Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Frage zu Fachabi

Portion Control

Urgestein
Hallo,
unsere Kleine hat ja jetzt das erste Jahr auf dem Gymnasium hinter sich. Mittlerweile hat sie auch eine Idee was sie beruflich machen könnte. Sie interessiert sich für den Beruf "medizinisch technischer Laboratoriumsassistent" (MTLA).

Ein Fachabi würde genügen, deshalb möchte sie natürlich dann nur 2 Jahre, statt 3 Jahre Schule machen.
Zu meinem Erstaunen hat sich da evtl. etwas geändert. Überall liest man, dass ein FSJ im Anschluss nötig sei, damit ein Fachabi anerkannt wird, da sich ein Fachabi aus einem schulischen und praktischen Teil zusammensetzen würde. Der praktische könnte dann in dem Fall zb. ein FSJ erledigen.
Daran kann ich mich in meiner Schulzeit gar nicht erinnern. Ich hatte zwar 3 Jahre mit Abitur Prüfung gemacht, jedoch hörten viele mit dem Fachabi nach 2 Jahren auf und ich habe nicht in Erinnerung, dass sie noch eine Zusatzqualifikation brauchten.

Es gibt sogar unter den Lehrern auf ihrer Schule widersprüchliche Aussagen. Der eine sagt das FSJ muss man dranhängen, der nächste sagt das dies kein Muss sei. Auch beim googlen finde ich keine konkreten Hinweise. Da stand zb. das ein FSJ möglich ist, um das Fachabi zu erhalten. Nicht das es sein müsste. Auch habe ich gelesen, dass die normale Berufsausbildung nach der Schule für das erlangen des praktischen Teils sorgen würde. Ja, dann hätte sich ja nix geändert. Da ja logisch ist das jemand mit Fachabi danach eine Lehre beginnt. Ich blicke es gerade nicht.

Kann mich da mal bitte jemand aufklären? Danke.
Wünsche euch einen schönen 1. Mai!!

Ach ja, wer etwas über MTLA berichten kann, lese ich (wir) das auch gerne. Haben uns schon informiert aber zusätzliche Infos sind willkommen.
 

Anzeige(7)

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Ich schreibe dir mal, wie es in NRW organisiert ist:
Nach dem schulischen Teil des Fachabis muss man ein gelenktes Jahrespraktikum absolvieren.
Dieses Praktikum muss bestimmte Bedingungen erfüllen.
Es wäre mir neu, dass es durch ein FSJ abgegolten werden könnte.
Ich habe einen ganz guten link dazu und gucke gleich mal. :)
 

Ombera

Aktives Mitglied
Ich kenne es so aus SH, dass wenn man vom Gymnasium kommt, das so ist. Wenn man aber nach Kl. 10 in eine Fachoberschule wechselt und dort 2 Jahre macht, das ein vollständiges Fachabi gibt. Die machen Praktika und unterrichten berufsbezogen, dadurch ist das anders.
 

Kareena

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

in meinem Bundesland ist es so:

Nach einer zweijährigen Fachoberschule bekommt man eine allgemeine Fachhochschulreife. Da man ja im ersten Jahr ein einjähriges Praktikum absolvieren muss.

Wenn man früher von einem Gymnasium abgeht, dann bekommt man den schulischen Teil der Fachhochschulreife und dann braucht man noch eine einjährige praktische Tätigkeit.
 

Reibekuchenprinzessin

Aktives Mitglied
Sehr komisch was du da schreibst. Nach dem Fachabi eine Lehre anfangen? Soll kein Angriff sein, kenne ich nur nicht so.

Also bei mir in NRW lief das anders, da habe ich eine schulische Ausbildung als CTA gemacht (regulär 2 Jahr), habe mich für die 3 Jahres Version entschieden und damit am Ende eine abgeschlossene Ausbildung und ein Fachabi gehabt, mit dem ich dann studieren konnte.

Sowas wie ein Fachabi, was ein verkürztes Abi sein soll laut deiner Erklärung, wenn ich dich richtig verstehe gibt es bei uns nicht.

Da ist die Definition eher so:

"Normales" Abitur = Oberstufe Gymnasium/Gesamtschule
Fachabitur = Oberstufe auf einem Kollege+Ausbildung.

Ich denke wenn du uns dein Bundesland nennen könntest, könnte man dir mehr helfen.
 
G

Gelöscht 54649

Gast
Wenn Du nach dem Fachabi eine Ausbildung machst, ist das der fachliche Teil, der Dir ein Studium an einer Fachhochschule ermöglicht.
Ogne Ausbildung braucht man dann ein Jahr FSJ o.ä., um studieren zu dürfen.
 

Portion Control

Urgestein
Hallo, danke für die bisherigen Antworten. Das betreffende Bundesland ist Rheinland-Pfalz.

@ In Flow
Um studieren geht es nicht im Anschluss. Es geht nur um den Abschluss das Fachabiturs, im Gegensatz zum Realschulabschluss den sie ja aktuell hat.
 

HalliGalliSuperstar

Aktives Mitglied
Ach ja, wer etwas über MTLA berichten kann, lese ich (wir) das auch gerne. Haben uns schon informiert aber zusätzliche Infos sind willkommen.
Hab mich neulich mit einer Person unterhalten, die in einem Labor ein Praktikum gemacht hat. Fazit war: Die Leute dort waren massiv unzufrieden, weil wohl alles nicht mehr so war wie früher. Mehr Druck, weniger interessante Aufgaben, weil heute Maschinen vieles übernehmen usw.

Vielleicht lieber vorher mal ein Praktikum machen und die Leute dort ausquetschen, vielleicht auch in zwei verschiedenen Labors.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Rockville Frage zum Bewerbungsschreiben Beruf 12
K Jobsuche Frage Beruf 5
S Frage zum Coronavirus Beruf 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben