Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Studienabbruch - 1.Semester

G

Gast

Gast
Hallo liebe Community,

und schonmal danke für die Hilfe.

Ich bin 19 Jahre und habe dieses Jahr mein ABI gemacht,nachdem ich mich lange nicht entscheiden konnte was genau ich machen soll - wollte ich mich für einen Verwaltungstudiengang bewerben,welchen ich als zulassungsfrei in Erinnerungen hatte,aber der letztlich beschränkt war.

So kam es dass ich dann Mitte August immer noch keine Zukunftsalternative hatte,durch eigenen Druck und auch dem Druck von meinen Eltern,musste ich mich für ein noch "Nahezu" erträgliches Studium entscheiden - in meinem Fall Sozialwissenschaft.

Nun verzweifle ich aber darüber,dass ich das Studium eigentlich selbst nicht beginnen will bzw. aber derzeit keine Alternative sehe - abseits von der "Arbeitslosigkeit".

Ich bin gestern in die neue Stadt hier eingezogen und habe die ganze Nacht über immer Mal wieder weinen müssen,da es nicht dass ist,was ich machen will.

Dazu kommt noch dass ich selbst große Angst vor "Großstädten" und "Menschenmassen" habe,mich also hier absolut unwohl fühle.

Neben dem finanziellen Aspekt,da ich kein Bafög bekomme und meine Eltern und ich trotzdem kein Geld haben,möchte ich dieses Abenteuer aber so schnell wie möglich beenden - unabhängig dem Stress den ich dann mit meinen Eltern habe.

Ich habe auch Wochen dafür immer für mich nach einer anderen Chance gesucht,aber auch letzendlich nichts Anderes gefunden. Meine Eltern haben mich nicht explizit zu einem Studium gedrängt,aber selbst immer gesagt ich soll schneller und schneller etwas finden,da sie auch selbst Probleme haben.

Allein tut es mir jetzt schonmal um ihren Arbeitsaufwand leid,da die Stadt viele Kilometer entfernt ist und sie somit viel zu tuen haben.
Letztendlich war es aber auch immer so,das für mich Mum und Dad alle Sachen erledigt haben - obwohl ich ihnen immer gesagt habe dass sie das nicht wollten.
Allein als ich das erste Mal das Studium erwähnt hatte,kam mein Vater direkt und meinte ich habe dir da schon eine Wohnung/ein Zimmer gesichert und aus der Spirale kam ich dann einfach nicht mehr raus,weil das schon jahrelang so funktioniert hat.

Auch dadurch war ich nie sehr ein geselliger Mensch,sondern bin eher zurückgezogen.

Ich wollte einfach bei euch fragen,was für Möglichkeiten ich denn hätte,wenn ich das jetzt abbreche oder ob ich das durchziehen soll?

Aufgrund des Vertrages könnte ich noch 8 Wochen ohne Studium in dem Studentenwerk wohnen und ich suche schon Tag für Tag nach Alternativen.

Mich selbst hat immer ein einfacher "Bürojob" in einem Verwaltungsjob oder Ähnlichem interessiert,auch schon im frühen Alter habe ich einzeln in anderen Städten gewohnt um dort Praktikas zu machen.

Die Möglichkeiten wie ich sie gesehen habe und mir irgendwie bei keiner etwas Positives einfällt :

a ) Anderes Studium : Was für mich vorallem zählt ist einfach in einer kleineren Stadt zu studieren,die mir nicht so fremd ist. Für mich persönlich solche Uni-Städte wie Jena und Erfurt,nur liegen dort Wohn und Studienkosten teilweise doppelt so hoch wie an meiner jetzigen Universität.
Ich fühle mich hier gerade absolut nicht wohl.

b) Praktikum : Ich hatte jährlich Praktiken bei verschiedenen IT-Unternehmen,aber um ein Studium in die Richtung zu machen ist mein Mathe zu schlecht.
Ich persönlich würde auch gerne ab sofort ein Praktikum in jedwilliger Verwaltungseinheit beginnen,nur finde ich leider keines was in Thüringen wäre.

c) Ausbildung : Da ein Ausbildungsbeginn doch meistens erst im September ist (?) bräuchte ich etwas dazwischen um überhaupt die Zeit zu überbrücken.

d) FSJ : Da ich kaum sozial interagierend bin,wäre dass in einem Kindergarten oder Ähnliches auch keine Option für mich,andere Sachen wie FSJ in einer Computerschule finde ich leider in Thüringen auch nicht.

e) Sachen wie Work and Travel kann ich mir finanziell bzw. auch meine Eltern sich nicht mitleisten.

Ich möchte nicht jetzt Monate dieses Studium besuchen,um für etwas Geld zu opfern (Die Wohnung) obwohl mich dass gar nicht interessiert.

Ich habe so leider Angst vor meinen Eltern und der Aussicht in den Monaten ab November nichts zu finden.

Vielen Dank für eure Tipps und Ratschläge.
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
"wollte ich mich für einen Verwaltungstudiengang bewerben,welchen ich als zulassungsfrei in Erinnerungen hatte,aber der letztlich beschränkt war."
Behalte dieses Ziel im AUge und mache z.B. FSJ, damit du Wartesemester sammeln kannst um doch noch dein Wunschstudiengang studieren zu können!!! Studiere bitte nichts, was dir keine Freude macht. Ich habe selbst Tiefs in meinem Wunschstudiengang erlebt!
 

huibuh

Mitglied
"wollte ich mich für einen Verwaltungstudiengang bewerben,welchen ich als zulassungsfrei in Erinnerungen hatte,aber der letztlich beschränkt war."
Behalte dieses Ziel im AUge und mache z.B. FSJ, damit du Wartesemester sammeln kannst um doch noch dein Wunschstudiengang studieren zu können!!! Studiere bitte nichts, was dir keine Freude macht. Ich habe selbst Tiefs in meinem Wunschstudiengang erlebt!
 
N

Nautilus

Gast
Hallo Gast,

normal gibt es immer die Möglichkeit, den Studiengang zu wechseln. Wenn du also Sozi-Wissenschaft nicht machen willst, mach 1 Semester und bewirb dich für den anderen Studiengang. Sprich mal mit der Uni-Verwaltung, die können dir da in der Regel weiterhelfen und dir sagen, was du machen musst.

Wenn möglich, schau dir die Modulhandbücher an. Dort steht drinne, welche Vorlesungen du machen kannst/musst. Vergleich die Module von Sozialwissenschaft und dem, was du wirklich machen möchtest. Wenn mögliche, wähle im 1. Semester Fächer, die du dir später anrechnen lassen kannst - dadurch verlierst du weniger Zeit ;)

Hoffe das hilft dir irgendwie weiter!

Du kannst auch erstmal ein Semester "frei" machen und dich für andere Dinge bewerben (Ausbildungen zB.) oder einfach ein Praktikum während des Studiums machen (du hast ja bei Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht, nehme ich an) bzw. dich erstmal richtig orientieren, herausfinden was du willst. Wenn du an dem jetzigen Fach eh kein Interesse hast und ein Wechsel nicht möglich ist, dann nutze zumindest die Zeit sinnvoll.

Liebe Grüße
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Mit 29 Jahren Studienabbruch und wieder arbeiten? Studium 9
C Studienabbruch mit 25. Was nun? Studium 7
R Studentin im 15/16 Semester Studium 19

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben