Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Reha-Beratung Agentur für Arbeit

Usu

Aktives Mitglied
Hallo,

ich überlege mich beruflich zu verändern, weil gesundheitsbedingt (psyche-bedingt) mein alter Beruf langfristig nicht ausgeübt werden kann ohne wieder Dekompensationen befürchten zu müssen. Mir wurde mal geraten bei der Reha-Beratung der Agentur für Arbeit vorstellig zu werden. Alternativ wäre auch ein Schwerbehindertenausweis-Antrag denkbar um darüber andere Hilfen zu bekommen.

Hat jemand Erfahrungen mit der Beratung dort? Welche Auswirkungen hat das auf mögliche ALG I Ansprüche?
Wer bestimmt, dass ich ein Fall für die Reha-Beratung bin, oder für die normale Jobberatung?

Jemand Erfahrungen?
 

Blättchen

Aktives Mitglied
Mit einer längeren Krankheitsgeschichte kommst du zur Reha-Abteilung, soweit ich weiß. Evtl auch nur dann, wenn deine Arbeitslosigkeit durch Krankheit entstanden ist.
Meine Erfahrungen mit den Ämtern sind, dass mir das nichts gebracht hat. Das einzig gute ist, dass man im Jobcenter mehr in Ruhe gelassen wird, wenn man in der Reha-Abteilung ist.
 

Usu

Aktives Mitglied
Mit einer längeren Krankheitsgeschichte kommst du zur Reha-Abteilung, soweit ich weiß. Evtl auch nur dann, wenn deine Arbeitslosigkeit durch Krankheit entstanden ist.
Meine Erfahrungen mit den Ämtern sind, dass mir das nichts gebracht hat. Das einzig gute ist, dass man im Jobcenter mehr in Ruhe gelassen wird, wenn man in der Reha-Abteilung ist.
Aktuell bin ich noch angestellt, rechne aber im Endeffekt auch mit einer Kündigung seitens des Arbeitgebers, egal ob ich gesund zurück komme oder krank bin. Defacto bin ich eh noch nicht arbeitsfähig, mir geht es um eine Perspektivenberatung. Wie geht es nach der Krankheit weiter?
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Rein pragmatisch...

Was sind den die Alternativen ?

Bist du gerade in einer Klinik ?

Da gibt es auch soziale Beratung.
Sprich mit denen.
Du kannst auch mit der Rentenkasse sprechen.
Falls es bei dir in der Nähe ein BTZ
gibt, dort gibt es auch Beratungstage.
Du kannst dir auch vor Ort eine psychosoziale Beratungsstelle suchen und dort nach einem Beratungstermin fragen.
Du kannst dich auch an den VDK wenden.

und...
was kann den schlimmstens aus dem Gespräch herauskommen ?

Auf ALG hat das zunächst keinen Einfluss. wenn du in die ReHa kommst bekommst du wahrscheinlich mehr Leistung.

Gruß Hajooo
 

Usu

Aktives Mitglied
Rein pragmatisch...

Was sind den die Alternativen ?

Bist du gerade in einer Klinik ?

Da gibt es auch soziale Beratung.
Sprich mit denen.
Du kannst auch mit der Rentenkasse sprechen.
Falls es bei dir in der Nähe ein BTZ gibt, dort gibt es auch Beratungstage.
Du kannst dir auch vor Ort eine psychosoziale Beratungsstelle suchen und dort nach einem Beratungstermin fragen.
Du kannst dich auch an den VDK wenden.

und...
was kann den schlimmstens aus dem Gespräch herauskommen ?

Auf ALG hat das zunächst keinen Einfluss. wenn du in die ReHa kommst bekommst du wahrscheinlich mehr Leistung.

Gruß Hajooo
Was meinst du mit Alternativen? Noch sind da keine auf dem Tisch. Klinik gehe ich erst nächstes Jahr. Und da kann ich mich nur begrenzt mit der beruflichen Geschichte danach auseinandersetzen. Zuviele andere Baustellen. Psychisch betrachtet.

Ich habe eine EUTB angeschrieben, für eine Beratung. Mal sehen ob die sich morgen melden.

Was ist ein BTZ?

Das Schlimmste was rauskommen könnte ist, dass ich weiterhin krank geschrieben bin erstmal und keine Perspektive habe wo ich nach der Krankheit wieder hinkam schätz ich.

Aber bezüglich des finanziellen hast du mir auch einen guten Hinweis gegeben, bei den meisten Umschulungen/Rehas fällt man ins Übergangsgeld. Wäre was, was ich mir mal anschauen könnte.

Danke viele Grüße
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Was meinst du mit Alternativen?
Ok, bist wohl "erst noch" am Anfang ;)
Du hast einen Arbeitgeber und bist krank geschrieben ?
Noch sind da keine auf dem Tisch.
kommt noch :)
Klinik gehe ich erst nächstes Jahr.
Ist dich gut, du kümmerst dich um dich :)
psychosomatisch ?
wird kein Spaziergang ;)
da kann ich mich nur begrenzt mit der beruflichen Geschichte danach auseinandersetzen.
da gibt es berufssoziale Berater, da kannst du einen Termin machen, vllt. gegen Ende (bei mir war es eine ReHa)
Zuviele andere Baustellen. Psychisch betrachtet.
einfach mal "vorne" anfangen ;)
Ich habe eine EUTB angeschrieben,
Hab ich mal grob gegoogelt, klingt gut
Habe ich verlinkt ;)
Die "klinken" sich zwischen psychatrie/psychosomatischen Klinik und Beruf ein.
davor muß allerdings eine ReHa etc. gelaufen sein.
fällt in den ReHa Bereich
Frag mal nach, ich kann mich auch irren :)
Das Schlimmste was rauskommen könnte ist, dass ich weiterhin krank geschrieben bin
bei den meisten Umschulungen/Rehas fällt man ins Übergangsgeld.
Ja, da musst du schauen, wer zuständig ist.
Die Agentur oder die Rentenkasse, die RK zahlt mehr.
Einfach den Antrag stellen, die Entscheiden wer Zuständig ist.

Davor fallen aber noch ein paar Schritte:
Ob du direkt auf den Arbeitsmarkt kannst, Beratung, Tests, evtl. Gutachten, etc.

Wie lange bist du schon/noch krank geschrieben, wann willst du wieder arbeiten gehen ?
Bist du in psychisch/psychatrischer Behandlung ?

Gruß Hajooo
 
Zuletzt bearbeitet:

Blättchen

Aktives Mitglied
Aktuell bin ich noch angestellt, rechne aber im Endeffekt auch mit einer Kündigung seitens des Arbeitgebers, egal ob ich gesund zurück komme oder krank bin. Defacto bin ich eh noch nicht arbeitsfähig, mir geht es um eine Perspektivenberatung. Wie geht es nach der Krankheit weiter?
Ich würde mir nicht zu viel erwarten von den Beratungsangeboten. Das ist aber wahrscheinlich individuell verschieden. Je nachdem wie gut man selbst recherchieren kann und je nach individueller Lage, welche Ausbildung man schon hat etc.
Versuchen kannst du es ja.
 

Usu

Aktives Mitglied
Ich würde mir nicht zu viel erwarten von den Beratungsangeboten. Das ist aber wahrscheinlich individuell verschieden. Je nachdem wie gut man selbst recherchieren kann und je nach individueller Lage, welche Ausbildung man schon hat etc.
Versuchen kannst du es ja.
Recherchieren tuue ich im Vorfeld sicherlich damit ich auch konkreter fragen stellen kann. Ich habe mit etwas Glück vielleicht eine Idee gefunden an Berufswahl was mich interessiert. Der konkrete Weg dorthin als Quereinsteiger bedarf weiterer Informationen die ich vielleicht dort bekomme. Mal sehen, die Idee ist noch sehr frisch aber vielleicht fange ich da einfach mal an.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
C Wann wird man gekündigt in einer Reha Ausbildung? Beruf 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben