Anzeige(1)

Zu hohes Gewicht

Anzeige(4)

Ostergesetz

Namhaftes Mitglied
Das leidige Thema :rolleyes:

Ich würde gerne abnehmen, aber leider funktioniert das nicht richtig. Das Problem ist, dass ich, wenn ich weniger Kalorien esse als jetzt zur Zeit, sofort unterzuckert bin. Dann treten folgende Symptome auf: Schmerzen auf der linken Seite, starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit. Dann helfen nur noch Nutellabrot und Cola. Im Krankenhaus hat man festgestellt, dass ich bereits 2h nach Mahlzeiten wieder bei einem Blutzuckerwert bin wie morgens nüchtern. Also 2h nach dem Frühstück wieder nüchtern, 2h nach dem Mittagessen wieder nüchtern etc. Doch weil der Wert nicht im "echten" Unterzucker ist, gab die Krankenschwester mir den Tipp doch mal ein Stück Kuchen zu essen :mad: Das will ich natürlich nicht!

Damit es dazu nicht zu diesen Unterzuckerungserscheinungen kommt, esse ich nach festen Zeiten und meiner Meinung nach auch nicht ungesund. Ich war noch nie für Süßes und esse wenig bis nie Süßigkeiten, ich trinke zu 99% Wasser und 1% mit Süßstoff gesüßten Tee. Mit folgendem Plan arbeite ich zur Zeit, doch selbst hierbei wache ich oftmals nachts um 5 Uhr auf weil ich Hunger habe! Also halte ich es für die absolute Untergrenze:

8:30 Uhr: 1 Vollkornbrötchen dünn mit Butter und Putenbrust/Schinken belegt & ein Proteinriegen

12:30 Uhr: warmes Mittagessen, in 90% der Fällen selbstgekocht z.B. Ofenhähnchen mit Gemüse, Spaghetti Aglio Olio mit Petersilie und Cherrytomaten, Kartoffelbrei mit Spinat und Ei, wenn ich Pizza mache mache ich den Teig selbst und belege gesund
-> bereits vollständig gestrichen habe ich Würstchen, mein Müsli :)wein:), Sahnesoße

Das Abendessen ist zweigeteilt. Wahrscheinlich aufgrund des oben genannten Blutzuckerproblems reicht nicht nur ein Brötchen leider. Esse ich aber 2 Brötchen um 18 Uhr, habe ich spätestens um 22 Uhr wieder Hunger (ist ja auch logisch). Also esse ich in zwei Etappen, was gut klappt.

18:00 Uhr: 1 Vollkornbrötchen, eine Einheit Eiweiß (z.B. ein weiches Ei, eine handvoll Nüsse), 2 Einheiten rohes Gemüse (z.B. halbe Gurke, halber Kohlrabi oder Möhrchen und Tomaten oder Paprika etc)

21:30 Uhr: 1 Vollkornbrötchen, zwei Einheiten Obst (z.B. Blaubeeren und Apfel, Birne und Melone, Zitrusfrüchte etc)

Aufgrund meines Magens kann ich leider z.B. morgens kein Obst essen, da kommt mir alles wieder hoch. Abends geht das aber super und ich liebe Obst :herz:

Laut App-Kalorienzähler esse ich zwar viele KH, bin aber unter 2000 kcal. Das Problem ist daher wahrscheinlich die fehlende Bewegung und ich nichts verbrenne, weil selbst einkaufen oft zu anstregend ist, was ja wahrscheinlich am CFS liegt, wenn der Arzt mit dem Verdacht Recht hat. Weniger kcal und der Blutzucker sinkt zu stark. Ich bin also sehr ratlos. :(

Ach so, falls das wichtig ist: weiblich, 27, diagnostiziertes Hashimoto (aber relativ gute Werte)
Medikamente: Betablocker (hab ungeklärte Tachykardie), L-Tyroxin, Eisentabletten, Vitamin D Tabletten, Pille
 

Anzeige(7)

Regis

Namhaftes Mitglied
Mit Deiner Erkrankung kenne ich mich leider nicht aus, kann Dir aber zum Thema Ernährung folgende Tipps geben:

Zum Frühstück kannst Du ruhig Eier essen, egal in welcher Form. Sie enthalten viel Eiweiß (logisch) und halten relativ lange satt, also auch zum Abnehmen sehr gut geeignet.

Falls Du Haferflocken magst, kannst Du die auch essen, denn sie haben einen hervorragenden glykämischen Index.

Auf Obst würde ich sogar verzichten, falls Du es nur abends zu Dir nehmen kannst.
 

mikenull

Urgestein
Also ich hab ja gerade einJahr Krankenhaus wegen Diabetis hinter mir. Aber wahrscheinlich ist mein Zucker nicht so arg. ( obwohl es mir den rechten Unterschenkel gekostet hat ) Ich esse eigentlich ganz normal, bin noch nie umgekippt. Bei mir hat sich die Unterzuckerung lediglich durch ein leichtes Flimmern in den Augen bemerkbar gemacht. Meine Wert - an einem der fInger genommen - sind jetzt immer zwischen 75 und nach dem Essen nie über 120. Ich habe allerdings kein Übergewicht. Cola, andere süße Getränke und auch solche Dinge wie Fruchtjoghurt, meide ich natürlich. Schwarzbrot ( Pumpernickel ) ist ok, viel Gemüse ( vor allem Erbsen ) und Wurst, wegen der Proteine, sind auch Ordnung.
Und was wichtig ist, viel Bewegung!
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Versuch mal Kohlehydrate zu reduzieren und auch süsses Obst wegzulassen. Du kannst die Lücke mit Gemüse jeder Art auffüllen soviel wie du brauchst um satt zu sein.
 

Bob73

Aktives Mitglied
Dieses Gefühl der Unterzuckerung das du bekommst könnte daher kommen das dein Körper regelrecht "verlernt" hat mit seinem körpereigenen Fett du Arbeiten. Deine Ernährung ist recht Kohlenhydrate lastig, dazu wenig Bewegung wie du schreibst.

Mein Tipp: Mach das was Sisandra geschrieben hat, reduziere mal die Kohlenhydrate und das süße Obst. Zusätzlich könntest du es mit Intervallfasten versuchen um den Fettstoffwechsel wieder ein wenig in Schwung zu bringen. Wenn der wieder besser funktioniert wird es auch mit dem Gefühl der Unterzuckerung besser.
 

Andreas900

Namhaftes Mitglied
Dein Ernährungsplan klingt ja ganz gut - wenn du dich daran hälst :D

Grundsätzlich sehe ich jegliche bloße Kalorienreduzierung kritisch. FDH führt meistens zu einer Unterversorgung des Körpers, weil Menschen anfangen auf vermeintlich schlimme kalorienreiche Dinge wie Obst und Fett zu verzichten.

Dabei stecken im Obst viele Vitamine und (gesunde!) Fette braucht der Körper zur Hormonproduktion. Keine Hormone, kein Abnehmen.

Wenn man etwas reduzieren möchte, gehe ich mit Bob73 konform: Iss weniger Kohlenhydrate.
Ich habe gestern Abend Nudeln mit Bolognese gegessen. Nudeln aus Kichererbsenmehl, Bolognese aus Tofu. Ich war nach 3/4 der Portion pappsatt. Insbesondere pflanzliches Protein ist Sattmacher und Gesundheitsquelle in einem!

Ich bin heute der Meinung, dass eine gesunde Ernährung vor allem auf einem basiert: Gemüse! Viel Gemüse und besonders gerne Gemüse mit Protein.

Meine erstaunliche Entdeckung: Gemessen an den Kalorien ist im Gemüse erstaunlich viel Protein. In Spinat sind auf 100g satte 4g Eiweiß! Das klingt nach wenig, da in 100g Fleisch bis zu 20g Protein enthalten sind, aber Spinat hat fast keine Kalorien.

Es spricht gar nichts dagegen eine große Gemüsepfanne mit ein klein wenig gesundem Öl in der Pfanne zu machen. Sehr wenig Kohlenhydrate und dementsprechend keine Achterbahnfahrt für deinen Blutzucker. Macht aber sehr satt.

Das soll nicht heißen, dass Kohlenhydrate schlecht sind. Gerade morgens ich ich gerne ein Haferflockenmüsli mit Banane - also recht viele Kohlenhydrate. Als Basis für den Tag ok. Im Verlauf des Tages sollten es aber nicht mehr schwerpunktmäßig Kohlenhydrate zu jeder Mahlzeit sein.
 

mikenull

Urgestein
Also bitte: Die Thread-Erstellerin hat zwei Krankheiten und kennt ihre Zuckerwerte. Daher ist anzunehmen, daß sie mit einem Arzt in Kontakt ist, der auch weiß was sie zu sich nimmt. Und von daher ist es nicht so einfach.
Ich kann mir aber keinesfalls vorstellen das Nutelabrot und Cola für irgendwas gut sein soll. Das sehe ich als tödliche Gefahr an.
Ich habe im Krankenhaus - einer Uni-Klinik - rein diabetisches Essen bekommen. Morgens ein "Brötchen," Toastbrot, Butter, und auf Wunsch diabetische Marmelade oder auch Käse.
Mittagessen hauptsächlich Fisch und Reis. Dazu ein diabetisches Ananas-oder Apfelgetränk. Ganz wenig Nudeln, dafür sehr viel Gemüse. Joghurt ausschlielich natur oder Bio. Kartoffelbrei in allen Variationen ebenso wie der Reis.
Kaffee ( Cafe Au Lait nicht mit Milch, sondern mit weißem Süsstoffpulver )oder Tee nur mit Süssstoff. Zu jedem Essen natürlich auch schmackhafte Salate, also Tomaten, Chicore etc.
Insgesamt sehr große und ausreichende Portionen.
 

momo28

Moderator
Teammitglied
Dir sind Kohlenhydrate sehr wichtig, wie zu lesen ist.

Vielleicht versuchst du mal, die Stück für Stück durch Haferflocken zu ersetzen.
Z. B. morgens ein Müsli mit Haferflocken und Nüssen, wenigen Rosinen und Joghurt. Obst schreibst du verträgst du ja morgens nicht. Sonst hätte ich gesagt, noch ein wenig Apfel dazu.

Haferflocken sind vom glykämischen Index her gut. Sie lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell abfallen wie eben Brötchen.

Bei den Hauptmahlzeiten sind Kartoffeln, Volkkornreis oder wilder Reis besser als Teigwaren.
Davor am besten einen großen Salat essen.
Außerdem darauf achten, dass du dich ausreichend mit guten Proteinen versorgst.

Fange die Veränderungen langsam an, ändere Stück für Stück, damit dein Körper Zeit hat, sich an die Umstellungen zu gewöhnen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
    @ MyName: wenn man weiß, was man tut, wär das sogar das beste und man bräuchte yoga garnicht Weißt du was...

    Anzeige (2)

    Oben