Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Trennung oder Bleiben???

Lia-81

Neues Mitglied
Ihr Lieben,

seit einiger Zeit beschäftigt mich etwas sehr:

Mein Partner, mit dem ich seit zwei Jahren zusammen bin , trinkt gerne und wenn, dann auch mal ausufernd.

Momentan und auch nur nach langem Hin und her, ist aus täglichem Biertrinken ein minimum zwei Mal in der Woche trinken geworden, immer an den Tagen , an denen wir uns nicht sehen.

Er trinkt gerne mal ein Bier wie er es gerne nennt, allerdings sieht es in der Realität ganz anders aus.

Vergangenen Donnerstag beispielsweise, hat er nachmittags um halb fünf angefangen indem er mit ein paar Bier eine kleine EbikeTour gemacht hat, dann ist er danach zu seinem Kumpel in die Hütte gefahren , hat da getrunken. Als der Kumpel ins Bett wollte, hat er sich von ihm noch ein paar Bier mitgenommen und sich damit auf dem Spielplatz in eine Hütte gesetzt und da weitergetrunken, ist dann heim und hat sich auf dem Balkon noch ein paar gegönnt.

Das alles unter der Woche , einfach so, überwiegend alleine und immer unter dem Deckmantel, er trinke nunmal gerne Bier.

Den anderen Tag in der Woche hockt er sich in seine Gartenhütte und trinkt da-alleine.

Er hat einen Kühlschrank da stehen , voll mit Bier, nur für sich.

Könnte noch ewig so weiterschreiben.

Er trinkt einfach eben nicht nur mal ein Bier und nicht weil es so gut schmeckt, sondern um betrunken zu sein und das in dem Maß Minimum zwei Mal in der Woche .

Auf meine Bitte doch mal eine Pause zu machen um zu schauen , ob das nicht in Richtung Sucht geht, kam zur Antwort, dass er sich nichts verbieten lässt.

Ich bin echt ratlos.

Denkt ihr, das ist noch ein normales Trinkverhalten? Sorge ich mich unnötig?

Weiss grade einfach nicht mehr weiter...
 

Mandrayke

Aktives Mitglied
Hau ab bevor er dir im Suff ein blaues Auge schenkt oder schlimmeres.
Hör auf dein Hirn, dieses will schon weg, lass nicht dein Herz klammern an so einem Säufer.

Du kannst nicht erwarten, dass er sich für dich ändert.
Aber er kann auch nicht erwarten, dass du seinen bodenlosen Bierschlund in deinem Leben willst.
 

Bärt

Aktives Mitglied
Du machst dir zu Recht Sorgen.
Das mag in weiten Kreisen der Bevölkerung als normal gelten, in Wirklichkeit handelt es sich aber bereits um Alkoholismus.
Hört sich ein wenig nach Exesstrinker an, so einer war ich auch mal. Schön Bier trinken und kein Ende finden bis man einschläft.
Womit beschäftigt er sich denn dann so? Musik hören, in Erinnerungen schwelgen oder was macht er da so, weißt du das?
Mach ihm immer mal wieder deutlich das du dich damit nicht gut fühlst, aufgrund der Risiken im Verkehr, der allgemeinen Gesundheitsgefahr, dem Kontrollverlust seinerseits usw. Dann guck mal weiter. Den ersten Schritt hast du ja schon das er wenigstens nüchtern ist wenn ihr euch seht.
 

juka

Aktives Mitglied
Wenn er überwiegend alleine trinkt kannst du davon ausgehen, dass er bereits süchtig ist. Wobei es natürlich Abstufungen gibt. Außenstehende raten dir in so einer Situation meistens zur Trennung, weil es das Vernünftigste ist. Es gibt nur eine Chance für euch, wenn er selbst seinen Alkoholkonsum als Problem ansieht und es ändern möchte. Das kann spontan passieren, wenn du dich trennst, oder auch niemals. Wenn du ihn liebst, dann versuch herauszufinden warum er den Alkohol konsumiert. Irgendwas versucht er - so wie die meisten - damit zu unterdrücken/verdrängen oder erträglicher zu machen.
 
G

Gelöscht 120235

Gast
Mhhh, und meine Holdeste meint, ich sei Alkoholiker, weil ich in 3 Monaten es schaffe, mit 4 Bekannten eine Flasche Wein auszutrinken!
So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen.
Mit mehr als 2x 1 Liter pro Woche Bierkonsum über mehrere Monate hinweg kann bereits eine Abhängigkeit entstehen. Alkoholismus ist dann die Suchterkrankung, welche aus einer Abhängigkeit entsteht. Wer derart viel Bier trinkt wird mit ziemlicher Sicherheit bereits schwer abhängig sein.
Weitere Krankheiten gibt es bei den beschrieben Mengen kostenlos dazu. Z.B. die Fettleber/ alkoholbedingte Hepatitis und letztlich die Leberzirrhose.
Weitere Infos hier:
Gruß Odysseus
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Mhhh, und meine Holdeste meint, ich sei Alkoholiker, weil ich in 3 Monaten es schaffe, mit 4 Bekannten eine Flasche Wein auszutrinken!
So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen.
Vermutlich trinkt deine Frau dann überhaupt keinen Alkohol ;).

Die Menge an Bier finde ich auch nicht mehr normal und dazu das er sich alleine besäuft.
Du gerätst irgendwann wegen ihm in eine Co-Abhängigkeit. Das schlimme am Alkohol ist, das man ganz leicht dran kommt und es halt auch noch gewissermaßen gesellschaftlich anerkannt ist.

Solange er nicht einsieht das er ein Problem hat, wird sich nichts ändern.
Wenn du ihm drohst dich zu trennen, wird er sich womöglich ein paar Tage zusammen reißen und sein Bestes versuchen, aber die Sucht ist einfach zu stark und der nächste Absturz dann umso heftiger.

Oft ist es so das man erst ganz unten landen muss, um zu erkennen das was falsch läuft....
 
Zuletzt bearbeitet:

_cloudy_

Urgestein
Mhhh, und meine Holdeste meint, ich sei Alkoholiker, weil ich in 3 Monaten es schaffe, mit 4 Bekannten eine Flasche Wein auszutrinken!
Solche Leute kann ich auch nicht ab. Militante Nichttrinker, schrecklich.

An die Te. Das ist ein klares Suchtmerkmal, trinken und keine Gesellschaft dazu benötigen. Es ist einfach schön genug, allein mit dem Alk.
Und da hast du schlechte Papiere. Außer er hat für sich selbst soviel Verantwortungsgefühl, mal seine Leberwerte checken zu lassen.
 

Hamsterrad

Aktives Mitglied
Vermutlich wird er sagen, er trinkt Bier weil es ihm schmeckt. Aber würde er es auch in der Menge trinken, wenn es alkoholfrei wäre oder etwa Orangensaft?

Es klang ja schon an, man kann andere nicht ändern, ändern kann man nur sich selbst. Er muss es also wollen. Will er es nicht, kannst Du nur entscheiden, ob Du so einen Freund auf Dauer willst.
 
G

Gelöscht 120235

Gast
Kurze Idee von mir: Geh doch mal in eine Frauenhaus und besuche dort Frauen, die wegen Alkohol- und nachfolgenden Gewaltproblemen ihrer Männer / Freunde dort gestrandet sind. Ich denke, daß Du von dort viele Erfahrungen für Dein weiteres Leben mitnehmen kannst!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
J Übertrieben bei Trennung Ich 17
C Trennung / Angst Ich 16
V Leben am Abgrund...Trennung, Beruf, Psyche Ich 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben