Anzeige(1)

Nachbarskind weint und schreit ständig?

G

Gast

Gast
Wir sind vor über einem Monat in ein Studentwohnheim gezogen und hören seit dem ersten Tag an ständig in der Wohnung über uns ein kleines Kind schreien und weinen. Wir haben natürlich keine Ahnung, warum das Kind schreit und weint. Am Anfang dachten wir es wäre vielleicht krank, aber inzwischen machen wir uns schon Gedanken, ob da nicht mehr dahinter steckt. Es weint nachts, tagsüber, teils auch sehr hyterisch - also wirklich ständig.
Jetzt haben wir überlegt, was wir machen sollen. Ob wir direkt das Jugendamt einschalten sollten oder mit den Nachbar reden oder oder... Wir wollen nicht überreagieren, wissen nicht genau was dahinter steckt, aber es gibt genug Fälle in denen gar nicht oder zu spät reagiert wird. Vielleicht könnt ihr uns eine dritten Meinung geben?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!
 

Anzeige(7)

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Es gibt Kinder, die viel weinen.

Hast Du die Eltern schon einmal gesehen? Bevor Du Behörden einschaltest, solltest Du mit ihnen sprechen. Vielleicht hast Du auch mal Gelegenheit, das Kind zu sehen. Wenn es sich um ein Schreikind handelt, müsste es mit der Zeit weniger werden.
 

Darknessgirl

Aktives Mitglied
Ich würde es auch erst mal vorsichtig direkt ansprechen. Mit dem Einschalten von Ämtern kann man ganze Familienkatastrophen auslösen, da sollte der Verdacht schon konkret sein.
 

pecky-sue

Aktives Mitglied
Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an:)
Das ist sicher nicht leicht, dort hinzugehen und dich vorzustellen, und ein Gespräch zu beginnen.
Ich hoffe ihr habt den Mut:)

Liebe Grüße
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Der Schritt zum Jugendamt ist ein gewaltiger und damit kannst Du Dinge ins Rollen bringen, die man nicht mehr aufhalten kann und die dem Kind schaden könnten. Du weißt ja überhaupt nichts über die Familie, also solltest Du Dich unbedingt erst informieren, bevor du so einen Schritt tust. Alles andere kann derb nach hinten losgehen. Nimm doch mal Kontakt zu den Eltern auf. Fange mal ein Gespräch im Gang an. Über irendwas banales. Einfach mal um ins reden zu kommen. Dann wirst Du bald diese Leute etwas besser kennen, und kannst sie dann mal direkt (bitte ohne Vorwurf) fragen, ob dem Kind was fehlt und was denn los ist- evtl kannst Du Hilfe anbieten.
Erst wenn sie dein Verdacht dann erhärtet, dass etwas ganz schlimmes vorgeht, solltest Du über das JA nachdenken.
Du weißt viel zu wenig: Das Kind könnte ja ZB in der Tat krank sein, oder eine Behinderung haben und deswegen schreien. Also bitte: Niemal ohne genaue Lageüberprüfung zum JA
 
G

Gast

Gast
Also mein Kind ist ein Schreikind. Und es hat die ersten 10 Monate Tag und Nacht insgesamt gute 12-14 Stunden nur gebrüllt. Das war die schlimmste Zeit in meinem Leben.
Wenn es sich bei deinen Nachbarn ebenso um ein Schreikind handelt, schick sie sofort zum Osteopathen.
Das brachte bei vielen und bei uns einen Durchbruch.
Aber wie die anderen auch geschrieben haben, sprich erst mit dem Umfeld. Ich hatte regelrecht Angst, dass jemand das Jugendamt vorbei schickt.
 
G

Gast

Gast
Also ich bin selber mama einer 1 jährigen Tochter :)
Meine Maus zahnt seit Monaten und weint und schreit ständig, dazu kommt noch die trotzphase die gerade anfängt und jedes Nein endet in geweine als ob man sonst was machen würde. ..!
Ich bin dann auch öfter laut und dann gibt es auch geheule. Manchmal denke ich - was denken die Nachbarn bloß?
Aber man kann kein Kind abstellen! Und auch Mutter sind mal laut
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben