Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Fehler oder einfach nur Pech? – Soziales

Schokoschnute

Aktives Mitglied
Hallo russische-Raster-Rüsselratte-dein Name ist Herrlich.^^

Es bleibt eine Frage,wenn alle Hoffungen und Optionen aufgebraucht sind und nicht zur Erfüllungen führen.,gerade dadurch und ohne Vorwurf die Frage:
Wie stehst du denn heute den Menschen selbst gegenüber ?

Ich lese von Dir "sich lustig machen"-"Ablehnung-"Verhöhnen"-"Allgemeine Abneigung und Feindseligkeit" u.u.u.
In laufe der Jahre wirst du genau das, was du kennengelernt hast,angenommen haben.
Das heißt ,es spiegelt sich das in dir wieder, was du bekommen hast.
NUN ist es Zeit genau das innerlich wieder abzulegen,denn das wird das sein,was du austrahlen wirst.
Und das wird die Antwort sein,die du schon so lange suchst.
Warum nur will keiner etwas mit mir zu tun haben ? Du scheinst ganz in Ordnung.
Manche Dinge spürt man auch ohne Worte und wird dir hinterher hängen.

Überlege dir genauer, was Du den Menschen wiederspiegelst,wenn du verstehst was ich meine.
Du brauchst eine neue liebevollere Haltung den Menschen gegenüber.
Die Jahre vergehen und wir alle verändern uns auch wieder. Die Menschen bleiben nicht so wie du Sie, ab und zu und immer wieder, in frühen Jahren kennengelernt hast.
Aber du musst deine Einstellung auch wieder ändern zur Außenwelt,dann wirst du das auch erkennen und entsprechend anders ausstrahlen.
Möchte du gemocht werden,solltest du wieder anfangen, die anderen zu mögen.
Ich hoffe die Sichweise hilft dir ein bisschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

_Alpha_

Aktives Mitglied
Hallo (männlich; 15)

Aktuell bin ich psychisch am Boden. Ich habe keine Perspektive, wie es mit meinem Sozialleben weitergehen soll.

Am besten fange ich hier an: In der Grundschule war mir nichts lieber, als mit meinen Freunden etwas zu unternehmen. Ich habe es immer genossen, das zu machen, das man in diesen Alter eben so mit Freunden macht. Entsprechend habe ich dann auch gezeigt, wie wichtig mir das alles war, diese ,,Anhänglichkeit" war da vermutlich auch das Problem: Etwa mit 10 Jahren haben mir meine Freunde dann bei einem gemeinsamen Unternehmen gesagt, ich solle nach Hause gehen, denn sie träfen ich jetzt mit anderen Personen. Selbstverständlich wollte ich das eben nicht; ich wollte dabei sein und habe es auch ausgedrückt. Allerdings wurden sie dann wirklich sauer. Diese plötzliche Antipathie war wie ein Schalg für mich – und damit nicht genug. Eben ab diesem Zeitraum (4. Klasse) wurde ich dann systematisch und gnadenlos von allem ausgeschlossen, was meine ,,Freunde" und Klasse unternommen haben.
Für mich ist da meine Welt zusammengebrochen.
Quasi 2 Jahre soziale Verwahrlasung.

So habe ich mir dann versprochen, dass ich nach der Grundschule auf der weiterführenden Schule (Gymnsasium) auf verständnisvollere Menschen treffe.
Da habe ich mich wohl katastrophal geirrt. Bevor ich dort überhaupt Jemanden richtig kennenlernen konnte, wurde ich ebenfalls gemieden, als ,,Streber" bezeichnet. Jemand meinte, dass jeder aus der Klasse mich komisch findet.

Irgendwann wurde mir das dann psychisch zu viel. Knapp 1½Jahre (Zeitraum 12. bis 13. Lebensjahr) war ich depressiv und ein soziales Milieu durfte ich nicht erleben.

In dem Zeitraum habe ich viel nachgedacht: Über meine möglichen Fehler und wie ich das lösen könnte. Dementsprechend habe ich mich eigentlich wirklich gut angepasst, sodass ich ,,kompatibler" für mein soziales Umfeld bin.

Trotzdem erfolglos. Freundschaften und Gruppen haben sich da schon längst gebildet; keiner wollte mich dazwischenfunken haben.

Irgendwann habe ich dann gelernt, damit zu Leben und meine Depressionen sind wieder vergangen.


Nun, letztens habe ich ein nettes Mädchen kennengelernt. Die Situation hat mir dann gezeigt, wie sehr mir soziale Interaktion und das Vertrauen in Menschen eigentlich fehlt.

Somit habe ich zuletzt versucht, mal wieder mehr soziale Kontakte aufzubauen und auf Andere zuzugehen.

Vergebens.

Die einzigen ,,sozialen Interaktionen", die Andere mit mir haben sind Nutzbeziehungen. Meine schulischen Leistungen sind relativ gut (ich helfe dann gerne bei Hausaufgaben etc.) und ich versuche, aktiv (ich gebe mein Bestes mit Dingen wie Humor und aufmerksamem Verständnis) zum Leben anderer beizutragen. Von der Gegenseite kommt dann nichts...
Die Leute hören mir zwar zu und scheinen mehr oder weniger davon zu profitieren, aber Initiative zeigt dann keiner.
Und wenn ich dann weiter auf die zugehe, dann werde ich wieder strikt gemieden. Nicht einmal Antworten bekomme ich, wenn ich anbiete, etwas zu unternehmen – nie. Bei dem netten Mädchen auch so.

Es ist auch egal wo ich hingehe und versuche auf neue Leute zu stoßen: Immer das Selbe. Wenn ich versuche, mich dann zu beteiligen und neue Leute kennenzulernen. Ich bin dann ,,komisch", zu anders oder einfach nicht charismatisch genug. Nur Antipathie und Aversion gegen mich.

Ich kann das nicht mehr und verstehe das nicht. Habe ich irgendetwas falsch wahrgenommen? Ist meine Perspektive auf sowas komplett unrealistisch?

Ich wünsche jemanden, bei dem ich mich wohl fühlen und zurückziehen kann, dem ich Zuneigung zeigen kann. Jemand mit den ich reden und knuddeln kann. Das ist mein größter Wunsch.

Mittlerweile bin ich täglich durchgehend deprimiert, verzweifelt und geplagt von emotionaler Leere. Ich spüre es schon physisch. Mir ist ständig kalt, ich will nicht mehr aus dem Bett, manchmal weine ich einfach und zittere. Am liebsten würde ich mir die Kugel geben.

Ich will so einfach nicht mehr weitermachen. Es ist doch zwecklos.
Ich glaube ich hatte dir schonmal einen Beitrag geschrieben, kann das sein? Dein Name ist mir irgendwie hängen geblieben :D

So wie sich dein Text liest, vermute ich, dass du deiner Peer-Gruppe kognitiv einfach meilenweit voraus bist. Ich hätte bei diesem Text niemals gedacht, dass du erst 15 bist; Und eventuell liegt darin das Problem. Du kannst mit gleichaltrigen nicht so wirklich was anfangen - und sie mit dir auch nicht.

Ich hatte in der Schulzeit ähnliche Probleme. Das typische Geschwätz meiner Altersgruppe hat mich nie interessiert, weswegen ich zu der Zeit eher mit älteren rumhing - aus meiner Altersgruppe waren es höchstens 2-3 Leute, mit denen ich voll und ganz gerne Zeit verbracht habe.
Gut, die älteren habe ich auch nur durch eine Person aus meiner Altersgruppe kennengelernt, und gerade jetzt zu Corona wird das vmtl. unmöglich sein, aber glaube mir, deine Zeit wird kommen.

Gib nicht auf, und verbieg dich nicht in deiner jetzigen Situation. Wenn du mit der Schule fertig bist kommt evtl. die Universität, Ausbildung, Arbeit.. alles Dinge wo du auf unterschiedliche Menschen jeglicher Altersgruppen triffst. Ich denke, die Schulzeit ist nicht deine Zeit, da man dort mit seiner Altersgruppe "eingepfercht" ist und kaum Möglichkeiten hat, dem zu entfliehen.
Aber deine Zeit wird noch kommen, nur eben nicht in der Schule. Da bin ich ganz sicher :)
 
G

Gelöscht 94095

Gast
Wie schon gefragt: Wie treffe ich auf Leute, die mich verstehen und mit denen ich gerne etwas machen könnte?
Du könntest es für den Anfang auch mit Brieffreundschaften probieren, so kannst du dich zumindest austauschen.
Manchmal inserieren Leute auch in den Kleinanzeigen im Freizeitbereich dass sie jemanden suchen mit dem sie was zusammen machen können (habe ich z.B. bei Ebay Kleinanzeigen gesehen), hier kann man dann konkret sagen, was einen interessiert und was man sucht. Ich habe so ein paar ganz nette Menschen zum schreiben gefunden. Allerdings muss man da (online) natürlich sehr vorsichtig sein, erstmal keine persönlichen Sachen preisgeben (Name, Adr. Tel.Nr etc auf keinen Fall reinschreiben!) aber du siehst ja wie die Leute schreiben und ob sie vernünftig reden und notfalls kann man dort auch Leute blockieren wenn sie einem blöd kommen.

Man kann auch Leute suchen, mit denen man sich z.B. zum Joggen (oder was du halt sportlich machst) verabreden kann, vielleicht klappt da was und man versteht sich gut.

Online gibt es auch Seiten über Hochsensibilität, da gibt es glaube ich auch Austauschmöglichkeiten, vielleicht liegen dir die Leute da eher? Käme auf nen Versuch an.

Ich selbst hab mich auch oft mit jüngeren oder älteren Leuten getroffen, es kommt da nicht so aufs Alter an, sondern ob man gut zusammen passt. Du scheinst sehr vernünftig zu sein, vielleicht sind auch viele neidisch auf dich (von wegen "Streber") das würden sie dir aber nie sagen.

Wichtig ist immer, anderen nicht "hinterher zu laufen" das erzeugt eher Abwehr. Vielleicht verstehen dich die Anderen einfach nicht, das spricht aber nicht gegen dich, sie sind einfach nicht so vernünftig wie du, das ist ja nicht dein Fehler.

Wenn jetzt nicht grade Corona wäre, dann würde ich ja sagen, ähnliche Menschen trifft man am wahrscheinlichsten, wenn man sich dort aufhält wo es einem selber gefällt, und wenn man über Sachen redet für die man sich begeistern kann.
Bsp.: Wenn man sich für Musik interessiert, geht man ins Konzert. Wenn man sich für Tiere und Natur interessiert, dann geht man in den Park/Tierpark/Botanischen Garten. Interessiert man sich für Sterne, dann besucht man Veranstaltungen des Planetariums. Interessiert man sich für Geschichte, dann gaht man auf Mittelalter Veranstaltungen etc. Interessiert man sich für Modellbau, dann geht man auf solche Veranstaltungen...

Im Gespräch mit anderen ist es zwar gut Interesse zu zeigen, also auch Sachen zu fragen, aber man sollte andere nicht ausfragen, das wirkt unangenehm, dann lieber von sich selbst erzählen, unaufdringlich. Und erstmal nichts von anderen erwarten, so ist man nicht enttäuscht.
Für den Anfang kann man eh nicht gleich "Freundschaft" erwarten, wenn man sich gut unterhält, dann ist das schonmal was. Die Leute die auf deinem Schulhof alle zusammen abhängen, die sind auch nicht alle unbedingt befreundet, auch wenn es so scheint, die stehen da halt zusammen rum (und tun vielleicht so).
Beispielsweise stehen die Raucher ja immer zusammen rum, weil sie das halt gemeinsam haben, deswegen sind die aber nicht alle befreundet. Ich zum Beispiel hätte dann lieber alleine gestanden als bei den Rauchern. Man muss auch einfach man selbst sein und zu sich stehen. Ist dann eben so.

Fühlst du dich jetzt ganz konkret so schlecht, hast du mal mit einem Vertrauenslehrer geredet oder einem Therapeuten? Kann manchmal helfen. Grade wenn du dich so schlecht fühlst, so kannst du darüber reden und vielleicht andere Verhaltenstipps bekommen, denn die Person würde dich dann ja im dirketen Kontakt erleben, was etwas anderes ist und könnte dir besser etwas dazu sagen.

Ich finde deinen Namen übrigens auch genial :love::cool: mir scheint auch, du bist eben nicht wie deine Altersgenossen, vielleicht klappt es mit älteren Leuten besser, die schon etwas reifer sind oder einfach die Sache mit der Brieffreundschaft, da könnte man dann auch z.B. Leute in den USA oder sonstwo kennenlernen. Doch auch interessant, oder?
 
Du könntest es für den Anfang auch mit Brieffreundschaften probieren, so kannst du dich zumindest austauschen.
Manchmal inserieren Leute auch in den Kleinanzeigen im Freizeitbereich dass sie jemanden suchen mit dem sie was zusammen machen können (habe ich z.B. bei Ebay Kleinanzeigen gesehen), hier kann man dann konkret sagen, was einen interessiert und was man sucht. Ich habe so ein paar ganz nette Menschen zum schreiben gefunden. Allerdings muss man da (online) natürlich sehr vorsichtig sein, erstmal keine persönlichen Sachen preisgeben (Name, Adr. Tel.Nr etc auf keinen Fall reinschreiben!) aber du siehst ja wie die Leute schreiben und ob sie vernünftig reden und notfalls kann man dort auch Leute blockieren wenn sie einem blöd kommen.

Man kann auch Leute suchen, mit denen man sich z.B. zum Joggen (oder was du halt sportlich machst) verabreden kann, vielleicht klappt da was und man versteht sich gut.

Online gibt es auch Seiten über Hochsensibilität, da gibt es glaube ich auch Austauschmöglichkeiten, vielleicht liegen dir die Leute da eher? Käme auf nen Versuch an.

Ich selbst hab mich auch oft mit jüngeren oder älteren Leuten getroffen, es kommt da nicht so aufs Alter an, sondern ob man gut zusammen passt. Du scheinst sehr vernünftig zu sein, vielleicht sind auch viele neidisch auf dich (von wegen "Streber") das würden sie dir aber nie sagen.

Wichtig ist immer, anderen nicht "hinterher zu laufen" das erzeugt eher Abwehr. Vielleicht verstehen dich die Anderen einfach nicht, das spricht aber nicht gegen dich, sie sind einfach nicht so vernünftig wie du, das ist ja nicht dein Fehler.

Wenn jetzt nicht grade Corona wäre, dann würde ich ja sagen, ähnliche Menschen trifft man am wahrscheinlichsten, wenn man sich dort aufhält wo es einem selber gefällt, und wenn man über Sachen redet für die man sich begeistern kann.
Bsp.: Wenn man sich für Musik interessiert, geht man ins Konzert. Wenn man sich für Tiere und Natur interessiert, dann geht man in den Park/Tierpark/Botanischen Garten. Interessiert man sich für Sterne, dann besucht man Veranstaltungen des Planetariums. Interessiert man sich für Geschichte, dann gaht man auf Mittelalter Veranstaltungen etc. Interessiert man sich für Modellbau, dann geht man auf solche Veranstaltungen...

Im Gespräch mit anderen ist es zwar gut Interesse zu zeigen, also auch Sachen zu fragen, aber man sollte andere nicht ausfragen, das wirkt unangenehm, dann lieber von sich selbst erzählen, unaufdringlich. Und erstmal nichts von anderen erwarten, so ist man nicht enttäuscht.
Für den Anfang kann man eh nicht gleich "Freundschaft" erwarten, wenn man sich gut unterhält, dann ist das schonmal was. Die Leute die auf deinem Schulhof alle zusammen abhängen, die sind auch nicht alle unbedingt befreundet, auch wenn es so scheint, die stehen da halt zusammen rum (und tun vielleicht so).
Beispielsweise stehen die Raucher ja immer zusammen rum, weil sie das halt gemeinsam haben, deswegen sind die aber nicht alle befreundet. Ich zum Beispiel hätte dann lieber alleine gestanden als bei den Rauchern. Man muss auch einfach man selbst sein und zu sich stehen. Ist dann eben so.

Fühlst du dich jetzt ganz konkret so schlecht, hast du mal mit einem Vertrauenslehrer geredet oder einem Therapeuten? Kann manchmal helfen. Grade wenn du dich so schlecht fühlst, so kannst du darüber reden und vielleicht andere Verhaltenstipps bekommen, denn die Person würde dich dann ja im dirketen Kontakt erleben, was etwas anderes ist und könnte dir besser etwas dazu sagen.

Ich finde deinen Namen übrigens auch genial :love::cool: mir scheint auch, du bist eben nicht wie deine Altersgenossen, vielleicht klappt es mit älteren Leuten besser, die schon etwas reifer sind oder einfach die Sache mit der Brieffreundschaft, da könnte man dann auch z.B. Leute in den USA oder sonstwo kennenlernen. Doch auch interessant, oder?
,,Wichtig ist immer, anderen nicht "hinterher zu laufen" das erzeugt eher Abwehr."
,,Im Gespräch mit anderen ist es zwar gut Interesse zu zeigen, also auch Sachen zu fragen, aber man sollte andere nicht ausfragen, das wirkt unangenehm, dann lieber von sich selbst erzählen, unaufdringlich. Und erstmal nichts von anderen erwarten, so ist man nicht enttäuscht."

Hierzu wollte ich noch einmal konkret etwas sagen: Dass Anhänglichkeit und dieses ,,hinterherrennen" schädlich ist, musste ich wie gesagt schon früh und schmerzlich erfahren; entsprechend hat sich dies so bei mir eingebrannt. Daher gebe ich seit jeher immer am meisten Acht auf adäquate Form und Rahmen jeglicher Konversation etc. ; das richtig zu machen habe ich quasi aus Verzweiflung ,,studiert". D .h. ich halte den Austausch stetig in ausgewogenem und natürlichem Maße. Umso mehr Freude habe ich dann, wenn dies gelingt.
wenn diese denn grundlegend gelingt.
Dazu kommen die Grundlagen für solche Konversationen: Mit Gleichaltrigen finde ich keinen Gesprächsstoff; ich will mich ganz einfach nicht die ganze Zeit konversatorisch mit immer denselben Rappern, geschmacklosen Spielen und demselben stumpfen Humor befassen. Komme ich da mit Irgendetwas, das mich interessieren würde oder mich (meist in Form sarkastischen Humores) unterhält, bildet sich dann beim Gegenüber direkt ein spürbares und maßloses, beißendes Desinteresse. Das setzt Isolation quasi voraus.

Was mich dann eben so frustriert, ist, dass es bei einer grundlegend ermöglichten Konversation (wie mit Älteren) nichtsdestotrotz immer den selben Ausgang hat: Das Gegenüber ist langfristig nicht interessiert, als wäre nichts gewesen. Und die Älteren haben immer ihre eigenen Freunde; dann bekomme ich zu hören, was die schon damals alles an Spaß hatten und mir quasi verwährt ist. Abgehängter kann man sich dann nicht mehr fühlen.

Letztendlich will doch keiner etwas mit mir machen. Gleichaltrige meiden mich prinzipiell und Ältere haben deren eigenes Umfeld, in das sie mich keineswegs integrieren wollen. Das durfte ich schon oft genug erleben.
Seit Jahren bin ich auf mich angewiesen und begrenzt. Ich sehe einfach keinen Ausweg und Irgendjemanden zu haben fehlt mir so sehr.

Den ganzen Tag ist mir übel und unwohl, alles ist verbittert. Ich sehe keinen Grund mehr zu leben und will es auch nicht mehr.
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Ich sehe keinen Grund mehr zu leben und will es auch nicht mehr.
Das klingt nicht gut. Bitte geh' morgen zu einer
Ärztin oder einem Arzt. Mit Suizidgedanken ist
nicht zu spaßen. Und lass' dir helfen, auch wenn
du momentan kein Vertrauen in andere hast, wie
du schreibst.

Alles Gute dir!
Werner

P.S.: An Tagen mit außergewöhlich warmem Wetter
verstärken sich bei manchen Menschen "dunkle"
oder verzweifelte Gedanken. Mein Bruder hat sich
an so einem Tag das Leben genommen, ich weiß also,
wovon ich spreche.
 
Ich glaube ich hatte dir schonmal einen Beitrag geschrieben, kann das sein? Dein Name ist mir irgendwie hängen geblieben :D

So wie sich dein Text liest, vermute ich, dass du deiner Peer-Gruppe kognitiv einfach meilenweit voraus bist. Ich hätte bei diesem Text niemals gedacht, dass du erst 15 bist; Und eventuell liegt darin das Problem. Du kannst mit gleichaltrigen nicht so wirklich was anfangen - und sie mit dir auch nicht.

Ich hatte in der Schulzeit ähnliche Probleme. Das typische Geschwätz meiner Altersgruppe hat mich nie interessiert, weswegen ich zu der Zeit eher mit älteren rumhing - aus meiner Altersgruppe waren es höchstens 2-3 Leute, mit denen ich voll und ganz gerne Zeit verbracht habe.
Gut, die älteren habe ich auch nur durch eine Person aus meiner Altersgruppe kennengelernt, und gerade jetzt zu Corona wird das vmtl. unmöglich sein, aber glaube mir, deine Zeit wird kommen.

Gib nicht auf, und verbieg dich nicht in deiner jetzigen Situation. Wenn du mit der Schule fertig bist kommt evtl. die Universität, Ausbildung, Arbeit.. alles Dinge wo du auf unterschiedliche Menschen jeglicher Altersgruppen triffst. Ich denke, die Schulzeit ist nicht deine Zeit, da man dort mit seiner Altersgruppe "eingepfercht" ist und kaum Möglichkeiten hat, dem zu entfliehen.
Aber deine Zeit wird noch kommen, nur eben nicht in der Schule. Da bin ich ganz sicher :)
Ich halte es nicht mehr aus. Ich versuche, mich mit Sachen, die mir sonst Spaß machen und die ich interessant finde, abzulenken, aber ich schaffe es einfach nicht und da ist niemand, der mich irgendwie unterstützt. Die Motovation, auf andere Menschen zuzugehen habe ich nicht mehr.
Ich will nur noch, dass das alles endet.
Suizid kann doch keine Lösung sein.
 
Suizid ist auch keine Lösung.
Suizid ist dauerhaft, Probleme temporär.

ich rate dir, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen
Das klingt nicht gut. Bitte geh' morgen zu einer
Ärztin oder einem Arzt. Mit Suizidgedanken ist
nicht zu spaßen. Und lass' dir helfen, auch wenn
du momentan kein Vertrauen in andere hast, wie
du schreibst.

Alles Gute dir!
Werner

P.S.: An Tagen mit außergewöhlich warmem Wetter
verstärken sich bei manchen Menschen "dunkle"
oder verzweifelte Gedanken. Mein Bruder hat sich
an so einem Tag das Leben genommen, ich weiß also,
wovon ich spreche.
Erst einmal danke für die Fürsorge; ohne da Kontakt zu irgendjemand anderem zu haben würde ich sowas wahrscheinlich nicht durchstehen.
Das werde ich sobald wie möglich machen. Direkte Hilfe ist hier wohl das beste.
LG
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
T Mein Teufelskreislauf Ich 3
H Ich hasse mein Leben - Eltern gestorben Ich 20
I Ist mein leben lebenswert? Ich 23

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Hr. Pinguin hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Hr. Pinguin hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben