Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Leben ist ausgangslos

MrCloudstriker

Neues Mitglied
Hallo ich bin M/13 und habe seit längerem schon eine Angststörung was Schule betrifft. Ich kann wegen dieser Angst nicht in die Schule es ist unmöglich. Ich gehe seit der 5. Klasse auf ein Ganztagsgymnasium und habe überlegt die Schule zu wechseln aber die beiden anderen Gymnasium vor Ort gefallen mir entweder nicht oder ich habe ein ein Problem mit der Schule. Aber ohne ABITUR schafft man doch heute nichts mehr, und mein Potenzial würde ich auch ungern vergeuden. Derzeit habe ich auch wieder mehr Probleme, immer mehr Tiefpunkte, die meisten davon entstehen aus Aussichtslosigkeit. Denn schließlich muss ich zur Schule, aber wer würde freiwillig in die Schule wenn es die Hölle für ihn ist? Immer häufiger überlege ich auch was ich später machen will, denn ich will nicht den Rest meines Lebens 8 Stunden am Tag arbeiten müssen. Ich will leben und die Tage genießen. Dazu habe ich niemanden der ich unerstützt. Ich werde von allen Seiten unter Druck gesetzt. Mit Sachen wie "geh in die Schule sonst wirst du Zwangsweise in eine Klinik eingeweist". NIE akzeptiert. Selbst meine Psychologen sind so. Ja und das ist meine Ausgangslose Situation. Ich warte bis irgendwer was macht weil ich nichts außer in die Schule gehen machen kann, aber das ist ja das PROBLEM und das will NIEMAND AUF DIESEM DUMMEN PLANETEN VERSTEHEN. Ich weiß nicht genau was ich hier erwarte aber irgendwas musste ich ja machen, ich halte diese Situation einfach nicht mehr aus
 

Anzeige(7)

Schokoschnute

Aktives Mitglied
Hallo MrCloudstriker,
Es ist wahrlich nicht einfach, vorallem wenn einem die eigenen Gedanken schon vorweg Fragen und Antworten geben und wieder nehmen.Das ist natürlich extrem Anstrengend.
Du denkst sehr viel in Bewertung und Zensierst schon Dinge, die in ungewisser Zukunft liegen.

Wenn du wirklich nichts tun kannst, um dein Hier und Jetzt zu verändern, wenn du auch die Situation nicht verlassen kannst, dann akzeptiere dein Hier und Jetzt ganz, indem du jeglichen Widerstand loslässt.
Dann kann das falsche, unglückliche Selbst nicht länger mit seinem Jammern, seinen Vorwürfen, seinem Selbstmitleid und auch von außen, an dich heran getragen Gedanken-Konstrukten überleben.
Das nennt man Hingabe.
Hingabe ist keine Schwäche, sondern eine große Stärke. Nur ein Mensch voller Hingabe hat eine andere, dir noch unbekannte ,Kraft.
Durch Hingabe wirst du "innerlich" von der Situation frei.
Daraus können sich, und werden sich, neue Lebens und Wunsch-Möglichkeiten finden.
Kommt Zeit ..kommt Rat.
Behalte deine Visionen das ist Wichtig, aber vernichte sie nicht in selben Atemzug, mit : "aber-das geht nicht-so will ich nicht-das klappt nie ",usw, dadurch ensteht Mangel.
Es mag sein, das es ein langer Weg wird, aber Glaube und Vertraue, Dir, hab mehr Geduld.
Ich denke ,du wirst "deinen Weg" noch finden.

Lieben Gruß Schokoschnute*
 

primechecker

Aktives Mitglied
Aus meiner Sicht, braucht man Abitur oder irgendwelche Abschlüsse auch nicht wirklich. Das ist noch unsere veraltete Denke. Es wird zwar immer erwartet und deswegen brauchst du es, auch wenn es letztlich Schwachsinn ist. Selbst wenn du arbeitest bzw. von irgendwoher Geld bekommen willst, musst du im Endeffekt Wert für andere generieren, wofür andere bereit sind etwas zu geben. Abschlüsse & Co. sind da eher (vom Prinzip her) überflüssig, weil es beim ökonomischen Handeln letztlich darum geht, wie man handelt, damit man das bekommt, was man für sich will, z.B. durch Tausch, z.B. Arbeitskraft gegen Geld. Geld bietet sich meist an, da du damit sehr vieles umtauschen kannst. Gibt aber auch Dinge, die du eher nicht unbedingt mit Geld erhältst oder du musst wissen wie du es durch günstigen Geldeinsatz erhältst, z.B. Gesundheit, innere Zufriedenheit, Freunde, etc. Wissen ist hier dann von Vorteil (nicht unbedingt schulisches Wissen). Du kannst sehr viel Geld haben, aber ohne das Wissen darüber wie du damit gut deine Bedürfnisse befriedigst, ist es wertlos für dich.

Ich denke nicht dass du zwingend 8h irgendwo arbeiten musst (wird natürlich oft von der Gesellschaft vorgeschrieben). Ich weiß zwar nicht wie sich die Zukunft entwickeln wird, aber schon jetzt wird sehr viel durch die wirtschaftliche Tätigkeit produziert. Wir haben also eine massive Überproduktion von Gütern und Dienstleistungen. Die alltäglichen Dinge sind dabei in der Regel relativ günstig zu erwerben, da sie sehr viel nachgefragt werden. Luxusgüter, die eher weniger nachgefragt werden und man nicht unbedingt braucht, sind dagegen meist teurer. Wenn du also auf Luxusgüter verzichten kannst, musst du denke ich dich auch nicht tot arbeiten. Man sollte allerdings aufpassen nicht irgendwelche Schuldenberge aufzubauen und über seine Verhältnisse zu leben.
 
Zuletzt bearbeitet:

LW84

Aktives Mitglied
Deine Zweifel sind nachvollziehbar. Aber es stimmt leider: Der Schulabschluss ist zunächst einmal eine Basis. Was genau ist denn dein konkretes Problem mit der Schule, wenn du es als Hölle bezeichnest? Gibt es vielleicht auch alternative Schulformen, die deine Eltern unterstützen würden?

Was danach kommt, darüber würde ich mir noch nicht den Kopf zerbrechen. Es gibt unzählige Möglichkeiten und dir stehen viele Wege offen. An sich hast du die heutige Wirtschaft gut erkannt, aber man kann auch ganz bewusst einen Weg gehen, der eben nicht beim Großkonzern im Controlling endet. Heute ist zwar vieles genormter und alternativere Lebenswege sind schwieriger als noch vor 30, 40 Jahren. Aber vielleicht werden sich die Verhältnisse wieder ändern. Eben so, dass dann auch niemand mehr 40 Stunden und mehr pro Woche buckeln muss, nur um die Miete finanzieren zu können. Oder man für einen 08/15-Job ein Unistudium benötigt, nur weil das irgendeine Personalabteilung so möchte.
 

F.A.N.T.

Mitglied
, denn ich will nicht den Rest meines Lebens 8 Stunden am Tag arbeiten müssen. I
Hallo,

Du wirst nicht jeden Tag 8 Stunden arbeiten müssen...

... sondern wesentlich mehr!!!!!!!!

Vor allem, wenn Du mit Deinem guten Abi einen geilen Job bekommst, wo Du viel Kohle verdienen kannst. Du wirst die Firma dann meist nicht unter 10 Stunden verlassen.
Soviel ist sicher. Ab "Mittlerer Führungskraft" wirst Du Dein Firmenhandy auch am Wochenende nicht ausschalten.

Vielleicht irre ich mich. Aber wenn ich zwischen den Zeilen lese, kommst Du aus einen guten Elternhaus (den Eltern ist nicht egal was aus Dir wird, sondern sind dahinter, dass Du in der Schule gute Leistungen bringst) und Du hast auch Talent ("Potential nicht ungern vergeuden").
Das sind schon mal gute Faktoren, dass Du es, wie man landläufig sagt, "zu etwas bringen kannst".
ABER das ist noch keine Garantie.
Du solltest die richtigen Entscheidungen treffen, nicht die bequemsten damit daraus was wird.

Zitat: "die beiden anderen Gymnasium vor Ort gefallen mir entweder nicht oder ich habe ein ein Problem mit der Schule "
Du wirst bald feststellen, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. In die eine Hand kommen die Geschenke des Lebens in die anderen die Sch**ße des Lebens. Was meist Du, welche ist schneller voll?

Ich vermute (lasse mich auch gern eines besseren belehren), dass Du einfach ein wenig zu behütet aufwächst und nicht zu schätzen weißt, was Du im Endeffekt für ein großes Los gezogen hast. Dir steht die Welt offen aber Du meinst es reicht noch nicht... Du willst vieles ohne hart dafür zu arbeiten. Das geht aber in den seltensten Fällen und nie für lange.
Ich denke, Du solltest mal raus und arbeiten. Eine Lehre in einem Handwerksbetrieb, Ferienjob, Nebenjob (neben der Schule) bei z.B. McDonalds.
Du musst nämlich erst sehen, wie Kacke das Leben sein sein um zu schätzen was Du hast.

Sorry, wegen den relativ harten Worten. Ich hoffe trotzdem Du kannst davon etwas in positiver Weise für Dich und Dein Leben verwenden...

Alles Gute
der F.A.N.T.

PS.: Nein, Du brauchst heute KEINE Abi mehr. Es gibt soviele Wege wie noch nie trotzdem einen Akademischen Grad wie Master zu erreichen.
Und es ist auch erwiesen, dass Quereinsteiger (Lehre, dann BOS dann Studium oder Duales Studium) in der Arbeitswelt und auch in den Gehaltsklassen weiter rauf klettern, als Abiturienten, die nach dem Abi oder Studium gleich 1 bis 2 Jahre eine sog. "Globetrotter-Lücke" im Lebenslauf haben.
 

unbeleidigte Leberwurst

Aktives Mitglied
Hallo ich bin M/13 und habe seit längerem schon eine Angststörung was Schule betrifft. Ich kann wegen dieser Angst nicht in die Schule es ist unmöglich.
Was sind denn das konkret für Ängste?
Wovor fürchtest Du Dich?

Es ist doch völlig normal, dass Du mit 13 noch nicht weisst, wo Deine Reise mal hingehen wird.
Davon abgesehen gibt es viele ehrenwerte Berufe, für die man kein Abitur benötigt.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
I Mathematik zerstört mein ganzes Leben. Schule 41
S Mein Vater ist sehr krank Schule 2
I In Prüfungssituation ist alles vergessen. Schule 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben