Anzeige(1)

Ich warte...

Amethyst

Mitglied
Hallo zusammen!

Ich habe mich heute ganz neu hier angemeldet und suche nach Menschen, die mir vielleicht etwas helfen können. Mein Freundeskreis ist eher klein und ich will nicht immer die gleichen Leute mit meinen Problemen nerven. Vor allem, weil ich nicht weiß, ob meine Freunde wirklich was mit meinen Sorgen etwas anfangen können.

Also, vielleicht stelle ich mich erst mal etwas vor: ich bin 19 Jahre jung und werde am Ende des Jahres 20, letztes Jahr habe ich mein Abitur gemacht und jetzt mache ich eine kaufmännische Ausbildung. Eigentlich gefällt mir mein Werdegang bisher, meine Ausbildung ist auch ziemlich perfekt für mich und im Allgemeinen bin ich sehr glücklich. Aber ich habe das Gefühl - und an dieser Stelle erklärt sich auch der Titel -, dass ich immerzu warte. Ich warte darauf endlich ausziehen zu können, denn das kann ich während der Ausbildung nicht. Ich warte darauf mein Leben endlich richtig beginnen zu können, denn ich habe nicht das Gefühl, dass ich das tun kann, während ich noch bei meinen Eltern lebe. Ich warte darauf selbständig zu sein, frei zu sein und mich nicht mehr rechtfertigen zu müssen. Ich warte auf ein neues Umfeld, denn ich schaffe es im Moment kaum Freundschaften aufrecht zu erhalten (bis auf eine). Ich warte auf einen Partner. Ich warte darauf einen Hund halten zu können. Ich warte darauf in den Urlaub zu fahren. Ich warte darauf Kinder bekommen zu können, denn mit 19 und ohne abgeschlossene Ausbildung will ich das noch nicht. Obwohl ich mir kaum etwas sehnlicher wünsche.

Ich habe das Gefühl, dass in der Zeit, in der ich darauf warte, dass alles beginnt, mein Leben einfach an mir vorbei zieht. Und davor habe ich Angst. Ich habe Angst irgendwas zu verpassen.

Was kann ich tun? Was sagt ihr dazu?

Danke fürs durchlesen :)
 

Anzeige(7)

Amethyst

Mitglied
AW: Der Weg ist das Ziel ...

Hallo Rainer und danke für deine Antwort!

Und deine Fragen, die ich im folgenden beantworten möchte:


In welchem Gruppen, Vereinen, Jugendgruppen, Tanz- und Malzirkel, religösen Gemeinschaften, Bürgerinitiativen usw. bist Du aktiv?

Hast Du Dir schon einen weisen Seelenführer gesucht, mit dem Du regelmäßig Deine geistig-seelische Entwicklung besprichst und Weichen für die Zukunft stellst?

Kann es sein, daß Du verlernt hast unbeschwert zu genießen und Dich in kindlicher Weise über die goldenen Herbszeit zu freuen?

Kann es sein, daß Du vor lauter Wohlstand vergessen hast Dich um die bedürftigeren Mitmenschen in Deiner Großfamilie, Deiner Nachbarschaft oder sonstwo zu kümmern und Dich ehrenamtlich zu betätigen?


Ich bin / war ehrenamtlich im Weltladen, dem Fachgeschäft für fairen Handel, engagiert, in dem ich im Ladendienst Kunden an der Kasse bedient und als Multiplikatorin Führungen durch den Laden und kurze Vorträge für Schüler organisiert und geleitet habe. Das war Zeit nach dem Abi und vor der Ausbildung. Seit dem ich aber Vollzeit arbeite habe ich leider nicht mehr so viel Zeit dafür. Aber ich bin noch immer Vereinsmitglied dort und halte Kontakt mit meinen ehemaligen Kollegen.

Einen Seelenführer habe ich nicht, nein. Ich wüsste auch nicht, wo ich so jemanden finden kann. Leider.

Ich genieße die Natur und freue mich über den Herbst. Ich bin gerne in der Natur draußen und gehe viel spazieren.

Aber vielleicht sollte ich mir ein neues Betätigungsfeld suchen, welches ich mit meiner Arbeit verbinden kann. Ich habe nur Sorge, dass mir das nicht gelingt...
 

_cloudy_

Urgestein
Ich verstehe dein Problem nicht.

Du sagst, du hast Angst, dass dein Leben an dir vorbeizieht während du wartest.

Du sitzt doch nicht da und wartest und drehst Däumchen sondern hast einen ganz normalen Werdegang.

Vielleicht bist du ein wenig ungeduldig, aber dein Leben läuft dir bestimmt nicht davon.

Alles zu seiner Zeit eben.
 

Amethyst

Mitglied
Ich verstehe dein Problem nicht.

Du sagst, du hast Angst, dass dein Leben an dir vorbeizieht während du wartest.

Du sitzt doch nicht da und wartest und drehst Däumchen sondern hast einen ganz normalen Werdegang.

Vielleicht bist du ein wenig ungeduldig, aber dein Leben läuft dir bestimmt nicht davon.

Alles zu seiner Zeit eben.
Hallo, Cloudy!

Danke für deine Antwort. Ich weiß nicht, vielleicht hast du recht. Aber ich habe Angst, dass das nicht alles sein kann. Ich warte dauernd auf den richtigen Augenblick. Was ist, wenn ich ihn verpasse?
 

Amethyst

Mitglied
AW: Man kann auch während der Arbeistzeit glücklich sein, ...


... wenn man seine Arbeit mit Hingabe tut und sein Bestes zu geben versucht!

Überlege Dir doch mal, wie Du die Arbeit besser
und vor allem mit guter Laune und echter Freude tun kannst,
anstatt sehnsüchtig auf den Feieraben, oder auf das WE zu warten!

Ein guter und kostenloser Seelenführer könnte Dein Opa, Deine Patentante,
Dein früherer Lieblingslehrer, der Jugendseelsorger Euerer Pfarrgemeinde,
oder einer kluger, gereifter Mensch vom Freiwilligenzentrum Euerer Stadt sein.

Auch in den kirchlichen und weltlichen Bildungshäusern, in den Klöster und bei den Lebensberatungstellen der Wohlfahrtsverbände könntest Du so jemand finden, der Dir gerne hilfte Deine Seele zu läutern und zu lernen im Hier und Jetzt entspannt, lebensfroh und sauglücklich zu sein!

Ich liebe meine Arbeit. Wirklich, daran liegt mein Problem nicht. Ich mache gerne, was ich mache.

So einen Menschen habe ich leider nicht. Mit meinen Lehrern habe ich keinen Kontakt mehr. Meine Großeltern sind tot und meine Patentante ist für meine Familie gestorben. Ich hoffe allerdings sehr darauf irgendwann auf so einen Menschen zu treffen.

Der Kirche stehe ich eher skeptisch gegenüber. Sie ist mir zu idealistisch.
 

Amethyst

Mitglied
AW: Der Augenblick ist immer richtig, ...


Was macht Dich so unzufrieden und ruhelos, in einem Land des Wohlstandes und der sozialen Sicherheit, wie es kaum ein zweites auf der Welt gibt?

Das klingt jetzt irgendwie merkwürdig, aber ich vermisse die Kinder, ich noch nicht geboren habe.
Tief in meinem Innersten bin ich der festen Überzeugung, dass ich Mutter sein sollte. Dass ich im Herzen schon eine Mutter bin. Aber ich habe keine Kinder. Und es dauert noch eine ganze Weile, bis sich das ändern kann.

Oh Gott, das klingt echt schräg. Tut mir Leid. Aber so ist das...
 

Amethyst

Mitglied
AW: Erst müßtest Du mal lernen ...


... ein glücklicher Mensch, ein guter Freund, eine liebenswerte Frau, eine verständnisvolle Partner und eine gute Ehefrau zu sein, bevor Du ans Kinderkriegen denken kannst!

Du lebst offensichtlich in einer verkehrten Traumwelt, komme auf den Boden und lerne erst einmal glücklich mit Dir alleine zu leben und verrenne Dich nicht schmachtend in irgendwelche Zukunftssehnsüchte, die dann auch immer ganz anders sind, wenn sie Wirklichkeit werden!

Ich glaube eine professionelle Lebensberatung,
wie Du sie kostenlos bei den Wohlfahrtsverbänden bekommen kannst, täte Dir gut!

Wie ist Dein Verhältnis zu den Eltern? Kannst Du Dich mit denen nicht aussprechen?

Hast Du einen Liebesfreund, oder wartest Du auf den richtigen Ehemann der mit Dir Kinderzeugen will?

DAS ist der Grund, warum ich mich nicht schon mit 16 mit einem x-beliebigen Typen hat schwängern lassen. Ich weiß, dass ich nicht dazu bereit bin schon Mutter zu werden. Auf diesen Punkt in meinem Leben warte ich sehnsüchtig.

Das Verhältnis mit meinen Eltern ist sehr gut. Nur rede ich mit ihnen natürlich nicht über solche Themen. Sie denken, ich würde das sofort wörtlich nehmen und meine Zukunft mit einer zu frühen Schwangerschaft verbauen. Das will ich aber nicht.

Einen Freund habe ich nicht, nein. Es hat sich einfach noch nichts ergeben.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben