Anzeige(1)

Kein Orgasmus - warum?

G

Gast

Gast
Hallo,

ich muss das nun einfach einmal loswerden.

Mein Partner und ich sind nun etwa seit einem Jahr zusammen, wir lieben uns über alles, wir ergänzen uns prima, passen einfach perfekt zusammen, er ist der Mann meines Lebens.

Es gibt nur ein Problem: Sex. Er bekommt keinen Orgasmus, jedenfalls nicht ohne sein eigenes Zutun.

Ich habe versucht es zu akzeptieren, da ich bisher nichts daran ändern konnte. Ich habe sogar mit ihm darüber gesprochen, sehr oft, ich habe sehr emotional darauf reagiert.

Immer wieder hat er mir versichert, dass er den Sex sehr schön findet und dass ich nichts falsch mache.

Aber: es macht mich wahnsinnig! Ich fühle mich so unattraktiv dadurch, es vergeht mir die Lust am Sex und ich bin sogar richtig wütend auf ihn - zu Unrecht, das weiß ich. Manchmal würde ich ihn am liebsten anschreien und ihn zum Teufel jagen, weil ich mich so gekränkt fühle.

Ich glaube nicht, dass ich auf Dauer damit zurecht komme, es frustriert mich so sehr, und ich habe ohnehin schon mit Depressionen zu kämpfen.

Mich würden ehrliche Meinung zu meinem Problem interessieren.

Lieben Gruß,
Gast
 

Anzeige(7)

SerendipityW

Mitglied
Hallo Gast!
Ich kenne dein beschriebenes Problem. Bei mir uns meinem Exfreund war es ganz genauso.
Ich war am Anfang auch sehr irritiert und auch traurig, dass muss ich schon zugeben. Ich fragte mich auch, ob mit mir irgendwas nicht stimmt, ob es nicht schön sei oder ob er nur aus "Pflichtbewusstsein" mit mir schläft.
Ich habe es irgendwann akzeptiert und erstmal nicht nachgehakt, weil er mir immer wieder sagte, dass er gerne mit mir schläft, es sehr schön sei und er sich nichts besseres vorstellen könnte. Ich persönlich habe ihm dann auf anderen Wegen geholfen zu seinem Orgasmus zu gelangen.
Allerdings habe ich später in der Beziehung nochmal nachgehakt und es kam dann dabei heraus, dass er tierische Angst hat, dass ich schwanger werden könnte und er deswegen, nicht nur bei mir, sondern auch bei keiner anderen seiner Exfreundinnen, während des eigentlichen Aktes gekommen ist.
Ich vergewisserte ihm, dass wir ja mit Pille und Kondom verhüten würden und dass es dann schon wirklich arger Zufall sein muss, wenn ich dennoch schwanger werde.
Allerdings konnte er das nie ablegen, er war da immer etwas gehemmt.
Dazu kam dann auch noch, dass meine Beckenbodenmuskulatur nicht so wirklich straff ist, weswegen er mich auch nicht ganz so intensiv gespürt hat.

Ok, das sind alles Dinge, die ich dann akzeptiert habe, auch wenn ich weiterhin versuchte seine Angst zu nehmen. Leider bin ich gescheitert, aber der Sex war dennoch schön, für uns beide.

Vielleicht hat dein Freund ja ähnliche Hemmnisse die ihn beschäftigen?
 

TomTurbo

Aktives Mitglied
Aber: es macht mich wahnsinnig! Ich fühle mich so unattraktiv dadurch, es vergeht mir die Lust am Sex und ich bin sogar richtig wütend auf ihn - zu Unrecht, das weiß ich. Manchmal würde ich ihn am liebsten anschreien und ihn zum Teufel jagen, weil ich mich so gekränkt fühle.
Keine Ahnung, womit das zusammenhängt. Jedenfalls nicht mit deiner Attraktivität oder seiner Liebe.
 

digitus

Aktives Mitglied
Es gibt nur ein Problem: Sex. Er bekommt keinen Orgasmus, jedenfalls nicht ohne sein eigenes Zutun.
Heisst das, dass Du ihn auch oral oder manuell nicht zum Orgasmus bringen kannst? Oder "nur", dass er beim GV nicht kommt?

Immer wieder hat er mir versichert, dass er den Sex sehr schön findet und dass ich nichts falsch mache.
Solange er sich dem Sex mit Dir nicht zu entziehen versucht, würd ich erstmal keinen Grund sehen, ihm nicht zu glauben. Ejakulationsschwierigkeiten können mit allem Möglichem zu tun haben.

Aber: es macht mich wahnsinnig! Ich fühle mich so unattraktiv dadurch, es vergeht mir die Lust am Sex und ich bin sogar richtig wütend auf ihn - zu Unrecht, das weiß ich. Manchmal würde ich ihn am liebsten anschreien und ihn zum Teufel jagen, weil ich mich so gekränkt fühle.
Das ist natürlich nicht besonders hilfreich, weil Du ihn mit Deiner Erwartungshaltung unter Leistungsdruck setzt und es ihm damit erst recht unmöglich machst.

Mich würden ehrliche Meinung zu meinem Problem interessieren.
Also ich fänd das jetzt nicht so schlimm und solang Du dabei auf Deine Kosten kommst, sähe ich auch von Deiner Seite keinen Grund zu Klage.

Was ihr ggf. tun könnt: Ein Besuch beim Urologen könnte jedenfalls nicht schaden, auch etwaigen psychischen Gründen wie eine neurotische Störung wie SerendipityW sie geschildert hat sollte man vielleicht nachgehen. Allerdings muss das von ihm ausgehn - Du solltest ihn da keinesfalls bedrängen.

Ansonsten: Andere Stellungen bzw. Praktiken ausprobieren zusätzlich oder anstelle des GV. Wenn ihr mit Kondom verhütet, auf Alternativen zurückgreifen.

Aber das beste Aphrodisiakum für einen Mann ist i.a. eine Frau, die den Sex richtig genießt und sich ganz hingeben kann. Wenn Du Dich beim GV einfach mehr darauf konzentrierst, selber möglichst oft zu kommen und dich weniger drum kümmerst, ob er zum Orgasmus kommt, dann hast Du nicht nur mehr davon, sondern machst es auch ihm leichter.

digitus
 
G

Gast

Gast
@digitus
Ich kann ihn weder beim GV noch auf eine andere Weise zum Orgasmus bringen. Da ich die Pille nicht vertrage, verhüten wir mit Kondom, das ihn, nach eigener Aussage, an einer Ejakulation hindert. Er hat mir mehrmals versichert, dass er schon häufig einen Orgasmus ohne Ejakulation hatte. Ich denke ich kann darauf vertrauen, dass er mir die Wahrheit sagt - trotzdem bleiben Zweifel.

Er selbst hat schon eingeräumt, dass er vielleicht einmal zu einem Urologen gehen sollte oder dass seine Beckenmuskulatur zu schwach sei etc.

Zitat von c123h
hast DU denn immer einen orgasmus?
Am Anfang unserer Beziehung: Ja. Mittlerweile möchte ich keinen Orgasmus mehr bekommen, da mir die Lust darauf vergangen ist und weil ich das Gefühl habe es nicht "verdient" zu haben.

@SerendipityW
Dass ihr nun getrennte Wege geht liegt doch aber nicht in diesem sexuellen Problem begründet?
 

SerendipityW

Mitglied
@Gast: Nein, es lag nicht an der Sexualität, dass wir uns getrennt haben. Man möchte behaupten, dass dies überhaupt das einzige war, was bei uns ziemlich gut lief ^^ Aber der Rest eben leider nicht.

Mhh ok, wenn er auch so gar nicht bis schlecht kommen kann, dann sollte er den Weg vielleicht dochmal zum Urologen wählen. Ich meine es geht ja dann in dem Fall nicht nur, um ein Zeichen seines Höhepunkten, es könnte dann ja durchaus etwas schwerwiegenderes körperliches des Grund sein.
Ich würde ihn nochmal vorsichtig darauf ansprechen bei Gelegenheit und ihm sagen, dass es dir Sorge bereitet wegen seiner Gesundheit.. Vielleicht wagt er dann ja mal den Weg!
 
G

Gast

Gast
Soweit ich weiß gibt es einen kleinen Anteil bei Männern, die nicht kommen können, müßte man Anorgasmie nennen, auch bei Frauen. Ich habe selber 'so einen' Mann mal kennen gelernt, er erzählte mir davon, daß er nur kommen kann, wenn er es sich selber lang und ausführlich macht, bei GV sozusagen nie. Bedeutet, er konnte so lange GV haben, bis er tot umgefallen wäre vor Erschöpfung. ;-)) Wir kannten uns näher ;-), daher erzählte er mir das. Nicht unangenehm, wenn der Mann länger kann, jetzt mal von mir selber gesprochen. Nein, ich rede nicht von sportlichem Wettbewerb, welcher Mann kann länger, der Mann soll leisten, da bin ich ein Feind von, ich genieße einfach jede Sekunde, das ist zum Glück nicht verboten und mein Partner kann generell zum Glück länger als 5 Minuten. ;-)
 

digitus

Aktives Mitglied
Ich kann ihn weder beim GV noch auf eine andere Weise zum Orgasmus bringen.
Hast Du's denn versucht? Ich mein jetzt ohne dass da sein "Versagen" im Raum steht, also einfach so, ohne dass es vorher zum GV gekommen ist? Also z.B. einfach mal in einem geeigneten Moment sein bestes Stück in den Mund genommen?

Da ich die Pille nicht vertrage, verhüten wir mit Kondom, das ihn, nach eigener Aussage, an einer Ejakulation hindert.
Warum denn das? Es gibt doch noch andere Möglichkeiten. Die Kombination aus Kupferspirale und natürlicher Verhütung (z.B. Ladycomp) wäre sogar sicherer - an den fruchtbaren Tagen könnt ihr es dann immer noch mit Kondom machen.

Er selbst hat schon eingeräumt, dass er vielleicht einmal zu einem Urologen gehen sollte oder dass seine Beckenmuskulatur zu schwach sei etc.
Es sollte sich, ganz unabhängig von Eurem Problem, vor allem mal seine Prostata untersuchen lassen wenn er den Verdacht hat, dass "da unten" was nicht in Ordnung sein könnte.

Mittlerweile möchte ich keinen Orgasmus mehr bekommen, da mir die Lust darauf vergangen ist und weil ich das Gefühl habe es nicht "verdient" zu haben.
??? Du möchtest keinen Orgasmus mehr bekommen? Um ihn zu "bestrafen"? Also wenn Du das nicht schleunigst aus Deinem Kopf rauskriegst, dann wirst Du schon allein damit Euer Sexualleben ruinieren.

digitus
 
G

Gast

Gast
Ich kannüberhaupt keine orgasmen bekommen und spüre sonst auch kaum sexuelle Reize (obwohl das Interesse da ist) und das seit ich sechzehn bin.Bei mir ist keine besserung in Sicht aber ihr habt Chancen schätze ich. Anorgasmie kann entstehen, weil der Mann Angst hat zu versagen, den Sex nur noch als die Pflicht ansieht, jemand anderen glücklich zu machen oder generell psychische Probleme hat. Das dürfte recht wenig mit dir zu tu haben, wenn du ihnnicht tatsächlich unter Druck gesetzt hast. (aber das glaube ich kaum)
Tatsache ist, das Anorgasmie bei Frauen weit verbreitet und halbwegs gut erforscht ist- bei Männern ist die Störung sehr selten, sehr heterogen und es gibt kaum Hilfe- ich stehe seit jeher allein da, meine Hausärtztin wusste nichtmal was Anorgasmie ist. Hoffe das Wissen nützt euch mehr als mir.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Kein Sex Sexualität 25
O Als Mann kein Interesse an Sex Sexualität 11
S Habe kein Bedürfnis mehr mit meinem Mann Sex zu haben Sexualität 14

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben