Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Leben - Wie alles anfing

silent_tears

Mitglied
Ich heisse Jasmin bin am 16.Oktober 1992 geborgen und bin 19 Jahre alt. Meine Mutter ist 57 und mein Vater 61. Das erste an das ich mich erinnern konnte von meinem Leben war als ich 4 oder 5 war und sich meine Eltern wieder betrunken haben und sich lautstark geschlagen haben und dann eine Nachbarin die Polizei rief und ich dann auf der Polzeiwache war. Ich kam an dem Abend dann zu meiner Oma mütterlicher seits, die damals schon in mir nicht ihr Enkelkind sah sondern eine Tochter (sie hatte viele Fehlgeburten ).Was sich in den Jahren verschlimmerte. Ich kam mit 6 so viel ich weiss in die Schule da hatte ich auch gleich keine Freunde und wurde von den anderen gemieden weil ich damals schon anders war als andere. Da fing dann auch das Mobbing an. Ende 4. Klasse dachte ich das es damit vorbei war aber es ging dann in der weiterführenden Hauptschule weiter. Und zu dem Zeitpunkt fing auch mein sexueller Missbrauch von meinem Opa an. Also hatte ich zwei schwere Lasten zu ertragen. Es war jeden Tag so schlimm für mich in die Schule zu gehn weil ich wusste das sie wieder da sind und mich fertig machen mich anspucken beleidigen und schlagen. Ich wachte ja schon jeden morgen mit Bauchschmerzen auf vor lauter Angst. Und die scheiss Lehrer unternahmen nichts sondern meinten nur das ich mich anderen anpassen soll. Und ab der 7. Klasse fing es dann auch an das ich mich in eine Lehrerin verliebte und diese dann mit Briefen und Anrufen stalkte. Und da war dann das Mobbing noch stärker und härter weil der Lehrerin ihre Nichte war in meiner Klasse und die hat davon mitbekommen das ich in sie verliebt war. Sie hat mir tagtäglich das Leben zur Hölle gemacht. Bis ich mich dann mit 12 13 anfing zu ritzen weil ich es einfach nicht mehr aushielt den ganzen Druck des Mobbings und den seelischen Schmerz des Missbrauches. Ich hab mich dann auch mal meiner Mutter anvertraut wegen des Missbrauches aber sie meinte nur kalt das ich nicht lügen soll und es wieder zurücknehmen solle. Was ich auch tat aber innerlich weiter gelieten hab. Meine Mutter konnte nie gut ihre Gefühle zeigen deswegen sag ich auch immer sie hat ein Herz aus Stein. Ich bekam von ihr nie Liebe, Wärme und Geborgenheit das was andere Kinder und Jugendliche bekommen. Das zu akzeptieren fällt mir bis heute noch schwer. Aber das schlimmste war immer noch der Missbrauch. An dem ich bis heute noch zu knappern hab. Ich hab auch schon drei Therapien hinter mir aber bis jetzt leider erfolgslos. Und bis heute leide ich noch unter SVV ( SelbstVerletzendesVerhalten )
 

Anzeige(7)

R

Redline

Gast
Es tut wirklich leid und im Herzen weh, was du durchmachen musstest. Hast du keinen Freund oder Freunde dennen du dich anvertrauen könntest? Und die Therapien basierten auf psychologischen Behandlungen?

Ich finde deine Geschichte sehr berührend und du solltest wirklich einen Menschen finden, dem du dich anvertrauen kannst, weil so verlierst du doch vollkommen das Vertrauen zu deinen Mitmenschen.
Wie kann man nur eine so eiskalte Familie haben =(? Der eigene Opa missbraucht einen... Das ist einfach unfassbar. Ich wünschte, ich könnte mehr für dich tun, aber ich bin einfach nur überrascht über deine Situation...
Ich persönlich würde dir empfehlen, deine Therapie wieder aufzunehmen. Auch so schwer dir das fällt, versuch es und such dir Freunde, dennen du dir anvertrauen kannst. Du brauchst dringend jemanden, der dir halt gibt. =)
 
M

minderwertig

Gast
Ich heisse Jasmin bin am 16.Oktober 1992 geborgen und bin 19 Jahre alt. Meine Mutter ist 57 und mein Vater 61. Das erste an das ich mich erinnern konnte von meinem Leben war als ich 4 oder 5 war und sich meine Eltern wieder betrunken haben und sich lautstark geschlagen haben und dann eine Nachbarin die Polizei rief und ich dann auf der Polzeiwache war. Ich kam an dem Abend dann zu meiner Oma mütterlicher seits, die damals schon in mir nicht ihr Enkelkind sah sondern eine Tochter (sie hatte viele Fehlgeburten ).Was sich in den Jahren verschlimmerte. Ich kam mit 6 so viel ich weiss in die Schule da hatte ich auch gleich keine Freunde und wurde von den anderen gemieden weil ich damals schon anders war als andere. Da fing dann auch das Mobbing an. Ende 4. Klasse dachte ich das es damit vorbei war aber es ging dann in der weiterführenden Hauptschule weiter. Und zu dem Zeitpunkt fing auch mein sexueller Missbrauch von meinem Opa an. Also hatte ich zwei schwere Lasten zu ertragen. Es war jeden Tag so schlimm für mich in die Schule zu gehn weil ich wusste das sie wieder da sind und mich fertig machen mich anspucken beleidigen und schlagen. Ich wachte ja schon jeden morgen mit Bauchschmerzen auf vor lauter Angst. Und die scheiss Lehrer unternahmen nichts sondern meinten nur das ich mich anderen anpassen soll. Und ab der 7. Klasse fing es dann auch an das ich mich in eine Lehrerin verliebte und diese dann mit Briefen und Anrufen stalkte. Und da war dann das Mobbing noch stärker und härter weil der Lehrerin ihre Nichte war in meiner Klasse und die hat davon mitbekommen das ich in sie verliebt war. Sie hat mir tagtäglich das Leben zur Hölle gemacht. Bis ich mich dann mit 12 13 anfing zu ritzen weil ich es einfach nicht mehr aushielt den ganzen Druck des Mobbings und den seelischen Schmerz des Missbrauches. Ich hab mich dann auch mal meiner Mutter anvertraut wegen des Missbrauches aber sie meinte nur kalt das ich nicht lügen soll und es wieder zurücknehmen solle. Was ich auch tat aber innerlich weiter gelieten hab. Meine Mutter konnte nie gut ihre Gefühle zeigen deswegen sag ich auch immer sie hat ein Herz aus Stein. Ich bekam von ihr nie Liebe, Wärme und Geborgenheit das was andere Kinder und Jugendliche bekommen. Das zu akzeptieren fällt mir bis heute noch schwer. Aber das schlimmste war immer noch der Missbrauch. An dem ich bis heute noch zu knappern hab. Ich hab auch schon drei Therapien hinter mir aber bis jetzt leider erfolgslos. Und bis heute leide ich noch unter SVV ( SelbstVerletzendesVerhalten )
hartes leben.hab auch sehr vieles ähnliches durchgemacht.hab auch das gefühl dass mich mein vater nachts vergewaltigt und ich bin ein junge.das ist wirklich ziemlich krass und gebe mir sogar selbst dafür die schuld und anderseits habe ich auch das gefühl dass ich es nicht anders verdient habe.leide unter einem reduzierten selbstbewusstsein.jeden falls gehe ich morgen zum neurologen und ich kriege dann medikamenten die mein selbstbewusstsein ohne realem einfluss der gesellschafft steigert.würde ich dir auch vorschlagen zum neurologen zu gehen und soetwas verschreiben zu lassen.gespräche mit meinem psychologen haben mich auch nicht wirklich weit gebracht.nehme nebenbei auch antidepressiva.was ich dir neben dem was dir dein neurologe/neurologin verschreibt auch empfehlen würde dass zu nehmen.ich weiß solche medikamente haben auch nebenwirkungen aber hey jetzt mal ehrlich lieber risiko eingehen später mal ein normales leben führen zu könnne anstatt so ein leben weiter leben was wir bislang durchgemacht haben.wünsche dir auf jeden fall alles gute.
ps:bin am 27.10.1992 geboren deswegen hat mich deine kleinanzeige auch so sehr angesprochen sodass
ich mir alles durch gelesen habe.scheint so als wären die oktober 92 geborenen verflucht :(
 

silent_tears

Mitglied
Es tut wirklich leid und im Herzen weh, was du durchmachen musstest. Hast du keinen Freund oder Freunde dennen du dich anvertrauen könntest? Und die Therapien basierten auf psychologischen Behandlungen?

Ich finde deine Geschichte sehr berührend und du solltest wirklich einen Menschen finden, dem du dich anvertrauen kannst, weil so verlierst du doch vollkommen das Vertrauen zu deinen Mitmenschen.
Wie kann man nur eine so eiskalte Familie haben =(? Der eigene Opa missbraucht einen... Das ist einfach unfassbar. Ich wünschte, ich könnte mehr für dich tun, aber ich bin einfach nur überrascht über deine Situation...
Ich persönlich würde dir empfehlen, deine Therapie wieder aufzunehmen. Auch so schwer dir das fällt, versuch es und such dir Freunde, dennen du dir anvertrauen kannst. Du brauchst dringend jemanden, der dir halt gibt. =)
hab leider keinen freund und auch keine freunde. grad wegen den ganzen problemen die ich hab. ich werd ab 27.2 wieder eine tagesklinische therapie machen weil es grad einfach wieder ohne nicht geht.
 
R

Redline

Gast
hab leider keinen freund und auch keine freunde. grad wegen den ganzen problemen die ich hab. ich werd ab 27.2 wieder eine tagesklinische therapie machen weil es grad einfach wieder ohne nicht geht.
Gib einfach nicht auf und versuch wieder Spaß am Leben zu gewinnen und lass die Vergangheit hinter dir. Ich weiß, es ist immer so einfach gesagt, aber du musst einen Neuanfang wagen und das wird dir auch gelingen! Ich drück dir die Daumen für deine nächste Therapie. ;) Du bist auch nur ein Mensch wie jeder andere und du solltest nicht mehr in deiner Würde verletzt werden. =3
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben