Anzeige(1)

Kann mir lang vergangene Fehler nicht verzeihen..

ronjaaa223

Neues Mitglied
Hallo zusammen :) Ihr kennt das alle bestimmt auch, dass man manche Fehler, die man begangen hat, einfach nicht vergessen kann. Bekanntlich lernt man ja aber daraus, entwickelt sich weiter und kann dann alles hinter sich lassen. Leider ist es in letzter Zeit so, dass bei mir wirklich jeder noch so kleine Fehler wieder hochkommt. Der Grund dafür ist, dass ich mich vor ca. einem Jahr von einem Menschen trennen musste, der mir heute noch wahnsinnig viel bedeutet (ihr könnt gerne meinen anderen Forumeintrag lesen, da ging es nämlich genau darüber). Diese Trennung hatte auch damit zu tun, dass ich selbst viele Dinge gesagt und gemacht habe, die ich niemals böse gemeint habe, die aber leider einfach falsch waren. Das habe ich leider erst im Nachhinein gemerkt und nochmals richtig bereut, als ich diese Person aufgrunddessen verloren habe. Nun ist es wie gesagt seit einiger Zeit so, dass ich mich an Fehler selbst aus meiner Kindheit/Jugend erinnere. Das sind mehr oder weniger völlig banale Dinge, wie z.B. Respektlosigkeit bzw. Frechsein gegenüber Lehrern, unüberlegte Kommentare zu Klassenkameraden, unüberlegte Dinge auf Facebook und Co. gepostet, usw. Für all das habe ich damals schnell die Quittung bekommen und wenn ich eines gewiss weiß, dann, dass ich diese Dinge nie wieder tun würde. Eigentlich habe ich auch längst damit abgeschlossen, aber es kam alles wieder hoch und ich lag teilweise nächtelang wach und habe mich gefragt, wie ich nur so eine respektlose und "dumme" Art an mir haben konnte. Andere hätten schließlich damals doch auch nicht solche Fehler gemacht, warum war ich so? Und auch wenn es teilweise einfach nur große Kinderdummheiten waren, schäme ich mich täglich dafür. Dadurch kommen dann immer mehr Selbstzweifel dazu, weil ich mir denke, dass deshalb niemand was mit mir zu tun haben will. Ich habe keine Erklärung, warum ich damals so war, wie ich war und warum ich bestimmte Dinge getan habe. Es tut mir auch unglaublich Leid, aber ich komme einfach nicht darüber hinweg. Da vor kurzem auch dieser erste "Jahrestag" war, an dem ich mich von diesem einen Menschen trennen musste, bin ich momentan sowieso dementsprechend niedergeschlagen. Und jetzt kommt das alles auch noch hinzu. Kommt euch das bekannt vor und wenn ja, was tut ihr dagegen?

Liebe Grüße!
 

Anzeige(7)

G

GrayBear

Gast
Hallo Ronjaaa223,

sich seiner Fehler, Versäumnisse und Unfähigkeiten bewusst zu werden, ist einer der Schritte, die notwendig werden, damit man Verantwortung übernehmen kann. Wer nicht weiß, wie sie/er "tickt" ist unberechenbar, auch für sich selbst. Es ist also einfach notwendig, dass Du Dir diese Dinge vor Augen führst und sie nicht verdrängst.

Aber dann darf Dein Verstand auch zulassen zu erkennen, dass dies Deine Vergangenheit ist und Du daran nichts mehr ändern kannst. Um aus Deiner eigenen Geschichte zu lernen, sind solche Erinnerungen da, sonst musst Du sie wiederholen. Das hat George Santayana so treffend formuliert.

Wenn Du nicht bereit bist, Dir selbst zu verzeihen, wer soll das für Dich tun? Wenn Du Deine eigenen Fehler zu einem unüberwindbaren Hindernis erklärst, wer kann Dir dann noch helfen? Nur Du, niemand sonst. Der Punkt ist: nimm Dich nicht selbst so wichtig. Du hast diese Fehler gemacht, na und? In 100 Jahren wird wohl kein Mensch mehr über Deine oder meine Fehler reden. Warum also sind sie jetzt so wichtig? Weil man sie als Ausrede, als Mut-Vernichter, als Grund dafür verwenden kann, nicht wachsen zu müssen.

Vergeben erfordert innere Stärke und Größe. Vergebung beinhaltet die Bereitschaft und die Erkenntnis, andere Dinge, andere Menschen, andere Ziele in der Priorität über die eigene Kleinmütigkeit zu stellen. Wenn Du Dir nicht vergibst, stellst Du mitten auf der Kreuzung den Motor Deine Lebens ab und behinderst damit andere, machst Dich selbst zu einem Problem und (darin liegt der Hochmut) kostet Dich und andere Kraft.

Es ist vielleicht notwendig, Fehler wieder gut zu machen, um Verzeihung zu bitten, dafür zu sorgen, dass sie sich nicht wiederholen. Aber es macht verdammt wenig Sinn, sich andauernd immer wieder in das eigene Schwert zu stürzen, nur um die eigentliche Aufgabe herum zu kommen: zu leben.

Die Bibel birgt einige "Schätze", ob man nun glaubt oder nicht. Ein Satz hat mich immer tief beeindruckt: "... der nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach." Dieses Leben ist in einigen Punkten ein Kreuz, dass uns niederdrückt. Deine Fehler sind eine Last für Dich. Ok, das ist so, aber muss das so bleiben? Um erwachsen zu werden, musst Du lernen, Dich von solchen Gedanken nicht mehr bremsen zu lassen. Du musst und kannst über sie hinaus wachsen. Das ist das Kreuz eines jeden Menschen: dass er dazu lernen MUSS, dass er Mittel und Wege finden muss. Darin können wir uns gegenseitig unterstützen.

Du hast Klarheit über Deine Verfehlungen. Also wird es nun Zeit, Dich dem nächsten Schritt zuzuwenden: wachse darüber hinaus. Jetzt. Und dann lächle mit Dir selbst: "Meine Güte, was kann ich nur für ein Vollidiot sein, wenn ich nicht aufpasse!?". Also: pass auf Dich auf, sei freundlich zu Dir, auch das gehört zum Leben, wie das Lachen, das Weinen und das Vergeben.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben