Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

*rauch - explodier ...

J

Jun

Gast
Gibt bestimmt so einiges, weswegen man explodieren könnte. Nur zu!
...
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

heimwerkerqueen

Aktives Mitglied
... meine 2cents:

die aufhetzung verschiedener bevölkerungsteile gegeneinander ist politisch so gewollt.

wenn sich alle in klein-scharmützeln austoben, schliesst sich das volk nicht zusammen und erhebt sich gegen die, die uns die scheisse einbrocken: die kleine, feine elite, die superreichen, die bankster, die politiker.

also. nicht in kleinkriege reinziehen lassen und immer fragen: wem nutzt das wirklich?
 

Sherlock Helga

Aktives Mitglied
Ich kenn eine Familie, die lebte ewig von ALG2, sie verwohnten ihre Mietwohnungen, hinterließen Mietschulden und Dreck. der Mann soff, die Frau tendenziell.
Dann hat der Mann einen Job gefunden. Den hat er nun seit 6 Monaten. Und weißte was, jetzt stellt sich die Famile hin und lästert aufs Gröbste über die Hartz4-Leute. "Wer Arbeit will...!" usw

DAS geht mir auf die Nerven, aber richtig :mad:

Den Leuten, die nie in so einer Situation waren, den kann ich es vielleicht noch nachsehen, es nicht zu verstehen. Aber Menschen, die das Problem kennen, jahrelang zu den wirklichen "Nichtstuern" gehörten ( es war ihnen wurscht, Bewerbungen wurden nicht geschrieben usw.), dass die auf einmal vom Leder ziehen, ne, das nenn ich unsozial.
 
H

hablo

Gast
manche menschen haben halt ein kurzes oder auch extrem selektives gedächtnis....
 
S

solace

Gast
Ich kenn eine Familie, die lebte ewig von ALG2,...

Den Leuten, die nie in so einer Situation waren, den kann ich es vielleicht noch nachsehen, es nicht zu verstehen. Aber Menschen, die das Problem kennen, jahrelang zu den wirklichen "Nichtstuern" gehörten ( es war ihnen wurscht, Bewerbungen wurden nicht geschrieben usw.), dass die auf einmal vom Leder ziehen, ne, das nenn ich unsozial.
Prinzipiell gebe ich dir recht, wer einmal ''unten'' war, sollte sich später immer daran erinnern und bei Erfolg nicht selbst ''nach oben buckeln und nach unten (nach)treten'' (wie man so schön sagt).

Ein Aspekt sehe ich anders: Alg2 ist kein ''Einkommen'' dass für das Nichtstun gezahlt wird. Es werden - und so steht es im Gesetz - EGVs abgeschlossen (Eingliederungsvereinbarungen), die jeden dazu verpflichten eine bestimmte Anzahl von Bewerbungen zu schreiben, sich selbst um Arbeit zu bemühen und dies auch nachzuweisen. Die Menge schwankt je nach Berufsbild. Also ist Alg2 sicher kein ''Ruhepolster'' und das in einer EGV festgelegte Ziel (z.B. auch eine Qualifizierungsmaßnahme) ist auch einzuhalten, andernfalls wird Alg2 gekürzt oder irgendwann ganz eingestellt. Man kann das Suchen nach Arbeit also durchaus als ''fulltimejob'' mit einer gehörigen Portion psychischen Streß betrachten.
Ebenso sollte man die Handvoll ''Faulenzer'', die ihr ganzes Alg versaufen, sich halbherzig bewerben und innerlich abgeschlossen haben nicht mit der Masse der Ehrlichen und Arbeitswilligen gleichsetzen, die trotz Bemühungen einfach an den Unzulänglichkeiten und Beschränktheiten des deutschen Arbeitsmarktes scheitern. Leider sind es ausschließlich die ''Faulenzer'', die in den Medien mit Alg2 in Verbindung gebracht werden. Ziel wurde schon genannt: Aufschrei provozieren, Menschen, gegeneinander ausspielen, die Wahrheit (nämlich einen durch und durch faulen Arbeitsmarkt) verschleiern.
Wir haben ja auch nicht 3,6 Mill. Arbeitslose sondern in Wahrheit mindestens 8 Millionen...

Wir sollten uns alle fragen, ob nicht immer mehr Menschen - hinter denen auch ganz unterschiedliche Schicksale stehen - ihrer menschl. Würde beraubt werden, weil eine kleine Schicht ihre Profitgier nicht mehr unter Kontrolle hat...

solace
 

Sherlock Helga

Aktives Mitglied


Ein Aspekt sehe ich anders: Alg2 ist kein ''Einkommen'' dass für das Nichtstun gezahlt wird. Es werden - und so steht es im Gesetz - EGVs abgeschlossen (Eingliederungsvereinbarungen), die jeden dazu verpflichten eine bestimmte Anzahl von Bewerbungen zu schreiben, sich selbst um Arbeit zu bemühen und dies auch nachzuweisen. Die Menge schwankt je nach Berufsbild. Also ist Alg2 sicher kein ''Ruhepolster'' und das in einer EGV festgelegte Ziel (z.B. auch eine Qualifizierungsmaßnahme) ist auch einzuhalten, andernfalls wird Alg2 gekürzt oder irgendwann ganz eingestellt. Man kann das Suchen nach Arbeit also durchaus als ''fulltimejob'' mit einer gehörigen Portion psychischen Streß betrachten.
Ebenso sollte man die Handvoll ''Faulenzer'', die ihr ganzes Alg versaufen, sich halbherzig bewerben und innerlich abgeschlossen haben nicht mit der Masse der Ehrlichen und Arbeitswilligen gleichsetzen, die trotz Bemühungen einfach an den Unzulänglichkeiten und Beschränktheiten des deutschen Arbeitsmarktes scheitern. Leider sind es ausschließlich die ''Faulenzer'', die in den Medien mit Alg2 in Verbindung gebracht werden. Ziel wurde schon genannt: Aufschrei provozieren, Menschen, gegeneinander ausspielen, die Wahrheit (nämlich einen durch und durch faulen Arbeitsmarkt) verschleiern.
Wir haben ja auch nicht 3,6 Mill. Arbeitslose sondern in Wahrheit mindestens 8 Millionen...

Wir sollten uns alle fragen, ob nicht immer mehr Menschen - hinter denen auch ganz unterschiedliche Schicksale stehen - ihrer menschl. Würde beraubt werden, weil eine kleine Schicht ihre Profitgier nicht mehr unter Kontrolle hat...

solace
Hallo,

Hast du das aus meinem Text herausgelesen? Dass ich die Menschen dafür verurteile Hartz 4 zu bekommen? Nenene, da hast du mich gründlich missverstanden.

Ich war selber eine Weile ganz unten, dann fand mein Mann Arbeit und wir waren immer noch nicht aus dem Bezug raus, da der Job mies bezahlt war. Ich habe dann trotz 2 ganz kleiner Kinder nebenbei gejobbt, was ich jedoch dann sein gelassen habe, nachdem das alles, was ich verdiente, beim Erz.Geld abgezogen wurde UND ich die Kosten für den Babysitter plus Sprit ja auch noch hatte, denn da bin ich dann nicht nur für nichts arbeiten gegangen sondern habe noch draufgezahlt!
Durch Beziehungen hat mein Mann dann endlich einen besserbezahlten Job mit Festanstellung gefunden, an den Schulden, die wir aus der Zeit vom ALG haben ( man kann mit ALG überleben, ist etwas aus der Reihe, dann nicht mehr ), zahlen wir noch locker eine Weile ab.

Und: Die Familie die ich kenne hat keine Berwerbungen geschrieben. Oder hat es mir nie gesagt, das glaub ich aber nicht, ich kenne die Mutter ganz gut.
Die einzige Maßnahme, die die Machen MUSSTEN war ein Bewerbungstraining und der Mann einen 1 € Job.

Ich verurteile nicht Menschen, die ich nicht kenne, aber diese Familie kenn ich nunmal und da sag ich: So was ist unsozial!
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben