Anzeige(1)

Ich will in eine Tagesklinik, wie soll ich das anstellen?!

G

Gast

Gast
Hallo, ich bin schon seid vielen Jahren depressiv verstimmt und ich habe noch viele andere Probleme.
Ich möchte dehalb in eine Tagesklinik, aber wie kann ich da einen Platz bekommen und was muss ich da tun?
Kann ich da einfach in dieser Psychatrie anrufen die so was anbietet? Oder was muss ich da genau machen?

Und war schon jemand in so einer Tagesklinik? Wenn ja, wie ist es da und wa macht man denn da genau, ist es genauso wie in einer Gesprächstherapie, bloß dass sie den ganzen Tag lang geht oder macht man da noch andere Dinge?
 

Anzeige(7)

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

du gehst zu deinem (Haus)Arzt, und besprichst mit dem Deine Situation und daß er einen Antrag auf (medizinische) Reha stellen soll.
Er untersucht dich.
Wer jetzt entscheidet, ob Krankenkasse oder die Rentenversicherung wird, weiß ich nicht mehr genau, aber das wird der Arzt wissen. Die Rentenversicherung übernimmt meistens längere Aufenthalte.

In dem Antrag musst du und er Angaben zu deinem Krankheitsbild, Medikamente, etc. machen.

Du gibt's dein Wunsch an, was du verbessern möchtest.
Wahrscheinlich schickt er dich zu deinen anderen Ärzten, um Atteste/Bescheinigungen einzuholen.

In dem Antrag kannst du auch eine Wunschklinik angeben.

Jetzt schickst du den Antrag los.

Entweder kommt eine Absage oder eine Zusage mit Klinikangabe, wo du hin musst.

Was macht man da:
Gruppen:
Psychosomatik, Angst, Deppression, Adipostias, (Erwachsenen-)ADHS, Problemlösegruppe, Atemgruppe, Energiegruppe, etc.
Sport: versch. Gruppen, je nach Fitness und Gesundheitsgrad, Schwimmbad,
Kegeln, Tischtennis
Gestalten: Holz, Papier, Filzen, Ton
Professionelle Fachvorträge zu den Themen
z.B.: Persönlichkeitsstiele

Am meisten hat mir der Austausch mit Mitpatienten geholfen :)

http://www.ahg.de/AHG/Standorte/Bad_Duerkheim/Klinik/Wen_behandeln_wir/

Frage:
Warum eine Tagesklinik, stationär find ich besser.
Du bist besser integriert und "mal richtig Weg" von allem.
;) :)
Gruß Hajooo
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Hallo,

du gehst zu deinem (Haus)Arzt, und besprichst mit dem Deine Situation und daß er einen Antrag auf (medizinische) Reha stellen soll.
Er untersucht dich.
Wer jetzt entscheidet, ob Krankenkasse oder die Rentenversicherung wird, weiß ich nicht mehr genau, aber das wird der Arzt wissen. Die Rentenversicherung übernimmt meistens längere Aufenthalte.

In dem Antrag musst du und er Angaben zu deinem Krankheitsbild, Medikamente, etc. machen.

Du gibt's dein Wunsch an, was du verbessern möchtest.
Wahrscheinlich schickt er dich zu deinen anderen Ärzten, um Atteste/Bescheinigungen einzuholen.

In dem Antrag kannst du auch eine Wunschklinik angeben.

Jetzt schickst du den Antrag los.

Entweder kommt eine Absage oder eine Zusage mit Klinikangabe, wo du hin musst.

Frage:
Warum eine Tagesklinik, stationär find ich besser.
Du bist besser integriert und "mal richtig Weg" von allem.
;) :)
Gruß Hajooo
Danke, ich möchte in eine Tagesklinik, weil klavier spiele und wenn ich diese hobbys erst mal beiseite legen müsste währe ich traurig, und der zweite grund ist mein Freund, er wohnt nicht in meiner stadt und könnte mich nicht besuchen wir haben nur durchs internet und telefon kontakt und dann währe ich sehr traurig wenn ich ihn nicht mehr könnte. ._.
 
S

seele28

Gast
Also gleich eine Reha finde ich übertrieben. Außerdem macht nicht jede psychosomatische Klinik Rehabilitation.

An die TE: Bist du schon in ambulanter Therapie? Wenn nein, solltest du erst einmal das versuchen. Tageskliniken sind für Leute, für die eine ambulante Therapie nicht ausreicht, aber eine stationäre Therapie wiederum zu intensiv wäre oder aus anderen Gründen nicht vorstellbar ist.

Falls du noch nicht in einer ambulanten Therapie warst, würde ich erst einmal das versuchen. Das wird man dir auch bei einem Vorgespräch in einer Tagesklinik raten. Da es nur wenige Plätze gibt, aber viele Menschen die Hilfe brauchen, nehmen die natürlich erst einmal Menschen die ambulant nicht weiter kommen. Außerdem gibt es auch manche Kliniken die wollen von einem Psychiater oder einem Therapeuten einen Bericht haben, genauso brauchst du auch einen Einweisungsschein. Der kann zwar auch ein Hausarzt ausstellen, aber ein Bericht kann er nicht schreiben. Eine Diagnose wäre auch wichtig und das kann auch kein Hausarzt machen. Da er sich zu wenig damit auskennt. Er könnte höchstens Verdachtsdiagnosen aufstellen.

Ich würde dir wirklich empfehlen, ein Termin bei einem Psychotherapeuten auszumachen. Die haben natürlich lange Wartezeiten, aber eine Klinik hat die auch. Da kannst du genauso Monate lang warten.

Was versprichst du dir von einer Tagesklinik? Mehr Einzeltherapie? Da muss ich dich enttäuschen. In einer Tagesklinik hat man meistens auch nur ein Einzelgespräch in der Woche, 50 Minuten. Genauso wie ambulant. Das einzige was anders ist, es gibt verschiedene Gruppen in einer Klinik. Auch Kunst, Musik, Bewegung und Sporttherapie gibt es dort. Ergotherapie bieten auch viele Kliniken an. Dann noch die Gesprächsgruppen. Aber in einer Tagesklinik ist es nicht so intensiv wie vollstationär.

Dein Gedanke das es den ganzen Tag Gesprächstherapie gibt...das ist in keiner Klinik so. Das ist auch gar nicht möglich. Dort gibt es so viele Patienten, das schafft kein Therapeut stundenlang mit dir zu reden. Soviel Zeit hat der gar nicht, einmal die Woche 50 Minuten. Wie ambulant eben. Vollstationär hat man, je nach Klinik auch zwei bis drei Gespräche in der Woche.

Du kannst natürlich versuchen einen Platz zu bekommen. Sehe da aber eher schwarz. Was du machen must ist, zu deinem Hausarzt zu gehen, ihm schildern was los ist. Er kann dann mit einer Klinik Kontakt aufnehmen und dann muss man sehen, ob die dir ein Vorgespräch anbieten. Aber ich kenne es nur so, dass die immer Vorberichte von einem Psychiater oder Therapeuten wollen. Zumindest einen kurzen Bericht um was es geht.
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Das kann ich verstehen.:)
Ist es aber nicht an der Zeit, das es nur mal um dich geht ? ;)
Danke, ich möchte in eine Tagesklinik, weil klavier spiele und wenn ich diese hobbys erst mal beiseite legen müsste währe ich traurig,
Du musst das Klavier ja nicht für ewig auf die Seite legen.
Da wo ich war, gab es auch Musiktherapie :)
und der zweite grund ist mein Freund, er wohnt nicht in meiner stadt und könnte mich nicht besuchen
In den meisten Klinikumgebungen gibt es Pensionen.
Was ist das toll, wenn der Partner nach ner gewissen Zeit kommt. :)
wir haben nur durchs internet und telefon kontakt und dann währe ich sehr traurig wenn ich ihn nicht mehr könnte. ._.
Je nach Klinik kannst du "von draußen" auf dem Zimmer zu jeder Zeit angerufen werden. Es gibt auch Internet-Points.
Mein Smartphone hatte ich eh' dabei und fürs Notebook hatte ich für ein Paar Wochen einen günstigen InternetStick.

Gruß Hajooo
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Was macht man da:
Gruppen:
Psychosomatik, Angst, Deppression, Adipostias, (Erwachsenen-)ADHS, Problemlösegruppe, Atemgruppe, Energiegruppe, etc.
Sport: versch. Gruppen, je nach Fitness und Gesundheitsgrad, Schwimmbad,
Kegeln, Tischtennis
Gestalten: Holz, Papier, Filzen, Ton
Professionelle Fachvorträge zu den Themen
z.B.: Persönlichkeitsstiele
Keine Angst...
du musst nicht alles machen ;)

Je nach Krankheitsbild wird dich dein Therapeut diversen Gruppen zuordnen. Das wird im Erstgespräch und in den Folgegesprächen überprüft, ob es zu dir passt. Du kannst auch sagen, das würde ich gerne ausprobieren, das will ich nicht mehr.

Gruß Hajooo
 
A

annakarina

Gast
Ich war mal in einer. Nach 2 Tagen hab ich die Fliege gemacht, es war echt nix. Was mich dir raten lässt: Schau dir die Kliniken und die Angebote dort vorher gut an. Und nimm dann die, die dir entspricht.
Oder geh am besten gleich in eine richtige Klinik. Da hast du dann auch mehr Ruhe zum Ankommen und dich hinein finden.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben