Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich schaffe den Job als Pädagogin nicht mehr?

La_silenziosa

Neues Mitglied
Hallöchen zusammen!
Ich komme gleich zum Punkt: Ich kann und will nicht mehr, ich bin mit meinen Nerven komplett am Ende... Und das obwohl mir der Job eigentlich an und für sich eh liegen täte, oder?! Ich habe grad diesen Punkt erreicht, an dem ich alles, insbesondere mich und mein Handeln, komplett hinterfrage. Aber nun der Reihe nach. Ich erzähle euch mal bisserl was zu mir, um den Kontext zu verstehen. Ich bin weiblich, Anfang 30, Wienerin und hab letztes Jahr vor der Pandemie mein Lehramtsstudium für Sekundarstufe 2 abgeschlossen. So weit, so gut. Ich hab leider wegen meiner (leider unglücklichen) Fächerkombi und auch wegen Corona noch keine Lehrerstelle ergattern können, weswegen ich seit letztem Schuljahr in einer schulischen Nachmittagsbetreuung (Volksschule/Grundschule) als Pädagogin tätig bin. Joa, ist zwar nicht ganz mein Ziel gewesen, aber ich habe mich damit arrangiert und trotz einiger Anfangsschwierigkeiten und Hoppalas habe ich mich recht rasch in das Ganze eingefunden. Letztes Schuljahr hatte ich zwei mega liebe Klassen, mir hat die Arbeit tierisch zugesagt, mir gefällt das Basteln, das Spielen, die Arbeit mir den Kids an sich - einfach alles... Gleich vorweg: Mit meinen Teamkolleg*innen bin ich nicht wirklich warmgeworden, da einerseits räumlich von ihnen getrennt war (mein Gruppenraum ist schon auf Schulseite, während die anderen ihre Räume auf Hortseite haben) und ich immer schon sehr ruhig war & mein eigenes Ding durchgezogen habe. Ich frage auch äußerst selten um Rat, ich bin eher der Singleplayer. Naja, außerdem wirkt mein Team auch sehr oberflächlich, auch wenn ich mich bemühe, wir schaffen kein gemeinsames Gesprächsthema, weswegen ich mich halt noch mehr zurückgezogen habe und mich mehr mit den Kids beschäftigt habe. Sie lieben mich und ich liebe sie und das ist ja die Hauptsache...

Und jetzt... Heuer habe ich zwei neue Klassen, 26 Kinder (!), komplett alleine und ich schaffs einfach nicht mehr... Ich habe ein paar "Spezialisten" drin, die glauben, sie müssen sich aufführen, was auch passiert und sie vergiften damit die ganze Gruppe. Ich bin nur noch am Schimpfen, die "Braven" führen sich mittlerweile schon auch auf (-> bekommen keine Aufmerksamkeit und holen sich halt so diese zurück) und mich kotzt, entschuldigt den Ausdruck, die Arbeit und einfach alles nur noch an. Unterstützung bekomme ich NULL von dem Team (wahrscheinlich weil zu sehr mein Ding abgezogen habe, siehe oben!) und auch von der Leitung kriege NULL Support , weil schon einfach zu viel vorgefallen ist (ja, mir sind Hoppalas zu Beginn widerfahren, ich hatte halt leider keine Erfahrung)... Und ja, jetzt stehe ich alleine da und kriege einfach nichts mehr zustande, die Kinder führen sich auf, die Kolleg*innen schütteln nur noch die Köpfe und ich plärre jeden Tag nach der Arbeit, weil mich das alles schon so fertigmacht...

Was soll ich tun? Aufgeben? Durchhalten? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, so kann es auf gar keinem Fall weitergehen - ich mache mich sonst komplett kaputt, sofern ich es nicht ohnehin schon bin...

Danke.
 

Binchy

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

im Lehrerberuf wird es immer Klassen geben, die anstrengend sind, manche Kinder tanzen einem auf der Nase rum. Das muss einem klar sein, wenn man so einen Beruf wählt, man hat es nicht mit Erwachsenen zu tun.

Du hast leider zuviel alleine durchziehen wollen, das rächt sich wohl nun. Es ist immer besser, wenn man sich in ein Team integriert, damit man da auch Rückhalt bekommt und Hilfe bzw. auch selbst helfen kann.

Ich würde mir vom Arzt etwas verschreiben lassen, was Dich nervlich etwas beruhigt, ein pflanzliches Mittel, damit Du etwas entspannen kannst und gut schläfst. Ich würde auch die KollegenInnen um ein Gespräch bitten, ihnen auch sagen, dass Du zuviele alleine machen wolltest, aber das Du es jetzt nicht mehr schaffst. Wenn man nett mit Leuten redet und sie um Hilfe bittet, helfen einem viele.

Vieleicht kamst Du bei ihnen etwas arrogant rüber, weil Du dachtest, es alleine zu schaffen. Aber so ein Urteil kann man korrigieren.

Aufgeben würde ich so schnell nicht, ich würde erstmal gucken, was Du konkret ändern kannst.
 

Zitronentorte

Aktives Mitglied
Liebe Silenziosa, ich kann mir gut vorstellen, wie es dir geht. Heutzutage ist es sicher nicht leicht mit den unbändigen Kindern und dann auch noch solch große Klassen. Bitte stelle aber nicht gleich dich in Frage... es liegt an den Umständen! Hast du schon über einen Wechsel nachgedacht? Es gibt private Schulen mit kleinen Klassen, wo auch sehr viel Wert auf das Miteinander gelegt wird... vielleicht wäre das eine Idee? Ansonsten... wenn dir das Basteln und das Zusammensein mit den Kindern Spaß macht, wäre vielleicht auch ein Einsatz als Erzieherin in einer KiTa denkbar? Streck mal deine Fühler aus, was alles möglich wäre. Und wenn es gar nicht mehr geht, lass dich erstmal krank schreiben.
Alles Gute!
 

cucaracha

Urgestein
Der Lehrerberuf kann extrem stressig sein, wenn man sich nicht durchsezen kann.
Aus diesem Grund wechseln viele Lehrer den Job.
Fiese und freche Kinder in einer Gruppe gibt es überall.

Bevor ich mich psychisch fertig machen lassen würde ich auch in einem anderen Bereich arbeiten...z.B. als Sozialpädagogin, Erzieherin oder Nachhilfelehrerin.
 

La_silenziosa

Neues Mitglied
Danke für eure Antworten... Ich habe mir jetzt weder was verschreiben lassen noch war/bin ich im Krankenstand... Tendiere aber grad sehr danach. Aber gut, der Reihe nach... Jetzt will ich euch nur vom neusten Stand in Kenntnis setzen: Letzte Woche hatte ich ein Gespräch mit Leistung und ebenfalls einem hohen Tier der Institution der Nachmittagsbetreuung (hatte ich vergessen zu erwähnen: Bin in der NaBe über eine private Institution angestellt) Joa, beim Gespräch wurde mir eine Versetzung an einem anderen Standort angeboten. Nachdem ich jedoch über kein Auto verfüge und sich dieser Standort am A. der Welt befindet (=> keine öffentliche Anbindung!), habe ich schließlich abgelehnt und gestern endgültig den Schlussstrich gezogen: Ich habe gekündigt... Ich halte das alles nicht mehr aus.

Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lavendelgrau24

Aktives Mitglied
Dann war es einfach besser so!
Ich denke rückblickend war es die beste Entscheidung, vlt klappt es eben an der nächsten Stelle deutlich besser! Man erwischt immer mal schwarze Schafe und nicht mit allen Menschen kann man warm werden.

Alles gute!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben