Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mobbing von Familie

102192830059

Neues Mitglied
Also fangen wir an. Ich bin 13 Jahre alt und nicht die dünnste. Schon seit ich jünger war (ab 6-8 Jahren) werde ich von meiner Familie runter gemacht. Immer beleidigen meine Geschwister mich als Fettsack, fett oder sagen Sachen wie: Ich bin fett und passe nicht durch die Tür. Papa hol die Kettensäge. Immer sagen sie so etwas. Meine Mutter und mein Vater machen sich auch ständig lustig darüber. Einmal hatten wir Salat und Nudeln ich wollte nur den Salat essen und beide gucken sich an umd kriegen sich nicht mehr ein vor Lachen. Ihr müsst euch vorstellen als ca 7 Jährige steht ihr da und versteht es nicht. Ich konnte einfach nicht mehr. Ich wollte mich damals umbringen mit 8... Ich habe ein Seil genommen und wollte mich erwürgen. Ca nach meinem neunten Geburtstag hatte ich fast ein Jahr vllt mehr Ruhe davon. Dann fing es wieder an. Fettsack, fett etc. Ich habe versucht meinen Geschwistern zu sagen dass es mich verletzt aber es interessiert sie nicht. Und meine Mutter? Meine Mutter interessiert es n scheiß Dreck. Sie behandelt mich als wär ich nicht ihre Tochter. Immer provoziert sie mich. Sie liebt es wenn ich ausraste. Sie macht extra Grimassen oder ähnliches weiö sie weiß, dass es mich aufregt. Sie will einfach, dass ich leide. Meine Geschwister bekommen alles und werden besser behandelt. Mein großer Bruder bekommt teure Markensachen und wenn ich frage ob ich sowas haben möchte lacht sie einfach nur. Meine kleine Schwester wird immer gelobt. Und mein kleiner Bruder wird auch immer gelobt und er hat nie Schuld. Er kann mich so oft beleidigen oder schlagen, kratzen wie er will, er kriegt keinen Ärger. Ich berühre ihn einmal dann heißt es direkt dass ich agressiv wär oder so. Ich habe Narben von ihm und es interessiert sie nicht. Ich möchte einfach nicht mehr leben. Ich halts in diesem Haus nicht mehr aus. Es kann gut laufen bei uns bzw. es läift gut bei uns aber wenn es Streit gibt passieren die o.g Sachen. Wrnn ich vor meiner Mutter weinend zusammenbreche, nennt sie mich Schlampe und sagt ich sei hässlich und andere Sachen. Würde ich mit jemanden darüber reden würde ich sowas von Ärger bekommen und sie würde sagen was im Haus geschieht bleibt im Haus. Sie hasst mich einfach ohne Grund. Und es lässt sich einfach nicht reden mit dieser Familie. Ich ritze mich auch und habe schon versucht eine Überdosis Tabletten zu nehmen. Hat nicht geklappt. Und mit meinem Vater kann ich nicht reden, weil meine Eltern getrennt sind und ich nicht bei meinem Vater leben möchte.
 

Anzeige(7)

nordic

Neues Mitglied
Hallo!

Das klingt ja ziemlich schlimm. :wein:

Ich kann dir nur eines raten: rede mit jemandem, auch wenn du dann angeblich "Ärger" bekommst zu Hause. Du musst ja deiner Mutter nicht direkt sagen, dass du mit jemandem geredet hast.
Hast du einen Vertrauenslehrer, einen Schulpsychologen oder irgendeine andere Erwachsene Person, der du vertraust und der du das erzählen kannst?
Wenn die Zustände wirklich so schlimm sind, wie du es schilderst, dann muss man da was unternehmen. Das ist für dich absolut schädliches Klima... du hast ja, wie du geschildert hast, jetzt schon psychische Belastungsanzeichen. Du brauchst Hilfe von Aussen von jemandem, der vor Ort handeln kann!
 
G

Gelöscht 76961

Gast
Huhu Zehn-ZwoEins,

keine schöne Geschichte die du da beschreibst.

Was du aber auf jeden Fall mal probieren solltest wäre das Kinder & Jugendtelefon.
Du kannst da vertraulich mit geschulten Leuten reden.
Es ist vollständig anonym und die Leute da werden nur aktiv, wenn du es möchtest.
Nichts geschieht da hinter deinem Rücken.
Du brauchst dir da also keine Sorgen machen, das auf einmal wer vom Amt vor Eurer Tür steht.
Da erhältst Du montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 116 111 eine kostenlose telefonische Beratung.

Eine weitere Alternative wäre mal das du schaust wer sonst noch so da ist,
denn eine Familie besteht ja meistens nicht nur aus Vater + Mutter.
Es gibt warscheinlich noch Oma & Opa, und Onkel & Tanten.
Was ist mit dem Familienteil?
Hast du da jemanden mit dem du mal unter vier Augen sprechen kannst?
Ich weiß es jetzt nicht und schieß mal einfach ins Blaue; hast du Verwandte die sich schon vorher von deiner Mutter gelöst haben, weil sie mit Ihr nicht klar gekommen sind?
Das wären dann ja doch schon relativ geeignete Ansprechpartner für dich?

Es gibt da aber noch etwas, die Kinder & Jugendpsychatrie deiner Stadt.
Stop, bevor du jetzt denkst: "Boah, Nähhh..." lies bitte weiter. Ich versuch das ganze mal zu erklären. ;)
Das du selbst schon geistig mehr als am Stock gehst, merkst du selbst.
Hast auch schon mal den Schritt in die richtige Richtung gemacht und versuchst dir hier Informationen zu holen.
Eine solche Einrichtung ist für Jugendliche / Heranwachsende wie dich.
Es sind in der Regel normale Häuser, wie eine Jugendherberge, wo Betreuer sich erst mal um dich kümmern.
Du kannst normal raus, wirst nicht in eine Zwangsjacke gesteckt. Das ist nicht schäbig.
Vor allem kannst du dir das da auch erst mal in Ruhe ansehen.
Da bist in einer Gruppe von anderen denen es auch mieß geht und da ist geteiltes Leid, halbes Leid.
Du kommst da auch erst mal für 1-2 Monate von Zuhause weg, kannst Abstand gewinnen und mit den Leuten vor Ort die weiteren Schritte planen um dich wieder auf Kurs zu bringen.
Hier müsstest du mal selbst googlen und die nächstgelegene Klinik selbst finden.
Und wegschicken werden die dich bei deiner Vorgeschichte auch nicht.

Ich drück dir mal die Daumen, wird schon werden wenn du etwas für dich kämpfst.
Lass den Kopf nicht hängen und probier mal bitte die oben genannte Nummer! ;)

LG Mouse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tremendous

Mitglied
Das Jugendamt kann dir helfen. Aber lass den Scheiß mit selbst verletzen sein. Wenn du jemand verletzen musst, dann verletze die, die dich verletzen. Die haben es verdient und nicht du.
 
Zuletzt bearbeitet:

Renasia

Aktives Mitglied
Huhu Zehn-ZwoEins,

keine schöne Geschichte die du da beschreibst.

Was du aber auf jeden Fall mal probieren solltest wäre das Kinder & Jugendtelefon.
Du kannst da vertraulich mit geschulten Leuten reden.
Es ist vollständig anonym und die Leute da werden nur aktiv, wenn du es möchtest.
Nichts geschieht da hinter deinem Rücken.
Du brauchst dir da also keine Sorgen machen, das auf einmal wer vom Amt vor Eurer Tür steht.
Da erhältst Du montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 116 111 eine kostenlose telefonische Beratung.

Eine weitere Alternative wäre mal das du schaust wer sonst noch so da ist,
denn eine Familie besteht ja meistens nicht nur aus Vater + Mutter.
Es gibt warscheinlich noch Oma & Opa, und Onkel & Tanten.
Was ist mit dem Familienteil?
Hast du da jemanden mit dem du mal unter vier Augen sprechen kannst?
Ich weiß es jetzt nicht und schieß mal einfach ins Blaue; hast du Verwandte die sich schon vorher von deiner Mutter gelöst haben, weil sie mit Ihr nicht klar gekommen sind?
Das wären dann ja doch schon relativ geeignete Ansprechpartner für dich?

Es gibt da aber noch etwas, die Kinder & Jugendpsychatrie deiner Stadt.
Stop, bevor du jetzt denkst: "Boah, Nähhh..." lies bitte weiter. Ich versuch das ganze mal zu erklären. ;)
Das du selbst schon geistig mehr als am Stock gehst, merkst du selbst.
Hast auch schon mal den Schritt in die richtige Richtung gemacht und versuchst dir hier Informationen zu holen.
Eine solche Einrichtung ist für Jugendliche / Heranwachsende wie dich.
Es sind in der Regel normale Häuser, wie eine Jugendherberge, wo Betreuer sich erst mal um dich kümmern.
Du kannst normal raus, wirst nicht in eine Zwangsjacke gesteckt. Das ist nicht schäbig.
Vor allem kannst du dir das da auch erst mal in Ruhe ansehen.
Da bist in einer Gruppe von anderen denen es auch mieß geht und da ist geteiltes Leid, halbes Leid.
Du kommst da auch erst mal für 1-2 Monate von Zuhause weg, kannst Abstand gewinnen und mit den Leuten vor Ort die weiteren Schritte planen um dich wieder auf Kurs zu bringen.
Hier müsstest du mal selbst googlen und die nächstgelegene Klinik selbst finden.
Und wegschicken werden die dich bei deiner Vorgeschichte auch nicht.

Ich drück dir mal die Daumen, wird schon werden wenn du etwas für dich kämpfst.
Lass den Kopf nicht hängen und probier mal bitte die oben genannte Nummer! ;)

LG Mouse

Ich kann dem mit der klinik nur zustimmen, ich war selber in einer für erwachsene (erst wollt ich auch nicht); heute würde ich es immer wieder tun.Es ist eher so wie Reha, Kur als Krankenhaus ,man hat im normalfall echt viele Freiheiten.
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Du wirst extrem schlecht und abwertend von deiner Mutter behandelt.

Ich würde zum Jugendamt gehen.
Hole dir Hilfe...

Du könntest auch in der Schule mit einem Vertrauenslehrer reden.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Kinderwunsch / Druck von Mutter Familie 16
P Probleme wegen erwachsenem Sohn von meinem Partner Familie 66
T Partner von Therapie überzeugen Familie 13

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Peter1968 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben