Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Nebenkosten für euer Haus

Melide

Mitglied
Hallo ihr Lieben :)

Ich wollte mal nachfragen, was ihr monatlich für euer jeweiliges Eigenheim an Nebenkosten zahlt?

Ich überlege aktuell, mit meinem Partner ein Haus zu kaufen und möchte mich schonmal umhören, auf welche Nebenkosten (neben dem monatlichen Abtrag) wir uns einstellen können.

Es wird ein normales Haus werden, mit rund 140 Quadratmetern Fläche und wir ziehen zu zweit ein.

Vielen Dank schonmal.
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Kommt immer auf die Größe, Alter / Zustand; Bausubstanz und für welchen Heizstoff ihr euch entscheidet.
Und natürlich auch wie ihr mit Wasser und Energie umgeht.

Wollt ihr ein Fertighaus bzw. einen Neubau oder sanieren? Es gibt so viele Faktoren die bei den Kosten variieren. Schon allein in welchem Bundesland, wie viele Etagen. Wie alt ist das Dach, die Fenster, Dämmung und und und...

Am Eigenheim gibt es immer was zu tun. Und oft unterschätzt: die "Kleinigkeiten"

Was du auf jeden Fall alles kalkulieren musst: Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Gebäudehaftpflicht, Müll; Wasser (Abwasser, Regenwasser das auf euer Grundstück fällt....hier wird es besonders kniffelig. Denn da gibts wieder Unterschiede zwischen habt ihr Grünfläche, Split; Asphalt, welche Art von Dach etc) je nachdem ob ihr am Kanal angeschlossen seid oder nicht; Strom; "Schornsteinfeger", GEZ; Telefon/Internet.

Achtet beim Hauskauf auf die Substanz / welches Material verbaut wurde. Der Keller und das Dach sind das A und O. Ich bin Fan von alten Häusern. Häuser bei denen noch Material mit Gewicht und für die Ewigkeit verbaut wurde. Backstein, Sandstein, richtiges Holz. Ich habe ein Haus halb und halb. Sprich Altbau mit An- / Neubau. Altbau wurde 1911 gebaut und der Anbau Anfang der 80iger. Und da merkt man schon erhebliche Unterschiede. Naja, der Neubau wurde noch zu DDR Zeiten gebaut....und wir hatten ja nichts....lach.

Aber die Häuser die früher gebaut wurden sind alle ausgewintert und wurden nicht in 3 Wochen hingezimmert. Das ist der Grund weshalb die Häuser auch in 100 -200 Jahren noch stehen werden.
 

Peter1968

Moderator
Teammitglied
Wie @cucaracha schon sagte würde ich mich auch auf etwa 300€ einstellen, wobei du vielleicht mit Strom und DSL noch etwas höher kommst.
Was bei einem Haus wesentlich wichtiger ist, auch immer Rücklagen zu haben. Es ist immer irgendetwas zu machen oder irgendetwas kommt plötzlich auf einen zu.
Bei mir ist jetzt zB der Kanal und somit auch die Straße vor dem Haus neu gemacht wurden, da kamen dann mal plötzlich über 2000 Euro auf mich zu, die mit Hausreparaturen oder Anschaffungen nichts zu tun haben.
Ansonsten ist halt auch am Haus/Grundstück immer mal etwas, daher ist es sehr wichtig nicht nur über die Nebenkosten zu denken sondern eben auch Rücklagen zu bilden. Was man an Nebenkosten hat sollte man mindestens auch noch zurücklegen können, eher mehr.
 

Oshkosh

Aktives Mitglied
Kreditrate: Um die 1000 € monatlich.
Weitere Kosten? Keine Ahnung, nie zusammengerechnet. Unser ist ist Baujahr 1967, und nach dem Kauf haben wir die nächsten Jahre erst mal über 100.000 € an Renovierung reingebuttert.
Vorher lebten wir in einer Eigentumswohnung mit Eigentümergemeinschaft und Hausverwaltung. Die jährlichen Eigentümerversammlungen waren äußerst nervig, aber wir haben damals etwa 300 € monatlich bezahlt und brauchten uns, dank Hausverwaltung und Hausmeister, um nichts zu kümmern.
 

Andreas900

Sehr aktives Mitglied
Meine Kosten rund ums Haus:
Steuer: 590 €
Gas, Wasser, Strom, Müll etc.: 2.500 € (inklusive des aktuell stark gestiegenen Gas Preises)
Schornsteinfeger: 150 €
Versicherung: 630 €
= 3.870 € im Jahr / 322 € im Monat

Hinzu kommen Kosten für Instandhaltung und Renovierung, die aber sehr unterschiedlich ausfallen. Ich würde hier jährlich nochmal 1% des Hauswertes anlegen, bei älteren sanierungsbedürftigen Gebäuden mehr.

Würde mein Haus nie gegen eine Wohnung tauschen. Alles kann man sich so einrichten, dass es wenig Arbeit ist. Meinen großen Garten habe ich naturnah gestaltet und muss nicht viel mehr machen als 1-2 mal im Jahr mit der Sense durch und einmal im Jahr Sträucher schneiden. Sollte ich das im Alter nicht mehr können, kommt eben 1-2 mal im Jahr ein Gärtner.
 

Melide

Mitglied
Vielen, lieben Dank für eure Erfahrungswerte :)

Ich denke auch, es wird sich auf so ca. 500 Euro einpendeln.

Bei uns wären es dann 1.100 Euro Kreditrate und 500 Euro Nebenkosten.

So möchte ich es zumindest planen.

Klingt das für euch realistisch? Oder lieber nochmal 100 bis 200 Euro zur Seite legen, zwecks Instandhaltung?

Das Haus ist zwar schon älter, aber komplett kernsaniert bereits. Ebenfalls ist eine neue Heizungsanlage drin, welche erst knapp 4 Jahre alt ist.

Ich hoffe, dass dann erstmal nichts großes anfällt in Sachen Reparaturen.

Jetzt muss uns nur noch der Zuschlag treffen (der jetzige Besitzer ist uns gut bekannt).

Mein Partner hat ihm bei der Sanierung geholfen, daher hoffe ich, uns erwarten keine bösen Überraschungen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben