Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ist man dumm wenn man keinen Job schafft?

G

Gast

Gast
Hallo liebe Leute hier,

ich bin männlich und 33 Jahre alt.
Traurig aber wahr: ich kann keinen Job lange halten! Mir wurde immer gekündigt weil ich entweder zu langsam war, mich nicht so gut konzentrieren, zu trottelig oder unselbständig war (ich kann meistens nur Aufgaben ausführen, wenn man mir vorher genau erklärt hat was ich zu tun habe).
Manche Ex-Kollegen oder auch Chefs haben schon kurz vor einem Herzkasper wegen meiner Doofheit gestanden.
Gelernt habe ich Speditionskaufmann, aber nur weil ein Freund von meinem Vater eine Spedition hat und ich da unterkam.
Aber gleich nach der Lehre war Schluss da, denn ich konnte auch nach 3 Jahren kaum mehr als ein Anfänger-Azubi.
In den Jahren danach habe ich öfter kurzfristig in Bürojobs gearbeitet. Meistens bekam ich in der Probezeit die Kündigung oder das ganze lief über eine Zeitarbeitsfirma und war befristet.
Habe auch mal in einem Call-Center gearbeitet weil mich das interessiert hat aber ich konnte nicht genug verkaufen und war auch ziemlich schnell genervt von dem Druck.
Dann habe ich gedacht das Altenpfleger war für mich sein könnte. Wir haben meinen Opa bis zu seinem Tod gepflegt und ich dachte, das ist was sinnvolles. Ich habe dann ein Praktikum in einem Pflegeheim gemacht und da hieß es, das wäre nichts für mich. Ich hätte die Anweisungen nicht flink genug umsetzen können und wäre offensichtlich damit überfordert, immer unter Zeitdruck zu stehen.
Musste auch schon einen 1 Euro Job machen, wo ich mich auch nicht so geschickt angestellt habe (Gartenarbeiten).

Zur Info:
Ich hatte schon als Kind so einige Probleme.
Es wurde eine auditive Wahrnehmungs-und Verarbeitungsstörung festgestellt. In meinem FAll zumidest heißt das nicht das ich schlecht höre. Ich bin eigentlich eher geräuschempfindlich. Aber ich habe Schwierigkeiten bei der autitiven Aufmerksamkeit, verlangsamte Verarbeitung von gesprochenen Informationen und in der Verzögerung in der Reaktion auf auditiver Reize.
Es gab damals eine Therapie, die aber nicht groß gefruchtet hat.
Außerdem habe ich seit der Kindheit Gleichgwichts-und Koordinationsstörungen sowie Störungen in der Feinmotorik. Ich bekam Ergotherapie, als ich so 12 Jahre alt war. Einiges besserte sich, aber ich bin in vielem immer noch ungeschickt. Einfach tolpatschig.
Keine Erklärung fand man für meine Langsamkeit. Dementsprechend gab es auch keine Therapie. Ich bin in ALLEM langsam.
Ich nehme mir immer vor, nicht nur auf Arbeit, irgendwas in einer bestimmten Zeit zu schaffen. Kann auch Haushalt oder Autoreinigung betreffen z.B. Hinterher wundere ich mich immer wieso ich so lange gebraucht habe.
Ich habe auch ein ganz schlechtes räumliches Denkvermögen.

In der Schule (Hauptschule) kam ich so mit, hatte aber keine berauschenden Noten. In Mathe würde ich sogar schon von einer extremen Rechenschwäche sprechen. Zahlen und alles was damit verbunden ist wie Formeln, Figuren usw. sind für mich böhmische Dörfer.

Bin ich also dumm weil ich all diese Probleme habe und keinen Job schaffe?
Was bleibt mir dann?
Welchen Job könnte ich schaffen, wenn ich nicht gerade so helle und auch langsam bin?
 

Anzeige(7)

Bierdeckel111

Aktives Mitglied
Versuch doch Jobs zu finden, wo Schnelligkeit nicht zählt, sondern Qualität. Notfalls mach dich selbständig darin dann kannst dir deine Arbeit selbst einteilen. Oder du gehst in die Spedition deines Bekannten zurück. Dieser wird sicher Rücksicht auf deine Schwäche nehmen. Ansonsten kann ich dir nur das raten was mein Vorposter geschrieben hatte. Versuch eine körperliche Behinderung rauszuschlagen, denn Unternehmen müssen eine Behindertenquote erfüllen und sie müssen dann Rücksicht auf dich nehmen ;) . Weiß ja nicht ob du m oder w bist. Das letzte was ich dir raten könnte, falls du weiblich bist dann scheiss auf die Arbeitswelt und nimm einen Mann der gut verdient oder besser wohlhabend ist. Dann hast auch deine Ruhe.
 

micha9093

Mitglied
Bin ich also dumm weil ich all diese Probleme habe und keinen Job schaffe?
wie genau soll man intelligenz definieren? und warum soll man sie nicht anders definieren?

Was bleibt mir dann?
Welchen Job könnte ich schaffen, wenn ich nicht gerade so helle und auch langsam bin?
du kannst zb deine stärken evaluieren bzw explorieren.
durch tests, durch experimente. (auch gedankenexperimente können geeignet sein => beispiel => gedanken blut => nicht ok? => dann ist job beim metzger wohl nichts, und auch kein job als krankenpfleger )
so könntest du herausfinden, wo du großes potential hast.
die frage ist auch, in welchen kategorien hier gedacht werden soll.

ein beispiel wäre folgende kategorie: theoretiker, praktiker
=> bist du zb eher ein theoretischer mensch? oder eher ein praktischer mensch?

( es gibt milliarden denkbare kategorien )

kategorie: passivität, dominanz
=> bist du eher passiv, oder eher dominant? möchtest du lieber befehle geben, oder befehle erhalten , die du ausführen sollst?
 
G

Gast

Gast
Hallo!

Danke für eure Antworten.
Also ein Kumpel hat vor Jahren mal gesagt ob es nicht möglich wäre, meine Langsamkeit als Behinderung anerkennen zu lassen. Er meinte, das wäre eigentlich sogar wichtig, weil die sonst beim Arbeitsamt bzw. Jobcenter denken das ich nur zu faul bin.
Dabei wäre ich glücklich, wenn ich einen Job packen würde! Ich will endlich wieder eigenes Geld verdienen und mir ein bisschen was leisten können.
An welchen Arzt könnte ich mich denn wenden, der so spezielle Untersuchungen machen könnte und mir vielleicht damit eine Behinderung attestieren würde? Ist ein Neurologe für so was zuständig?

Klar, es gibt auch Jobs wo Schnelligkeit nicht so zählt, wie Jobs bei einer Behörde wie Stadtverwaltung oder in einem Archiv, aber da muss man ohne Beziehungen erst mal rankommen.
In der Spedition vom Freund meines VAters könnte ich nicht mehr arbeiten. Er hat von mir so einen schlechten Eindruck bekommen während meiner Lehre das er mich nicht mehr einstellen würde.

Ich kann gar nicht so richtig sagen ob ich eher ein theoretisch oder praktisch veranlagter Mensch bin.
Ich meine Büroarbeit ist ja eher Theorie, oder? Mit Zahlen arbeiten, Rechnungen schreiben und Korrespondenz erledigen.
Das hat mir aber nicht gelegen.
Praktisch ist für mich Handwerk, Gärtner, Mechatroniker und solche Dinge. Dafür eigne ich mich auch nicht, weil ich ziemlich ungeschickt bin.

Echt nicht leicht. :-((
 

Nikolaus Myra

Aktives Mitglied
Hallo!

Danke für eure Antworten.
Also ein Kumpel hat vor Jahren mal gesagt ob es nicht möglich wäre, meine Langsamkeit als Behinderung anerkennen zu lassen. Er meinte, das wäre eigentlich sogar wichtig, weil die sonst beim Arbeitsamt bzw. Jobcenter denken das ich nur zu faul bin.
Dabei wäre ich glücklich, wenn ich einen Job packen würde! Ich will endlich wieder eigenes Geld verdienen und mir ein bisschen was leisten können.
An welchen Arzt könnte ich mich denn wenden, der so spezielle Untersuchungen machen könnte und mir vielleicht damit eine Behinderung attestieren würde? Ist ein Neurologe für so was zuständig?
Du bist nicht zu dumm. Wir befinden uns lediglich in einem "Falschen Leistungsorientierten Profitsystem". In einem anderen System könnten wir locker "auf und in unseren Gebieten" mithalten. Mir hat es zwecks falschem Ergebnis nix gebracht, doch vielleicht wäre ja für dich "NLP" etwas. NLP Therapeuten - Keine Ahnung. Das einzige was uns bleibt, ist Unsers zu finden. Oder schwimmst noch stärker gegen den Strom und lässt dich auf ADHS für Erwachsene psychiatrisch untersuchen. Von vielen, weil unverstanden, verteufelnd kritisiert.:)
 

micha9093

Mitglied
weil die sonst beim Arbeitsamt bzw. Jobcenter denken das ich nur zu faul bin.
wenn die beim jobcenter DENKEN, dass du faul bist, dann wäre das jobcenter eine art DENKfabrik, oder? könntest du in diesem falle beim jobcenter nachfragen, was der sinnn des lebens ist? denn mir fehlt leider die nötige DENKfähigkeit zur klärung dieser frage.

An welchen Arzt könnte ich mich denn wenden, der so spezielle Untersuchungen machen könnte und mir vielleicht damit eine Behinderung attestieren würde? Ist ein Neurologe für so was zuständig?
1) das versorgungsamt ist dafür zuständig: das versorgungsamt stellt fest (gutachter des versorgungsamtes) , welcher grad der behinderung (GDB) vorliegt.

2) das gesundheitsamt (gutachter) können eine erwerbsminderung festellen.

3) gutachter der rentenversicherung können ebenfalls eine erwerbsminderung festellen.

Ich kann gar nicht so richtig sagen ob ich eher ein theoretisch oder praktisch veranlagter Mensch bin.
die theoretiker brauchen für ihre arbeit keine hände, weil man ja für die theorie nur den kopf (nachdenken) braucht. nagut, manchmal muss man auch mal was trinken oder essen, und atmen sollte man nicht vergessen ; )

die praktiker brauchen für ihre arbeit die hände. (EDIT: nagut, die hände braucht der theoretiker auch zum essen und zum trinken - aber das sind ja nur ausnahmefälle ; ))

Ich meine Büroarbeit ist ja eher Theorie, oder?
büroarbeit ist eine praktische arbeit. (man benötigt ja hände, um zb einen computer bedienen zu können )

weil ich ziemlich ungeschickt bin.
ungeschickt? was genau meinst du damit? feinmotorik? grobmotorik?

ein user hat dir grade eben NLP empfohlen. also ich finde es unverantwortlich, solche sachen zu empfehlen, deshalb möchte ich davon abraten und ausdrücklich davor warnen. dann geh lieber zu einem richtigen psychologen,
 
Zuletzt bearbeitet:

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Deine Schilderungen haben mich an einen ehemaligen Schüler erinnert. Bei ihm war es ähnlich. Er reagierte derart verzögert und langsam, dass wir oft fassungslos davor standen. Sollte er lesen, lehnte sich die ganze Klasse erst einmal zurück, weil alle wussten, dass das jetzt dauert. Dumm war er keineswegs, er löste Aufgaben richtig und sagte oft sehr kluge Sachen.

Die Berufswahl stellte uns vor ein großes Problem, es gab einfach keinen Job, der passend erschien. Er selbst wollte Restaurantfachmann werden. Das hatte ich mir dann bildlich vorgestellt: *fingerschnipp* Herr Ober, noch ein Bier bitte.

Wir konnten das nicht lösen. Ich vermutete damals, er sei traumatisiert, denn in so einer Wattewolke rumzulaufen, erschien mir nicht "normal". Ich hatte psychologische/ psychiatrische Begutachtung empfohlen.

Nun hast Du das ja schon hinter Dir. Und hast es ja auch schon immer, wie Du schreibst. Du beobachtest Dich ja selbst, wie Du sagst und erlegst Dir Zeitvorgaben auf. Kannst Du feststellen, ob Du so langsam handelst oder ob Du gedanklich so beschäftigt bist?
 
G

Gast

Gast
Danke für eure weiteren Antworten!

@ wolf66

Ich könnte mir eine Arbeit an einer Pforte/Telefonzentrale sehr gut vorstellen.
Habe mich schon bei allen möglichen Krankenhäusern initiativ als Pförtner beworben, bekam aber leider nur Absagen. Es heißt auch das solche Jobs meistens "unter der Hand" vergeben werden.
Telefonzentralen in Firmen mit reiner Telefontätigkeit gibt es ja so nicht mehr. Meistens muss man nebenher kaufmännische Aufgaben erledigen.
Tierpflege wäre eher nichts für mich.

@ micha9093

Sollte eine Behinderung vorliegen, müsste ich dann nicht erst zu einem Neurologen oder Psychiater?
Müssten nicht erst mal bestimmte Untersuchungen wie EEG oder MRT gemacht werden und eine Diagnose vorliegen?
Oder kann man sich da gleich an das Versorgungsamt wenden?
Ich weiß das nämlich von einem Cousin, der einen Behindertenausweis hat. Er hat einen Fragebogen fürs Versorgungsamt ausgefüllt, wo er alle Erkrankungen und behandelnden Ärzte angegeben hat. Dann hat sich das Versorgungsamt an diese Ärzte gewandt und er bekam einen GdB.

Ich bin ungeschickt, weil ich eine gestörte Feinmotorik habe. Ich kann wenig vernünftig mit meinen Händen arbeiten. Lasse auch viel fallen und stoße mich oft irgendwo. Bin also der typische Grobmotoriker.

@ weidebirke

Interessant der Fall, den du geschildert hast, doch der Schüler schien ja eine gewisse Intelligenz zu besitzen.
Das kann ich von mir nicht unbedingt sagen. Früher habe ich in der Schule in den Klassenarbeiten vom Inhalt her oft den größten Unsinn verzapft. Leicht fiel mir nur, auswendig gelerntes wiederzugeben.
Auch in Fortbildungen vom Arbeitsamt waren immer Leute, die viel mehr sinnvolles zum Unterricht beitragen konnten als ich.

Eine Traumatisierung könnte bei mir aber von meiner Kindheit vorliegen.
Meine Eltern führten eine grauenhafte Ehe mit schlimmen Eifersuchtsszenen. Ich wurde oft niedergemacht, weil sie vielleicht jemanden brauchten an dem sie ihren Frust auslassen konnten.
 
G

Gast

Gast
Danke für eure weiteren Antworten!

@ wolf66

Ich könnte mir eine Arbeit an einer Pforte/Telefonzentrale sehr gut vorstellen.
Habe mich schon bei allen möglichen Krankenhäusern initiativ als Pförtner beworben, bekam aber leider nur Absagen. Es heißt auch das solche Jobs meistens "unter der Hand" vergeben werden.
Telefonzentralen in Firmen mit reiner Telefontätigkeit gibt es ja so nicht mehr. Meistens muss man nebenher kaufmännische Aufgaben erledigen.
Tierpflege wäre eher nichts für mich.

@ micha9093

Sollte eine Behinderung vorliegen, müsste ich dann nicht erst zu einem Neurologen oder Psychiater?
Müssten nicht erst mal bestimmte Untersuchungen wie EEG oder MRT gemacht werden und eine Diagnose vorliegen?
Oder kann man sich da gleich an das Versorgungsamt wenden?
Ich weiß das nämlich von einem Cousin, der einen Behindertenausweis hat. Er hat einen Fragebogen fürs Versorgungsamt ausgefüllt, wo er alle Erkrankungen und behandelnden Ärzte angegeben hat. Dann hat sich das Versorgungsamt an diese Ärzte gewandt und er bekam einen GdB.

Ich bin ungeschickt, weil ich eine gestörte Feinmotorik habe. Ich kann wenig vernünftig mit meinen Händen arbeiten. Lasse auch viel fallen und stoße mich oft irgendwo. Bin also der typische Grobmotoriker.

@ weidebirke

Interessant der Fall, den du geschildert hast, doch der Schüler schien ja eine gewisse Intelligenz zu besitzen.
Das kann ich von mir nicht unbedingt sagen. Früher habe ich in der Schule in den Klassenarbeiten vom Inhalt her oft den größten Unsinn verzapft. Leicht fiel mir nur, auswendig gelerntes wiederzugeben.
Auch in Fortbildungen vom Arbeitsamt waren immer Leute, die viel mehr sinnvolles zum Unterricht beitragen konnten als ich.

Eine Traumatisierung könnte bei mir aber von meiner Kindheit vorliegen.
Meine Eltern führten eine grauenhafte Ehe mit schlimmen Eifersuchtsszenen. Ich wurde oft niedergemacht, weil sie vielleicht jemanden brauchten an dem sie ihren Frust auslassen konnten.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 2) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    chaoskrieger hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben