Anzeige(1)

Das mache ich bei Angst, Panikattacke oder Flashback

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

ich mache gerade eine Ausbildung zum EFT-Therapeut.

Heute hat uns der Dozent eine Technik vorgestellt, die man machen kann, wenn man emotional extrem aufgeregt ist, wenn Panik hochkommt oder ein Flashback. Es hilft sogar dann noch, wenn es einem extrem schlecht geht und man in die Situation kommt, dass man denkt, jetzt ist der einzige Ausweg der Selbstmord.

Es beginnt mit einer Atemübung. Diese hilft auch vor Prüfungen, schwierigen Gesprächen, Nervosität.


Zunächst muss mein sein Atemlevel herausfinden.

Dazu atmen man so und so viel Sekunden ein, dann hält man die Luft 4 x so lange an und dann atmet man doppelt so lange aus wie man eingeatmet hat.

Dazu eine Tabelle:


_________Ein_______Halten_____Aus
Level 1___2 s_______08 s_______4 s
Level 2___3 s_______12 s_______6 s
Level 3___4 s_______16 s_______8 s
und so weiter...


Man sucht sich das Level, das man gerade noch aushält. Es darf auch ein wenig weh tun.

Man nimmt 10 solcher Atemzüge.

Danach klopft man mit zwei Finger sanft 3 Minuten den höchsten Punkt des Kopfes. Dort liegt ein wichtiger Mederianpunkt und durch das Klopfen wird die Energie dort harmonisiert.

Dann beginnt man mit dem Grundrezept von EFT.

Ihr könnt euch Videos dazu bei Youtube anschauen und kostenlos im Internet nachlesen, wie das geht.

Eine kleine Erklärung an dieser Stelle: Man klopft leicht mit einem Finger direkt dort, wo die Augenbrauen anfangen. Die Seite ist egal. Auch die Intensität. Das macht man vier bis fünf Mal.

Danach wiederholt sich das Klopfen direkt am seitlichen Rand der Augen. Als nächstes in der Mitte unter dem Auge. Nun klopft man an dem Punkt zwischen Nase und Mund. Anschließend über dem Kinn.

Nun klopft man in der kleinen Vertiefung unterhalb der Verbindung von Brust- und Schlüsselbein.

Dann eine handbreit weit unter dem Arm. Schließlich am unteren Ansatz der Brust.

Nun kommt die Hand dran. Am seitlichen Nagelfalz von Daumen, Zeigefinder und Mittelfinger sowie kleiner Finger. Zum Schluss noch einmal an der seitlichen Handkante.

Zum Abschluss der Sequenz tief ein- und ausatmen.

Das wiederholt man so lange, bis man sich ruhiger fühlt.

Bei manchen Menschen dauert das eine halbe bis dreiviertel Stunde an, bei anderen auch länger.

Das ist eine erste Übung für die erste Hilfe. Wenn ihr euch mit dem EFT unwohl fühlt, so reicht auch die Atemübung, da ist jedoch der Effekt nicht so nachhaltig.

Üben solltet ihr das, während es euch gut geht.


Tuesday
 

Anzeige(7)

Landkaffee

Urgestein
Dabei Fenster öffnen: frische Luft.
( Möglich?)

Und fit im Kopf sein, um den Ablauf hin zu bekommen.

Sonst: sehr gut!:daumen:


LG
Landkaffee


Asthma... Auch da: mehr ausatmen, denn das Einatmen erfolgt dann reflexiv.

(Nur am Rande.)
 

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo,

danke für die Ergänzung. Stimmt, Fenster auf ist gut. Oder noch besser, in einen Park gehen oder in den Wald.

EFT hilft auch bei Depressionen und Suizidgedanken. Wer mehr wissen möchte, kann gerne fragen.


Tuesday
 
S

Schmetterlingsflattern

Gast
hallo

habe diesen beitrag gefunden und fands erst total super sowas hier als"erste hilfe " zu lesen.aber was ich nicht verstehe, wenn man im notfall steckt....gehts einen ja nicht gut. du schreibst man soll üben wenn es einem gut geht..oder meinst du üben eben üben und im notfal eben trotzdem das machen....blöde frage viellciht aber bei mir kam sie auf.:eek:
 

akiraki

Aktives Mitglied
Danke für den Link :)
Wirkt vergegenwärtigend, sich auf den Atem zu konzentrieren.
Wenn ich mich "verloren habe" hilft mir manchmal, dieses verlorene "mich" im Atem wiederzufinden, also "ich bin das was atmet", so finde ich mich wieder.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben