Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Zahnpasta und Zahnstein

M

MileanaDana

Gast
Hallo

ich habe mir vor ein paar Wochen eine Zahnpasta gegen Zahnstein gekauft und diese täglich benutzt.
Nun habe ich einige Füllung und manche davon füllen die komplette Lücke aus, heißt: Vom Zahn selbst ist nicht mehr viel da.

Ich frage mich nun, ob es nicht sein könnte, dass eine Zahnpasta die gegen Zahnstein ist auch meine Plomben angreift und bröckeln lässt.

Davon abgesehen habe ich die Zahnpasta nicht vertragen und Schmerzen im Mundraum bekommen. Zum Glück hat sich das nach 2 Tagen nach dem Absetzen der Zahnpasta gelegt.. und ich bin Dank meiner vorherigen Zahncreme wieder schmerzfrei.

Ebenso habe ich mir auch schon über die Zahncremes Gedanken gemacht, die drauf putzen.. Putzen die dann auch auf Zahnstein drauf?

Wäre ja kontrproduktiv.
 

Anzeige(7)

tonytomate

Aktives Mitglied
Gegen Zahnstein hilft jährliche Vorsorge.

Du hast bestimmt Parodontax benutzt, danach hatte ich irre Schmerzen.

Womit man den Zahnstein aber relativ gut loswerden kann über die Jahre ist eine Oral B 3500 zu kaufen in Verbindung mit den crossaction Bürstenköpfen und Trizone.

Zahnpasta verwende ich morgens diese Ajona ohne Fluorid und abends meridol mit. Das sind schonende Zahncremes, bloß finger weg von solchen, die Titanoxid enthalten. Auch Salz Zahnpasta, mit Kohle oder Kiesel sind katastrophal. Die machen mit Elektrozahnbürsten buchstäblich die Zähne kaputt.
 

Portion Control

Urgestein
Ich weiss es gibt threads darüber, aber erzählt doch bitte nochmal kurz welche Möglichkeiten es gibt Zahnstein selbst zu entfernen. Irgendwas mit Zitronensäure.
Ich weiss das dies den Zahnschmelz angreift und man dies deshalb nicht so häufig machen sollte. Problem ist, seit einigen Jahren bekomme ich unten in der Einflugschneise andauernd Zahnstein. Bis Corona bin ich 2x im Jahr zur PZR. Seither nicht mehr. Jetzt würde ich gerne gehen, es sieht aber so schlimm aus das ich das gerne erstmal selbst etwas beheben möchte. Muss nicht ganz weg sein aber so das man sich nicht schämen muss.

Tonytomate, du weisst was man machen kann, oder? Du kennst dich anscheinend aus.
 

CAT

Aktives Mitglied
Ich weiss es gibt threads darüber, aber erzählt doch bitte nochmal kurz welche Möglichkeiten es gibt Zahnstein selbst zu entfernen. Irgendwas mit Zitronensäure.
Ich weiss das dies den Zahnschmelz angreift und man dies deshalb nicht so häufig machen sollte. Problem ist, seit einigen Jahren bekomme ich unten in der Einflugschneise andauernd Zahnstein. Bis Corona bin ich 2x im Jahr zur PZR. Seither nicht mehr. Jetzt würde ich gerne gehen, es sieht aber so schlimm aus das ich das gerne erstmal selbst etwas beheben möchte. Muss nicht ganz weg sein aber so das man sich nicht schämen muss.

Tonytomate, du weisst was man machen kann, oder? Du kennst dich anscheinend aus.
Geh ruhig zur PZR, schämen musst du dich doch da nicht. Dafür gibt es die doch. Der eine hat eben mehr, der andere weniger Zahnstein. Und das Corona Argument wird der ZA verstehen ;-)

Aber ich warte auch auf Tonytomate, der hat immer coole Tipps :love:
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Tja - ich vermute mal, dass Zahnschmelz mit zu den härtesten Körpersubstanzen gehört.
Deswegen wird weicheres Material, zB Kunststoff von Zahnbürsten, Zahnschmelz nicht angreifen können.
Hart ritzt weich; dies macht man sich beim Bohren (von Stahl) zu nutze. Wären Bohrer nicht härter, so gäbe es kein Loch.

Zähneputzen geschieht aber nicht nur mit einer Zahnbürste und Wasser, genau so wenig kann man Autolack mit einem feuchten Baumwoll Lappen polieren.
Es wird also Polierpaste = Zahnpasta hinzu gefügt.
Je nach Inhaltsstoffen putzt die Zahnbürste dann zum Teil auf Zahnschmelz, zum Teil auf Zahnbelag, worauf der Zahnbelag abgetragen wird aber natürlich der Zahnschmelz ebenfalls angegriffen wird. Man kann Zähne also auch kaputt putzen.
Zahnbelag liegt auf Zahnschmelz auf, isoliert also. entfernt man ihn, so ist die Distanz zu den Nerven geringer und die Zähne sind empfindlicher. Sie tun weh, was sich aber gibt.
Von "draufputzen" hab ich noch nichts gehört. Ich vermute jetzt mal, dass es so ähnlich ist, als würde man sich weißen Edding drauf schmieren.
Der Edding müsste "wissen", worauf er sich fest setzen darf und wo nicht, fragt sich aber, woher er das denn weiss. man fragt sich auch, wo er schneller eindringt um sich fest zu krallen: auf weicherem kalkigen Zahnstein oder hartem Zahnschmelz?
Würde er sich wegen der lockeren Struktur lieber auf Zahnstein fest setzen, so wäre die Sache etwas in Richtung Makulatur oder fake und gesundheitlich nur dann nützlich, wenn dadurch Löchelein geschlossen werden, die der neueren Ansiedlung von Zahnstein sonst dienen oder die Bakterien als Wohnraum dienen.
Irgendwie hab ich aber den Eindruck, dass man in der Situation mit einer Zahnreinigung, Zahnpolitur, Zahnversiegelung eines Zahnarztes besser aufgehoben ist.
Alles andre kommt mir so vor, als würde man Pickel überschminken anstatt zu erforschen, woher sie kommen.
 

friedmäk

Neues Mitglied
Aus eigener Erfahrung kann ich nur eine Ultraschall-Zahnbürste empfehlen. Seit ich diese benutze, ist es mit meinem Zahnstein wesentlich besser geworden. Was sich letztlich auch im Geldbeutel bemerkbar macht, weil die PZR weniger lang dauert.

Schmerzen an den Zahnhälsen wurden bei mir durch regelmässige Nutzung von Flourid (Elmex Geleé) besser und sind seither weg. Zahnpasten habe ich seither unterschiedliche benutzt. Es macht keinen großen Unterschied. Allerdings achte ich darauf, dass ich nicht unnötig viele Scheuermittel verwende. Da der Whitening Effekt ja nur minimal bis garnicht zum tragen kommt.

Geh bitte zur PZR. Mein Zahnfleisch und speziell die Taschen haben sich von damals tiefrot und geschwollen zu einem Werbe-rosa entwickelt.  :ROFLMAO: Mir gehts seither wirklich wesentlich besser!
 
E

Enricca

Gast
Ich habe die Erfahrung gemacht, das elektrische Zahnbürsten zwar bequem sind aber nicht so gut putzen. Da hatte ich binnen kürzester Zeit Zahnstein bekommen. Ich benutze daher seit meiner Kindheit die billigsten und einfachsten Zahnbürsten, auch deren Borsten gerade sind. Mit Mitte 30 habe ich bisher noch keine einzige Füllung, also scheine ich was richtig zu machen.
Lange Zähne putzen und nicht vor sondern nach dem Essen.
Mein alter Zahnarzt sagte mir mal, niemals Zahncremes nehmen, die weiß machen, da die zu viel Putzkörper enthalten, die den Zahnschmelz angreifen. Vermutlich ist das mit solchen, die gegen Zahnsteinbildung sind, ebenso.
Vor einiger Zeit habe ich aber Schmerzen an den Zahnhälsen bekommen. Habe einen guten Tipp von einem Bekannten bekommen: die grüne Elmex eine zeitlang benutzen und danach die Rote. Und keine Mundspülungen, da die auch gerne so was verursachen. Seit dem ist es weg.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Trotz Zähneputzen und Zahnreinigung schon wieder Zahnstein- Tipps!? Gesundheit 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben