Anzeige(1)

Datenveröffentlichung - Kunden rechter Onlinegeschäfte

Darklands

Aktives Mitglied
Was haltet ihr davon?
Ich finde es ekelhaft. Die dummen, selbstgerechten Kinder, die die Daten gestohlen haben, aber noch mehr die, die sich in den Kommentaren zu Zeitungsartikeln zum Thema dummdreist die Hände reiben. Dabei sind das wahrscheinlich die ersten, die schreien, wenn es um Vorratsdatenspeicherung geht.
Wer sind also jetzt die Faschos? Die durch diese Aktion Bloßgestellten oder die, die politisch anders Gesinnten nicht dieselben Rechte auf Anonymität zugestehen wollen, die sie für sich selbst beansprucheen?
 

Anzeige(7)

W

wush

Gast
Dass rechtsextremes Gedankengut ein Problem in unserer Gesellschaft ist, das nicht nur ein paar glatzköpfige Schlägertypen in ostdeutschen Dörfern und deren Nachbarn betrifft, haben wir in der letzen Zeit ja irgendwie alle gesehen. Aus unerfindlichen (naja.. eigentlich ja schon: Wählerfang im braunen Tümpel) Gründen stört sich die regierende Politik auch nicht so wirklich an dieser gesellschaftlichen Bedrohung und stellt sie allenfalls als kleinen Bruder des großen bösen Linken Extremismus dar.

Dass manche Leute denken, sie müssten den Kampf gegen gehirnverbrannte ewig Gestrige also selbst aufnehmen, kann ich gut verstehen. Und was hat das denn bitte mit Vorratsdatenspeicherung zu tun? Lol? Das ist einfach nur ein Zeichen gegen politische Gegner. Das man niemandem, der sich ob des Versagens der Politik selbst für den Kampf gegen Gegner des Rechtsstaates einsetzen möchte verübeln kann.
 

Skynd

Aktives Mitglied
das einzig Problematische ist, dass es eben auch unschuldige treffen könnte.

vorrausgesetzt, dass wäre ausgeschlossen, wäre an der Aktion aus meiner Sicht nicht das geringste auszusetzen.

wenn man natürlich selbst zur rechtsradikalen Szene gehört, dann wird man das natürlich anders sehen.


Skynd
 

Darklands

Aktives Mitglied
Dass manche Leute denken, sie müssten den Kampf gegen gehirnverbrannte ewig Gestrige also selbst aufnehmen, kann ich gut verstehen.
Ich kann ebenfalls verstehen, wie jemand auf die Idee kommen kann, eine solche Aktion in Erwägung zu ziehen. Und daran ist nichts schlechtes, solange man selbstreflektiert genug ist, sie nicht in die Tat umzusetzen.

Und was hat das denn bitte mit Vorratsdatenspeicherung zu tun? Lol?
Beides betrifft die Anonymität des Bürgers.

Das ist einfach nur ein Zeichen gegen politische Gegner. Das man niemandem, der sich ob des Versagens der Politik selbst für den Kampf gegen Gegner des Rechtsstaates einsetzen möchte verübeln kann.
Ach, dass die Politik nicht genug gegen Rechtsextremismus unternimmt, ist ein Freibrief für mehr als fragwürdige Aktionen dieser Art? Warum?
Was würdest du denn sagen, wenn auf einer rechtsextremen Seite die Daten von Käufern linksgerichteter Shops veröffentlicht würden? Nach deiner Logik wäre das vollkommen in Ordnung.
 

weltenwanderin

Aktives Mitglied
Ich finde diese Aktion auch ziemlich daneben. Mal davon abgesehen, dass es garantiert auch Unschuldige trifft, ist es ziemlich mittelalterlich diese Leute auf so eine Art und Weise so an den Pranger zu stellen. Ganz tolle Lösung :rolleyes:
 

_cloudy_

Urgestein
Danke für den Link:)

Mein Kopf kann heute nicht mehr besonders scharfsinnig denken,
und ich kapiere deinen Thread nicht ganz,
aber egal wer was unternimmt gegen diese gefährliche dumme braune Brut der ist gut.
Wie bei Ungeziefer, das ausgerottet werden muß, kein Mittel ist zu schlecht zur Bekämpfung
 

juka

Aktives Mitglied
wush meinte:
Aus unerfindlichen ... Gründen stört sich die regierende Politik auch nicht so wirklich an dieser gesellschaftlichen Bedrohung
Was für eine gesellschaftliche Bedrohung? Die Anzahl derer, die tatsächlich ihren ideologischen Hasstiraden Luft machen und Leute ermorden ist extrem gering. Nur wie es in den deutschen Medien so üblich ist wird für jeden kleinen Pups eine Hexenjagd veranstaltet. Rechtsextremismus wird es immer geben und die Lösung besteht nicht darin ihn zu verspotten oder jede seiner Organisationen zu verbieten.

wush meinte:
Das ist einfach nur ein Zeichen gegen politische Gegner.
Ein Zeichen ist es allemal. Aber eben auch eine Datenschutzverletzung. Einfach davon auszugehen, dass jeder, der in so einem rechten Shop etwas kauft ein Nachwuchs-Nazi ist und an den Pranger gehört ist doch aberwitzig und anmaßend.

wush meinte:
Das man niemandem, der sich ob des Versagens der Politik selbst für den Kampf gegen Gegner des Rechtsstaates einsetzen möchte verübeln kann.
Naja wenn diese Leute Freunde des Rechtsstaates sind dann sollten sie sich auch für den Datendiebstahl verantworten, meinst du nicht?
 
G

Gast

Gast
Nunja, ich denke Linksextreme sind nicht weniger totalitär als Rechtsextreme - der allseits so beliebte Che Guevera der selbst schon mit Jesus Christus in einem Atemzug gennant wurde, ließ unter anderem Homosexuelle in Lager sperren

Che Guevara ist nicht cool - Nachrichten DIE WELT - WELT ONLINE

was das Thema konkret angeht, weiß ich nur, dass wohl einmal die Kundenliste der Marke "Thor Steinar" gehackt und veröffentlicht wurde, was ich nicht korrekt finde, da damit Käufer einer Marke stigmatisiert und quasi kriminalisiert werden, und dass von Menschen, die von sich behaupten besonders tolerant und weltoffen zu sein.

Für mich sind links- und rechtsextrem nur zwei Seiten der selben Medaille, zumindest in ihrem Antisemitismus scheinen Linke und Rechte (und Islamisten) oft d'accord zu sein.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
W Umgang mit stotterndem Kunden ... Gesellschaft 42

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    gast12 hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben