Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Beruflicher Engpass, demotivation und ausgelaugt. Mögliche Perspektiven?

B

Berufsirritierter85

Gast
Hallo,
erstmal bin ich froh ein Forum gefunden zuhaben um mein Anliegen zu schildern. Ich hoffe hier auf Ratschläge oder Verbesserungsmöglichkeiten.

Ich habe vergangenes Jahr eine feste Stelle erhalten, davor im selben Unternehmen meine Ausbildung gemacht.
Anfang (zur Zeit der Ausbildung) erschien mir die Abteilung angemessen und ich wollte diese Stelle haben.

Allerdings wurde das letzte Jahr zu einem der schlimmsten in meinem bisher kurzem Leben. Viele verschieden Faktoren wie z.b. qualitative Überforderung, d.h. es wurde etwas vorrausgesetzt was nicht vorhanden war (da das Wissen erst in der Abteilung angeeignet werden kann, man lern in der Ausbildung Themen A aber die Themen X,Y werden in der Abteilung behandelt), Kollegen mit übler Nachrede und gegenseitige Aufhetzung gegen mich und die körperliche Beanspruchung waren hierfür die Gründe.
Vom Kollegenkreis geringfügig akzeptiert als Facharbeiter und dementsprechend div. Spannungen die zu Gesprächen mit dem Chef und dem Betriebsrat geführt haben. Mir wurde was unterstellt, was nicht der Fall war, deutlich fehlende Motivation auf dauer (was aus dem vorherigem Grund denkbar ist) und die ständige Umstellung auf jeglichen Kollegen waren die wohl prägensten Sachen, die mich beschäftigt haben.

Dies hat alles dazu geführt, dass ich meinen Kopf nicht abschalten konnte, Schlafen war zwar möglich aber nur kurz und alles andere als Erholsam. Seit dem hab ich keinen erholsamen Schlaf, ständigt beschäftigt mich was, sei es auch nur kleinere Dinge wie z.B. mein Verhalten (womit sämtl. Kollegen und Arbeitsstätten vor dieser Abteilung super arbeiten konnten, da ich stets das geforderte erfüllt habe) oder unterlaufende Fehler aufgrund mangelnder Ausbildung (wenn einem nicht gezeigt wird, wie man es richtig macht kann es auch falsch gemacht werden). Desweiteren wird viel Wissen von mir Verlangt, was man mir zwar versucht beizubringen aber nichts davon haften bleibt, d.h. ich vergesse vieles wieder und stehe bei der erneuten Frage wieder dumm da, was einen schlechten Schatten bisher geworfen hat.

Meine Tage waren dann durch diese Arbeit mehr strapaziös, nicht nur wegen der Abendschule (Technikerstudiengang).
Anfang des Jahres hab ich mich einem Präventionscheckup unterziehen lassen, ein Test womit sämtl. Körperliche Funktionen und Reaktionen des Körpers auf sportl. Aktivitäten und Streß getestet und gemessen werden.
Die Auswertung wurde mit einem Fragebogen über das Schlafverhalten vervollständigt und anfang Februar hab ich die Testergebnisse erhalten. Mein Fitnesstrainer bemängelte nicht meinen sportl. Zustand aber war von meinem Streßwertergebnis geschockt, da er weit über der Anfangsgrenze zum BurnOut lag.

Seitdem mach ich mir etwas gedanken und bin mir nicht sicher wie es weiter gehen soll, wichtig für mich ist nur, dass ich da raus will, aus der Abteilung und wenn möglich auch aus dem Handlungsfeld.
Bin gelernter Elektroniker (Betriebstechnik) und habe schon versucht mögl. ausweichberufe zu suchen, welche die Ausbildung ggf als Vorraussetzung ansieht aber diese nicht für die weitere Verwendung benötigt.

Meine Frage nun ist, was kann ich tun, also welche Möglichkeiten sind mir gegeben um den Job bzw. das Handlungsfeld zu wechseln, immerhin handelt es sich um eine Festeinstellung und gut bezahlte Arbeit, aber irgendwo muss ich meine Grenzen machen und wenn man mit einer Motivation von -100 zur Arbeit geht, ausgelaugt und völlig verzweifelt hat es wenig sinn viele Jahre darin zu investieren, oder?
Bin erst 26 Jahre alt aber mein Abitur sollte einen Sinn gemacht haben und der Techniker in zwei Jahren vielleicht auch, aber in dieser Abteilung kann ich nichts davon nutzen und fürchte aufgrund der tätigkeiten mit der Motivation zu (Entschuldigt den Ausdruck) verblöden.

Es wäre auch nett eure Erfahrungen zu lesen, wem es ähnlich ergangen ist und was er / sie dagegen getan hat und wie diese Person mit der Entscheidung bis heute gelebt hat.

Danke an dieser Stelle für das lesen des Beitrags und ich hoffe auf Antworten.

Gruß Berufsirritierter85
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
P Selbstzweifel und Angst vor beruflicher Umorientierung Beruf 3
G Beruflicher Aufstieg ja oder nein? Beruf 8
Twilight Schwierigkeiten bei Beruflicher Orientierung Beruf 0

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben