Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kränkungen

B

Bleiwurzxxx3

Gast
Liebe Forumsteilnehmer, ich brauche mal einen Rat von euch. Ich habe es tagtäglich mit einem Menschen zu tun, der gefühlsmäßig mit mir Achterbahn fährt.
Ich hoffe, dass mir jemand sagen kann, was das für ein Mensch ist und warum er das mit mir macht und warum ich mich nicht dagegen wehren kann; es würde mir ja schon reichen, dass es mich einfach mehr tangiert. Ich glaube, dass er alte Wunden bei mir trifft, die nie geheilt waren und er sie ganz bewusst verletzt. Es hat nichts mit einem Familienmitglied zu tun, sondern mit einem Vorgesetzten. Ich schreibe diesen Thread bewusst nicht in den Berufsstrang, weil es mehr mit Psychologie zu tun hat. Dieser Mensch ist eigentlich unberechenbar. Ich weiß nie, woran ich bei ihm bin. Wenn er schlechte Laune hat, dann schreit er schon mal rum. Damit komme ich sogar klar. Aber manchmal verletzt er mich mit spitzen Bemerkungen und diese fallen oft, wenn er eben nicht schlechtgelaunt ist. Er sagt es lachend. Es sind kleine und große Sticheleien, die so wie nebenher fallen und dann lacht er. Ich lache dann auch, bis mir das, was er mir gerade gesagt hat, klar wird. Oft sitze ich dann da und die Verletzung legt sich wie eine schwere Decke über mich, sodass ich mich gar nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren kann; manchmal bin ich auch wütend und kann das auch nicht verbergen. Dann kommt er später wieder an, sagt was Nettes, sodass ich fast erleichtert bin, weil ich mir sage: Siehst du, er hat das nicht so gemeint, es war wirklich nur Spaß, er denkt nicht wirklich so von dir und es ist wieder gut. Es ist eine Gefühlsachterbahn von Kränkung bis zu "mir im Anschluss an die Kränkung wieder was Nettes sagen oder eine freundliche Geste, den Arm drücken oder tätscheln. Es ist ein hin und her und ich fühle mich wie ein Ball, den er hin und her schiebt. Oft vergeht eine halbe Stunde zwischen Kränkung und wieder was Nettes sagen, dass ich an meinen Gefühlen, an der Kränkung zweifele. Ich rede mir dann so Sachen ein wie: Du bist einfach empfindlich, der hat doch nur Spaß gemacht, übertreib nicht, du bildest dir das ein... In Wirklichkeit sagt er gar nichts gemeines, du denkst das nur. Ich zweifele komplett an meinen Gefühlen. Manchmal bin ich so wütend auf ihn, dass es mir schwer fällt, überhaupt noch mit ihm zu reden. Er kritisiert eigentlich immer im Bezug auf meine Arbeitsleistung, aber auch meine Persönlichkeit betreffend. Oft sind es witzigerweise Dinge, die ich von ihm denke. Ich habe ihm mal gesagt, dass ich mit ihm ein Kommunikationsproblem habe, Wochen später macht er der neuen Mitarbeiterin das Kompliment, dass sie sich gut Artikulieren könne und sie deswegen so eine gute Kommunikation hätten und dass er das sehr begrüsst und lacht und sieht mich an. Er sagt es zwar nicht, aber mein Hirn schlussfolgert, dass es seiner Meinung an meiner schlechten Artikulation liegt, dass wir ein Kommunikationsproblem haben. Nach ner Stunde kommt er dann an und sagt dann vor der Kollegin irgendwas Nettes über mich, liegt den Arm um meine Schulter, drückt sie und lacht, so als ob er es wieder gut machen will. Mittlerweile bin ich an einem Punkt, dass ich das nicht mehr kann, dieses auf und ab und nur noch denke, dass er mich einfach in Ruhe lassen soll. Dass mit der Artikulation hat mich verletzt. Ich litt als Kind unter Mutismus. Hab aus Angst nicht geredet. Auch heute noch fällt es mir schwer zu reden. Nur bei Familienmitgliedern fühle ich mich frei und sicher, kann dann auch gut reden, weil ich weiß, dass sie mich und meine Schwächen akzeptieren. Wenn ich nervös bin oder mir die Person in die Augen schaut, wenn ich rede, verhaspele ich mich oft, stottere oder habe Worfindungsstörungen, fühle mich gehetzt beim Reden. Ich glaube nicht, dass mein Vorgetzter das weiß, trotzdem scheint er ein Gefühl dafür zu haben, wie ich ticke und welche Stellen er drücken muss, um irgendeine Reaktion bei mir auszulösen. Zum Beispiel sagte er mal: Wie lange Arbeiten sie hier? Das ist das erste Mal, dass sie etwas gut gemacht haben, wow, vorher sind sie mir gar nicht aufgefallen, lach. Ich hatte soviel Stress das letzte Jahr, aber mich für diese Firma so sehr verausgabt und er macht mur eine in ein Kompliment verpackte Beleidigung. Manchmal glaube ich, er treibt irgendweche Psychospielchen mit mir. Ich weiß einfach nicht, wie ich mit ihm umgehen soll. Ich hab das Gefühl, der hat einfach keinen Respekt vor mir. Die "netten" Äußerungen sind mir mittlerweile genauso zu wider, wie die Gemeinen. Ich möchte mich gefühlsmäßig einfach nur abgrenzen, so dass mir am Arm vorbei geht, was der sagt und denkt, nur wie kann ich das lernen? Vielen Dank fürs lesen.
 

Anzeige(7)

Werwiewas

Aktives Mitglied
Fürs Arbeitsleben musst du lernen, Dinge nicht persönlich zu nehmen. Dieser Vorgesetzte macht es dir aber echt schwer und treibt Spielchen mit dir.

Du solltest mal eine Therapie machen, da kannst du das alles viel besser besprechen. Das aktuelle Geschehen vermischt sich mit Vergangenem, das kannst du wahrscheinlich nur mit professioneller Hilfe aufgelöst kriegen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Kränkungen los werden, wie? Ich 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben