Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Es eskaliert!

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Hallo...

Heute hätte ichs beinahe getann., dem allen ein Ende gesetzt... ich bin schon raus gelaufen, mit dem Gedanken es zu tun, stand an der Straße und habe überlegt mich vor ein Auto zu schmeißen, oder zum Bahnhof zufahren, und ....

Ich nachhinein, ich glaube ich bin etwas erleichtert es nicht zu tun, aber umso mehr erschüttert üner haupt den Gedanken zu haben.

Auslöser des ganzen oder sagen wir mal das Tüpfelchen auf dem I war die Auseinandersetzung mit meiner MU.

Ich hasse mich, hasse hasse mich dafür, das ich sie jeden Tag so einschreie, ihr sozusagen für alles die Schuld gebe, sie aber keien Schuld hat... und heute haben ich sie so angeschrien, habe ihr gesagt das ich sie hasse, dabei hasse ich sie nicht... sie ist ausgetickt, hat mich angeschrien und mir gedroht sich umzubringen.

Daraufhin bin ich rausgerannt, mit dem Gedanken, mein Leben für Ihres.
Wegen mir geht es ihr schlecht, das ist alles meine Schuld.
Aus Wut auf mich selber habe ich mein Lieblingsbuch gegen die Wand geschlagen, it eiskalter wucht, habe auch andere Sachen durch mein Zimmer geworden, Scheiße ich falle in alte muste rzurück und nun? Habe ich noch mehr hass das jetzt an der Mietwans ein dicker schwarzer Streifen ist. Ich verliere die Beherschung. ich kann nicht mehr. Ich will hier weg, aus meinem Körper. Ich mache alles falsch, niemand ist da der mich auffängt. Ich kan nnicht mehr

Ich will nach Hilfe rufen, doch da ist niemand.
 

Anzeige(7)

M

Monarose

Gast
Es gibt nur eine Lösung:
DU musst für DICH da sein.

Das ist sehr schwer.

Aber lohnt sich.

Glaub mir.
Bitte.
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Wie kann ich für mich da sein, wenn ich mich so kaputt fühle? =(

Meine Mutter leidet wegen mir, nur weil ich verdammt einfach nicht mit mehr selber klar komme.
Zu Hause geht es einfach nicht mehr, jeden Tag streit , Verzweiflung und nun das.

Ich will ihr nicht so weh tun, ich liebe sie über alles, sie ist doch meine mu, alles was ich mit meinem bruder noch habe...

Ich brauche Hilfe, das spühre ich schon seit mehreren Monaten. Aber ich weis nicht wie, wenn ich zu hause bleiben, vllt macht mum das wirklich was sie gedroht hat...

ich brauche sie, sie ist doch alles was ich habe
 
Hallo...

Heute hätte ichs beinahe getann., dem allen ein Ende gesetzt... ich bin schon raus gelaufen, mit dem Gedanken es zu tun, stand an der Straße und habe überlegt mich vor ein Auto zu schmeißen, oder zum Bahnhof zufahren, und ....

Ich nachhinein, ich glaube ich bin etwas erleichtert es nicht zu tun, aber umso mehr erschüttert üner haupt den Gedanken zu haben.

Auslöser des ganzen oder sagen wir mal das Tüpfelchen auf dem I war die Auseinandersetzung mit meiner MU.

Ich hasse mich, hasse hasse mich dafür, das ich sie jeden Tag so einschreie, ihr sozusagen für alles die Schuld gebe, sie aber keien Schuld hat... und heute haben ich sie so angeschrien, habe ihr gesagt das ich sie hasse, dabei hasse ich sie nicht... sie ist ausgetickt, hat mich angeschrien und mir gedroht sich umzubringen.

Daraufhin bin ich rausgerannt, mit dem Gedanken, mein Leben für Ihres.
Wegen mir geht es ihr schlecht, das ist alles meine Schuld.
Aus Wut auf mich selber habe ich mein Lieblingsbuch gegen die Wand geschlagen, it eiskalter wucht, habe auch andere Sachen durch mein Zimmer geworden, Scheiße ich falle in alte muste rzurück und nun? Habe ich noch mehr hass das jetzt an der Mietwans ein dicker schwarzer Streifen ist. Ich verliere die Beherschung. ich kann nicht mehr. Ich will hier weg, aus meinem Körper. Ich mache alles falsch, niemand ist da der mich auffängt. Ich kan nnicht mehr

Ich will nach Hilfe rufen, doch da ist niemand.
Hey..

ich kenn das mit meiner mum auch..Bin total suizidal &' ich hasse mich und das sogar sehr!

Aber das Leben meint es gut mit uns aber wir müssen erst noch herauszufinden, wie es richtig geht endlich das Leben zu genießen und die schönen seiten am leben zu sehen....
Ich weiß es ist schwer auszuhalten aber was bleibt einem denn schon über... ich denke mir immer schlimmer wie das Leben kann der Tod nicht sein, aber wir wissen nich gar nicht wie das Leben verläuft wir können es selber steuern und lenken, und vom Tod wissen wir, dass dann alles aus ist und wir es nicht mehr rüchgängig machen könnnen....was wir uns genau in diesem Moment dann wünschen, wenn wir auf der Grenze zwischen Leben und Tod stehen.! Alles Rückgängig zu machen.

Denk einfach an die Menschen die du liebst und dann weißt du für wen du durchhälst, wenn du noch nicht so weit bist für sich zu kämpfen, und so geht es mir zur zeit ich kann nicht für mich kämpfen weeil ich mich hasse und für eine person zu kämpfen die man hasst ist bekanntlich schwer aber für die zu kämpfen die man liebt ist etwas besonderes...
ich weiß es zu schreiben ist leicht aber es umzusetzten ist 1000 mal schwerer...

Wie wär's wenn du mal mit einem Psychologen darüber redest und dir hilfe suchst oder in der Ambulanz von ner Psychiatrie ist ja auch immer jemand da (da ruf ich immer an ;))


Wenn du reden magst, kannst mir gern schreiben.

Liebe Grüße
 

Silvestergirly

Aktives Mitglied
Hallo narkoseaerztin , danke für deine Antwort

darf ich fragen warum du dich hasst?=(

ich glaube da hast du recht, ich weis nicht wie "LEBEN" funktioniet und wie ich damit umgehen soll, was das leben für mich breithält weis keiner, aber mir macht das unheiliche angst, dass ich nicht 100% weis, dass es mir in zukunft an nichts mageln wird...

du hast recht, das leben sich einfach zu nehmen, wäre einfach egoistisch, man zertört da evtl auch leben von andern mit... und da skönnte ich mir dann erstrecht nicht verzeihen, auch wenn man tot ist vllt tot ist aber man weis ja nicht was nach dem tod kommt...

a das umsetzen ist schwerer,.. bei mir ist die frage einfach so groß im hirn: Wo für kämpfe ich überhaupt?

ja wofür kämpfe ich... ich könnte sie jetzt nicht beantworten ..

vielen dank dafür, ich bedanke mich bei allen, die mir helfen oder mir einfach nur unterstüzung oder einen rat geben... Was kann man bloß gegen das dauerhafte "denken"tun... ich weis auch nicht, andere denken auch nicht so viel nach sondern "TUN" einfach... mir fehlt eine gewisse schwerelosigkeit im bezug zu manchen dingen..

danke dir, ich werde darauf zurück kommen , wenn ich eine weg gefunden habe, dass was wirklich in mir ist in die passenden worte wickeln kann =)

vielen dank...

ich sage schon eins: Das Suizidgedanke ist erstmal (und ich hoffe auch, dass er nicht so schnell wieder kommt) in meinem hinterkopf unteranderen sachen vergraben...
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben