Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich habe schon seit einigen Jahren Zahnprobleme. Nun wurde bei mir im Dezember eine Parodontitisbehandlung durchgeführt. Es war furchtbar zu der Zeit, da ich wochenlang fast ununterbrochen mit Schmerzen herumgelaufen bin.

Zu der Zeit bin ich nach Recherche auch auf Xylit/Xylitol gestoßen, dass die Zahnpflege unterstützen soll. Ich habe eigentlich nur positives gelesen und nutze es nun selbst seit einiger Zeit, indem ich mir bei jedem Zähneputzen etwas davon auf die Zahnpasta gebe. Bislang muss ich sagen, dass es zu helfen scheint, zumindest etwas – Ich neige zu extremer Zahnsteinbildung, und zumindest im vorderen Bereich der unteren Frontzähne, einem meiner Hotspots, hat sich seit der letzten Reinigung bislang kaum etwas gebildet.

Mich würde interessieren, ob es hier jemanden gibt, der ebenfalls Erfahrungen mit Xylit/Xylitol gemacht hat, es vielleicht schon jahrelang anwendet. Mich würden wirklich die langfristigen Wirkungen dieses Stoffs interessieren, bzw. auf welche Weise man ein Optimum hinsichtlich der Verwendung erreichen kann (Art der Anwendung, wie oft, etc.).

Ich bin einfach an Erfahrungswerten interessiert.
 

Anzeige(7)

A

ano2201049

Gast
Ich habe gar nicht gewusst, dass das was für die Zähne tut. Ich habs eine Zeit lang genutzt, als ich abgenommen habe. Man sollte nur wissen, dass man davon Durchfall bekommt, wenn man es in größeren Mengen zu sich nimmt. Nicht, dass es zu bösen Überraschungen kommt. ^^
 
G

Gelöscht

Gast
Ich hatte das auch gelesen und es gab auch hier schon Erfahrungswerte bezüglich Zahnfleischproblemen. Ich finde, bei mir hat es eine reinigende, das Zahnfleisch schonende Wirkung. Ich benutze das jetzt ungefähr ein Jahr. Ich habe große Zahnfleischprobleme immer mal wieder und ich benutze abends die Zahnpasta Parodontax. Morgens packe ich den salzigen Geschmack nicht.

Ich kaufe mir Xylith (Dose) im Drogeriemarkt und nehme nach dem Putzen einen Löffel in den Mund und kaue das, bis es sich auflöst. Dann lasse ich es eine gewisse Zeit im Mund und spüle das dann gründlich mit Listerine oder ähnlichem aus. Es ist natürlich süß, aber, nachdem ich vorher die Zähne geputzt hat, ist es erträglich. Wie gesagt, ich mache das nur morgens.

Ich habe das Gefühl, die Zähne fühlen sich sauber und glatter an. Und sehen heller aus.

Wegen Zahnstein kann ich nicht ganz beurteilen. Ich lasse auf jeden Fall einmal im Jahr die PZR machen. Bis jetzt reicht das aus.
 
A

Angua

Gast
Das gibt es jetzt inzwischen sogar zu kaufen? Das interessiert mich.
Ich kenne Birkenrinde bzw. Teile davon seit meiner Kindheit. Das Innere der Rinde kann man abschaben und kauen, es wirkt wie Zahnpflegekaugummi und schmeckt auch nur entfernt nach Holz. Das mache ich bis heute, wenn ich im Wald unterwegs bin.
 

NeoMatrix

Mitglied
Ich nutze Xylit schon seit mehreren Jahren erfolgreich. Angefangen mit einer umfangreichen Eigenrecherche, aufgrund meiner schlechten Zähne (caries) damals. Seitdem süße ich damit meinen Tee, Porridge etc, backe damit und spüle nach jeder zuckerhaltigen Mahlzeit für 1-2 Minuten meinen Mund aus.

Der Erfolg kann sich echt sehen lassen: Meine Zähne sind viel weißer, fühlen sich nach der Mundspülung "wie neu" an, aktiver Karies wurde zum Stillstand gebracht ("caries sicca") und das Zahnfleisch sieht auch rosafarben aus.
 

Yannick

Sehr aktives Mitglied
Ob es bei Zahnsteinbildung wirkt, kann ich nicht sagen. Ich nehme seit vielen Jahren
jeden Abend einen Teelöffel nach dem Zähneputzen und hatte nie wieder Karies.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben