Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Alles zerbricht..

G

Gast

Gast
Hallo,

ich schreibe hier, weil ich hoffe, dass jemand mir helfen kann. Mein Mann hat sich plötzlich im August von mir getrennt. Seitdem geht es auch bei mir bergab. Ich bin ausgezogen, das Amt hat mir eine Erstaustattung zugesagt, welches sie aber nicht auszahlen, weil laut ihren Aussagen die Flüchtlinge jetzt erstmal vorgehen. Also wohne ich hier in der Wohnung ohne Küche, Waschmaschine usw. Mein Kind hat ihr Kinderzimmer mitgenommen hierhin. Dann habe ich noch nicht mal die Möglichkeit, die Miete diesen Monat zu bezahlen, weil das Amt nicht zahlt. Zu dem hatte meine Tochter ihr erstes Wochenende bei ihrem Papa. Seine neue Freundin war auch da, obwohl er mir Hoffnungen gemacht hat zuvor. Ich kriege im Moment von allen Seiten ein Schlag ins Gesicht und ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. Ich habe manchmal den Gedanken, ich spring jetzt vom Balkon, dann habe ich es endlich hinter mir.

Habt ihr einen Rat für mich?
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Oje das tut mir sehr leid. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit. Bitte halte durch .. auch für dein Kind. Wir Frauen sind so viel stärker als wir denken du wirst es schaffen und es wird mit jedem Tag etwas besser werden. Auch wenn es dir schwerfällt dich zu motivieren. Versuche erstmal jeden Tag für sich zu überstehen und zu planen.

Ich kenne Frauen, die sind nach der Trennung von ihren Männern regelrecht aufgeblüht und führen ein selbst bestimmtes glückliches Leben. Es dauert zwar etwas Zeit aber es ist machbar.

Kannst du wegen der Haushaltsgeräte vielleicht deinen Arbeitgeber um ein Darlehen bitten? Wenn du beim Sozialamt abgewiesen wirst, wegen der Flüchtlinge solltest du den nächsten Vorgesetzten verlangen und nachfragen ob das rechtens ist.
 

Smilla74

Aktives Mitglied
Liebe TE,

hast Du denn die Wohnung mit dem Einverständnis des Jobcenters bezogen und gemietet? Und hast Du auch einen Antrag auf ALG II gestellt, der bereits bewilligt wurde? Unter Umständen kann die Bearbeitung mehrere Wochen oder sogar Monate dauern und nicht wenige Jobcenter gehen dann einfach davon aus, dass der Hilfeempfänger halt eine solvente Großfamilie oder tolle Freunde hat, die ihn in der Zwischenzeit/Bearbeitungszeit unterstützen...

Wenn dem so ist und sie trotzdem nicht zahlen oder sich zu viel Zeit lassen, dann solltest Du so schnell wie möglich und am besten in Begleitung (als Zeuge) nochmal dort hingehen und die Dringlichkeit Deiner Lage in Ruhe schildern. Solltest Du mit bestimmter Freundlichkeit nicht weiterkommen, sei hartnäckig und gehe erst dann wieder, wenn man Dir "unverzüglich" das Dir zustehende Geld überweist. Zur Not kannst Du auch sagen, dass Du Dich sonst an die Presse wendest... (das ist nicht schön, aber manchmal hilfreich!).

LG
Smilla74
 

Smilla74

Aktives Mitglied
Liebe TE,

mir ist noch eingefallen, dass Du vielleicht auch bei der AWO/Caritas o.ä. in Deinem Wohnort Hilfe bekommen könntest. Ruf einfach dort an und erzähle Deine Situation, zumindest ist es einen Versuch wert ;)

LG
Smilla74
 

pecky-sue

Aktives Mitglied
Mit einer Begleitperson das wäre das Beste.
Die vom Amt werden ja irgendwas sagen, verlange das schriftlich von ihnen. Ob Verweigerung oder Zusage, und natürlich brauchst du das Geld.
Das mit den Flüchtlingen als Ausrede ist nicht haltbar.

Da du ja beim Amt warst, gehe ich davon aus, das du einen Antrag gestellt hast. Ohne Antrag geht gar nichts.

Wenn das Geld nicht binnen einer Woche überwiesen ist, ich vermute auch für die Wohnung, oder wurde die bezahlt?, dann gehe zum Amtsgericht und hole dir einen Beratungsschein für einen Anwalt.
Dort beschreibst du die Situation. Der kann einen Eilantrag stellen, bei gewissen Situationen, zb. wenn du bei fehlender Miete von Obdachlosigkeit bedroht bist. Oder ihr kein Geld habt euch zu Essen zu kaufen. Oder keinen Herd habt euch Essen zu kochen.

Den Anspruch auf Leistung vom Amt hast du nur, wenn du den Antrag abgegeben hast.
Lass dir immer eine Abgabebestätigung geben, oder schicks per Einschreiben. Ansonsten können die behaupten, es sei nicht angekommen.

Behalt den Mut, wenn das finanzielle geregelt ist, ist die größte Hürde getan.
Was deinen Gemütszustand betrifft, ja es ist eine verzweifelte Situation, und sehr traurig.
Pack es an, lass es nicht anstehen, und begebe dich zu deinem Hausarzt, um ein Rezept für eine Therapeutin zu bekommen, und rufe sobald du Zeit hast Psychotherapeuten in deiner Stadt an.
Solltest du zeitlich vertröstet werden, oder Absagen bekommen, dann mache einen Termin bei einer Familienberatung aus. Die können dir bestimmt kurzfristiger einen Termin geben.
Hab ruhig Mut, ich habe auch viel zulange gewartet. Das ist nicht gut, dadurch steigert man sich nur in den Schmerz und die Trauer um die Beziehung hinein. Und es dauert länger aus dem Gefühlsloch wieder rauszukommen.

Außerdem das mit dem Balkon, den Gedanken lass mal schnell fallen. Du willst doch nicht deiner Tochter zumuten mit so einer fremden Frau leben zu müssen, und das Kind weint sich dann die Augen aus nach ihrer Mama.

Sei jetzt tapfer, deine Seele braucht einfach Zeit sich an die neuen Umstände zu gewöhnen.
Mache Atemübungen und denke dir dabei Ich bin entspannt gelöst und befreit, ich schaffe das.
Das gibt wieder Energie, Suggestionen brauchen ca 4 Wochen bis sie greifen, beim einen früher beim anderen später.
Fasse neuen Mut.

Liebe Grüße Pecky
 
V

Vogelfrei

Gast
Hallo Gast,

du hast gerade echt keine leichte Zeit und ich kann ganz gut verstehen das es dir gar nicht gut geht. Es ist trozdem wichtig das du weitermachst und nicht aufgiebst dein Kind braucht dich. Glaube mir auch wenn die Situation gerade echt schwer ist es wird besser werden und auch dir kann es bald wieder besser gehen. Wenn du solche Gedanken hast solltest du überlegen dir Therapeutische Hilfe zu suchen, jemand der dir beisteht und dir tipps giebt wie du deine Leben wieder aufbauen kannst.

Am besten gehe nochmal zum Amt vielleicht mit einer Vertrauten Person, spreche mit ihnen schildere ihnen deine notsituation. Sag ihnen auch das du ein Kind hast deren wäsche du nicht waschen kannst und für das du nicht Kochen kannst. Das Amt darf das nicht zulassen und du solltest wirklich gegen angehen auch wenn das viel kraft erfordert du wirst es nicht bereuen und es kann nur besser werden.

gieb nicht auch manchmal giebt es Phasen in Leben an denen man am liebsten verschwinden würde, aber diese gehen vorbei und machen uns oft auch stärker und weiser.
Ich wünsche dir alles liebe und viel Erfolg
liebe Grüße Vogelfrei
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben