Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

lebenskrise mit 28?

M

Mialla

Gast
hallo. ich bin gerade mal 28 und befürchte, schon jetzt in der midlife-crisis zu sein.
tendenziell sollte ich ziemlich glücklich sein. in meinem leben läuft eigentlich alles rund. ich habe einen wunderbaren kleinen sohn, bin zwar alleinerziehend, habe aber mit dem vater immer noch guten kontakt. er nimmt mir meinen sohn auch manchmal ab und hilft mir überhaupt mit vielen dingen. ich war die letzten vier jahre arbeitslos, habe nun einen job, der auch noch so gut bezahlt wird, dass ich mit vier stunden arbeit am tag kein hartz-4 mehr kriege. wie gesagt: alles läuft toll.
und trotzdem bin ich unfassbar unglücklich und mit jedem tag mehr. ich habe das gefühl, als mutter total zu versagen. das schockiert mich, weil ich immer kinder wollte und deswegen anscheinend der meinung war, ich würde das gut hinkriegen. aber ich habe permanente angst, dass mein kind psychisch irgendwie leiden muss - wenn ich ihn z.b. anschreie, weil ich überfordert bin. ich habe angst, dass er später mal nicht mehr mit mir reden wird und mir mal erzählt, was für eine schreckliche mutter ich war (er ist jetzt 2, bis zu der offenbarung hab ich also noch ein bisschen zeit).
das andere ist mein job. ich hab eigentlich literatur studiert (was meine arbeitslosigkeit erklärt) und bin jetzt in einem büro angestellt, bei dem ich was mit maschinenbau mache. im grunde genommen interessiert mich meine arbeit nicht. meine kollegen sind nett, aber es ist nicht wirklich was zu tun. ich verbringen meine vier stunden häufig damit, mich krampfhaft zu beschäftigen. dieses jahr haben wir 10jähriges klassentreffen und heute habe ich meine ehemaligen mitschüler gegoogled - sie machen alle irgendwas tolles, haben quasi ihr potential genutzt, sind professoren oder haben eine eigene firma gegründet. und ich? habe nur einen job, um zu überleben. mehr nicht.
sozial gesehen ist es auch eher mau. ich habe keine beziehung (woher auch?) und besitze gerade mal zwei freundinnen. die meisten meiner freunde haben sich abgewandt, als mein sohn da war (er war ein schreibaby, deswegen hab ich mich lange nicht rausgetraut mit ihm).
jetzt ist mein kind im bett und ich versinke wieder in selbstmitleid. in mir drin ist ein gefühl, als müsste ich eigentlich schreiend im kreis rennen. ich frage mich immer: ist das jetzt schon mein leben? und was kann ich ändern, damit ich endlich wieder zufriedener werde? denn eigentlich könnte ich doch mit meinem leben zufrieden sein, oder?
kennt ihr ähnliche gefühle? was habt ihr dagegen gemacht?
so. ich danke mal fürs lesen meines "romans" und mach mir jetzt eine flasche wein auf...
 

Anzeige(7)

Tüdelkram

Aktives Mitglied
Hi,

dein Problem liegt darin, dass du ziemlich allein bist, weil sich deine Freunde von dir entfernt haben. Dadurch fühlst du dich einsam und erlebst nichts aufregendes. Du bist noch jung, möchtest sicher ab und zu feiern gehen. Kannst du deine Eltern nicht mal fragen, ob sie abends auf dein Kind aufpassen? Wenn du einmal im Monat nur einen Abend für dich hast, gibt dir das Kraft. Das kann ich erfahrungsgemäß nur bestätigen. Du könntest dich z. B. für Weiterbildungen oder Kurse eintragen, denn dort lernst du auch Menschen kennen, mit denen du etwas gemeinsam unternehmen kannst. Dein Kleines geht ja auch bald in die Kita, dann hast du Kontakt zu anderen Eltern. Vielleicht ergibt sich hier Abwechslung und ein nettes Miteinander.
Im Allgemeinen würde ich es aber nicht als Lebenskrise bezeichnen. Wenn man kleine Kinder zuhause hat, wächst einem der Stress oft über den Kopf.

Nur Mut, es kommen wieder bessere Zeiten
 
M

Mialla

Gast
danke!
na ja, das mit dem weggehen ist schwierig. meine eltern wohnen 400km entfernt und der vater meines kindes arbeitet im schichtsystem. klare absprachen zu treffen fällt da schwer, kurse oä kommen gar nicht in frage. aber ich weiß, was du meinst, wenn wir mal "papa-tag" haben und er den kleinen von der kita abholt (da ist er nämlich schon seit einem halben jahr), finde ich das auch sehr entspannt.
tja, wahrscheinlich ist mein problem echt nur "meckern auf hohem niveau"...
 

Landkaffee

Urgestein
Hallo Mialla,

wenn´s geht, stell den Wein weg. ;):)
Öffne Dein Fenster, atme ganz aus und hole tief Luft.

Du bist frustriert. So oder so ähnlich wie Dir ergeht es vielen alleinerziehenden.... .
- Vielleicht melden sich hier welche?

Du fühlst Dich überfordert? - Womit genau?
Für mich liest sich das teils nach Unterforderung und grosser Frustration.

Klassentreffen. Ja, das sind so Situationen... ich weiss. Aber was Deine ehemaligen Mitschüler nicht wissen, das ist: Du hast schon einiges geschafft, erreicht und mache Dir das auch erst einmal selber klar.
Einen tollen Job hast Du derzeit nicht, aber wer sagt denn, das sich das nicht noch ändern kann? Ausserdem: ist denn ein toller Job wirklich immer alles?
Auch bei Deinen angeblich ja alle so erfolgreichen Mitschülern, da kann sich das Blatt plötzlich wenden. So ist das Leben.

Was hält Dich davon ab, Dein Leben jetzt schon zu planen und auch sofort zu verändern?
Magst Du Dich hier anmelden?

Und Dein Kind.... . Hey, wenn Dir danach ist, es an zu schreien, was sind das für Situationen?


GLG
Landkaffee
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Lösung Lebenskrise gesucht Ich 73
A Plötzlich zurück in der Lebenskrise Ich 2
C midlife crisis, Lebenskrise Ich 6

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben