zu der dann auch der Sex gehört, der dann einfühlsam, lang und innig ist.
Gleichzeitig spricht aber auch nichts dagegen mit anderen Partnern einfach nur Sex zu haben sofern die eigene Partnerin involviert ist, es weiß oder sogar zugegen ist. Betrifft natürlich beide Parteien.
Hier kann man sich auch sehr gut austesten, vieles erleben und auch zusammen einiges neues entdecken.
Daher kann ich es auch gut trennen. Es gibt die Liebe mit dem Sex aber auch auch den Sex ohne Liebe der ebenso sehr gut sein kann. Ist man zu dritt oder zu viert (mit einem anderen Paar zB) wird beides auch wieder verbunden.

Im Endeffekt kann und sollte jeder selbst für sich entscheiden was und wie er es sieht, es kann genauso gut Liebe ohne Sex geben aber auch Sex ohne Liebe oder eben auch Liebe mit Sex.
 

wieimmer

Mitglied
Sieh es mal von der Seite der Evolution... die "körperliche Seite" ist auf der unbewussten Ebene (Instinkte, Triebe) angesiedelt, das was die meisten als "Liebe" bezeichnen auf einer höheren Bewusstseinsebene. Wobei dazu letztendlich auch die Erkenntnis gehört, was für ein Mensch der Partner wirklich ist und ob sein Weltbild mit den eigenen Werten und Idealen vereinbar ist usw. und ob man sich mit Selbstachtung für einen bestimmten Partner entscheiden kann.

Von daher sind Sex und Liebe für mich keine Gegensätze... Liebe sehe ich einfach als eine höhere Entwicklungsstufe an, die auch die niedrigere körperliche Ebene beinhaltet, nur auf eine andere/bewusstere Ebene transformiert.

Wichtig dabei finde ich, zu lernen, echte Liebe und emotionale Nähe von Abhängigkeiten und Illussionen trennen zu lernen. Denn wenn man in andere Menschen etwas hineininterpretiert, was sie nicht sind, dann täuscht man sich selbst und gibt sich einer Illussion von Liebe hin, durch die man sich selbst am Ende nur verletzt.

Einen weiterer wichtiger Punkt ist, dass tatsächlich auch die körperliche "Kombpatibilität" eine Rolle spielt: Als Menschen können wir unbewusst wahrnehmen, mit welchem Partner wir "am besten zusammenpassen", auf körperlicher/biologischer Ebene. Konkret: Welcher Partner ein Immunsystem hat, das das eigene optimal ergänzen würde, so dass die Kinder möglichst gesund und widerstandsfähig wären. Zu wissen, dass diese Instinkte die eigenen Gefühle und Emotionen bestimmen, ist auch wichtig, wenn es darum geht, echte Liebe zu finden: Denn die reinen Gefühle und Emotionen, die viele mit Liebe verwechseln, sind in dieser Form auch nur körperlich bedingt und ein Teil der sexuellen Ebene. Wirkliche Liebe braucht das Bewusstsein und die Fähigkeit, den Partner als ganzen Mensch wahrnehmen und erkennen zu können. Und sich auch bewusst gegen ihn entscheiden zu können, wenn er nicht zu den eigenen Überzeugungen und Werten passt. Oder auf der anderen Seite - und das fordert ein gewisses Maß an Demut - sich einzugestehen, dass man mit einem Partner körperlich nicht so gut kompatibel ist und das über die unterbewussten Effekte langfristig zu Spannungen in der Beziehung führen wird (möglicherweise auch zu handfestem Streit).

Aus dieser Perspektive ist also die geistige Nähe nicht alleine ausschlaggebend... auch die biologische kompatibilität spielt für eine harmonische Beziehugn eine wichtige Rolle. Wobei das explizit NICHT bedeutet, dass man mit jemandem Sex haben muss um zu wissen, ob man gut zu einander passt. Eher das Gegenteil ist der Fall: Viele Dinge manipulieren in unserer aktuellen Gesellschaft die natürlichen Instinkte und erschweren es, wahrzunehmen, wer wirklich zu einem passt. So manipuliert zum Beispiel hormonelle Verhütung die Wahrnehmung und die Partnerwahl bei Frauen, aber auch bei den Männern. Das Rasieren von allen möglichen Körperhaaren und Deo stören ebenfalls diese Instinkte, die über das Abgeben von Pheromonen/Duftstoffen funktionieren und für unterschiedliche potentielle Partner entweder anziehend oder abstoßend wirken. (Wenn man mit dem falschen Partner zusammenkommt, setzen sich diese Instinkte oft erst nach mehreren Monaten oder Jahren durch und führen dann zu einem Scheitern der Beziehung).

Und letztendlich find ich auch noch wichtig, welches Maß an Verantwortung jemand bereit ist, im Rahmen einer Beziehung einzugehen. 100% sichere Verhütung gibt es ja bekanntlich nicht. Frag dich mal bewusst wie du dich bei dem Gedanken fühlst, mit jemandem Sex zu haben, der dich allein lassen würde wenn du unerwartet schwanger werden solltest, oder dich vielleicht sogar zu einer Abtreibung drängen möchte, da er keine Verantwortung übernehmen möchte. Dieses Thema wird leider oft ausgeblendet wenn die Aufmerksamkeit nur auf den Sex gerichtet ist. Bei echter Liebe sollte das Verantwortung und gegenseitige Unterstützung aber zumindest ein Thema sein, über das man sich mal unerhalten hat. Und letztendich macht die Bereitschaft, Verantwortung für ein ungeborenes Leben zu übernehmen und dieses zu achten, auch ein großes Maß an dem Wesen eins Menschen aus und an seiner Fähigkeit, bedingungslose Liebe zu empfinden. Ich hab einmal eine schöne Formulierung dazu gelesen: Liebe ist nicht etwas, was man einem einzelnen Menschen schenkt, sondern etwas, das man tief in seinem Inneren trägt: Entweder ein Mensch ist zu Liebe fähig oder nicht. Und diese Liebe zeigt sich dann in all seinem Handeln. Und in einer partnerschaftlichen Beziehung gibt man dieser Liebe dann eine feste Form...

Alles Gute!
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben