Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Das Lexikon der Probleme...

G

Gast

Gast
Hallo zusammen^^

Mir geht es seit langem ziemlich schlecht. ( ungef. 1 Jahr) Das begann, als ich in meiner Schule, bevor ich sie gewechselt habe gemobbt wurde. Auf der neuen Schule verhalten sich die meisten mir gegenüber adäquat. Ich bin gerade dabei das Jahr zu wiederholen. Mein Zeugnis dieses ersten Halbjahres wird noch schlechter sein, als das Zeugnis des vorherigen ersten Halbjahres. Das ist ein Grund, weshalb ich befürchte, dass ich wieder die Versetzung nicht schaffe und dann in die nächst niedrigere Schulform muss. Ich habe zur Zeit den Eindruck, dass es keinen Beruf gibt, den ich gerne machen würde. Es gibt kaum eine Aktivität die ich gerne mache. Ich habe einen speziellen naturwissenschaftlichen Bereich, für den ich mich interessiere. Aber jetzt ist einer der Momente, in denen ich nicht weiß, was ich machen will, weil ich ein unangenehmes Gefühl im Magen habe. Ich würde mich deshalb jetzt am liebsten "abschalten" wenn das ginge und wieder "in Betrieb nehmen" wenn das vorbei ist, beziehungsweise mich mit irgendetwas beschäftigen worauf ich Lust habe. Ich habe aber Lust auf nichts. Was jetzt? Einfach abwarten bis das Gefühl zuende geht oder sogar stärker wird? Bis morgen? Länger? Einfach ignorieren?
Die ungerechtigkeit in der Schule ärgert mich. Ich hasse meine Rolle als "Schüler." Stundenlang werden Dinge "erarbeitet", die ich mir auch zuhause in 10 min hätte anschauen und verstehen können. Dabei ist es dann immerwieder frustrierend miterleben zu müssen, dass Lehrer Schüler abwertend behandeln. Manchmal gibt es momente in denen ich das nicht glauben kann. Das ganze soll doch ganz harmlos mit Gammastrahlen angefangen haben. -> Beginn der molekularen Evolution -> Beginn der Evolution nach Darwin
Und dann?!: -> Schule

Wie abartig ist das denn? Gibt es die Schule wirklich, damit Menschen besondere Bildung erfahren, oder damit Lehrer einen Beruf haben, in dem sie, wenn sie möchten ihre sadistischen vorstellungen von Unterricht ausüben können. Sowas! Und das tolle ist ja, dass ich garantiert in jedes Fettnäpfchen in der Kommunikation mit meinen Lehrern auf "menschlicher Ebene" (Zitat) trete.

Daran zu denken macht mich wieder aufgeregt...
Sie kommen rein, machen das Licht an und knallen ihre sachen auf den Pult und rufen "guten Morgen"....ahhhhhhh
Ironie?!?!

"Guten Morgen" -> Na ihr kleinen idioten. Och ihr seid ja gar nicht klein. Na dann seid ihr eben große Idioten...


So viel habe ich in meinem Leben nicht erlebt, deshalb habe ich die Sorge, dass ich nie eine Ansammlung von Leuten finde, die sich nicht so verhält, wie die, die ich in der Schule wahrnehmen muss.
Nach dem Schulwechsel habe ich dann aber doch die Erfahrung gemacht, dass es mindestens einen Lehrer gibt, mit dem ich mich gerne unterhalte.

Das doofe ist, dass ich kaum beschäftigungen habe, wenn ich alleine bin (außer N.-w. texte lesen) und ich mich manchmal zu krank oder zu unfähig fühle (meistens nachdem ich als unfähig bezeichnet wurde) jetzt etwas neues zu verstehen. Dann tue ich nichts und bekomme Angst, weil ich nicht weiß was ich in Zukunft machen werde und ob ich überhaupt zufrieden sein kann.
Ich habe eine ziemliche Angst vor Menschen, kaum Freunde und wenig Spaß im Kontakt mit allen menschen.

Bei einer durchschn. Lebenserwartung von 76 Jahren, bleiben mir noch 60 Jahre. Meine Meinung dazu ist gespalten:
Eigentlich sind mir 60 Jahre zu wenig, weil ich neugierig auf die Erfindungen und das Wissen der Menschheit in den nächsten Jahrhunderten bin. Aber an die Institutionen oder an anderen Menschen bin ich nicht so stark interessiert. Für mich sind das eher Verursacher meiner unsicherheit. Ich möchte nicht in diese Interaktion eingebunden sein. Und das wäre auch schon ein Grund für mich zu finden, dass 60 Jahre zu viel sind.
Weil ich oft Ironie von nicht-Ironie nicht unterscheiden kannn bin ich inzwischen "ironie-paranoid" geworden. Damit meine ich, dass ich sehr oft bereits schon davon Ausgehe, dass eine Aussage ironisch gemeint ist, wenn sie einen freundlichen Eindruck vermitteln könnte.

Menschen sind komisch, verwirrend, machen mir Angst...find ich doof^^
(Assoziation)

Jetzt bist du an einen blöden Punkt angelangt. Ich weiß nicht, was der text dir sagen soll.


Ich befinde mich in einem Zustand starker Ahnungslosigkeit. Ich weiß nicht, was ich außer Atmen sonst noch tun möchte und brauche neue ideen um nicht mehr hoffnungslos, ahnungslos und beschäftigungslos zu sein.
Mal sehen was das www zu bieten hat...

Grüße.
 

Anzeige(7)

hey,

sorry ich versteh deinen Text nicht ganz, aber vielleicht wäre es gut wenn du dir ein Hobby suchen würdest wie Fußball spielen oder so etwas da lernt man neue Leute kennen und vielleicht kommst du mit dennen gut klar! Vielleicht auch ältere die dir dann in der Schuel helfen könnnen:) kannst es ja mal versuchen:) ich hoffe hat wenigstens ein kleines bisschen geholfen:)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben