Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Psychologe als Beruf?

Xeaks

Aktives Mitglied
Hallo,

ich wollte mal fragen.

Kennt sich wer mit dem Beruf Psychotherapeute aus? Studium, Ausbildung, Erfahrungen, Kenntnisse etc.?

Wäre sehr Dankbar für jede Antwort ;)

Xeaks
 

Anzeige(7)

Nordfalke

Aktives Mitglied
Hallo,

ich wollte mal fragen.

Kennt sich wer mit dem Beruf Psychotherapeute aus? Studium, Ausbildung, Erfahrungen, Kenntnisse etc.?

Wäre sehr Dankbar für jede Antwort ;)

Xeaks
wichtig ist vor allem auch die Persönliche Eignung, denn man wird mit Dingen konfrontiert die auch an die eigenen Gefühle gehen können. Man muss selber so abgeklärt sein das man das eigene vom Fremden trennen kann. Man muss in der Lage sein einen emotionalen Abstand zum Patienten zu halten. Es ist also kein Beruf wie jeder andere.
 

Xeaks

Aktives Mitglied
Das verstehe ich schon. Ich habe es auch sicher noch nicht beschlossen. Ich wollte mal so etwas fragen und gucken wie das ablaufen würde. Was man brauch etc ;)

Information einholen =)
 

Persil

Aktives Mitglied
Kennt sich wer mit dem Beruf Psychotherapeute aus? Studium, Ausbildung, Erfahrungen, Kenntnisse etc.?
Um Psychotherapeut zu werden, mußt du erst mal nach deinem Abi "Psychologie" studiert haben. Und heute verlangen die wohl fast schon ein Abi-Durchschnitt von 1,0.

Über die Ausbildungsinhalte gibt dir jede auszubildende Uni gern Auskunft und die sollen inzwischen auch von Uni zu Uni unterschiedlich sein.
Aufpassen mußt du nur, dass "klinische Psychologie" mit ausgebildet wird, den das ist Voraussetzung um therapeutisch weiter zu studieren.
Das Psychotherapeuten-Ausbildungen eine Weiterbildung sein soll, ist mir so nicht bekannt.
Zu meiner Zeit (liegt 30 Jahre zurück) war das eine eigene Studienrichtung, die nur aller zwei bis drei Jahre ausgebildet wurde.
Die ersten 2 Jahre Psychologie sind hartes Brot: insgesamt trockener Stoff, viel Lernarbeit und endlose Analysen, ca.20-40% springen frühstens hier wieder ab und wechseln das Studienfach - die meisten gehen in den Sozialbereich.

Über eins solltest du dir aber schon im klaren sein - was willst du mit dem "Psychotherapeuten" denn erreichen? Therapeutisch macht das nur Sinn, wenn du eine eigene Praxis eröffnest, doch dafür brauchst du die Kassenzulassung der einzelnen Kassen und das heißt wieder jede Menge Arbeit, Konzepte schreiben und und und....

Ich wünsche dir Durchhaltekraft, viel Fleiß und ´ne Menge Ausdauer, denn du wirst manches mal am verzweifeln sein. Kopf hoch und durch.
 

Xeaks

Aktives Mitglied
Ja eigene Praxis soweit solls eig. nicht kommen.

Mich würde ja sehr die Arbeit mit Kindern und Jugendliche interessieren.

Vorhin wurde gesagt dort ist die Ausbildung nicht solange? Weißt du da etwas genaueres?
 

Persil

Aktives Mitglied
Na klar, man könnte auch 3 Jahre Psychologie studieren und eine Einrichtung finden, die Kinder und Jugendliche mit bestimmten Krankheitsbildern therapiert. Diese Therapie wird letztlich eine Förderung der zu therapierenden Kinder sein. Aber wo willst da Arbeit finden? (jeder Sozialpädagoge wäre dir um Längen voraus)
Esstraining im Altenheim ist auch eine Therapie, aber da braucht man kein Psychtherapeut zu sein.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Gehalt als Vertriebsassistentin? Beruf 1
G Externe Prüfungen als Kinderpflegerin Beruf 3
K Auszubildender im 1. Lehrjahr ist besser als ich was nun Beruf 2

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben