Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Zu ruhig - Mitarbeiter nicht ausgelastet. Vorschläge ?

Paule801

Mitglied
Hallo,

momentan ist es in der Firma ziemlich ruhig. Für meine Mitarbeiter leider viel zu ruhig und langsam gehen mir die Ideen aus wie ich die Jungs noch beschäftigt bekomme. Wenns nach meiner Chefin geht sollte ich eigentlich Überstunden abbauen lassen und die Jungs nach Hause schicken. Aber da alle Familienväter sind und das Geld bzw. die Zuschläge aus Nacht- und Spätschicht brauchen ( einer meiner Mitarbeiter hat wegen des Geldes sogar freiwillig Samstag und Sonntag gearbeitet ) möchte ich diese und nächste Woche keinen heim schicken.

Wir sind ein zur Logistik gehörender Bereich und für die Materialkonfektionierung und Materialversorgung der Produktion zuständig. Hab jetzt schon alle unsere Regale komplett auffüllen und alles was an Material zur Verfügung stand konfektionieren lassen. Auch hab ich mir die Produktionsplanung der nächsten Wochen und die zugehörigen Stücklisten angeschaut ob ich mir auf diese Art vielleicht noch Material beschaffen kann - leider erfolglos. Das ganze Lager, die Regale, die Arbeitsplätze, Spinde und Stapler sind geputzt. Aufzuräumen oder zu sortieren gibt es mittlerweile auch nichts mehr. An allen Staplern, Zug- und Hubgeräten sind die Flüssigkeitsstände geprüft und ggf. aufgefüllt. Hab auch schon an den Bändern mal abgecheckt ob ich mal einen Mann verleihen könnte. Aber an den Bändern wurde eh schon die Taktzahl gedrosselt also auch kein Bedarf. Hab meine Männer auch schon durch die ganze Halle gejagt und alle Bestände prüfen und ggf. berichtigen lassen. Und Kaffee- oder Rauchpausen wollen sie schon gar nicht mehr machen bzw. stehen nach 5 Minuten wieder auf der Matte und ihnen ist langweilig.......

Langsam gehen mir echt die Ideen aus und ich muss noch diese und nächste Woche irgendwie überbrücken. Auf der Frühschichtwoche hab ich ( und meine Jungs auch ) kein Problem Überstunden abzubauen, da geht keinem Geld verloren.

Hat jemand noch ne Idee wie ich meine Männer irgendwie beschäftigt bekomme ?
 

Anzeige(7)

°°°abendtau°°°

Sehr aktives Mitglied
Hi Paule801,

ich wüßte da auch nicht. Blitzblank ist auch alles. Bleibt doch nur eins übrig. Strom sparen.

Langsam gehen mir echt die Ideen aus und ich muss noch diese und nächste Woche irgendwie überbrücken. Auf der Frühschichtwoche hab ich ( und meine Jungs auch ) kein Problem Überstunden abzubauen, da geht keinem Geld verloren.

Hat jemand noch ne Idee wie ich meine Männer irgendwie beschäftigt bekomme ?
Das sind mit WE knapp 1,5 Wochen. Als AN würde ich auf die paar Münzen aus den Schichtzuschlägen verzichten und daheim bleiben. Wegen den paar "Kröten" wird die mir da entgehen, werd ich auch nich gleich verhungern. Klar ist das nicht schön, aber was will man machen? Von nix kommt nun mal nix.

Oder eben nur 3 Schichten mit halber Kraft fahren bzw auf 2 reduzieren mit einem Notdienst für die Dritte. Aber das habt ihr ja sicher schon besprochen.
Sorry.... aber mir wäre der Job lieber als die Zuschläge. Oder eben Urlaub. Zwangsurlaub?

Ansonsten eine logistische Alternative die außerhalb der normalen liegt. Als Puffer für solche Zeiten.

Keine Ahnung, bin auch Unternehmensberater. ;) Vielleicht braucht es genau den?
 
J

john-2

Gast
Vielleicht kannst Du sie bitten jetzt in Winterurlaub zu fahren?
Oder Kurzarbeit?

Ansonsten sehe ich das genau so, wie im vorstehenden Beitrag.
Hier geht es doch nicht um Zulagen, sondern um Erhalt der
Arbeitsplätze. Oder hast Du im Februar mehr Aufträge ???

Freundliche Grüße

John
 

Paule801

Mitglied
@ abendtau

Naja von ein paar "Kröten" kann man da nicht gerade reden. Immerhin machen die Schichtzulagen 1/3 vom Nettolohn aus. Und das macht sich bei einer Familie schon bemerkbar und die Jungs sind darauf angewiesen.
Bei einem meiner Jungs ( verheiratet 2 Kinder ) weiss ich, dass es in seinem Fall der Supergau bzw. der Untergang wäre wenn er mal 2 Monate keine Schichtzulagen bekommen würde ( Hauskredit, 2 unbezahlte Autos, Kredite für Möbel und Küche, Fernseher..... ).
Ein anderer meiner Jungs ist über Zeitarbeit angestellt. Zur Zeit Alleinverdiener verdient eh schon wenig und wurde vor 3 Monaten Vater ( seine Frau kann leider noch nicht arbeiten da eine Kinderbetreuung erst ab 1 Jahr möglich ist ). Der hat finanziell eh nichts zu lachen und im Fall einer Beurlaubung bekommt er einen ermässigten Stundensatz ( EUR 7,XX ).

@ john-2, ursula123

Die Arbeitsplätze sind nicht gefährdet. Aufträge sind da. Die Situation ist vielmehr darauf zurückzuführen, dass zum Jahresende nicht mehr so viel Material bestellt wurde ( Inventuren ) und einige Zulieferer zwischen den Jahren geschlossen hatten, deshalb keine Lieferungen kamen und die Maschinerie erst langsam wieder anläuft. Und wir haben in der Zeit dann eben schon vorgearbeitet und Reserven geschaffen. Deshalb ist das Material momentan etwas knapp. Und genau aus dem selben Grund sind auch die Taktzahlen an den Bändern gedrosselt weil eben irgendein Material fehlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

°°°abendtau°°°

Sehr aktives Mitglied
Zu ungewöhnlichen Zeiten, braucht es halt ungewöhnliche Maßnahmen. Mehr kann ich da auch nicht sagen.
Fakt ist aber, dass es nur um einen kurzen Zeitraum geht. Deine/Eure soziale Einstellung samt Bemühnungen in allen Ehren, find ich wirklich klasse, aber alle und alles unter einen "Hut" zu bringen, dürft nicht gehen. Dafür ist der "Hut" zu klein. Nicht ohne einen Kompromiss. Letztendlich haben alle Zukunfts und Existensängste. Hab ja keinen Schimmer was die Rücklagen betrift.

Meine Erfahrung sagt mir, dass solche Dinge so transparent wie möglich gestaltet werden sollten. Immer dann, wenn es um die Zukunft geht. 1,5 Wochen sind doch nun wirklich überschaubar. Man kannn da doch ggf. nachzahlen, wenn es wieder läuft. Muß man halt drüber reden.

Viel Glück und Kraft...
abendtau
 

Rhenus

Urgestein
Tja, das scheint ja eine seltsame Firma zu sein, wo das nicht auffällt oder später auffallen sollte.

Und du scheinst einen heißen Reifen zu fahren.
Hast du keine Angst aus der Kurve getragen zu werden?
Wenn du verstehst, was ich meine....

Ach ja, du wolltest Vorschläge.
Ehrlich bleiben!
 

Paule801

Mitglied
@ Rhenus

Stimmt schon ist ne seltsame Firma. Meine Kollegen der anderen beiden Schichten machen sich da keine Gedanken und haben auch keine Skrupel ein paar Stunden Pause oder mal ein Schläfchen in einer ruhigen Ecke zu machen.......

Aber wir sind eben nicht so und haben eine andere Einstellung. Meine Jungs wollen arbeiten. Zum einen weil sie nichts geschenkt wollen, zum andern weil die Zeit sehr lange wird wenn man nichts zu tun hat. Aber genau das macht unsere Schicht eben aus und ist unter anderem dafür verantwortlich, dass wir die beste Schicht sind und Privilegien geniessen die die anderen Schichten nicht haben. Deshalb hab ich auch keine Angst mal aus der Kurve getragen zu werden. Meine Chefin ist echt umgänglich und man kann mit ihr reden. Und wenn sie nicht weiss wie sie es nach "oben" weiterverkaufen soll denken wir uns schon was plausibles aus. Von der Seite besteht keine Gefahr. Da würde sie sich ins eigene Fleisch schneiden. Unsere Schicht läuft so wie sie es sich vorgestellt hat und für die anderen Schichten wünschen würde.
 
W

winnie

Gast
Wenns nach meiner Chefin geht sollte ich eigentlich Überstunden abbauen lassen und die Jungs nach Hause schicken.
so ganz verstehe ich das nicht. wenn ich Ü.-stunden abfeier, dann habe ich keine finanzielle Einbußen...ich habe diese Stunden doch schon geleistet, "über" meiner 40 Stunden Woche.

Ich finde es nur fair, daß ich länger bleibe, wenn man mich braucht und früher gehe, wenn ich nur da sitze und nix zu tun habe.

...und da von einem Supergau zu sprechen:

seinem Fall der Supergau bzw. der Untergang wäre wenn er mal 2 Monate keine Schichtzulagen bekommen würde ( Hauskredit, 2 unbezahlte Autos, Kredite für Möbel und Küche, Fernseher..... ).
...mir kommen gleich die Tränen...

ich werde diesen Monat meinen Flur tapezieren und wenn ich nächsten Monat das Geld für die Tapeten eingespart habe, kaufe ich mir einen TV und sollte etwas dazwischenkommen, dann eben im kommenden.

Jeder einigermaßen intelligente Mensch weiß, daß man Konsumgüter nicht auf Pump kaufen sollte...

ich arbeite im öffentlichen Dienst, verdiene nicht soooo schlecht, frage mich allerdings: woher kommen die Häuser und die Autos...? Schon fast jeder hat so einen komischen Flachbildschirm...bin ich die einzige die wirtschaftl. denkt?

Supergau, weil jmd TV, 2 Autos auf Pump kauft und DU machst Dir Gedanken?

Sorry, mir fehlen einfach nur die Worte!

Also, ich finde es ganz normal, wenn man Ü.-stunden abbaut, wenn Flaute herrscht...

Es ist übrigens auch gesetzl. nicht erlaubt, jedenfalls bei uns nicht, wir werden angesprochen, wenn wir Ü.-stunden ansammeln, Ü.-stunden zu scheffeln...

Statt Konsumgüter, sollten sich die Mitarbeiter ihre Frau zuhause mal entlasten und den Kindern bei den Hausaufgaben helfen oder mal zusammen als Familie spazieren gehen! Finde ich wichtiger für Kinder als so einen bekloppten TV...

w.
 

Paule801

Mitglied
@ winnie

Du hast natürlich damit recht, dass beim Überstunden abfeiern die Jungs nicht leer ausgehen, da sie diese Stunden ja bereits erwirtschaftet haben. Allerdings setzt sich bei uns der Stundenlohn eines Schichtarbeiters aus dem Grundlohn + Schichtzulage zusammen. Wer aber in der Nachtschichtwoche Stunden abbaut bekommt keine Nachtschichtzulage sondern nur den normalen Stundensatz. Und die Leiharbeiter trifft es doppelt die bekommen nur einen ermässigten Stundensatz bezahlt und zusätzlich fehlt dann auch noch die Schichtzulage.

Du hast auch vollkommen recht, dass es mich nichts angeht wenn einer meiner Jungs über seine Verhältnisse lebt und vielleicht irgendwann aufgrund seiner Finanzplanung und seines Konsumverhaltens untergeht. Aber ich bin eben auch Mensch und denke dabei an dessen Familie und seine Kinder die nichts dafür können, dass ihr Vater nicht sparen kann und sofort alles haben muss. Und da will ich jedenfalls nicht der "Sargnagel" sein der das instabile Gebilde zum Einsturz bringt.
 

Valenz

Mitglied
hast du mal überlegt die schicht auf die mitarbeiter zu reduzieren die das geld nötig haben?

ich meine lieber 3 rumstehen lassen und etwas minus machen (arbeit kann ja immer mal reinkommen) anstatt 10 leute oder so, das ganze lässt sich dann auch besser bei der chefin oder sonst wo vertretten
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben