Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mit 27 Studium beginnen?

Hallo liebe Community 😊

Ich hätte gerne eure ehrliche Meinung zu dem oben genannten Thema. Ich habe nach 13 Jahren Schule mit 19 Jahren das Abitur/Matura abgeschlossen und habe mich danach sofort für Jobanzeigen beworben. Ich wollte damals noch nicht studieren, da ich noch nicht wusste, welche berufliche Richtung ich anstrebe und was mein Traumjob ist. Somit hatte ich nun 6 Jahre lang immer durchgehend einen Vollzeitjob, in 2 verschiedenen Firmen und Berufsfeldern. In der ersten Firma war ich 2 1/2 Jahre lang im Kundenservice tätig und in der jetztigen Firma bin ich seit 4 Jahren im Marketing tätig. Beruflich möchte ich mich jedoch gerne verändern da ich jetzt weiß welche Richtung ich anstrebe und was mein Traumjob wäre, für die gewünschte Berufung setzt jedoch fast jede Firma einen Akademischen Abschluss voraus, sprich Bachelor oder Master.

Jetzt habe ich mich dazu entschieden, nächstes Jahr im Herbst ein Studium im gewünschten Berufsfeld im Ausland zu beginnen. Einerseits freue ich mich schon sehr darauf, andererseits habe ich im Hinterkopf, dass ich zu dem Zeitpunkt bereits 27 Jahre alt bin, die meisten Studenten sind bekanntlich zwischen 19 und 25 Jahre. Ich frage mich öfter, ob ich nicht dann schon "zu alt" zum studieren bin, wenn ich das Studium abschließe bin ich bereits 30 bzw. 32 Jahre alt. Was mir auch ein wenig Zweifel gibt, sind die finanziellen Aspekte. Das Studium kostet ca. 1000 € pro Semester, ich habe zwar in den letzten Jahren viel Geld gespart und mir einen finanziellen Polster aufgebaut. Aber mir ist klar dass ich mich im Ausland selbstverständlich um eine Wohnung/Unterkunft ebenfalls kümmern muss und mich evtl. mit Nebenjobs durchschlagen um finanziell über die Runden zu kommen. Da hab ich schon etwas Angst, da ich es bis jetzt immer gewohnt war, einen Vollzeitjob zu haben und somit 1500 - 2000 € brutto monatlich zu bekommen. Jedoch bin ich in meinem derzeitigen Beruf auch nicht 100% glücklich, habe das Gefühl, mittlerweile in meiner Komfortzone zu sein und das Gefühl, ich bin "stehen geblieben". Ich kann mich in meinem jetztigen Beruf nicht mehr steigern und weiterbilden und der Beruf fordert mich mittlerweile einfach nicht mehr, ich kann nicht weiter "aufsteigen" oder etwas erreichen. Mir ist bereits länger klar, dass es auch nicht der Job ist den ich mein Lebenlang machen möchte, ich möchte mich gerne weiterbilden und somit meinen Traumjob und berufliches Ziel anstreben, dies geht aber anscheinend nur mit abgeschlossenem Studium.

Ich hätte gerne eure ehrlichen Meinungen dazu bzw. vielleicht ist jemand von euch dabei, der auch erst später zu studieren angefangen hat und damit Erfahrung hat. Danke schon mal im Voraus, bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen zu diesem Thema. 😊
 

Anzeige(7)

_Alpha_

Aktives Mitglied
Zum studieren ist es nie zu spät.
Dein Alter bringt ja nunmal auch schon einiges an Berufserfahrung mit. Du kennst bereits die Arbeitswelt. Für die meisten Jobs ist das ein totaler Pluspunkt, wenn da jemand mit Akademischem Grad + jahrelanger Berufserfahrung auftaucht. Ein erheblicher Vorteil gegenüber Absolventen, die bisher nur eine Universität von innen gesehen haben.
Ich bin etwas jünger, habe aber dennoch verglichen mit anderen aus meiner Altersgruppe erst später studiert, nachdem ich eine Ausbildung absolviert habe. Das kommt bei Bewerbungen super an und sichert mir Vorteile gegenüber "reinen" Studenten (noch studiere ich, ich spreche von Praktika&Werkstudentenjobs)

Was die Finanzen betrifft, klar ist das hart, aber ob du für das Studium in dieser Hinsicht ein paar Jahre zurücktrittst bleibt deine Entscheidung. Dafür hast du dann nach dem Studium wahrscheinlich ein angenehmeres Leben.

LG
 

waina

Neues Mitglied
Ich bin mir sicher, dass mit 50 du froh sein wirst, dass du studiert hast, vor allem bei der heutigen Corona Situation. Du kannst auch während des Studiums nebenbei Arbeiten gehen, habe ich auch getan. Ein Studium dauert heutzutage 3.5 Jahre Bachelor an der Hochschule oder 3 Jahre an der Uni. Wenn du fleissig am Ball bleibst, und vor allem diszipliniert bleibst, könnte es für dich mit deiner Erfahrung ein Spaziergang werden. Ich habe auch Quereinsteiger erlebt, die aus 2 Semester 1 Semester gemacht haben. Vielleicht bist du auch so eine Person. Denke positiv, selbst wenn du über 30 Jahre alt bist, wenn du das Studium abgeschlossen hast, wirst du bessere Chance haben, vor allem dein Lebenslauf gibt diverse praktische Erfahrung her, es ist ja nicht so, dass du nach Matura ein Nutzlos warst. Das werden deine zukünftige Arbeitgeber schätzen. Es wird schwer mit wenig Geld auszukommen, aber es ist machbar.
 

primechecker

Aktives Mitglied
Ja, ich finde das auch tragisch, dass man für viele Berufe angeblich einen akademischen Grad braucht. Ich kann sowas ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Meistens werden doch viele Aspekte eines Studium in einem spezifischen Beruf dann gar nicht benötigt. Das mit den hohen Kosten eines Studium und der potentiellen Gefahr kein finanzielles Auskommen zu haben, würde mir auch missfallen.

Zu alt finde ich es jetzt nicht mit Ende 30 zu studieren. Manchmal kann man sogar noch wesentlich später anfangen, um sich beruflich umzuorientieren bspw.
 

Nohara

Aktives Mitglied
Mit 27 bist du keineswegs zu alt. Ich habe meinen Bachelor berufsbegleitend gemacht (290€ montlich, Gesamt: 12.500€). Letzten November wurde ich damit fertig und da war ich 29. Seit März 2021 mache ich meinen Master (350€ monatlich, Gesamt: 11.000€). Im Bachelor waren viele um die 26/ 27 Jahre alt. Einige waren 33 und einer war 46! Mit dem älteren Herrn habe ich mich mal unterhalten. Seine Einstellung :"ich muss noch 20 Jahre arbeiten bis ich in Rente gehe. Es ist verdammt lange. In dieser Zeit bilde ich weiter, verdiene nach dem Studium dann mehr Geld. Gleichzeitig steigt meine Rente."

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Zeit sehr schnell vorbei geht. Ich habe mich nicht nur fachlich entwickelt, sondern auch persönlich. Ich bin z.b. sehr belastbar geworden. Über Vollzeitstudenten, die sich begklagen wie "hart" ihr Leben sei, kann ich nur lachen. Darüber hinaus geht es nichts schöneres als einen Beruf auszuüben, den man sehr gerne ausübt und Spaß dabei hat.

Ein berufsbegleitendes Studium hat auch viele stuerliche Vorteile zumindest in DE. Die Kosten (Studiengebühren) kannst in der Steuererklärung vollansetzen. Ebenfalls die Fahrtkosten (Hin- und Rückfahrt). Da du offiziell den Studenten Status hast, kannst du Tablets, Schreibtisch und andere Materialen absetzen.
Tablet kaufen 1 Jahr nutzen, von der Steuer absetzen und privat verkaufen... im nächsten Jahr ein neues Tablet kaufen & nutzen, von der Steuer absetzen und privat verkaufen... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

kasiopaja

Aktives Mitglied
Warum solltest Du zu alt sein?
Meine damalige, ungelernte Chefin , mit eigenem Betriebsanteil, hat mit über 30 noch eine Lehre absolviert, weil sie ihren Kindern zeigen wollte, dass es möglich ist und es ihr wichtig war.
Warum also nicht?
 

Meghan

Mitglied
Zerbrich dir nicht unnötig den Kopf, das ist schon gut so, wie du es machst. Der Großteil der Studenten ist unter 25, aber es gibt einige Ausreißer nach oben und damit hat in der Erwachsenenbildung niemand ein Problem.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Wie mit herrschsüchtigen Menschen umgehen? Beruf 10
R Umgang mit Situation - Tipps Beruf 7
P Wie mit Kundenbeschwerden umgehen? Beruf 17

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben