Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Unzufrieden mit der Zahnprothese

Tranquility

Neues Mitglied
Der Titel ist etwas irreführend, die Zahnprothese ist rein funktional vollkommen in Ordnung, jedoch bin ich mit ihr als langfristige Lösung unzufrieden. Kontext:

Als Kind hat bei mir nie wirklich jemand darauf geachtet, dass ich lerne meine Zähne vernünftig zu pflegen, bei meinem älteren Bruder war dies wohlgemerkt ebenso der Fall. Dementsprechend haben wir beide uns in unserer Kindheit und Jugend sehr wenig um unsere Zahnhygiene gekümmert und dies sehr zu bereuen gelernt. Auch die Zahnspange, die ich mit 14 bekommen habe, habe ich erst unregelmäßig und anschließend gar nicht mehr getragen. Dies ging eine Weile "gut", aber die schlechte Pflege in Kombination mit der sehr zuckerhaltigen Ernährung sollte sich in nur wenigen Jahren rächen.

Ab 2011 bis 2015 hatte ich in fast jedem Quartal einen Zahnarztbesuch vor mir mit Bohren, Füllen, etc. Teilweise auch Zähne ziehen die nie ersetzt wurden, wo die Lücken einfach bestehen blieben oder die übrigen Zähne näher zusammenwuchsen. Von Implantaten oder Prothesen war damals nie die Rede - einfach raus und Ende Gelände war die Devise. Zahlreiche Zahnärzte werkelten in diesen Jahren an meinen Zähnen herum und während viele einfach nur daran gearbeitet haben, kaputte Zähne zu entfernen und die gesunden zu erhalten, gab es auch manche die ohne vorherige Lösung alle Zähne ziehen wollten oder andere wilde Ideen hatten.

2016 wurden mir schließlich oben vier Zähne gezogen; zwei Schneidezähne, ein Eckzahn und ein Backenzahn. Ich erhielt ein Provisorium aber für mich kamen Implantate aus Kostengründen leider nicht infrage. Ich hätte laut der Zahnärztin zirka 7000€ aufwenden müssen für die Implantate. Allein. Für mich als Schüler an einer Berufsschule ohne eigenes Einkommen eine unglaublich riesige Summe - auch heute noch. Nachdem ich das Provisorium erhalten hatte und der Zahnärztin erklären musste, dass ich weder das Geld noch irgendwelche wohlhabenden und spendablen Bonzen in der Verwandtschaft oder irgendwelche andere Aktiva habe, derer ich mich spontan entledigen könnte um die Behandlung zu bezahlen und diese daraufhin vollkommen verblüfft war, was für ein armer Schlucker ich doch bin, war das Thema Implantate für mich also erledigt. Nach etwa eineinhalb Jahren habe ich das Provisorium bei einem anderen Arzt durch eine vernünftige Prothese ersetzen lassen, die ich auch heute - fast vier volle Jahre später - immer noch trage.

Meine Zähne sind seitdem wohl halbwegs in Ordnung. Ich gehe alle 6 Monate zum Zahnarzt zur Kontrolle oder auch mal zwischendurch wenn mir irgendetwas auffällt, was einer Behandlung bedarf. Es muss immer noch mal hier und mal dort gebohrt werden, völlig normal denke ich (hoffe ich). Jedenfalls saß ich seitdem nie wieder mit Zahnschmerzen beim Zahnarzt. Von 2011 bis 2015 war jedoch die Hölle was das anging. Angst hatte ich allerdings nie, zu meinem Glück. Auch wenn ich schon lange der Auffassung bin, dass viel gepfuscht wurde und ich häufig nicht vernünftig aufgeklärt wurde über sowohl meine Behandlung, die Finanzierung als auch die Optionen die mir zur Verfügung standen.

Ich habe mit dem Lächeln nun nicht mehr ein so großes Problem wie all die Jahre zuvor, aber die Tatsache das ich eine Prothese trage stört mich immer noch. Ich weiß, dass man den Unterschied zwischen den echten Zähnen und den falschen erkennen kann. Es ist offensichtlich. Ich neige immer noch dazu mir beim Lachen die Hand vor den Mund zu halten und auf Fotos oder in Videos zu lächeln kommt für mich weiterhin nicht infrage. Ich denke die meisten erkennen es nicht beziehungsweise wollen es nicht erkennen, weil sie entweder höflich sein wollen oder weil ich mein normales Lächeln immer noch unterdrücke.

Lange rede, kurzer Sinn: Was meine Zähne angeht geht es mir deutlich besser als noch vor 10 oder 5 Jahren, aber ich möchte mich nicht für den Rest meines Lebens mit einer Prothese abfinden und sie langfristig durch feste Implantate ersetzen lassen.

Option 1 wäre die vier Zähne durch Implantate ersetzen zu lassen.

Option 2 wäre auf der linken Seite ebenfalls die Schneidezähne, den Eckzahn und den ersten Backenzahn entfernen und somit 8 Zähne, also die kompletten oberen Vorderzähne ersetzen zu lassen. Was natürlich deutlich teurer, mir aber insgesamt lieber wäre, da die Zähne damit denselben Farbton hätten und sich insgesamt optisch ähneln und demnach weniger auffällig wären.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und hat nun Implantate - oder eben keine? Ich weiß dass Behandlungen in Osteuropa deutlich günstiger sind als hier in Deutschland und habe schon öfter überlegt, meine Behandlung in Ungarn durchführen zu lassen. Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, wie viel ein solches Unterfangen ungefähr kosten würde? Oder hättet ihr weitere Optionen als Alternative?

Schon mal vielen Dank im Voraus!
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Wenn es um den Farbton geht, dann kannst du auch zu einem anderen Zahnarzt gehen und das ansprechen. Manche bekommen das einfach nicht so hin, dass es echt aussieht, andere sind da geschickter. Manchmal kann man auch an der vorhandenen Prothese was mit dem Farbton machen.

Mein Onkel fährt nach Ungarn und ist damit sehr zufrieden. Ich weiß nicht genau, was er machen hat lassen, aber er meinte, es würde ungefähr ein Drittel kosten und er war damit immer sehr zufrieden.

Was das optische Problem an sich angeht: Ich würde mal unvoreingenommene Leute fragen, wie schlimm das wirklich ist. Einem selbst fällt viel auf, aber oft ist es so, dass ein Farbtonunterschied, der einem selbst dramatisch vorkommt, anderen erst auffällt, wenn man sie drauf anspricht.

Rein intuitiv würde ich doch lieber davon abraten, noch gesunde Zähne zu ziehen. Ich verstehe schon, dass es eine Erleichterung wäre, wenn sie alle gleich aussehen würden, aber auch Prothesen halten nicht ewig. Wenn alle Zähne mal weg sind, verkümmert auch der Kieferapparat und man muss ständig nachbessern, damit die Prothesen auch halten. Selbst wenn man diese verwendet, fallen die gegenüberliegenden Zähne unten oder oben dann noch früher aus, weil ihnen der Gegendruck fehlt. Ich würde diesen Prozess nicht früher in Gang setzen als notwendig.
 

Rauhfusskauz

Aktives Mitglied
Ich würde mich beraten lassen, wie es mit einer Farbkorrektur aussieht.
Ginge statt Implantaten auch eine feste Brückenlösung? Ist günstiger.
Manchmal ist eine Zweit- oder Drittmeinung durchaus angebracht
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben