Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

AGB-Falle

K

Kasseopea

Gast
Hallo, ich brauche sehr dringend hilfe (wen wunderts^^)

Naja, eigentlich nix zu lachen, punkt ist folgender ich wurde von openDownload.de in eine AGB falle gelockt und diese verlange von mir jetzt 96€ +3€ für eine mahngebühr und weiteres einleiten der rechtlichen schritte und somit größere kosten.

Das problem an sich ist, dass es in der bestätigungszeile fürs AGB auch das verzichten auf mein widerrufsrecht stand, also weiss ich nicht ob ich noch verzichten kann oder ob ich doch lieber einknicken sollte und den hunni bezahlen.

Bin mittlerweile schon recht verzweifelt und weiss nicht mehr weiter

Bitte keine "ich glaube ja" oder "soweit ich weiss" antworten, auch wenn ihr es lieb meint, ich brauche profissionelle hilfe.

Weitere infos sind, dass ich sozialhilfe empfange, also kein geld zur verfügung habe, 2 dateien von der seite runtergeladen habe und bereits ein zweites ticket mit der ablehnung der bezahlung geschickt habe. Nach dem erste kam folgende e-mail:

-----Integrierter Anhang folgt-----

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sie haben sich bei uns angemeldet und erhalten dafür ein Jahr Zugang zu den
Inhalten auf unserer Homepage. Bei Ihrer Anmeldung haben Sie das komplette
Anmeldeformular mit ihrem Namen, Anschrift, Geburtsdatum und E-Mailadresse
ausgefüllt.

Des Weiteren haben Sie die AGB, Datenschutzerklärung und den Verzicht auf
das Widerrufsrecht akzeptiert.
Durch den Verzicht auf das Widerrufsrecht haben Sie nicht mehr die
Möglichkeit Ihren Vertrag zu widerrufen, Rechtsgrundlage hierfür ist § 312d
Abs.3 Nr.2 BGB. Die Dienstleistung beginnt sofort nach Anmeldung.

Ihre IP-Adresse haben wir bei der Anmeldung gespeichert. Es ist dadurch
möglich den Verursacher der Anmeldung zu ermitteln.

Bitte begleichen Sie deshalb die 96€ nach Rechnung oder die 99€ nach
Mahnung innerhalb der Frist. Sollten Sie der Zahlung dennoch nicht
nachkommen, müssen Sie mit einer Mahnung bzw. einem
Schreiben unseres Rechtsanwaltes rechnen, wodurch Ihnen weitere Kosten
entstehen.

Bitte geben Sie als Verwendungszweck auf jeden Fall Ihre Rechnungs- und
Kundennummer an, damit wir Ihre Zahlung korrekt zuordnen können.

Kontakt:
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass aufgrund von Spam-Attacken eine
Antwort oder Rückfrage nur über unser Kontaktformular auf der Seite
http://www.support-online-center.com getätigt werden kann.
Sie brauchen dazu Ihre Emailadresse und Ihre Kunden- oder Rechnungsnummer.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Support-Team

Content Services Ltd.
Mundenheimer Straße 70
68219 Mannheim

Unsere Bankverbindung:

Für Kunden aus Deutschland:
Begünstigter: Content Services Ltd.
Kontonummer : 200361872
Bankleitzahl: 50050201
Bank : Sparkasse Frankfurt

Für Kunden aus dem Ausland:
Begünstigter: Content Services Ltd.
IBAN : DE87500502010200361872
SWIFT-BIC : HELADEF1822
Bank : Sparkasse Frankfurt

Handelsregister: Amtsgericht Mannheim HRB 703297

Telefonischer Kontakt:
Telefon : +49-1805-88204486 (0,14 €/min)*
Telefax : +49-1805-88204487 (0,14 €/min)*
(Montag bis Freitag / 09.00 - 18.00 Uhr)
*aus dem deutschen Festnetz, gegebenenfalls abweichende Preise aus dem
Mobilfunknetz
 

Anzeige(7)

grisu114

Aktives Mitglied
Hallo.

Hier mal ein Text der Verbraucherzentralen zum Thema:

Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen die Betreiber von opendownload.de mit der Weiterverbreitung kostenloser Programme Dritter unbedarfte Internetnutzer abzukassieren. Die Betroffenen hatten im Internet nach kostenlosen Programmen wie "OpenOffice", "eMule" oder nach Virenschutzprogrammen gesucht und landeten auf opendownload.de. Nach mehreren Klicks kamen sie zu einer Anmeldeseite, die neben einer Eingabemaske für persönliche Daten ein kaum erkennbaren Hinweis auf Kosten und Laufzeit von zwei Jahren enthält. In der Annahme, die geforderten Daten seien lediglich für den bekanntermaßen kostenlosen Download der Software nötig, hätten die meisten diese Klausel übersehen.

"Lassen Sie sich durch Rechnungen und Mahnschreiben der Firma nicht einschüchtern", lautet der Rat der Verbraucherzentrale in diesem Zusammenhang. Wer eine Mahnung erhält, soll sie mit der Begründung zurückweisen, "dass kein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen ist".

Die Verbraucherzentralen warnen vor der Website opendownload.de. Der Seitenbetreiber bittet Internetnutzer für ein Abonnement zur Kasse, das sie angeblich durch Registrierung auf seiner Seite geschlossen haben, so die Verbraucherschützer.

Dabei gehen die Betreiber von opendownload.de nach Angaben der Verbraucherschützer besonders dreist vor: Wer sich anmeldet, muss auf sein gesetzliches Widerrufsrecht verzichten. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz reicht das Setzen eines Häkchens aber nicht aus, um wirksam auf sein Widerrufsrecht zu verzichten. Wer sich gegen die ungerechtfertigte Rechnung wehren will, kann einen Musterbrief der Verbraucherzentralen nutzen.


Ich bin zwar kein Experte, sehe es aber so, das ich ja wenn ich nicht auf das Widerrufsrecht verzichten würde, zig Programme auf meinen PC laden könnte und dann sage ätsch ich nehme mein Widerrufsrecht in Anspruch und zahle nix.

Aber wie bereits erwähnt, bin kein Experte.
 
K

Kasseopea

Gast
Vielen dank für die sehr schnellen antworten, ich werde mir den musterbrief anschauen und höchstwahrscheinlich auch abschicken.

Schön dass man hier geholfen wird^^
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
also ein bekannter von mir ist in die gleiche Falle getappt und ich hab da letztes Wochenende ziemlich lang zu recherchiert.
Die relativ einhellige Meinung ist: Ignorieren.
Und zwar solange, bis sie Dir (falls sie das tun) einen GERICHTLICHEN Mahnbescheid schicken. Dem musst Du dann allerdings innerhalb von 14 Tagen widersprechen, sonst kann der zwangsvollstreckt werden.
Theoretisch können die dich dann verklagen, werden sie aber nicht tun, da sie sich auf sehr, sehr dünnem Eis bewegen.
Alle andere Korrespondenz solltest einfach nicht beantworten.
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
ist ja noch nicht so lange her.

aber wenn Du Dich durchs Internet liest, sagt Dir jeder, dass es bisher nur drei oder vier Firmen auf ne Klage haben ankommen lassen. Und die haben verloren.
Wie gesagt, die meisten geben auf, sobald du dem GERICHTLICHEN Mahnbescheid widersprichst. Weil sie wissen, dass sie keine Chance haben.

Mein Freund hat bisher nichts bezahlt und nicht geantwortet und (noch) nichts weiter von denen gehört.
 
K

Kasseopea

Gast
Jetzt habe ich ne e-mail mahnung bekommen, a lá "bezahlen Sie oder...
...für die Mahnung fallen weitere 3€ an"^^
 

vollekanne

Mitglied
wenn auf kosten nicht so hingewissen wird das sie bei der anmeldung zu sehen sind muss nix bezahlt werden

mahnungen die per email kommen einfach ignorieren und als spam behandeln

ggf zurückschreiben das sie deine daten anhand deiner ip adresse bei deinem provider mit einem gerichtsbeschluss bekommen und sie sich dann über den postweg mit dir in verbindung setzten sollen ;-)

normal kommt dann niewieder was^^

alerdings gibts "anbieter" die erstma versuchen deine daten so über google rauszubekommen und dir per post mahnungen schicken


wenn du infos brauchst schaust am besten bei www.computerbetrug.de rein
oder hier hat einer der reporter von computerebetrug einige videos gemacht mit infos zum thema internetfalle usw
http://de.youtube.com/user/katzenjens
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben