Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wutausbrüche

Some_Kind_Of_Girl

Aktives Mitglied
Ich weiß nicht was das ist aber manchmal bin ich so gereizt das mich die kleinste Sache so dermaßen wütend macht.... In so einer Wutattacke drin habe ich mich nicht mehr unter Kontrolle ich sag die verletzendsten Sachen z.B habe ich heute Abend zu meinen Eltern gesagt sie sollen sich vor nen Zug schmeißen, nur weil sie mich nicht mit dem Auto fahren lassen haben, da es glatt draußen ist. Ich nehme auch Tabletten gegen die Wutausbrüche mit dem Namen Risperidon falls es jemandem etwas sagt. Mit diesen Attacken habe ich mir schon so einiges kaputt gemacht z.B auch die Freundschaft mit meiner damals besten Freundin. Ich mecker ständig meinen Freund an( der jedoch weiß das ich eigentlich nicht so bin). Mich machen die Attacken fertig, da ich mich wirklich nicht mehr unter Kontrolle habe, ich werde zum Biest. Kennt jemand das von euch auch? Wisst ihr vielleicht Rat? Mir vornehmen mich zusammenzureißen bringt nichts denn wenn ich einmal so einen Ausbruch hab ist das so als würde mein Gehirn abschalten... :(
Ich danke euch jetzt schon einmal.
Some_Kind_Of_Girl
 

Anzeige(7)

Some_Kind_Of_Girl

Aktives Mitglied
Das habe ich schon öfters gehört :(
Nja morgen gehe ich ja zum Psychologen ich hab einerseits Angst vor ner Diagnose andererseits bin ich denke ich erleichtert für das was ich nicht beschreiben kann einen Namen zu haben
 

Some_Kind_Of_Girl

Aktives Mitglied
Also ich hatte gestern meinen ersten Termin beim Psychologen. Als ich ihm die Frage stellte ob er auch eine Diagnose stellt meinte er, dass er davon eigentlich nicht so viel halte da viele Menschen dadurch noch mehr krank werden. Aber eine Diagnose ist mir wichtig, ich will endlich ein Wort für das haben, was mich so kaputt macht. Daraufin meinte er, dass er dann eine Diagnose stellt.
Machen das viele Psychologen so? Also eigentlich ungern Diagnosen stellen?
 

Polux

Aktives Mitglied
Das finde ich eine sehr vernünftige Aussage von dem Psychologen. Ich kann zwar verstehen, dass du wissen willst was mit dir los ist - aber würde das Etikett 'Borderline' (oder jedes andere) denn etwas ändern? Doch nicht wirklich, oder?

Du hast Schwierigkeiten in einem Bereich und daran hast du angefangen zu arbeiten - gut so! Ein Etikett ist eine 'Schublade' aus der es oft schwierig ist wieder heraus zu kommen. Weil niemand nur eine Seite hast - du ganz sicher auch nicht.

Vielleicht würde dir ein Kampfsport helfen mit deiner Wut besser umgehen zu lernen. Zum einen powert es aus, zum anderen lernst du dich besser kennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zitronengelb

Aktives Mitglied
Vor allem hat es mir geholfen, weil ich schon dachte, total verrückt zu sein.Und wenn man irgendwo 'zugehört', dann ist es nichts ganz Außergewöhnliches oder Anormales, was man hat. Das hat mich sehr beruhigt.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben