Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich brauche Rat bezüglich meiner Finanzen

Origami

Neues Mitglied
Hallo ihr lieben Leute,

Ich brauche mal eine außenstehende Sicht auf meine aktuelle Finanzsituation.
Nach einer Trennung von meiner Frau letztes Jahr wohne ich nun alleine und muss Unterhalt an mein Kind zahlen.
Ich bin wegen dem ganzen Trubel den ich in letzter Zeit hatte auch psychisch etwas angeschlagen. Es war und ist einfach stressig und ermüdend.
Ich verdiene Aktuell ca. 2800€ netto monatlich.

Meine aktuellen Ausgaben schlüsseln sich wie folgt auf:

Miete: 680€
Internet/Telefon: 47€
Strom: 53€
Handy: 35€
Versicherungen: ca. 250€ (BU, Recht, Auto, Haftpflicht, Zahn, Krankentagegeld usw.)
Unterhalt 323€
Bausparen: 100€
Investment: 50€
Riester: 46€
Unterhaltung: 20€
Jährliche Ausgaben auf Monat heruntergerechnet: 160€ (Steuer, GEZ, Kreditkarte, ADAC, Gebühren und 1200€ pauschal für Kundendienst und sonstiges)

Alles in allem sind es ca. 1800€ an Fixkosten die ich habe.
Übrig bleiben mir für Essen, Benzin und andere Ausgaben ca. 1000€.

Nun, in meiner jetzigen Wohnung fühle ich mich nicht sehr wohl. Ich wohne in einem extrem "belebtem" Wohnblock. Ruhe kenne ich hier nicht. Ich habe eventuell die Möglichkeit in eine höherwertige Wohnung in einem 2-Familienhaus für eine monatliche Miete von 880€ zu ziehen, was mein verfügbares Geld auf 800€ senken würde.

Außerdem deutet sich ein Jobwechsel (meinerseits) an, da in meiner jetzigen Firma die aktuellen Zustände bald nicht mehr tragbar sind.
Nur weiß ich nicht ob ich in den Firmen die ich im Blick habe das gleiche Gehalt bekomme, geschweige denn genommen werde.

Ich befinde mich zurzeit in einer Zwickmühle.
Ziehe ich in die neue Wohnung und hoffe ich verdiene später das gleiche, und falls nicht, da weiterarbeiten?
Sage ich die Wohnung ab, und suche erst eine neue Wohnung wenn ich mein neues Gehalt kenne?
Die neue Wohnung ist ein Traum. Mein Wohlbefinden wäre immens gesteigert. Eventuell stresst mich meine Arbeit dann nicht mehr so?
Gibt es noch Sparpotenzial in meinen Ausgaben?

Das muss sich für euch eher nach "Luxusproblemen" anhören, aber ich möchte finanziell ohne Druck in die Zukunft schauen.

Was sind eure Ansichten?
 

Anzeige(7)

Yang

Sehr aktives Mitglied
Ausgehend von der jetzigen Situation würde ich umziehen in die andere Wohnung.
Du hast dadurch eine viel bessere Lebensqualität, die es auf alle Fälle wert ist.
Ein neue Job, hm. Kann ich nicht viel dazu sagen, aber 28 ist ein gutes Gehalt und wird auch normalerweise überall gezahlt, gute Leute werden auch überall gebraucht.
Bewirb dich doch erst einmal und streck die Fühler aus, dann siehst du weiter, musst ja nicht gleich kündigen.
Sparpotential in deinen Finanzen würde ich sagen ja, sind vorhanden, wären aber wirklich nur winzige Kleinigkeiten.
 

juka

Aktives Mitglied
Gibt es noch Sparpotenzial in meinen Ausgaben?
- 47€ für Telefon/Internet? Erscheint mir etwas zu teuer. Ich zahle 40€ und das ist schon viel.
- Handy 35€ ließe sich auf 8€ zusammendampfen, wenn du Prepaid nimmst z.B. AldiTalk o.Ä.
- BU, Recht und Krankentagegeld kündigen. Meiner Ansicht nach überflüssig.
- Wofür hast du einen Bausparvertrag? Baugeld ist billig und wird dir hinterhergeworfen.
- Was sind denn 1200€ pauschal für Kundendienst etc?

Nimm die neue Wohnung. Alles andere wird sich finden. Deine Psyche ist wichtiger als der ganze materielle Kram.
 

Origami

Neues Mitglied
Vielen dank für eure Antworten :)

- 47€ für Telefon/Internet? Erscheint mir etwas zu teuer. Ich zahle 40€ und das ist schon viel.
Wird bald nach Vertragswechsel auch auf 40€ reduziert. Enthalten ist noch IP-TV.
- Handy 35€ ließe sich auf 8€ zusammendampfen, wenn du Prepaid nimmst z.B. AldiTalk o.Ä.
Bin leider mit den Leistungen der Telekom extrem zufrieden😅 wird bald auch noch 5€ günstiger wenn ich Handy und Telefon/Internet zusammenführe.
- BU, Recht und Krankentagegeld kündigen. Meiner Ansicht nach überflüssig.
Da bin ich leider anderer Ansicht... Rechtsschutz hat mir schonmal ne menge Geld gespart, und falls mir je mal was passieren sollte habe ich eine Absicherung.
- Wofür hast du einen Bausparvertrag? Baugeld ist billig und wird dir hinterhergeworfen.
Ich bekomme noch 1% Zinsen auf den Vertrag. Ist eher zum sparen gedacht. Ich muss ihn ja nicht fürs bauen benutzen.
- Was sind denn 1200€ pauschal für Kundendienst etc?
Das sind unvorhersehbare Ausgaben die kommen können und der jährliche Kundendienst fürs Auto. Das kannst du als kleinen Puffer sehen den ich mir so anspare.
Nimm die neue Wohnung. Alles andere wird sich finden. Deine Psyche ist wichtiger als der ganze materielle Kram.
Zu dieser Meinung tendiere ich zurzeit auch. Ich muss mich wohlfühlen, was ich leider gerade nicht kann.
Bewirb dich doch erst einmal und streck die Fühler aus, dann siehst du weiter, musst ja nicht gleich kündigen.
Da hast du recht. Ich MUSS nicht wechseln und habe alle Zeit der Welt um mich umzuschauen.
Ich erwische mich aber immer wieder dabei das ich mich so in das Thema hineinstresse. So in der Art: Es muss JETZT geschehen. Ich muss das JETZT machen, und nicht später. Irgendwann ist dann der Kopf so voll das ich nicht mehr klar denken kann. Das stresst dann noch mehr.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Nach einer Trennung von meiner Frau letztes Jahr wohne ich nun alleine und muss Unterhalt an mein Kind zahlen.
MUSST du das oder ist es dir nicht auch ein Bedürfnis, dich (auch) materiell um dein Kind zu kümmern?
(Dir kann Ärger blühen, wenn du vor diesem Hintergrund in einen niedriger bezahlten Job wechselst.)
 

Statist

Mitglied
MUSST du das oder ist es dir nicht auch ein Bedürfnis, dich (auch) materiell um dein Kind zu kümmern?
(Dir kann Ärger blühen, wenn du vor diesem Hintergrund in einen niedriger bezahlten Job wechselst.)
Müsste er da nicht auf 1100 Eur netto runter? Außerdem geht hervor daß er gerne weiterhin soviel verdienen will.

TE; soweit ich sehe kannst du in die neue Wohnung. Eventuell kannst an deinen Ausgaben noch etwas sparen. 1000 Eur in aktueller Situation für Essen etc. geht auch, wenn nicht kannst ja schauen wieviel aktuell in der Praxis liegen bleibt (also wieviel tatsächlich am ende des Monats noch auf dem Konto ist/ zusätzlich investiert wurde).

Zur Not können auch die 200 Eur Spar "Ausgaben" reduziert werden.

PS: Bausparvertrag bei 1% Zinsen lohnt sich meiner Ansicht nach zum Sparen nicht.
PPS; wenn du bei der Steuererklärung Geld zurück bekommst, kann das auch noch ein Puffer sein, der aber am Besten trotzdem ausgeblendet werden sollte und nicht verplant.
PPPS; mit dem Gehalt würde ich aber auch nicht knapp von den Ausgaben spekulieren, könnte sein das da in Zukunft die Steuern hochgedreht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

CabMan

Aktives Mitglied
Ich würde auch die neue Wohnung nehmen. Zuhause soll man sich wohl fühlen. Vielleicht wirkt sich das positiv auf Deine Arbeit aus. Deine Finanzen scheinen zum Glück ganz ok zu sein. Die Überschrift hatte mir da etwas Anderes suggeriert.
Wieviel Geld hast Du jeweils am Monatsende übrig?
 

Martin55841

Mitglied
Also, ich zahle für Telefon/Internet 20 EUR für DSL 50.000 und das schon seit Jahren, demnächst sogar nur noch 18 EUR im Monat. Das erreicht man, indem man nach der Mindestvertragslaufzeit stets den Anbieter wechselt und auch kein Mietgerät (Router) nimmt, sondern sich einmalig einen zukunftsfähigen Router kauft (z.B. FritzBox). Der ist einmalig teuer, nach 3 Jahren aber umgerechnet abbezahlt. Ich würde immer empfehlen den Vetrag zu kündigen, selbst wenn man gar nicht vorhat zu wechseln. Alleine aufgrund der Kündigung, kriegt man plötzlich besseres Angebot, wenn man doch bitte bleibt. Gilt für Strom genauso.

Ach ja, nach einem Wechsel bitte immer Schreiben an den alten Anbieter mit Verlangen nach Datenlöschung gemäß DSGVO und Fristsetzung. Man macht das, damit der Anbieter in ein paar Jahren nicht mehr erkennen kann, dass man ein Dauerwechsler ist und schon paarmal gewechselt hat.

BU, Recht, Zahn, Krankentagegeld würde ich kündigen.
Riester würde ich lassen (da man bereits mit geringer Kompetenz & Aufwand sein Geld besser anlegen kann; muss aber jeder selber wissen).

Handy erscheint zu teuer.

Wer partout keine GEZ zahlen will, dem wird das auch gelingen und er wird damit durchkommen. Mehr schreibe ich dazu nicht.

Bei einem neuen Unternehmen solltest du mindestens dein bisheriges Gehalt kriegen (gleiche Branche, vergleichbare Position vorausgesetzt), eigentlich eher Zuschlag; ich weiß aber natürlich nicht wie du das angeleiert hast. Wäre mein spontaner Implus, aber vielleicht ist das nicht mehr oder überhaupt drin. Gute Leute gibts aber nicht zum Nulltarif und wenn jemand einen Guten haben will, müssen sie eben dafür zahlen. Aber klar, ist Verhandlungssache und wenns beim aktuellen Unternehmen gar nicht mehr geht und du Aussicht auf deutlich mehr Lebensqualität hast, dann mache das auch bei minimal weniger Geld.

Nimm die Wohnung, dein Puffer sollte in jedem Fall groß genug sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Gegensatz zu anderen empfinde ich die BU, Haftpflicht und Recht durchaus als wichtige Versicherungen. Das ist gut investiertes Geld.

Wir zahlen ebenfalls 47€ für Internet& Telefonie bei der Telekom. Es geht billiger, aber die Qualität ist unschlagbar.

Baugeldvertrag würde ich eher kündigen und dieses Geld anders angelegen. Ist das Geld für dein Kind geplant? Hat das Kind in der neuen Wohnung auch Platz? 2 Zimmerwohnung kommt mir klein vor für zwei Personen.

ADAC würde ich kündigen und hier auf die Alternative zurückgreifen. Zum Beispiel ACV bietet auch gute Leistungen für weniger Geld an. Für dich heißt es also alles zu vergleichen und schauen, ob sich der Wechsel lohnt.

Die neue Stelle muss natürlich mind. 2800€ rausspringen lassen. Sich finanziell nach unten zu orientieren, wäre wahnsinnig. Wenn mehr Geld drauf ist, dann versuche dein Lebensstil nicht nach oben anzupassen (passiert leider nicht). Sondern dieses zusätzliches Geld zu sparen. Konsumkredite möchglichst vermeiden. Falls Schulden vorhanden diese zunächst abbezahlen. Bringt dir mehr Geld ein, als wenn du Rücklagen auf dem Konto einfach liegen hast.
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Vielleicht müsstest Du mal den Unterhaltssatz prüfen.
Laut Ddf Tabelle liegt der Unterhalt bei einem Gehalt von 3100 - 3500 für ein Kind zwischen 6 und 11 bei 432,50 und das Kindergeld iH v 219 Euro müsste zur Hälfte angerechnet werden. Macht genau 323 Euro.
Riester, Zahn und 5% berufsbedingte Aufwendungen machen bei dir locker über 200 Euro aus, damit wärst Du aber in der Gehaltsstufe bis 2700 Euro und wärst im Unterhalt also gleich zwei mal hoch gestuft worden. Es wären 276 Euro im Jahr zuviel.

Wenn Du den Job wechselst und weniger bekommst, könnte man anführen, dass Du nicht hättest wechseln müssen und legt den heutigen Verdienst zugrunde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Ich brauche Ratschläge Finanzen 3
KrankeSchwester Brauche dringend Geld, wie kann ich in der Coronazeit Geld verdienen? Finanzen 20

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben