Anzeige(1)

Ich muß sofort was unternehmen!

G

Gast

Gast
Hallo Leute!

So schnell wie möglich muß ich was tun.
Aber wie gehe ich es am besten an?

Zur Situation: Ich habe vermutlich so ne Borderline Geschichte. Vermutlich heißt das
ich es niemals hab untersuchen, oder behandeln lassen. - schlecht -
Dazu kommt das ich leider in den letzten 8 Jahren beruflich heftigst
ausgelastet war. das führte unter anderem zu heftigem Alkoholkonsum.
Nicht wärend der Arbeit, aber nach Feierabend direkt und heftig.
Nebenbei das Übliche: Keine aktive Sozialkontakte, Familie ist auch egal, Job, Job, Job, ...
Nun passierte es das ich mich von meinem Arbeitgeber einvernehmlich getrennt habe und
zunächst ohne Arbeit bin. = Freizeit... Trinken! Viel und zu jeder Zeit!
Ich lebe mit einer wunderbaren Frau zusammen und völlig zu Recht hat sie nun gesagt das
sie geht, weil ich völlig aus dem Ruder gelaufen bin! Im Rausch habe ich wirklich schlimme
Dinge getan und gesagt! Immer und immer wieder...!
( Keinerlei häusliche Gewalt oder sowas! )
Ich habe die Kontrolle sowas von verlohren!
Was kann ich tun? Entgiftung / Entzug ?
Psychatrie? Ambulant, stationär?
Am liebsten würde ich mich selbst einweisen, aber somit könnte
ich für meine Freundin nicht mehr da sein, oder?
Sie sagt ich soll dringend was unternehmen, kann mir aber nicht wirklich
Hilfestellung leisten. Oder sie will es wahrscheinlich auch garnicht mehr.
Seit langem erwiedert sie mein "Ich liebe Dich" nichtmehr.
Das ist mir aber natürlich erst überhauptnicht aufgefallen!
Ich bin wirklich verzweifelt! Wie konnte das alles nur passieren?

Für jegliche Tips bin ich sehr dankbar. Beste Grüße.
 

Anzeige(7)

minimal

Mitglied
Hi,

tja hört sich ja nicht so prickelnd an. Steckst gerade fest. Aber du kennst deine Probleme und weißt wo du ansetzen kannst.

Ich denke ein guter Anfang wäre den ganzen Alk den du so in "Reichweite" hast erst mal zu entfernen und auch keinen neuen mehr in deine Wohnung holen. So kommst du nicht so schnell in Versuchung was zu trinken. Ich würde mir dann evtl. auch was antialkoholisches bereit stellen, nur um den Akt dess "trinkens" zu befriedigen.

Wenn du wirklich was ändern willst, würde ich an deiner Stelle auch mit deiner Freundin über deinen Entschluss sprechen und mit ihr Strategien entwickeln, die für euch beide in die gleiche Richtung gehen. Z.B. gemeinsame Unternehmungen, führen eines Kalenders zur Motivation (z.B. 10Tage ohne Alk ein Kinoabend, 7. Tag ohne Alk ein Vermerk "yeah ich brauch keine Alk ect.). Du bist bestimmt auch immer besoffen ins Bett gegangen. Du musst deine Gewohnheiten ändern und dir jetzt Dinge suchen die dich vom Alk ablenken. Du könntest z.B. wenn du abends Bock auf Alk bekommst früh ins Bett gehen und ein Hörbuch hören (würde deiner Freundin bestimmt auch gut tun).
Ich weiß jetzt nicht was euch beiden gut tut, darüber solltet ihr reden. Irgendein Projekt (was gestallterisches, was zusammen erlernen, was zusammen tun). Es gibt da tausend Dinge. Ich bin überzeugt davon, dass es dich auch mit deiner Freundin wieder mehr verbindet, bzw. euch zeigt was ihr wirklich wollt.

Der Hacken an der Geschicht, die sich hier so einfach anhört ist, dass man dazu Stärke und Willenskraft braucht, d.h. du musst deinen A**** hochkriegen! Ist aber eigentlich auch nicht so schwer, du musst es einfach tun und deine bestehenden Strukturen durchbrechen und mit für dich/euch sinnvolle Beschäftigung ersetzen.

Das sind so die Dinge die mir einfallen, die du jetzt machen kannst.

Trotzdem würde ich dir unbedingt raten, deinen Hausarzt aufzusuchen und dem einfach erzählen wie es dir geht und wie es um dich steht. Gerade mit deinem Verdacht auf Borderline. Er kann dir dann bestimmt professionel weiterhelfen und dir fähige Menschen zur Seite stellen, die dich mit unterstützen.

Ich wünsche dir, dass du es schaffst aus deinem Teufelskreis auszubrechen. Wie gesagt, zerbrich deine bisherigen Strukturen, dann zerbrichst du auch deinen Teufelskreis und kannst dein Leben sinnvoll füllen.

Du kriegst das hin:daumen:
lg minimal
 
M

Monarose

Gast
Hör auf zu trinken. Sofort.

Such dir einen Psychotherapeuten,

Und rede nicht, sondern handel.

Deine Freundin wird dir glauben, wenn sie Taten sieht.

Meide Menschen, mit denen du früher gesoffen hast.
 

Milka243

Neues Mitglied
Hey erst einmal ist es großartig, dass Du Dein Problem erkannt hast, das ist ein Anfang!
Ich schlag Dir vor, geh zum Entzug in die Klinik und schließ Dich gleich dannach den AA's (Anonyme Alkoholiker) an, dort gibt es das 12 Schritte Programm, das wird Dir sicher weiter helfen.
Deine Freundin wird dies sicherlich auch wohlwollend anerkennen!

Ich wünsche Dir / Euch ganz viel Kraft!

LG
Milka
 

Landkaffee

Urgestein
.......
Ich habe die Kontrolle sowas von verlohren!
Was kann ich tun? Entgiftung / Entzug ?
Psychatrie? Ambulant, stationär?
Am liebsten würde ich mich selbst einweisen, aber somit könnte
ich für meine Freundin nicht mehr da sein, oder?
Sie sagt ich soll dringend was unternehmen, kann mir aber nicht wirklich
Hilfestellung leisten. Oder sie will es wahrscheinlich auch garnicht mehr.
Seit langem erwiedert sie mein "Ich liebe Dich" nichtmehr.
Das ist mir aber natürlich erst überhauptnicht aufgefallen!
Ich bin wirklich verzweifelt! Wie konnte das alles nur passieren?

Für jegliche Tips bin ich sehr dankbar. Beste Grüße.
Hole Dir umgehend professionelle Hilfe!
Andernfalls kannst Du eines Tages wirklich nicht mehr für Deine Freundin da sein..... .

Ob ambulant, stationär, das kommt ganz auf Erkrankung und Deine Situation an.
Lasse Dich doch vor Ort beraten. Somit wäre schon ein erster wichtiger Schritt getan! :daumen:
Und Deine Freundin hat Recht: die Hilfe von Angehörigen und Freunden hat einfach auch Grenzen.

Wünsche Dir alles alles Gute!

LG
Landkaffee
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben