Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kein Vertrauen

G

Gelöscht 73190

Gast
Hallo,

Schon einige Zeit überlege ich eine psychologische Beratung aufzusuchen, aber möchte vorerst mal hier mein Problem kundtun.

Ich lebe noch im Elternhaus in einer eigenen Wohnung, meine Eltern leben nach jahrzehntelanger Ehe teils getrennt (mein Vater hier im Haus, Mutter hat eigene Wohnung, ist aber auch oft hier).

Mit meinem Partner habe ich eine bald 2jährige Tochter. Wir wollen selbst mal ein Eigenheim, und arbeiten fast tagtäglich um uns das zu ermöglichen.

Meine Eltern sind eigentlich wunderbare Großeltern. Leider ist mir mein 10 Jahre älterer Halbbruder, der Sohn meiner Mutter aus Beziehung in Jugendjahren, ein Dorn im Auge.. wir hatten nie besonderen Kontakt zueinander, er hatte immer schon andere Interessen, lebt auch jetzt noch eigenbrötlerisch als ewiger Junggeselle in einer eigenen Wohnung in der nächsten Stadt. Sein Vater lebt schon seit seiner Kindheit nicht mehr, und er hatte auch nie einen guten Draht zu meinem Vater.

Ansonsten habe ich keine Geschwister. Ich komme einfach mit seiner Art nicht klar. Bevor meine Tochter auf der Welt war, war es ok so für mich wie er ist. Jeder hat halt so seine Macken und nicht jeder ist extrovertiert und gesellig. Er jedoch tut außer arbeiten, eigentlich nicht viel. Er hatte soweit ich es weiß, noch nie eine Freundin, mich würde es auch nicht wundern wenn er noch nicht mal irgendwelchen sexuellen Kontakt zu einer Frau hatte. Und er ist 40 Jahre alt. Ungewöhnlich, aber ist nun mal so. Vielleicht weiss ich auch vieles nur nicht. Aber sein Verhalten würde es nicht ausschließen.

Gerade deswegen, wenn er uns und seine Nichte mal besucht, Zucke ich regelmäßig innerlich zusammen, wenn er meine Tochter auch nur irgendwie berührt. Er fährt ihr durchs Haar, will ihren Bauch streicheln, gibt ihr ein Küsschen zum Abschied auf die Wange (was nicht mal meine Großeltern, in meiner Gegenwart zumindest, tun), spielt zwar mit ihr im Garten in der Sandkiste etc, aber ich würde ihn keine 10 Sekunden mit ihr alleine lassen, einfach weil ich kein Vertrauen zu ihm habe. Mir kommt das alles so komisch vor wenn er sie nur ansieht oder mit ihr spricht... kann auch sei das ich mir das einbilde. Aber wenn er nur ein bisschen anders wäre.. mal eine Freundin vorgestellt hätte, oder ich wüsste er ist Wochenends viel unterwegs mit irgendwelchen Kumpels... ich glaub dass er nicht mal großartig Freunde hat... er hat einfach immer Zeit, egal an welchem Tag am Wochenende, zu welcher Uhrzeit.

Ich will ihm jetzt nichts unterstellen vonwegen er sucht Körperkontakte über mein Kind oder so... aber wieso reagiere ich dann so empfindlich wenn er uns besuchen kommt?
Mein Partner hat 2 Erwachsene Brüder, einer schon mit Kinder, und den Freund seiner Schwester, die auch schon Kinder haben.. ich kenne sie wegen der großen Entfernung auch kaum, aber wenn nur einen von ihnen unsere Tochter auf den Schoß setzt oder so, habe ich bei weitem nicht solche innerlichen Ängste... kann mir das mal bitte wer erklären? :(

Meiner Mutter würde ich gerne mal die Kleine einen ganzen Tag zum aufpassen geben aber aus ANGST mein Halbbruder kommt vorbei wenn er Freizeit hat, will ich das nicht...

Ich weiss das mag kontrollierend und schrecklich klingen für manche, aber sie ist noch so klein, kann nicht erzählen was alles so war usw... mich belastet das sehr. Zurzeit versuche ich dir Besuche von ihm nur auf die paar Geburtstsgsfeiern und Ostern und Weihnachten zu beschränken.. weil ich Tage zuvor und danach nicht richtig schlafen kann aus Sorge...

Ich rede mit meinem Partner darüber, am Anfang hielt er mich für verrückt und paranoid, mittlerweile versucht er mich zumindest zu verstehen, da er sieht wie sehe es mich belastet und vielleicht schon selber eingesehen hat das er (sozial) anders gestrickt ist...

Bei einem Weihnachtsessen hatten wir ein bisschen getrunken..da war sie noch ein Baby... und wir redeten laut durcheinander am Tisch über dies und das.. und dann meinte mein Halbbruder zu mir... er würde mit ihr mal einen Film anschauen bei ihm zuhause.. oder andere Sachen machen... ??? ... anscheinend hörte das nur ich und war nach der Aussage so überrumpelt... dass ich es in meinem Halbrausch einfach unkommentiert ließ...

Könnt ihr mich verstehen was ich meine? Wie soll ich bitte mit dieser Situation umgehen...
Da er sonst wirklich niemanden als Familie hat und eigentlich so ganz nett ist.. will ich ihn nicht ausschließen... aber ICH komme mit ihm nicht zurecht... nur weil er niemanden sonst hat, muss ich ihn ja nicht immer überall einladen oder.. Meine Mutter will ihn immer überall dabei haben was ich ja verstehe.. aber generell wird nicht viel und offen über ihn geredet... das ist auch so ein Problem unter uns...

Bitte sagt mir mal eure Meinungen dazu...

Vielen Dank!
 

Anzeige(7)

Morningstar

Aktives Mitglied
Wenn du dich so extrem unsicher dabei fühlst, dann solltest du dich auf deine Intuition verlassen. Egal was andere sagen.
Er ist erwachsen und für sich selbst verantwortlich, auch dafür, ob er Freunde/Bekanntschaften hat oder nicht. Du bist nicht für ihn verantwortlich, sondern für dein Kind.
Die Welt ist nun mal nicht rosarot und in andere Menschen kann man nicht hineinschauen. Aber wie du es ja auch ganz richtig siehst, du hast nun mal die Verantwortung für dein Kind. und wenn du eben vorher schon nicht gut zurecht gekommen bist mit ihm, na, dann ist das eben so. Wie gesagt, du bist nicht für ihn verantwortlich, musst dich deswegen auch nicht schlecht fühlen, es ist dann eben so.

Vielleicht solltet ihr euch nach etwas eigenem umsehen.
Zu einer psychologischen Beratungsstelle kannst du immer gehen und dir dort Rat suchen, da spricht ja nichts dagegen.
Verlass dich auf dein Gefühl.
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Dem würde ich mich anschließen.

Ich verstehe aber auch Deine Schwierigkeiten und die familien-organisatorischen Fragen, die damit einher gehen. Irgendwann ergeben sich eben Situationen, in denen Du zumindest mit Deiner Mutter offen sprechen müsstest, sonst wird das ja immer komischer im Verhältnis zwischen Euch. Nur was will man sagen, wenn man nur ein Bauchgefühl hat? Das ist ja auch ein wirklich schwerwiegender "Verdacht".

Hast du ein gutes Verhältnis zu deiner Mutter? Vertraust Du ihr?
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Schwieriges Thema. Aber ich würde da auch einfach auf dein Gefühl hören. Du musst ihm ja nichts unterstellen, aber du bestimmst mit wem dein Kind Kontakt hat und auf welche Weise bis es alt genug ist, das selbst zu tun. Ich denke, viele Eltern scannen alle Menschen in ihrer Umgebung nach "Auffälligkeiten" ab und schätzen sie plötzlich in Richtung Gefahrenpotential für ihre Kinder ein, selbst wenn ihnen diese Menschen vorher null verdächtig vorkamen. Das ist nicht immer fair, nicht immer angenehm, aber so ist es einfach. Solange man keine Tatsachenbehauptungen macht über Dinge, die man nicht wissen kann, ist alles noch im grünen Bereich. Du hast einfach ein schlechtes Gefühl und fertig.

Es gibt auch ein paar Leute in der Verwandtschaft, denen ich meine Kinder nicht anvertrauen würde. Sei es, weil sie ständig komische Sätze ablassen, ihre Signale missachten oder sonst was. Bei mir gehen schon die Alarmsirenen an, wenn jemand meine Tochter kitzelt, sie sagt, dass sie das nicht will und dann kommt "Zier dich nicht so." Ist mir egal, wie das gemeint ist, da hört es für mich schon auf. Oder wenn Leute ganz gezielt die Kinder immer alleine sehen wollen, obwohl sie noch recht klein sind, dann frage ich mich auch immer, was der Grund dafür sein soll. Solche Gedanken hat man nun einmal. Ich glaube, da bist du nicht die Einzige. Ich denke, ich habe einfach zu viele Horrorgeschichten im Bekannten- und Freundeskreis mitbekommen.
 

violina

Mitglied
Ich würde mal, wenn die Familie zusammen sitzt, und dein Halbbruder es auch hört, ein (erfundenes) Beispiel erzählen, das ausdrücklich nichts mit deinem Halbbruder zu tun hat, zum Beispiel jemand hätte dein Kind letzte Woche auf dem Spielplatz immer so komisch angeguckt, du hättest ein ganz komisches Gefühl dabei gehabt und ganz genau auf deine Tochter geachtet, heutzutage müsse man die Kinder wirklich gut im Auge behalten, es gäbe ja leider Menschen, die die Grenzen gegenüber Kindern nicht richtig einhalten, du willst höllisch darauf achten, dass deinem Kind so etwas nie passiert usw. usw. Damit definierst und sicherst du die Grenze zum Kind noch einmal abstrakt und machst auch klar, dass du auf die Einhaltung genau achtest und sie im Auge hast.
Das ist eine Art Warnung oder auch Belehrung in die Luft, die aber nur derjenige als solche empfinden würde, der die Grenze auch nicht richtig empfindet. Wenn die Warnung oder Belehrung nicht nötig ist, stimmen alle Anwesenden einfach darin überein.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben